Hilfe, weiß nicht mehr weiter; zittrig, schwach etc.

05.04.13 19:04 #1
Neues Thema erstellen
Hilfe, weiß nicht mehr weiter

monikat ist offline
Themenstarter Beiträge: 152
Seit: 13.05.07
danke Bestnews, werde mich mal näher damit beschäftigen.

lg Moni

Hilfe, weiß nicht mehr weiter

margie ist offline
Beiträge: 4.489
Seit: 02.01.05
Hallo Monikat,

Am Montag wurde eine Labroskopie mit Leberbiopsie durchgeführt.
Ergebnis: beginnente Leberfibrose, kleine fokale Läsion im linken Leberlappen
Wurde dabei auch das Leberkupfer und/oder Lebereisen mit bestimmt?
Das könnte Aufschluss bringen, ob Du die Eisenspeicherkrankheit oder die Kupferspeicherkrankheit hast.
Gut, wenn der Gentest für die Eisenspeicherkrankheit negativ war, würde die wohl nicht in Frage kommen.


Eine Leberfibrose ist Stadium II einer Leberkrankheit (Stadium I ist die Fettleber, Stadium III ist die Zirrhose) und eine Fibrose bildet sich nicht mehr zurück.
Daher wäre zu klären, welche Leberkrankheit Du hast, damit man diese behandeln kann.
Ursofalk senkt oft die Leberwerte, beseitigt aber die Ursache der Leberkrankheit nicht unbedingt.
Ich nehme Ursofalk auch ein. Bei mir gingen die Leberwerte sehr stark zurück und waren jahrelang deutlich unter den oberen Normwerten (steigen aber in letzter Zeit wieder).

Vielleicht werden Deine Beschwerden durch Ursofalk weniger, dann wäre es ja schon ein kleiner Erfolg.


Können die Ärzte nicht sagen, ob die Galle die Ursache ist?
Die Gallenblase soll, lt. der Meinung vieler Ärzte, nicht wichtig für den Menschen sein. Mir wurde, weil ich darin Polypen habe, die Entfernung der Gallenblase nahegelegt und ich denke auch ernsthaft darüber nach, da Polypen oft entarten können.
Daher habe ich in letzter Zeit Ärzte befragt, wie wichtig die Gallenblase ist. Eigentlich haben alle gesagt, sie wäre nicht wichtig, d. h. der Mensch könne ohne Nachteile ohne Gallenblase leben.
Ob das stimmt, weiß man vielleicht erst hinterher ...


LG
Margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Hilfe, weiß nicht mehr weiter

bestnews ist offline
Beiträge: 5.704
Seit: 21.05.11
Hallo margie,
Probleme mit den Polypen sind zumindest bei Kindern ein Zeichen für eine Glutenunverträglichkeit, Mandeln das Gleiche laut Dr. med . Axel Bolland, den Du hier

Arztsuche | Livevortraege | Videos | Medivere - Gesundheit im Netz

nach der Registrierung kostenlos um Rat bitten kannst. Er mags gern kurz gehalten. Ich habe ihn auch schon 2 mal um Rat gebeten und er hat geantwortet. Bolland beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit dem Thema Ernährung, speziell auch Gluten.

Meinem Onkel hat man als Kind auch die Polypen und die Mandeln entfernt, hat nichts besser gemacht. Am Ende habe ich ihm dazu verholfen zu erkennen, dass er ein dickes Problem mit Gluten hat. Er lebt auf meinen Rat glutenfrei und ist mit 65 dadurch von ständig verstopfter Nase, Depression, Verdauungsstörungen und nun auch von Arthrose frei, wobei die Arthrose unter glutenfrei fast weg ging, durch regelmässiges Einnehmen von MSM verschwand dann auch der letzte Rest.

Ich würde mich an Deiner Stelle erstens mal bei Bolland melden, 2. wenn nötig eine vollständige Zölikiediagnostik machen lassen bei den Ärzten in Deutschland

Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag • Forum anzeigen - Kontaktbörse und Selbsthilfegruppen

Nicht irritieren lassen, da sind auch die empfohlenen Ärzte zu finden.
Vorher 14 Tage sehr glutenreich essen. Dann falls das Ergebnis negativ ist, schauen, ob Du glutensensibel bist, also unter Zöliakie bist, also glutenarm essen musst. 80% der Deutschen haben insgesamt eine Glutenunverträglichkeit laut Bolland und Ledochowski und auch 80% haben mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten was am Hut.
Ja, mich hat das früher auch nicht betroffen, ich dachte immer, das geht mich nichts an und ich habe das Problem fett. ES bei meinem Onkel als Einzige erkannt, bei meiner besten Freundin auch, bei mir gleichfalls. Bis auf bei meinem Onkel wurde auch ärztlich letzendlich bestätigt und zwar voll, Freundin und Onkel haben auch nicht erkennen können, dass sie mit dem Essen Probleme haben!

Kassenärzte die sich hier halbwegs auskennen kannst Du mit der Lupe suchen, unter den privaten gibt es da schon mehr.
Für Hamburg könnte ich Dir Tipps geben zu wem Du Dich auch kassenärztlich trauen kannst zumindest zum Austesten. Bitte nicht kinesiologisch, das funktioniert nach meiner Erfahrung gar nicht und das habe ich auch schon von anderer Seite gehört.

Ich habe übrigens laut meinem Osteopathen auch immer mal wieder Probs mit der Leber, er sagt, es deutet ein bestimmter Schmerz in der Schulter darauf hin. Den habe ich aber nur gelegentlich zum Glück. GOT, Billirubin und noch ein dritter Wert sind immer normal bis auf neulich, aber da hatte ich ne Infektion.

Alles Gute.

Hilfe, weiß nicht mehr weiter

margie ist offline
Beiträge: 4.489
Seit: 02.01.05
Hallo Bestnews,

ich vermute, Du hast mich mißverstanden:
Ich habe Polypen in der Gallenblase (nicht in der Nase).
Polypen kann man an verschiedenen Stellen im Körper haben.

Polypen in der Gallenblase und im Darm gelten als Krebsvorstufe und sie können entarten. Daher wird oft geraten, die Gallenblase entfernen zu lassen oder den Darm spiegeln zu lassen, damit evtl. Polypen dort entfernt werden.

LG
Margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller


Optionen Suchen


Themenübersicht