Unterzuckert, schwach, zittrig, KEINE Diabetes

25.02.13 18:02 #1
Neues Thema erstellen
Unterzuckert, schwach, zittrig, KEINE Diabetes

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo Carli,

für mich war das entscheidende Symptom die Gastritis im Zúsammenhang mit Deinen Symptomen.
Obwohl ich auch denke, der Laserdrucker tut sein Anteil dazu.

So wie macpilzi es beschreibt, die Symptome sind auch bei den Reaktionen auf Chemikalien / Düfte usw. gleich.

Es ist immer gleich, was im Körper abläuft bei Stress- Reaktionen auf "Gifte". Auch bei Stress ( und der kann auch durch freudigen Stress ausgelöst werden ) von aussen.

Ich schreibe ein paar Stichpunkte :

- Nebennierenschwäche

- Histaminintoleranz , besonders die chronische Form

- Nahrungsmittelintoleranzen

Zu Allem findest Du im Wiki und im Forum ganz viel Informationen.

An Wechseljahresbeschwerden hatte ich auch schon gedacht, aber der Gyn meinte solange ich die Pille nehme, kann das eigentlich nicht sein.

Macht der Endo nicht auch einen Hormonstatus im Komplettcheck?
Wenn Du die Pille einnimmst, kann es gut möglich sein, das Deine Hormone zueinander nicht ein optimales Verhältnis haben. Man nennt es Östrogendominanz.
Leider denken auch Gynäkologen standardmäßig, wir bräuchten mehr Östrogen und verordnen das, auch für Wechseljahresbeschwerden.
Es gibt gute Literatur zum Thema, z.B.
Ich kann nur bestätigen, das Progesteron gut tut. Die Pille ist aber meist ein Präparat nur mit Ö oder wenig künstliches ! Progesteron dazu . So das die Beschwerden oft verstärkt werden.

Der Endo misst nur Schilddrüsenhormone , und Nebennierenhormone wie Cortisol.
Auch da nimmt er häufig nur einen Wert , und prüft, ob die Nebennieren noch stimulierbar sind. Das sind sie in der Regel und man wird für "gesund" erklärt.

Die Nebennierenschwäche ist nicht "bekannt" bzw. es gibt keine Behandlungsoption dafür.

Ein gutes Buch zum Thema dazu , hier.
Für mich sehr gut, die Erklärungen im hinteren Teil zu den körperlichen Abläufen und Behandlungsoptionen.

An Wechseljahresbeschwerden hatte ich auch schon gedacht, aber der Gyn meinte solange ich die Pille nehme, kann das eigentlich nicht sein.

Macht der Endo nicht auch einen Hormonstatus im Komplettcheck?

Eine Nahrungsmittelunverträglichkeit wie du sagst?
Hätte ich da nicht Durchfall, mehr Übelkeit oder so? Ich hab ja "nur" diese Schwäche, Gummibeine und den "kodderigen Kopf". Es ist so schwer die Symptome zu erklären
Aber sie sind, insbesondere im Büro, sehr sehr anstrengend und belastend.
Nein, Du musst nie alle diese Symptome haben. Oder der Arzt erzählz dann immer nur, es hätten jetzt alle einen "Darmvirus".
Bei mir fing es auch Anfang der Vierziger erst an, auffällig häufig so zu sein.
Mit 49 bekam ich erst meine erlösende Diagnose, ich habe genetisch bedingte Laktoseintoleranz. Da hatte ich aber schon ernsthafte Probleme.....egal was ich gegessen habe.

Gastroenterologen oder auch gute Hausärzte machen Tests, die geben auch Testkits aus und man macht zuhause den Test. Oder man läßt sich vom Labor das Schicken und schickt zurück.

Die Schilddrüse hängt genau wie Hypophyse und Hypothalamus auch zusammen mit der Funktion der Nebennieren.
Es reicht aber selten,, in solchen Fällen nur die Schilddrüse zu behandeln.

Der Mensch ist ein Gesamtwunderwerk der Chemie. Es hängt alles voneinander ab , ob das reibungslos funktioniert.

Es dauert oft, aber wenn man hartnäckig nach der Ursache sucht ( auch mehrere oft ) , hat man gute Chancen, wieder gesünder zu werden.

Ich erlebe das jetzt seit 5 Jahren , bin deshalb auch für Dich optimistisch .

LG K.
__________________
LG K.

Unterzuckert, schwach, zittrig, KEINE Diabetes

Carli ist offline
Themenstarter Beiträge: 31
Seit: 21.11.12
Kullerkugel, danke für das ausführliche Schreiben

Die Nebennieren sind beim Endokrinologen gecheckt worden, weil ich einen massiven Morbus-Addison-Fall in der nahen Familie (Tante) habe. Da ist auch alles o.k. Genau wie bei den SD-Werten. Ich bin davon ausgegangen, dass er als Facharzt alle SD-Werte geprüft hat.

Zu Intoleranzen hab ich auch schon gegoogelt. Kann ja alles sein....oder nichts...mmpf. Wer kann die Tests veranlassen? Der Hausarzt? Kostet sicher, oder?

Mit dem Gyn rede ich noch mal ausführlich. Er ist mein Doc seit 30 Jahren und sehr sehr menschlich. Wenn es da was zu prüfen gibt, macht er das auch.

Deine Links schau ich mir gleich in Ruhe an.

Hattest du denn auch (unter anderem?) "meine" Symptome? Ich freue mich, dass du eine passende Diagnose hast und dagegen ankämpfen kannst. Man fühlt sich so hilflos, wenn man nciht weiß was man hat.

Ich warte nur auf das erste Abschieben in die Psychosomatikschiene...

Unterzuckert, schwach, zittrig, KEINE Diabetes

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo Carli,

wenn Deine Nebennieren gut untersucht wurden, prima. Lies vielleicht trotzdem in die Links und auch zur Nebennierenproblematik rein ? Ich denke, Ärzte können da sehr oberflächlich sein.Selbst erlebt.
Als meine Endo auf meinen Wunsch die Nebennieren checkte, ließ sie einen Morgenwert für das Cortisol abnehmen.
Messwert 6, ... es war etwas hinter dem Komma. Referenzwert 6- 800 Einheit unbekannt.
Auswertung: Alles in Ordnung. Und ich bekam wieder mit der Post ein Rezept für Schilddrüsenhormone. Obwohl ich die nicht vertrug und gar keine nahm.
So viel zu Untersuchungen. Der ACTH Test war so , das ich viel zu viel reagierte. Das ich hinterher tagelang platt war, interessierte keinen.

Ich habe meine Diagnose "chronische Form der Histaminintoleranz" mir hier im Forum erlesen . Ob das meine Ärzte kennen...unwichtig. Die "Behandlung" hat mir geholfen.
Die von Dir geschilderten Symptome hatte ich u.a. auch so ähnlich. Wie Viele hier. Und nicht wenige konnten sich selbst helfen. Ein guter Link dazu.

Da steht jetzt nicht gleich Dein Problem der Unterzuckerungen dabei.
Kommt aber in Folge von Unverträglichkeitsreaktionen häufig vor.
In Folge solcher Reaktionen wird neben viel zu viel Magensäure auch zu viel Insulin getriggert. Das führt bald nach Nahrungsaufnahme zu Unterzuckerungen , raschem Zuckerabfall, auch wenn messtechnisch noch alles i.O. scheint. Ausserdem schickt der Körper unter diesem "Stress" schnell eigene Reserven ins Feld. Cortisol ist da auch ein Helfer. Zu viel Cortisol triggert auch wieder andere Stresshormone...usw. ein Kreislauf.

Mir sagte man damals, ich hätte "fast" Diabetes, meine zu hohe Insulinausschüttung war ja messbar. Der Wert blieb einfach hoch , statt wieder abzufallen.

Was ich damals noch nicht wusste, die Zuckerlösung beim Glukosetoleranztest war ein Johannisbeersaft . Darauf habe ich natürlich sofort reagiert.
Der zweite Test mit nur Zuckerwasser zeigte nicht so schlimme Reaktionen. Zu hoch trotzdem.

Psychosomatische Diagnosen sind Ausreden für mein Empfinden. Es hat alles körperliche Ursachen.

Intoleranzen sollte ein Gastroenterologe untersuchen. Die Tests sind von der Kasse zu zahlen.

Wenn Dein Gyn gut ist, untersucht er vielleicht alle weiblichen Sexualhormone ?

LG K.
__________________
LG K.

Unterzuckert, schwach, zittrig, KEINE Diabetes

Carli ist offline
Themenstarter Beiträge: 31
Seit: 21.11.12
Ich habe jetzt noch mal einen Termin beim Endokrinologen für "Langzeitsammelurin", da ich vor 10 Jahren mal ein Karzinoid hatte (endokriner Tumor) und so ausgeschlossen werden soll, dass sowas wieder aufgetreten ist.
Außerdem nächste Woche einen Termin beim Gyn, mit dem ich über den Hormonstatus reden möchte. Der kennt mich seit 30 Jahren und ist toll. Macht der sicher.

Heute war das "schwacher Körper, duseliger Kopf"-Problem extrem. Mir ist im Büro schwarz vor Augen geworden und ich bin fast vom Stuhl gekippt. Dabei saß ich einfach nur am Schreibtisch, keine Anstrengung nix.

Gegessen und getrunken hatte ich wie immer ausreichend und normal.
Meine Kollegin hat mich dann heimgefahren...

Ich bin echt ratlos. Die bemühen sich ja alle (also die Ärzte) aber da kommt nix bei rum.

Unterzuckert, schwach, zittrig, KEINE Diabetes

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Die Nebennieren sind beim Endokrinologen gecheckt worden, weil ich einen massiven Morbus-Addison-Fall in der nahen Familie (Tante) habe. Da ist auch alles o.k. Genau wie bei den SD-Werten. Ich bin davon ausgegangen, dass er als Facharzt alle SD-Werte geprüft hat.
Der Endokrinologe kann aufgrund seiner Ausbildung nur festellen ob du aufgrund von Nebennierenproblemen bereits am Sterben bist. Alles davor, was noch nicht lebensbedrohlich ist übersieht er. Deshalb hat eine Aussage vom Arzt wie "Alles Ok" nicht wirklich viel Bedeutung. Du kannst nur davon ausgehen das deine Nebenieren noch gut genug funktionieren um dich nicht in Lebensgefahr zu bringen. Viel mehr nicht.

Unterzuckert, schwach, zittrig, KEINE Diabetes

Carli ist offline
Themenstarter Beiträge: 31
Seit: 21.11.12
Das klingt toll

Ihr macht mir Angst


Optionen Suchen


Themenübersicht