Wahrscheinlich gestörte Fettverdauung und niemand hilft mir...

21.11.12 15:26 #1
Neues Thema erstellen
Wahrscheinlich gestörte Fettverdauung und niemand hilft mir..

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo bebu,

dann würde mich der Hintergrund für eine erhöhte Entzündungsbereitschaft Deiner Blutgruppe doch mal interessieren. Also nicht bei Dir ...sondern für die umschriebene Blutgruppe .


Und zu Sahnesosse zu Hause gekocht: dann hätte Lotta von anderer Soße schreiben können....da steht aber Sahnesosse, und die ist ohne Fett nicht sahnig , oder?
Ich will aber nicht spekulieren....bevor meine LI diagnostiziert wurde , fiel meiner damaligen Ärztin auch nichts besseres ein als Probleme mit der Fettverdauung. Heute weiß ich, das es mir mit mehr Fett besser geht ....Fett ist wohl derzeit das , was ich am besten verdauen und verwerten kann. Allerdings vertrage ich auch keine "gute Margarine" und nicht alle Öle....
__________________
LG K.

Wahrscheinlich gestörte Fettverdauung und niemand hilft mir..
bebu
Zitat von Kullerkugel Beitrag anzeigen
Hallo bebu,

dann würde mich der Hintergrund für eine erhöhte Entzündungsbereitschaft Deiner Blutgruppe doch mal interessieren. Also nicht bei Dir ...sondern für die umschriebene Blutgruppe .


Und zu Sahnesosse zu Hause gekocht: dann hätte Lotta von anderer Soße schreiben können....da steht aber Sahnesosse, und die ist ohne Fett nicht sahnig , oder?
Ich will aber nicht spekulieren....bevor meine LI diagnostiziert wurde , fiel meiner damaligen Ärztin auch nichts besseres ein als Probleme mit der Fettverdauung. Heute weiß ich, das es mir mit mehr Fett besser geht ....Fett ist wohl derzeit das , was ich am besten verdauen und verwerten kann. Allerdings vertrage ich auch keine "gute Margarine" und nicht alle Öle....
@Kullerkugel, mit den Blutgruppen, dass sind neueste medizinische Forschungen. Gut, in meinem Fall treffen sie zu. Allerdings nützt mir diese Erkenntnis auch nichts, denn die Schulmedizin kann mir trotzdem nicht so richtig helfen.

Fette:

Gehe ich von mir selbst aus, so esse ich seit Jahren nur noch, was ich selbst in Pfanne oder Kochtopf gehauen habe. Saure Sahne oder Olivenöl sind die häufigsten Fette, die ich zum Kochen verwende. Allerdings sündige ich auch mit süßer Sahne, weil es mir soooo gut schmeckt. Trotzdem ist in diesen Speisen meist weniger Fett enthalten, als wie es in Fertigprodukten der Industrie zu finden ist.
Natürlich sind auf diese Weise auch sehr viele Lebensmittelzusatzstoffe aus meiner Ernährung ausgeschlossen. Süßstoffe gibt es bei mir auch nicht, dafür aber Zucker, denn Kaffee muss für mich süß sein.

Im Prinzip esse ich eigentlich völlig normal, wie viele andere Menschen auch, jedoch bevorzuge ich das natürliche Kochen mit natürlichen Gewürzen.

Wahrscheinlich gestörte Fettverdauung und niemand hilft mir..

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo ,

@Kullerkugel, mit den Blutgruppen, dass sind neueste medizinische Forschungen. Gut, in meinem Fall treffen sie zu. Allerdings nützt mir diese Erkenntnis auch nichts, denn die Schulmedizin kann mir trotzdem nicht so richtig helfen.
Schade, das Du mir diese Neuigkeiten nicht mitteilen möchtest / bzw.darfst ????

Aber das finde ich ja einmal sehr erfreulich:

Gehe ich von mir selbst aus, so esse ich seit Jahren nur noch, was ich selbst in Pfanne oder Kochtopf gehauen habe. Saure Sahne oder Olivenöl sind die häufigsten Fette, die ich zum Kochen verwende. Allerdings sündige ich auch mit süßer Sahne, weil es mir soooo gut schmeckt. Trotzdem ist in diesen Speisen meist weniger Fett enthalten, als wie es in Fertigprodukten der Industrie zu finden ist.
Natürlich sind auf diese Weise auch sehr viele Lebensmittelzusatzstoffe aus meiner Ernährung ausgeschlossen. Süßstoffe gibt es bei mir auch nicht, dafür aber Zucker, denn Kaffee muss für mich süß sein.

Im Prinzip esse ich eigentlich völlig normal, wie viele andere Menschen auch, jedoch bevorzuge ich das natürliche Kochen mit natürlichen Gewürzen.
Es ist, glaube ich, das erste mal, das Du etwas von Dir selbst schreibst....und nicht von pauschal zusammengeschriebenem "altem" Standardwissen.....wobei da wohl doch noch etwas von drin steckt . Denn saure Sahne ist ok und süsse Sahne eine Sünde ????

Da würde ich den Zucker im Kaffee eher so einstufen....

GUte Nacht !
__________________
LG K.

Wahrscheinlich gestörte Fettverdauung und niemand hilft mir..
bebu
Zitat von Kullerkugel Beitrag anzeigen
Hallo ,

Schade, das Du mir diese Neuigkeiten nicht mitteilen möchtest / bzw.darfst ????

Es ist, glaube ich, das erste mal, das Du etwas von Dir selbst schreibst....und nicht von pauschal zusammengeschriebenem "altem" Standardwissen.....wobei da wohl doch noch etwas von drin steckt . Denn saure Sahne ist ok und süsse Sahne eine Sünde ????

Da würde ich den Zucker im Kaffee eher so einstufen....

GUte Nacht !
@Kullerkugel, die Blutgruppengeschichte sollte im Internet als ein Artikel über neueste Forschungen in der Medizin zu finden sein. Allerdings ist es nicht allzuviel Neues, denn es ist bereits seit längerer Zeit bekannt, dass die jeweilige Blutgruppe des Menschen eine Bedeutung für verschiedenste Lebensprozesse haben kann.

Saure und süße Sahne, es gibt zwei wesentliche Unterschiede:
- Saure Sahne hat gewöhnlich 10 Prozent Fettgehalt und ist ein Sauermilchprodukt, welches gesundheitliche Vorteile hat.
- Süße Sahne hat gewöhnlich 30 Prozent Fettgehalt und ist kein Sauermilchprodukt.
Ausgehend davon, wer auf süße Sahne verzichtet, der lebt fettärmer und vielleicht auch gesünder.

Der menschliche Organismus kennt den Begriff "süß". Wenn ihm Süßes angekündigt wird oder er es schmeckt, dann aktiviert er den Stoffwechsel in Erwartung eines Energieschubs. Ein Zeichen dafür ist beispielsweise eine verstärkte Speichelabsonderung. Diesen Energieschub bekommt er beim Zucker, aber nicht beim Süßstoff. Die Folge von nicht zugeführter erwarteter Energie ist, dass der Körper einen anderweitigen Ausgleich erwartet. Der Süßstoff gebrauchende Mensch bekommt daher ein Hungergefühl und ißt mehr, als er nach dem Gebrauch von Zucker essen würde. Demzufolge, lieber Zucker genießen, als den Kühlschrank leer futtern.

Hinzu kommt, dass es verschiedenste Süßstoffe gibt, die insgesamt gesundheitlich nicht unbedenklich sind und teilweise auch Nebenwirkungen verursachen können, wie beispielsweise auch Durchfälle.

Unabhängig davon - "altes Standardwissen" - dieser Begriff ist falsch gewählt. Richtiger wäre es - "altes überprüftes und in der Praxis bewährtes Wissen".
Wer ist gern ein Versuchskaninchen in der Medizin? - Gibt es Freiwillige? Daher halte ich selbst lieber an überprüftem und bewährtem Wissen fest und gebe daraus Informationen mit gutem Gewissen weiter.

Wahrscheinlich gestörte Fettverdauung und niemand hilft mir..

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
@bebu:

@Kullerkugel, die Blutgruppengeschichte sollte im Internet als ein Artikel über neueste Forschungen in der Medizin zu finden sein. Allerdings ist es nicht allzuviel Neues, denn es ist bereits seit längerer Zeit bekannt, dass die jeweilige Blutgruppe des Menschen eine Bedeutung für verschiedenste Lebensprozesse haben kann.
Soso...ganz neue Forschung und dann doch schon lange bekannt. Aber gut, wenn Du es nun auch weißt. Ich habe Dir doch schon oft davon geschrieben bzw. es versucht....ich könnte DIr auch Literatur dazu empfehlen.

Zu Deinen Süßstoffausführungen und der Sahne .....alles altbekannt und nicht alles richtig !

Klar ist bei 10 % , 20 % oder 30 % Fettgehalt insgesamt mehr oder weniger Fett drin. Aber da es beim Kochen "gewöhnlich" um Fett als Geschmacksträger geht , nimmt eben die "gewöhnliche" Hausfrau etwas mehr bei geringerem Fettgehalt ???? Und von der fetten süßen Sahne etwas weniger ????? Alles nur spekulativ.....hilft hier nicht weiter.

Wer mit der Fettverdauung ein Problem hat , wird Sahne "vermutlich" meiden....

Du solltest Dir einmal anschauen, wie Entzündungsprozesse im Körper ausgelöst werden, was für Botenstoffe dort freigesetzt werden und was diese noch alles so im Körper anstellen.....das ist alles geprüftes und gesichertes Wissen , man muss es nur im richtigen Zusammenhang sehen. Dann kann man es auch mit gutem Gewissen weitergeben........

Es hat nichts mit einer Ankündigung zu tun....wenn Du Süßstoff isst . ( Ich esse so etwas wissentlich nicht )

Wenn überhaupt , dann stinknormalen kristallinen Haushaltszucker.....

LG K.
__________________
LG K.

Geändert von Kullerkugel (22.11.12 um 08:23 Uhr)

Wahrscheinlich gestörte Fettverdauung und niemand hilft mir..
bebu
@Kullerkugel, wir sollten an dieser Stelle das Thema mit der "Sahne" und dem Zucker beenden.

Wahrscheinlich gestörte Fettverdauung und niemand hilft mir..

lottaleni ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 21.11.12
Mensch, hier war ja noch was los, ich musste erst einmal alles nachlesen.

Ich möchte einmal kurz noch was zur Sahnesoße schreiben. Sicherlich kocht man selbst fettärmer, zumal meine Mutter ja schon immer Fettarm leben musste, wegen der Galle. Ich nehme sämtliche Milchprodukte zum kochen (auch Schmand, Saure Sahne, etc.) entscheidend ist aber denke ich was ich anders mache. Ich mache die Soße komplett fertig und gebe die Sahne erst danach dazu und nehme sie sofort vom Herd, wenn sie noch etwas köchelt danach geht es, aber sobald meine Soße länger als 5 Minuten danach noch auf dem Herd steht, vertrage ich sie dann auch nicht mehr gut.
Genauso ist es beim Eis, wenn ich das frisch mache erhitze ich die ganzen Zutaten nicht zur Keimabtötung, man muss das Eis dann zwar auch schnell essen, aber dann habe ich keine Probleme.
Je länger etwas fettiges kocht oder wenn es z.B. in zwei Schritten (erst anbraten und später durchschmoren) zubereitet wird, desto schlimmer wird es. Das ist wohl auch der Grund, warum es im Restaurant mehr Probleme gibt, da die ja viele Dinge wie Soßen und so lange warm halten.

Glutenfrei habe ich schon gegessen, da ging es mir nicht anders mit. Getreidefrei wäre dann nur noch Kartoffeln oder wozu zählt Reis in dem Fall?

Wahrscheinlich gestörte Fettverdauung und niemand hilft mir..

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo Lotta,

versuche doch einmal , sämtliche Milchprodukte , sämtliches Getreide ....Zucker und Stärke wegzulassen.

Also nur noch Gemüse , Eier ; Fisch und kurz gebtatenes Fleisch plus etwas Obst zu essen....als Versuch, 2 Wochen vielleicht ?
Als Gewürze Salz und Pfeffer ( ganz wenig ) ....

Vielleicht zeigt sich eine Änderung ? Wenn ja, könntest Du ja versuchsweise mit Reis, Kartoffeln usw....probieren..?



LG K.
__________________
LG K.

Wahrscheinlich gestörte Fettverdauung und niemand hilft mir..

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.123
Seit: 08.11.10
Hallo lottaleni,

Ich hänge mich mal an Kullerkugels Meinung an.

Als Mod lese ich sämtliche Beiträge in der Rubrik Intoleranzen und einige Sachen zum Thema Verdauungsstörungen werden immer und immer wieder genannt. So zum Beispiel Laktoseintoleranz.

Deine Beschreibung passt leider nirgends so richtig rein. Auch von Problemen mit der Fettverdauung wird hier im Forum selten berichtet.

Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse oder der Galle muss ein Arzt untersuchen. Ich hoffe Du kannst mit deinem Arzt reden und er unternimmt weitere Untersuchungen.

Einige deiner Symptome kommen mir bekannt vor. Eventuell ist eine Kombination aus mehren Faktoren, die deine Probleme verursachen. Zum Beispiel Bauchspeicheldrüsenerkrankung plus Fruktoseintoleranz plus Histaminintoleranz.

Zur FI passen die Blähungen und die Schmerzen unterhalb des Bauchnabels. Da Laktoseintoleranz schon ausgeschlossen wurde, würde ich noch

1. Fruktoseintoleranz und
2. Sorbitintoleranz testen lassen.

Die Gase entstehen zeitversögert. Möglicherweise bilden sich schon Gase durch das Essen vom Frühstück oder vom Vortag und wenn Du zum Mittag dann Fett zu dir nimmst, womit deine Bauchspeicheldrüse Probleme hat, kommt es zum Durchfall.

Von Milchprodukten, die sich durch die Zubereitung verändern habe ich noch nie gelesen. Was sich ändert ist die Menge des Histamins. Das Thema Histaminintoleranz ist recht komplex. Deine sofortige Reaktion nach dem Essen deutet jedoch auf die normale HI hin und diesbezüglich kann der Arzt deinen

DAO Wert im Blut messen. Das Enzym welches Histamin im Darm abbaut.

Wir alle, mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten, mussten oft alleine rausfinden, was wir vertragen und was nicht. Da ist eine Suchdiät oder zumindest eine Ernährung bei der man verdächtige Lebensmittel erstmal weglässt, ein Weg der zum Erfolg führt.

Unverträgliche Lebenmittel sind dann zu meiden oder zumindest zu reduzieren.

In der Milch sind neben der Laktose noch verschiedene Eiweisse auf die man allergisch regieren kann oder die unverträglich (es fehlen Enzyme um diese vollständig aufzuspalten) sein können. Beides führt eigentlich nicht zum sofortigen Durchfall aber irgendwo muss man ja anfangen bei der Suche nach dem oder den Verursacher/n.

Den Vorschlag von Kullerkugel finde ich gut. Nebenbei ist es auch histaminarm und man lässt alle Zusatzstoffe weg, auf die man eventuell allergisch ist. Wenn es damit verschwindet, kann man Schritt für Schritt weitere Lebensmittel dazu nehmen und so rausfinden auf was man reagiert.

Noch was zu bebus Milchkefir. Ich nehme Wasserkefir aber prinzipiell ist Kefir (selbst angesetzt, nicht der gekaufte) ein gutes Mittel zur Unterstützung der Verdauung, auf jeden Fall für die Darmflora.

Meine letzte Idee.
Je länger etwas ... kocht oder wenn es z.B. in zwei Schritten (erst anbraten und später durchschmoren) zubereitet wird, desto schlimmer wird es.
Bei einer Nickelallergie wird es schlimmer um so länger das Essen im nickelaltigen Topf ist. Es soll zu Durchfall kommen können:
Wissenswertes zur Nickelallergie

Hast Du vielleicht auch Probleme mit stark Nickelhaltigen Lebensmitteln? Soja, Kaffe, Schokolade, Bohnen?

Grüsse
derstreeck

Geändert von derstreeck (22.11.12 um 15:24 Uhr)

Wahrscheinlich gestörte Fettverdauung und niemand hilft mir..

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.123
Seit: 08.11.10
Hier mal eine ausführliche Zusammenfassung möglicher Ursachen:

http://www.symptome.ch/vbboard/krank...enfassung.html


Optionen Suchen


Themenübersicht