Tausend Symptome - ist die HWS schuld?

30.01.13 13:51 #1
Neues Thema erstellen

pippilangstrumpf ist offline
Beiträge: 15
Seit: 24.08.12
Hallo,
ich bin neu im Forum und versuche meine Probleme möglichst kurz zu fassen.Ich hoffe,dass ich dank meiner Matschbirne nicht allzuviel vergesse

Ich weiblich,26 habe seit fast 10 Jahren Beschwerden.Seitdem ich denken kann,leide ich an Kopfschmerzen/Übelkeit.Ich wurde mit schiefer HWS geboren die im Babyalter durch Turnen "begradigt" wurde.Hab allerdings eine Gesichtsasymmetrie im Bereich der Augen:(

Im Kindesalter trug ich jarelang Zahnspange wg.schiefer Zähne.
2004 bekam ich nach einer Weissheitszahn-Op Tinnitus.
Erstmaliges Auftreten von Migräne mit Aura unter Pilleneinnahme.Pille abgesetzt=Besserung
2006 nach dem Pfeifferschen Drüsenfieber fing alles an:
Dauerschwindel (finde ich am schlimmsten)
Sehstörungen (grisseln,fliegende Funken,Nachtblindheit,flimmern)
Migräne mit Aura
Tinnitus
Taubheitsgefühle Körper (Kribbeln,Perlzigkeit)
Erschöpfung/Müdigkeit
Kopfschmerzen
Muskelschmerzen/Zittern
Stressintoleranz
Blähbauch
Rückenschmerzen
starkes PMS
Finger schlafen ein
Benommenheit,wie nicht in dieser Welt...seltsames Gefühl
Herzprobleme (Schmerzen,supraventr.Tachykardie,Herzstolpern)
Nackenschmerzen
Kopf ist schwer
Nackenkopfschmerzen
Neuerdings kribbeln und Muskelrämpfe
Gelenkschmerzen
und einiges mehr.Trage ich nach,wenn meine Matschbirne wieder besser ist

2008 wurde Hashimoto festgestellt,ist vertrug die Hormone schlecht,besserte sich aber etwas mit den Jahren und NNS Behandlung mit Hydrocortison.
Mittlerweile glaube ich auch nicht mehr dran,dass es an der Sd liegt.Werde von einer sehr bekannten Ärztin eingestellt

2010 verschlechterte sich mein Befinden schlagartig nach einer Eiseninfusion.Ich bekam danach eine fette Auramigräne nach der anderen.Ich konnt nix mehr,war längere Zeit bettälägerig.Hatte 24h Ängste und Panik,extremes flimmern vor den Augen,totale Schlaflosigkeit,Dauermigräne mit Aura,extremen Schwindel,Hörstörungen..immer das Gefühl,als würde mein Hirn nicht durchblutet werden..starke Depressionen.Ich nahm Antidepressiva (bis heute) die kaum wirkten,Besserung trat erst nach 6 Monaten.

Meinen Zustand konnte sich niemand erklären,mein Psychiater hat bis heute keinen Rat...hab unterschiedliche Psychodiagnosen...komischerweise hab ich das Gefühl,dass es wirklich nicht meine Psyche ist Ich hab zwar mittlerweile auch bessere Phasen aber im großen und ganzen ist mein Tag ein einziger Kampf,manchmal treibt mich der starke Schwindel in den Wahnsinn nebst den weiteren Symptomen.
Achja eine Psychotherapie hab ich auch gemacht,leider ohne Erfolg.

Ich habe mittlerweile auch das Gefühl,dass bisher nur Symptome behandelt wurde und die Ursache ganz woanders liegt.Meine Ärzte nehmen mich nicht mehr für voll,ich habe eben einen an der Waffel
In den Jahren verschlechtert sich mein Zustand eher.

Irgendwie kan ich mich auch immer schlechter Entspannung,fühle mich wie unter "Dauerstress"..

Achja MRts waren ohne Befund,lediglich ein Gleichgewichtsoragn ist futsch.

Habt ihr einen Rat für mich? Ich freue mich über Lösungsvorschläge,Tipps usw

Liebe Grüße,
Claudia

Geändert von pippilangstrumpf (30.01.13 um 14:17 Uhr)

Tausend Symptome-ist die HWS schuld?

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.123
Seit: 08.11.10
Hallo pippilangstrumpf,

Du nennst ja einige Ursachen direkt.

2004 bekam ich nach einer Weissheitszahn-Op Tinnitus.
Erstmaliges Auftreten von Migräne mit Aura unter Pilleneinnahme.Pille abgesetzt=Besserung
2006 nach dem Pfeifferschen Drüsenfieber fing alles an
Hattest Du nach der OP Antibiotika bekommen. Dann fängt es schon mal mit den Nebenwirkungen der AB an. Danach kamen die Nebenwirkungen der Pille und zum Schluss noch Folgen von EBV. Dazu hast Du eine Schilddrüsenerkrankung.

Meinen Zustand konnte sich niemand erklären,mein Psychiater hat bis heute keinen Rat...hab unterschiedliche Psychodiagnosen...komischerweise hab ich das Gefühl,dass es wirklich nicht meine Psyche
Ich weiss nicht wie unfähig ein Arzt sein muss, dass er bei diesen offensichtlichen Ursachen darauf kommt, es hätte etwas mit der Psyche zu tun und wie kann er dich zum Psychiater schicken, anstatt weitere Untersuchungen zu veranlassen?

Nein Du hast keinen an der Waffel!

Wurde auf Borreliose getestet per Elisa und Westernblott? Es muss jedoch keine Borreliose sein aber dieser Test sollte standart sein.

Einige deiner Symptome hatte ich auch und mein erster Hinweis dazu. Es hat unter anderem mit Mikronährstoffmängeln zu tun.

Ich würde zuerst eine Vollblutanalyse auf Mikronährstoffmängel machen lassen. Das könnte ein Orthomolekularmediziner machen oder wenn Du es selbst zahlen könntes ein Heilpraktiker. Sind jedoch 250 bis 300 Euro.

Wichtig ist auch deine Ernährung. Nicht nur die Bauchschmerzen deuten darauf hin, dass Du Lebensmittelintoleranzen entwickelt hast.

Eine Fruktoseintoleranz ist nicht ungewöhnlich. Daneben noch Sorbitintoleranz und Laktoseintoleranz.

Fructose-Intoleranz

Histaminose ist keine Krankheit ansich, sondern eigentlich auch nur ein Symptome. Über Histamin bescheid zu wissen, wird dir weiterhelfen. Die meisten deiner Symptome werden durch einen erhöhten Histaminspiegel ausgelöst. Wichtig ist es sich histaminarm zu ernähren.

HIT > Histaminose

Ausserdem hängen diese Punkte mit deinen Beschwerden zusammen.

Mitochondropathie
Nitrosativer Stress
Kryptopyrrolurie

Keine Angst, ich verstehe das auch nicht alles. Wenn du dir die Links alle einmal durchgelesen hast, weisst Du auf jeden Fall mehr über die Ursachen deiner Symptome als dein Hausarzt und erst recht als dein Psychiater.

Ich weiss, dass man Antidepressiva nicht so einfach absetzen kann aber darauf hinzuarbeiten ist mein letzter Rat an dieser Stelle.

Grüsse aus Stockholm,
derstreeck

Tausend Symptome-ist die HWS schuld?

pippilangstrumpf ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 24.08.12
Danke derstreeck für deine Antwort

Ja ich hab damals nach der Weissheitszahn (jeweils 2 Zähne in 2 Ops) Antibiotika bekommen,weil sich alles stark entzündet hatte und ich aussah wie ein Fussball im Gesicht.

2006 als die Symptome richtig anfangen hatte ich bestimmt auch 3 Wochen lang ABs bekommen die kaum gegen die EBV Anginga halfen.Auf EBV kam man leider erst viel viel später.

Borreliose wurde mit diesem Standard Bluttest ausgeschlossen und einer Lumbalpunktion.Hatte tausende Zeckenbisse in meiner Kindheit,da ich mitten im Wald auf einem kleinen Grundstück aufwuchs.

Interolanzen und Allergien hab iche inige.Zuerst wars Laktose.Das ist aber kaum noch vorhanden,seitdem ich mich glutenfrei ernähre.Hatte einige Jahre ständig Durchfälle/Krämpfe.

Würd gern vom Antidepressiva weg,hab länhere zeit Promethazin gegen Schwindel genommen und wenn mir alles über den Kopf wuchs und die Ängste bzw.Muskelprobleme zu schlimm wurden Tavor bzw.Tetrazepam.Das nehm ich aber schon nen Monat nicht mehr.Habs auch selten genommen,da ich weiss wie stark es abhängig macht.

Die Links werd ich mir mal genauer durchlesen.Leider kann ich seit einiger Zeit nicht mehr arbeiten...so schade,dass die meisten Untersuchungen nicht von der Kasse getragen werden

Was mich wirklich wundert,dass sich mein Zustand nach der Eiseninfusion so dramatscih verschlechtert hat,seitdem kam ich nie wieder richtig auf die Beine...dabei sollte die mir helfen

Ps.: Die Links lese ich mir alle durch.Bin nur ziemlich langsam,kann also etwas dauern..hihi..

Ich freue mich übere weitere Antworten

Geändert von pippilangstrumpf (30.01.13 um 15:48 Uhr)

Tausend Symptome-ist die HWS schuld?

bestnews ist offline
Beiträge: 5.701
Seit: 21.05.11
Hallo Pippi,
ich würde mich noch um das Thema Milcheiwess kümmern , nen Freundin von mir hatte hier einen hohen Ausschlag,

als sie keine Milchprodukte, Getreide, Eier und Zucker mehr zu sich nahm, war sie ihre lebenslange Depression nach ca.10 Wochen los!

Den Tipp mit der Ernärhrung bekam sie von mir.
Histaminintoleranz auch unbedingt abklären.

Wie wurde bei Dir die Lactose augestestet mit dem Wasserstoffatemtest?

Hier noch ne Ärzteliste:

Arztsuche | Livevortraege | Videos | Medivere - Gesundheit im Netz

Sollten die Ärzte privat praktizieren und Du bist gesetzlich versichert, dann einfach anrufen und um einen Tipp für einen Kassenarzt bitten!

Nahrungsmittelintoleranzen sind sehr komplex und viele Ärzte hier scheinbar sehr überfordert, die Histaminintoleranz ist hier wohl noch am meisten ein Problemfall! Ich habe hier erst davon gehört und bin heftig betroffen.
Keiner meiner Ärzte hatte einen Schimmer, musste selbst auf meine gesammelten Intoleranzen kommen, die Hit habe ich erst hier kredenzt bekommen...

Alles Gute.

Tausend Symptome - ist die HWS schuld?

pippilangstrumpf ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 24.08.12
Danke bestnews!

An Histaminintoleranz hab ich auch schonmal gedacht,da ich seit 2 Jahren auf Sauerkraut mit Migräne und heftigem Durchfall reagiere.

Meine depressive Verstimmung ist eher kein Hauptproblem momentan,sondern die Symptome.Werd mich in das Thema nochmal einlesen.
So eine Ernährungsform stell ich mir extrem schwierig vor,ich hab ja so schon manchmal das Gefühl nicht satt zu werden

Die Laktoseintoleranz war eher eine Vermututng vom Gastroenterologen,da der einen Gentest machte.Ich war irgendwas mit heterozygot,also primärer Laktiasemangel war ausgeschlossen,was ich aber schon geahnt hab.Es hiess aber das ich anfällig für eine sekundäre Intoleranz bin.
Im Prinzip vertrug ich Milch nach der Antibiotikaserie durchs EBV immer schlechter.

Ich war vor einigen Jahren mal öfters bei einem Umweltmediziner der einen großen Allergietest machte und ich doch auf einiges reagiert hab,wobei ich mir das Testergebniss weitaus schlimmer vorstellte...
Hab mich dann einige Wochen komplett Getreidefrei,eifrei,milchfrei ernährt und ich fands echt schlimm.Jetzt lebe ich nur noch glutenfrei und esse ansonsten alles,auch Milchprodukte.

Habt ihr Erfahrungen mit Atlaskorrektur? Ich hab hier in meiner Stadt eine Heilpraktiker die sowas macht.Allerdings hab ich Angst,dass die Symptome danach wieder so extrem werden.Die chiroprkatischen Behandlungen meines Hausarztes taten mir leider gar nicht gut

Liebe Grüße,
pippilangstrumpf

Tausend Symptome - ist die HWS schuld?

Zahn1 ist offline
Beiträge: 94
Seit: 10.11.10
Zitat von pippilangstrumpf Beitrag anzeigen
Interolanzen und Allergien hab iche inige.Zuerst wars Laktose.Das ist aber kaum noch vorhanden,seitdem ich mich glutenfrei ernähre.Hatte einige Jahre ständig Durchfälle/Krämpfe.
Irre ich mich, oder sollte bei einer Laktoseintoleranz nicht vor allem auch Laktose gemieden werden?

Zitat von pippilangstrumpf Beitrag anzeigen
2008 wurde Hashimoto festgestellt,ist vertrug die Hormone schlecht,besserte sich aber etwas mit den Jahren und NNS Behandlung mit Hydrocortison.
Mittlerweile glaube ich auch nicht mehr dran,dass es an der Sd liegt.Werde von einer sehr bekannten Ärztin eingestellt
Zucker auch entsprechend reduziert gehabt? (wegen NNS ja unbedingt)

Die Leberwerte waren bei Dir aber immer normal gewesen?

Zitat von derstreeck Beitrag anzeigen
Ich würde zuerst eine Vollblutanalyse auf Mikronährstoffmängel machen lassen. Das könnte ein Orthomolekularmediziner machen oder wenn Du es selbst zahlen könntes ein Heilpraktiker. Sind jedoch 250 bis 300 Euro.
Ist das das gleiche wie ein Mitochondriales Systemprofil oder ist das etwas anderes? Wo ist da der Unterschied?

Tausend Symptome - ist die HWS schuld?

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Irgendwie kan ich mich auch immer schlechter Entspannung,fühle mich wie unter "Dauerstress"..
Das kann ein Nebennierenzeichen sein.

2006 nach dem Pfeifferschen Drüsenfieber fing alles an:
Klingt etwas nach einer postviralen Sache.

Blähbauch
Kann mit Candia/Nahrungsmittelallergien zu tun haben.

Benommenheit,wie nicht in dieser Welt...seltsames Gefühl
Das kann alles mögliche sein. Anstzustände, Mangnesiummangel, Hormonelle Dinge, Darmtoxine, Toxine.

2008 wurde Hashimoto festgestellt,ist vertrug die Hormone schlecht,besserte sich aber etwas mit den Jahren und NNS Behandlung mit Hydrocortison.
Mittlerweile glaube ich auch nicht mehr dran,dass es an der Sd liegt.Werde von einer sehr bekannten Ärztin eingestellt
Wenn du nur mit T4 eingestellt wirst kann das alleine nicht asusreichen.
Hashimoto = Autoimmun. Kann mit Gluten zusammenhängen, Quecksilber.

Meinen Zustand konnte sich niemand erklären,mein Psychiater hat bis heute keinen Rat...hab unterschiedliche Psychodiagnosen...komischerweise hab ich das Gefühl,dass es wirklich nicht meine Psyche
Nein wahrsheinlich ist es ein echtes Leiden nicht nur in der Psyche vorhanden.

..starke Depressionen
Da besteht oft ein Zusammenhang mit dem Darm.

Geändert von dmps123 (31.01.13 um 15:53 Uhr)

Tausend Symptome - ist die HWS schuld?

Zahn1 ist offline
Beiträge: 94
Seit: 10.11.10
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
Wenn du nur mit T4 eingestellt wirst kann das alleine nicht asusreichen.
Muss denn bei UF/Hashimoto zwingend auch zusätzlich T3 eingenommen werden, oder wie ist dies gemeint?

Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
Hashimoto = Autoimmun. Kann mit Gluten zusammenhängen, Quecksilber.
Das mit Gluten kann ich bestätigen, kenn es so, dass das Gluten auf das insulin einwirkt, dies führt zur Nebennierenschwäche, da Cortisol auf das Insulin reagiert. Die NNS mit gestörter Cortisolproduktion wirkt dann auf die Schilddrüse ein. (zumindest ist das die Ansicht von Dr. K. - nicht der aus R. , sondern aus den USA - und weiteren UF-Spezialisten)

Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
Da besteht oft ein Zusammenhang mit dem Darm.
Meinst Du eine Dünndarmfehlbesiedlung?

Tausend Symptome - ist die HWS schuld?

pippilangstrumpf ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 24.08.12
Dankeschön

Also ich hoffe ich vergesse nix.
Ich esse mittlerweile wieder Milchprodukte,vorwiegend Laktosefrei aber nicht immer,da ich durch Milch seitdem ich komplett glutenfrei lebe,keine Beschwerden mehr hatte...ausser der Blähbauch,aber der war auch unter der Diät noch da

Aktives EBV wurde ausgeschlossen in der Immunologie.Hab die Diagnose eventuell CFS unklarer Ursache bekommen

Candida hatte der Umweltmediziner festgestellt,hab zig Anti-Pilzdiäten gemacht und mit Pilzmitteln behandelt.Leider hatte das nur sehr sehr kurzen Erfolg.

Ich esse zuckerreduziert,aber nicht ganz ohne...irgendwie schaff ichs nicht:(
Benutze aber häufig Stevia oder natürliche Süße wie Honig,Reissirup.

Ich nehme nicht nur T4 sondern auch ein Kombipräperat(Schweinehormon)

Meine Leberwerte waren zwischenzeitlich erhöht,Hepatitis ausgeschlossen.Die waren aber auch schon vorm Antidepressiva erhöht.

Meine Medikamente: SD Hormone 125µg Thyroxin+90mg Erfa , 3,75mg Bisoprolol, 45mg Mirtazapin

Zwischenzeitlich bis November 10-20mg Hydrocortison 1 Jahr lang,davor schonmal ca.15 Monate.

Vielen Dank für eure Hilfe.Ich versuche meine Ernährung noch mehr anzupassen,was mir bei meiner geringen Kraft manchmal schwer fällt auch noch so aufwändig zu kochen...aber Übung macht den Meister

Tausend Symptome - ist die HWS schuld?

bestnews ist offline
Beiträge: 5.701
Seit: 21.05.11
Du musst keine merklichen Beschwerden bekommen durch die Milchprodukte, Du kannst einfach nur die Depressionen davon haben . Ob Du damit Probs hast, kann man ganz einfach in einem IGg Test ermitteln.

Das lohnt sich mit der Ernährungsanpassung, Du bekommst dadurch dann wieder mehr Kraft für das "aufwendige" Kochen.
Aufwendig muss es gar nicht sein, es gibt so vieke Gerichte, die gehen ganz schnell. Und meine Hirse rasant, die ich morgens immer mit viel Feldsalat und Radiccio esse. Hirse ist ein Kraftpaket. Meine kocht man nur 5 Minuten, dann zieht die 15 Min. und das wars, ich bereite die HIrse m it einer verträglichen Gemüsebrühe zu.
Aber ich habe auch Glück, habe immer ganz gern mein Essen zubereitet.

Alles Gute.

Geändert von bestnews (31.01.13 um 22:28 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht