Müdigkeit, Mangelerscheinungen, schlechte Laune

28.02.13 13:42 #1
Neues Thema erstellen
Müdigkeit, Mangelerscheinungen, schlechte Laune

Magg ist offline
Beiträge: 1.782
Seit: 26.06.10
Also nochmal: Die Ärzte arbeiten oft mit veralteten Referenzbereichen der Labore, daher werden Schilddrüsenerkrankungen nicht erkannt. Daher ist deine Annahme falsch, mit dem TSH im Referenzbereich eine SD-Erkrankung auszuschließen. Klink mich an diesem Punkt aber hier jetzt auch aus.

Müdigkeit, Mangelerscheinungen, schlechte Laune
Lena1986
Themenstarter
Ich war jedoch in einer speziellen Klinik, die nichts anderes machen.
Es wurde nicht nur Blut abgenommen, sondern auch eine Szintigrafie gemacht.
Zuvor war ich bei einem Internisten der auf SD Krankheiten spezialisiert ist. Der hatte schon zuvor die ÜF erkannt und überwies mich.
Ich habe keine UF!

Ich bin nicht Belehrungsresistent, aber ich lasse mir nicht Dinge einreden die einfach zu 1000000% nicht so sein können, weil eindeutige Diagnosen vorliegen. Das ist etwas anderes.

Aber ja, ich denke wirklich es ist besser wenn wir es dabei belassen.

Müdigkeit, Mangelerscheinungen, schlechte Laune
darleen
Hallo Lena

es könnte ein Vitamin B6 Mangel vorliegen

B6 ist wichtig für die Eiweißverdaung und Verwertung
und für die Blutbildung zuständig
und kan auch mitunter zu Müdigkeit führen

liebe grüße darleen

Müdigkeit, Mangelerscheinungen, schlechte Laune
Lena1986
Themenstarter
Vit. B6 Mangel kann dagegen durchaus sein...
Ich würde demnächst Blut abmnehmen lassen und mich auf Vitamin -und Mineralstoffmangel untersuchen lassen.

Müdigkeit, Mangelerscheinungen, schlechte Laune

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo Lena,

ich sammele einmal Deine Aussagen, die ich zu einem Ganzen so zusammenführen würde:

Nach Anraten von vielen Foris habe ich mich auf Zölialkie, Hystaminintolleranz u.a. untersuchen lassen.
Ich schien total gesund zu sein
Das kennen viele User hier, ich auch.
Zöliakie muss es nicht gleich sein, eine FI reicht aus, um Probleme bei der VERdauung komplexer Stärke-KH zu haben.
Histaminintoleranz nach Definition der Ärzte, die so etwas überhaupt kennen , bedeutet , Du hast zu wenig DAO , also Abbauenzym im Darm. Und definieren es als alleinige Nahrungsmittelintoleranz.
Das ist viel zu kurz gedacht. Es gibt auch Probleme mit zu viel Histaminausschüttungen aufgrund verschiedenster Stressoren. Nur eine Möglichkeit davon sind Allergene in der Nahrung.
Und dann kann nicht schnell genug abgebautes Histamin im zentralen Nervensystem sehr viel durcheinander bringen. Bis hin zu den endokrinen Hormonen, den Neurotransmittern usw. . Besonders Cortisol- und Insulinausstoss sind auch betroffen.

Diese "Histaminprobleme" können die Ärzte weder mit einem Marker noch mit den meisten Messungen heraus finden. Und so hast Du dann auch keine HIT....sagen sie.

Mir gefällt dieser Begriff in diesem Zusammenhang schon lange nicht mehr. Er reicht einfach nicht aus, um alles zu beschreiben, was damit zusammenhängt.

Ob Du es nun diagnostiziert hast oder nicht, Probleme damit hast Du offensichtlich ( Schinken usw...)

habe unendlich viel Durst, Übelkeit, Brechreiz und was mir auffällt total unnormale, Helle Stühle.
Je überlasteter die Leber ist mit zu viel Galleproduktion, umso heller wird der Stuhl. Meine ERfahrung.
Allerdings wenn es schon fast weißlich / cremfarbig wird, ist die Leber selbst betroffen.
Z.B. hatte ich nach einer Fischvergiftung so etwas ....zeitlich begrenzt.

das Thema mit dem Histamin war damals zwar erledigt, aber ich habe dennoch begonnen Diät zu halten, bis heute.
Grund war das ich zwischendurch eine einzige Scheibe Schinken probiert habe und kurze Zeit später mit starken Kopfschmerzenund Unwohlsein im Bett lag. Das war dann der Beweis das ich doch Histamin nicht vertrage.

Ich habe ebenfalls eine Laktose und Fructoseintolleranz.
Diese vermeide ich auf jeden Fall da es mir sehr schlecht damit geht.
LI und FI reichen für meine Vorstellungen völlig aus. Es ist nicht einfach im täglichen Aussortieren alles heraus zu finden.

LI: fast überall, auch in Backwaren , Wurst-und Fleischwaren ist heute Laktose drin.

ZUdem weiß ich aus vielen Berichten hier im Forum, das neben LI auch häufig eine MIlcheiweissallergie vorliegen kann . Dann sind kleinste Mengen unabhängig von tolerierbaren Mengen Laktose Symptome auslösend.

FI - bedeutet Probleme vor allem mit industrieell erzeugten "Industriezuckern" , also FRuctosesirup, Maltose, DExtrose usw....fast überall drin.
Früchte und Gemüse natürlichen Ursprungs sind da gar nicht so schlimm ( meine Erfahrung ) .



denke ich das es irgendwie an der Verdauung liegen muss.

Ich hatte vor Jahren eine Darmsanierung gemacht.
Zum Teil sind meine Unverträglichkeite danach schlimmer als besser geworden.
Diese Erfahrungen liest man hier öfter. Der Ansatz sollte zu denken geben. Man fuscht nicht ungestraft in das komplizierte System der Bakterienvielfalt hinein...( meine Meinung ! )
Ich stütze mich dabei auch auf meine Erfahrung, das meine Darmflora in ganz schlimmen Zeiten ziemlich genauso war wie in besseren Zeiten später.

Ich werde von normalen Magnesium total schläfrig und würde mal Magnesiumöl ausprobieren.
Ich weiß nur das es besser aufgenommen wird, aber bedeutet das das man die üblichen Nebenwirkungen vielleicht damit nicht hat?

Lg Lena
Ich persönlich kann nur ganz wenige Präparate vertragen. Mir klingt Deine Beschreibung nach allergischer Reaktion.
Ich nehme Tabs mit häßlichen Zusätzen, die vermutlich aber bewirken, das das MG erst in unteren, gesunden DArmabschnitten freigesetzt werden ?

Über die Haut solltest Du deshalb mal versuchen ?

Wenn ich doch nicht auf Jod aufpasse, dann verbrenne ich im übrigen ALLES, kann NICHT schlafen und bin alles andere als träge. Ich habe dann eben die typischen ÜF Symptome.
Dazu würde mich interessieren, welches Jod Du dabei meinst ? Aus Jodsalz oder aus Fisch z.B ?
Es gibt verschiedene Jodformen, nicht alle können gut vom Körper auch verwertet werden.

Was beschreibst Du mit : verbrenne ich übrigends alles ?

Geht es sehr schnell mit der Verdauung ?

Reaktionen, die nachts nicht schlafen lassen, resultieren aus Reaktionen, die die endokrinen Hormone in Ungleichgewicht versetzen und den SYmpathikus zu sehr anregen ( Neuro- Botenstoffe ...)

Wenn Du vor dem Schlafen zu viel Adrenalin und Cortisol produzierst (weil Gefahrensituation für den Körper durch Allegene ) , dann wirst Du nicht gut schlafen können. Sind Wachmachhormone.

Ich denke, Du hast einfach noch nicht alle Allergene gefunden. Es ist ja auch sehr schwirig...

Alles GUte ! LG K.
__________________
LG K.

Müdigkeit, Mangelerscheinungen, schlechte Laune
Lena1986
Themenstarter
Hallo Kullerkugel,

danke für deine Mühe

Ich habe nur ein Problem:
Wo soll ich noch ansetzten?

Ich habe eine lange Zeit einfach alles weggelassen und dann ging das nach hinten los: noch viel mehr Müdigkeit, noch viel mehr Schwäche. Irgendwie auch logisch, es ist ja schlimmer als beim abnehmen. Und ehrlich gesagt, stelle ich mir so auch kein Leben vor.
Auf alles verzichten zu müssen, während andere neben einem schlemmen, isst man im Restaurant Nudeln mit Butter.
Gibt es denn eine Alternative zum Verzicht?
Irgendeine Kur, Behandlung?
---------------------------------------------------------
Ich kann an manchen Tagen einfach ALLES essen! Egal wieviel, egal wie fettig.
Mir wird nicht schlecht, ich habe keine Symptome.
Alles wird schnell "verbrannt."
An anderen tagen dagegen liegt mir eine kleine Scheibe Brot wie ein 5 Gänge Menü im Magen. ich bin träge, müde usw.
Habe ich an solchen neg. Tagen dagegen nichts im Magen, geht es mir viel besser.
Keine Spru von Müdigkeit.

Geändert von Lena1986 (16.03.13 um 12:00 Uhr)

Müdigkeit, Mangelerscheinungen, schlechte Laune

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo Lena,

es sind offensichtlich Kleinigkeiten, die Dir Probleme machen.

Ich habe längere Zeit sehr konsequent gegessen. Dazu diverse Nährstoffe ergänzt und kann schon länger sagen, die Histaminprobleme sind klein geworden.
Was nicht weggeht , sind ein paar Grundallergene.
Und ich verdaue weder Milch noch Stärke richtig . Esse ich so etwas,passiert erst einmal gar nichts. Aber über Nacht oder nächsten Tag habe ich einen regelrechten Gärbauch und meine Empfindlichkeit ist sehr hoch . Weil die Leber überlastet ist ? Das dauert dann ein paar Tage ...und ich muss sehr aufpassen, das ich nicht zu viel Insulin locke. Sonst fängt ein Teufelskreis an.

Ich würde im Restaurant auch nicht Butternudeln essen. Auch wenn die Zöliakie nicht bestätigt wurde, KH aus Getreide , aus Kartoffeln , würde ich schon wegen der FI weglassen.

Ich werde heute abend im Restaurant gegrillten Fisch oder ein Steak mit grünem Salat bestellen....

Hast Du Dich einmal mit der LOWCarb Ernährung beschäftigt ?

LG K.
__________________
LG K.

Müdigkeit, Mangelerscheinungen, schlechte Laune

Magg ist offline
Beiträge: 1.782
Seit: 26.06.10
Es wurde nicht nur Blut abgenommen, sondern auch eine Szintigrafie gemacht.
Zuvor war ich bei einem Internisten der auf SD Krankheiten spezialisiert ist.
Nochmal obwohl ich eigentlich nicht mehr wollte: Die können auf sonst noch was spezialisiert sein, wenn von überholten Grenzwerten ausgegangen wird. Und das ist in Deutschland leider die Regel.

weil eindeutige Diagnosen vorliegen
Es gibt keine eindeutigen Diagnosen, weil man vieles nicht über irgendwelche Tests diagnostizieren kann. Wenn du gesund werden willst, wirst du dich von derart einfachen Denkweisen verabschieden müssen.

Ich würde demnächst Blut abmnehmen lassen und mich auf Vitamin -und Mineralstoffmangel untersuchen lassen.
Du kannst im Blut "normale" Werte haben und letztlich doch an einem Mangel leiden. Daher kann man das zwar machen, die Aussagekraft ist aber eher gering.

Müdigkeit, Mangelerscheinungen, schlechte Laune
Lena1986
Themenstarter
Zitat von Magg Beitrag anzeigen
Nochmal obwohl ich eigentlich nicht mehr wollte: Die können auf sonst noch was spezialisiert sein, wenn von überholten Grenzwerten ausgegangen wird. Und das ist in Deutschland leider die Regel.



Es gibt keine eindeutigen Diagnosen, weil man vieles nicht über irgendwelche Tests diagnostizieren kann. Wenn du gesund werden willst, wirst du dich von derart einfachen Denkweisen verabschieden müssen.



Du kannst im Blut "normale" Werte haben und letztlich doch an einem Mangel leiden. Daher kann man das zwar machen, die Aussagekraft ist aber eher gering.
Magg, was soll ich denn machen?
L-Thyroxin einnehmen, obwohl ich eindeutig eine ÜF habe?
Das haben mir mehrere Ärzte diagnostoziert und ich verstehe nicht warum ich noch weiter darauf herumreiten soll, wenn ich doch eine ÜF habe

Müdigkeit, Mangelerscheinungen, schlechte Laune

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo Magg ,

Nochmal obwohl ich eigentlich nicht mehr wollte: Die können auf sonst noch was spezialisiert sein, wenn von überholten Grenzwerten ausgegangen wird. Und das ist in Deutschland leider die Regel.
Ich kann nicht nachvollziehen, warum Du im Zusammenhang mit den beschriebenen Verdauungsproblemen auf der SD beharrst ? Ich habe hier gar keine Werte dazu gesehen.
Kann dazu also gar nicht sagen, kann es also auch nicht ausschließen.

Hier geht es vermutlich um ein Problem, was mit "Fressnarkose" gut umschrieben ist.

LG K.
__________________
LG K.


Optionen Suchen


Themenübersicht