Wahrscheinlich gestörte Fettverdauung und niemand hilft mir...

21.11.12 15:26 #1
Neues Thema erstellen
Wahrscheinlich gestörte Fettverdauung und niemand hilft mir..

lottaleni ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 21.11.12
Also, dass "die gute Butter" auch nicht mehr das ist, was sie mal war, ist mir leider auch klar, aber was ist z.B. mit lange geschmorten Braten? Die machen oft auch Probleme. Kann es sein, dass sie die tierischen Fette durch das lange Braten verändern und dass ich deswegen damit Probleme habe? Frikadellen z.B. das Fett ist ja eher schmalzig, was da rauskommt, das geht oft auch nicht gut, wenn ich nicht aufpasse, sprich die nicht gut entfette oder zu dolle brate.

Also das Ultraschall war als ich 12 Jahre alt war, die haben damals gesagt "Ach, das ist ja wie bei ihrer Mutter, liegt wohl in der Familie" und das wars dann eigentlich auch schon. Schon schade genug, dass der Internist nicht einmal Ultraschall machen wollte, wo ich von beiden Seiten der Familie mit Gallensteinen vorbelastet bin.

Meine Blutwerte waren bisher immer alle top, das war noch nie etwas außerhalb der "Norm", "wenn alle so gesund sind, wie Sie, dann hätten wir keine Kranken mehr", das bekommt man dann gern mal zu hören...

Wahrscheinlich gestörte Fettverdauung und niemand hilft mir..

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo Lotta,

ich kenne das auch mit lange geschmortem Fleisch....und erst recht bei scharf gebratenen....es ist nichts Neues, das dabei giftige Verbindungen entstehen....
Ich würde auch vermuten, das das Fleisch schon vor dem Braten histaminreich war...ich weiß doch, wie "frisch" selbst an der Fleischtheke gekauftes ist.
Ich bevorzuge seit Kenntnis der Histaminproblematik frisch gefrorene Ware....


Ich würde mich an Deiner Stelle mit der Histaminproblematik vertraut machen....eine Auslassdiät versuchen....und beim Arzt weningstens einen Test auf FI zu bekommen.
Allerdings war der bei mir negativ, obwohl ich massive Probleme mit (künstlichem ) Fruchtzucker habe. Also sämtliche Glukose - Fructosesirupe usw.....Haushaltszucker ist da eher unproblematisch. Aber sämtliche "Ersatzzucker" gehen gar nicht gut bei mir....

Das Thema KPU / HPU ...würde ich mir auch ansehen....

LG K.
__________________
LG K.

Wahrscheinlich gestörte Fettverdauung und niemand hilft mir..

catlady ist offline
Beiträge: 833
Seit: 29.09.12
@Kullerkugel

Naja aber doch nicht bei einem Kind...

Wahrscheinlich gestörte Fettverdauung und niemand hilft mir..

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Catlady, welches Kind bitte ? Lottaleni ?

Falls Du meinst, man müßte nachforschen , warum bei einem Kind die Leber vergrößert ist,gebe ich Dir recht. Aber ich bin mir nach einigen Erfahrungen bei Ärzten sicher, das die oft keinen Durchblick haben....

Das Fructoseproblem sorgt auch bei recht jungen Leuten heute oft für Fettleber....das es so ein Problem überhaupt gibt , wissen die Weningsten.....

LG K.
__________________
LG K.

Wahrscheinlich gestörte Fettverdauung und niemand hilft mir..

catlady ist offline
Beiträge: 833
Seit: 29.09.12
@Kullerkugel

Ja das meinte ich weil bei lottaleni die Leber mal vergrößert war als Kind.

Meinst du damit etwa auch die "normale" Fruktosemalabsorption?

Oder die hereditäre Form?

lg catlady

Wahrscheinlich gestörte Fettverdauung und niemand hilft mir..

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Ich meine die "normale" Fructosemalabsorbtion. Die hereditäre Form hätte sich wohl vermutlich schon ernsthafter und früher bemerkbar gemacht.

Die normale FI bzw. Fructosemalabsorbtion ist ein "logistisches Problem" . Es ist schlicht oft zu viel , was da verstoffwechselt werden muss. Unsere heutigen modernen Nahrungsmittel strotzen teilweise von künstlich erzeugtem "Fruchtzucker" ....da dieser über die Leber abgebaut werden muss ist diese bald überfordert.Und lagert überschüssige Energie in Form von Fett ein.Schau, was Kinder heute so alles an Gutem essen....anstatt Lebensmitteln...

LG K.
__________________
LG K.

Wahrscheinlich gestörte Fettverdauung und niemand hilft mir..

catlady ist offline
Beiträge: 833
Seit: 29.09.12
Hallo Kullerkugel

Damit hast du wahrscheinlich recht und eine Fettleber hat man ja auch oft lang und manche bemerken das auch jahrzehntelang gar nicht. Der Arzt kann es auch nicht immer gleich feststellen in manchen Fällen.

Die Ernährung ist wirklich nicht so besonders gesund heutzutage und da kann ich mir auch vorstellen dass es bei manchen Leuten der Leber irgendwann zuviel wird und sie langsam verfettet. Dazu muss man ja auch nicht übergewichtig sein.
Wenn man Fruktose dann nicht verträgt aber in Massen isst... Fruktose-Glukosesirup ist ja als Bestandteil auch fast überall enthalten.

Einer Lebervergrößerung im Kindesalter sollte natürlich schon auch nachgegangen werden, weil manchmal stecken auch genetische Erkrankungen dahinter oder kurzzeitige stärkere Belastungen.

Die hereditäre FI hat aber vielleicht auch mildere bzw schleichendere Ausprägungen bei manchen Betroffenen, ist ja beim MW auch so

Wahrscheinlich gestörte Fettverdauung und niemand hilft mir..

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo ,

wollen wir mal zu Lotta zurück kommen. Es ist offensichtlich, das genetische Bedingungen in der Familie für ähnliche Probleme sorgen.....

Es wäre gut, mal etwas genauer darauf zu achten, was so täglich gegessen wird. Andauernde Reaktionen auf unverträgliche Nahrung führen zu Histaminproblemen, geschwächter Leber....zu massenhafter Galleausschüttung und anderer Verdauungssäfte ( die können qualitativ aber minderwertig sein ) die dann die "brennenden Probleme" beim Stuhlgang verursachen.

Irgendwann ist der Punkt erreicht, wo der Körper nur noch mit Durchfall reagiert.

Lotta, hast Du es einmal versucht, Getreide ( nicht nur Gluten) wegzulassen ?

LG K.
__________________
LG K.

Wahrscheinlich gestörte Fettverdauung und niemand hilft mir..
bebu
Zitat von lottaleni Beitrag anzeigen
Als Kind haben die nach dem Ultraschall mal gesagt ich hätte eine vergrößerte Leber, aber das allein sollte wohl nicht nicht solche Probleme machen.
@lottaleni, eine vergrößerte Leber kann ein Hinweis darauf sein, dass es vielleicht eine Leberentzündung in Deiner Kindheit gab. Im Gefolge einer derartigen Entzündung wird meist auch die Bauchspeicheldrüse angegriffen. Daraus kann durchaus eine chronische Entzündung der Bauchspeichldrüse entstanden sein, die eine gestörte Fettverdauung zur Folge hat. Daher solltest Du einmal Leber und Bauchspeicheldrüse gründlich untersuchen lassen und nicht nur den Entzündungswerten einer normalen Blutuntersuchung vertrauen.

Geändert von bebu (21.11.12 um 20:24 Uhr)

Wahrscheinlich gestörte Fettverdauung und niemand hilft mir..

catlady ist offline
Beiträge: 833
Seit: 29.09.12
Hallo bebu

Gute Überlegung, es gibt ja Leute die eine leichte Hepatitis oder zB eine EBV mit Leberbeteiligung durchmachen, sowie andere Formen einer Leberentzündung.

Den Laborwerten sollte man wirklich nicht immer so vertrauen, überhaupt wenn sie grenzwertig sind und man sich schon länger nicht wohlfühlt.

Die Ärzte arbeiten heutzutage oft unter großem Stress und daher manchmal auch etwas ungenau, solange nicht wirklich was krass aus dem Ruder läuft.

Dass dadurch die Bauchspeicheldrüse was abbekommen könnte wusste ich auch nicht, klingt aber einleuchtend.


Optionen Suchen


Themenübersicht