Borreliose und Mykoplasmen, Psyche oder doch Krebs?

01.12.12 13:56 #1
Neues Thema erstellen

ChOp ist offline
Beiträge: 4
Seit: 01.12.12
Hallo Gemeinde,
Ich habe mich hier mal registriert da ich einfach nicht mehr weiter weiss. Ich bin völlig fertig mit meinen Nerven und hoffe hier ein paar Tipps und Ratschläge von Euch zu erfahren.

Los ging alles im August: Ich hatte über 10 Tage Durchfall und ging zum Arzt. Er verschrieb mir Lopramid (sorry weiss nicht mehr genau wie das geschrieben wird) und Durchfall war weg. Dann hatte ich über mehrere Tage ein Druckgefühl am Kopf, das ging nach 2 Wochen von alleine wieder.

Es folgten wieder Schmerzen im Bauch/Enddarm-Bereich, auch das gab sich mit der Zeit.

Es ging so langsam in den September hinein und leider stellte sich bei meiner Schwester die Diagnose Lymphdrüsenkrebs. In der folge bekam auch ich immer mehr Probleme im Hals/Brustbereich. Es ist schwer zu Beschreiben es hat etwas von Missempfindungen, ein Ziehen hier ein Ziehen dort. Dann Gelenk- und Muskelschmerzen....

Da ich früher aufgrund von Borreliose in Behandlung war und bei mir aber auch Somatisierungsstörungen, als die psychische Schiene, diagnostiziert wurde, bin ich wieder zum Arzt der sich mit Borreliose auskennt. Ich dachte also es hat etwas mit einem Borroleiose-Schub zu tun, vorher war ich gut 8 Jahre beschwerdefrei.

Der Arzt machte ein großes Blutbild und auch diese S
Spezielle Borreliose-Untersuchung. Ergebnis war, dass der Borellien Wert knapp über dem Grenzwert lag, laut Labor keine Anzeichen auf eine aktive Borreliose. Was allerdings definitiv feststand ist das bei mir die Mykoplasmen pneu. erhöht sind - lt. Labor eine aktive Infektion.

Der Borreliose-Arzt meinte es könnte sich um eine Co-Infektion der Borreliose handeln und hat eine Therapie mir Skid (Minoxyclin / 2x 100mg taeglich), sowie Quensyl (1x alle 2 Tage) eingeleitet.

Ich nehme die Medikamente nun schon gute 4,5 Wochen, besser wurden meine Beschwerden jedoch nicht - im Gegenteil: Es kamen noch mehr Symptome hinzu:

Abgeschlagenheit, Muskel- und Gelenkschmerzen, Ziehen- und Kribbeln im Hoden und Schwellungen in der Leistengegend. Hinzu weiterhin der Hals-Brustbereich mit staendigen Knacken und Knarzen bei bestimmten Bewegungen, sowieso Rueckenschmerzen HWS und LWS.

Ich bin völlig verzweifelt - ging zu einem weiteren Arzt, der machte noch Ultraschall von Leber, Milz und den Lymphknoten im Halsbereich - alles okay.

Zwischenzeitlich war ich auch beim Hautarzt und Allgemeinmediziner da ich taeglich neue Muttermale dazubekomme, alles aber laut Arzt unbedenklich. Im Februar habe ich zwei grosse entfernt bekommen - beide unverdaechtig...

Gestern war meine Freundin beim Frauenarzt und meinte sie haette kein gutes Ergebnis bekommen: Sie haette eine bakterielle Infektion und die Frauenaerztin empfahl das ich zum Urologen gehe. Das tat ich dann auch sofort und klaerte den Arzt zunaechst ueber mein Beschwerdebild auf und brachte auch die Ergebnisse von meinem Bluttest mit.

Der Urologe machte Ultraschall von Hoden und Nebenhoden (da habe ich staendig Schmerzen und Kribbeln), sowie von der Leistengegend und Niere. Gleichzeitig fragte er nach der Erkrankung von meiner Schwester und machte mir schon ein wenig Angst ob das bei mir ausgeschlossen wurde. Spaeter meinte er das die Lymphknoten an meiner Leiste "tastbar" seien. Er ist da eigentlich mit dem Ultraschall durch und alles war okay. Er hat dann auch noch einen Abstrich gemacht und Prostata geschaut, das Ergebnis des Abstrichs bekomme ich naechste Woche. Also Ende vom Lied: Alles okay....

Seit heute morgen habe ich die Missempfindungen von Hoden und Leiste (war sonst eher rechtsseitig, nun eher linksseitig). Kam über Nacht einfach dazu.

Ich bin völlig verzweifelt:

Auf der einen Seite die Moeglichkeit mit Borreliose und der Co-Infektion,

Auf der anderen Seite habe ich wohl meine Freundin mit etwas angesteckt

Auf der anderen Seite meine ich doch dass das Mykoplasma mit der langen Antibiotikatherapie bekaempft haben muesste.

Auf der anderen Seite die Moeglichkeit das ich mir viel Psychisch einbilde (habe sehr viel Stress, auch noch ein Haus gekauft und dann das mit meiner Schwester und die Angst)

Und die Überlegung das ich meine Freundin angesteckt haben koennte und wir uns seit einigen Wochen den Infekt gegenseitig hin und herschieben und das Antibiotika daher nicht wirkt.

Ich waere ueber jede Einschaetzung von Eurer Seite aus dankbar.

In diesem Sinne, danke im Voraus...

Borreliose und Mykoplasmen, Psyche oder doch Krebs?

copi2k ist offline
Beiträge: 167
Seit: 04.10.08
Aufgrund deines Beschwerdebildes würde ich mich auf folgende sachen testen lassen:

- parasitäte infektionen (meist durch stuhlproben oder serologie)
- herpes 1-6 serologie (z.B. im IMD Berlin, die haben einen LTT als Paket)

Hast du Probiotika während deiner Antibiotikaeinnahme genommen? Wie sieht deine Zunge aus? Belag?

Wo und welche Borrelioseserologie wurde gemacht?

mfg

Borreliose und Mykoplasmen, Psyche oder doch Krebs?

ChOp ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 01.12.12
Schonmal danke für die Antworten. Wo ich die ersten Probleme bezüglichen Durchfall gehabt habe, wurde auch eine Stuhlprobe gemacht - ohne Befund. Die Untersuchungen sind soweit ich weiss in Berlin gemacht worden. Labor an der Salzbrücke (kann das sein?)

Anbei die genauen Werte:
Directupload.net - euwj53r5.jpg

Directupload.net - cebk9vvk.jpg

Directupload.net - doh8zjah.jpg

Probiotika habe ich keine genommen gehabt.

Borreliose und Mykoplasmen, Psyche oder doch Krebs?

Speedcat80 ist offline
Beiträge: 405
Seit: 06.09.10
Hallo,

bei Dir wurde ja eine unfangreiche Serologie auch bezüglich weiterer Erreger auch besonderer Borrelienarten durchgeführt. Musstest du die Untersuchung selbst bezahlen oder ist das auf Karte gegangen ?

Welcher Arzt macht diese Untersuchungen ? Ich habe ähnliche Co-Infekte untersuchen lassen und rund 800 Euro bezahlt.

Arzt gerne per PM.

Alles Gute.

Gruss Speedcat

Borreliose und Mykoplasmen, Psyche oder doch Krebs?

ChOp ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 01.12.12
Zitat von Speedcat80 Beitrag anzeigen
Hallo,

bei Dir wurde ja eine unfangreiche Serologie auch bezüglich weiterer Erreger auch besonderer Borrelienarten durchgeführt. Musstest du die Untersuchung selbst bezahlen oder ist das auf Karte gegangen ?

Welcher Arzt macht diese Untersuchungen ? Ich habe ähnliche Co-Infekte untersuchen lassen und rund 800 Euro bezahlt.

Arzt gerne per PM.

Alles Gute.

Gruss Speedcat

Hi, das ist wohl ein erweiterter Borreliose-Test der nicht von der Krankenkasse bezahlt wird, zumindest nicht von den gesetzlichen. Ich bin privat Versichert. Kostenpunkt 250 Euro. Arzt schicke ich dir per PN....

Borreliose und Mykoplasmen, Psyche oder doch Krebs?

ChOp ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 01.12.12
Habe heute einen Anruf vom Urologen bekommen. Der Abstrich der bei mir gemacht wurde war positiv. Es sind vereinzelt grampositive Kokken gefunden worden.

Ich habe gestern auch in Absprache mit meinem Hausarzt Minoxiclin und Quensil eingestellt, nachdem ich wirklich eine Zunahme der Muttermale durch diese Mittel bei mir beobachten konnte.

In dem Ausdruck von meinem Urologen stand auch drin das Minoxiclin gegen gegen Kokken resistent ist. Nun nehme ich Ciprofloxacin, die Frage ist ob meine Beschwerden durch diese bakterielle Infektion ausgelöst werden könnten, bzw welche Rolle noch das Mykoplasma bei mir spielt...


Optionen Suchen


Themenübersicht