Chronische Verdauungsprobleme mit unbekannter Ursache;wer auch?

02.09.12 11:41 #1
Neues Thema erstellen
Chronische Verdauungsprobleme mit unbekannter Ursache;wer auc

Enian ist offline
Themenstarter Beiträge: 31
Seit: 02.09.12
Zitat von bestnews Beitrag anzeigen
kann es sein, dass Du sehr ungern zur Schule gehst?
Ich frage das deshalb, weil es für mich so rüberkommt und Magen-Darm auch gerne auf Stress reagiert....
Es gibt auch viele Erkrankungen, die durch Stress verstärkt werden.
Früher als ich noch gesund war, hab ich natürlich wie jeder andere in dem Alter immer gesagt: "maaan, schule ist mühsam und langweilig" - und ich glaube ich hatte es auch einfach satt, denn mein Schulweg dauerte morgens 40 Minuten und am Rückweg sogar 90 Minuten, da ich einmal Umsteigen und dann auf eine andere Linie warten musste.

Was natürlich auch erklärt, warum ich dann bei Ausbruch der Krankheit so gut wie gar nicht mehr Zugfahren konnte.

Aber so wie es jetzt ist: Ich gehe aufgrund meiner Krankheit nicht mehr gern in die Schule.. ich meine wem gefällt das schon ständig auf die Toilette zu müssen?
Zugfahren ist für mich jetzt jedoch kein Thema mehr, weil ich schon selbst mit dem Auto zur Schule fahre.
Obwohl.. einer meiner größten Wünsche derzeit ist es wieder ohne Probleme in die Schule gehen zu können. Ich bin zur Zeit vollkommen scharf auf Wissen und scharf darauf neues zu lernen. Ich freue mich, wenn ich in die Schule kann und gleichzeitig befürchte ich den Ausdruck meiner Symptomatik

Chronische Verdauungsprobleme mit unbekannter Ursache;wer auch?

Magg ist offline
Beiträge: 1.782
Seit: 26.06.10
Nahrungsmittelinverträglichkeiten und Vitamin bzw. Mineralstoffmangel. Amalgam ist natürlich auch nicht besonders günstig.

Chronische Verdauungsprobleme mit unbekannter Ursache;wer auc

bestnews ist offline
Beiträge: 5.702
Seit: 21.05.11
Danke Enian,
also ist es die Situation der Schule, was Dir in der Schule zu schaffen macht?
Du hast zuhause vielleicht doch die gleiche Symptomatik, aber das macht dann nichts, denn da kannst Du ja z.B. auf die Toilette, wann Du willst?

Ansonsten unterstütze ich meine Vorrednerin.

Schau Dich mal hier um:

Lebensmittel-Intoleranzen

Allerdings das Thema Nahrungsmittelintoleranzen ist sehr komplex und nicht gerade die Paradedisziplin der Schulmedizin.
Bei mir wurde das Jahrzehnte übersehen trotz ständiger ärztlicher Behandlung.....
Musste ich selber alles herausfinden...Hat sich aber mehr als gelohnt!


Alles Gute.

Chronische Verdauungsprobleme mit unbekannter Ursache;wer auc

Enian ist offline
Themenstarter Beiträge: 31
Seit: 02.09.12
Ja größtenteils macht mir die Schule echt Sorgen. Ich meine: wer geht denn gern zur Schule, wenn man davor zuhause schon Bauchweh bekommt und mehrmals aufs Klo muss?

Gestern zum Beispiel hatte ich bis abends Schule und musste von früh an bis am Abend so oft zur Toilette, dass ich ab 14 Uhr gar nicht mehr wirklich konnte. Und trotzdem haben sich weiter Gase gebildet, die mir das Gefühl gaben richtig richtig dringend aufs WC zu müssen. Als ich dort war passierte dann nichts anderes als dass die Gase austraten.

Und das ist mir irgendwie nicht ganz klar:

*Wenn meine Angelegenheit wirklich nur psychisch ist, so muss doch irgendetwas in meinem Körper geschehen, oder? - irgendwas muss sich im Darm doch verändern, damit sich die Gase doch bilden oder?

*Wenn es nur an Intoleranzen läge, müsste ich doch auch zuhause mehrmals zur Toilette müssen oder? - und das ist bei mir nicht der Fall. Wenn ich daheim bin, geh ich höchstens zwei mal am Tag für das längere Geschäft. In der Schule dagegen waren es gestern 14 Durchgänge. Es sei denn die Intoleranz drückt sich erst so richtig aus, wenn ein bestimmtes Hormon dazukommt, das bei Stress ausgeschüttet wird. Kann sowas möglich sein?


Ich komm mir seitens meiner Ärzte relativ unbeholfen vor, denn einer weiß gar nicht, was zu tun ist und schickt mich zum Facharzt für Neurologie. Der will mir nur Medikamente geben, die bei mir bis jetzt nur negatives hervorbrachten und ich deshalb eine Behandlung mit Psychopharmaka seit längerer Zeit schon ablehne. Gesprächstherapien sind natürlich nicht schlecht, helfen mir aber auch nicht viel weiter. Überall versucht man herauszufinden, was mir Probleme machen könnte.. Aber ich selbst denke darüber schon fast 3 Jahre nach und habe nicht die Spur einer Ahnung - wie sollen das dann andere für mich schaffen können?
So wie ich das sehe, reagiert mein Körper ohne Grund irgendwie auf die Schule mit Angst und drückt es durch die Verdauung aus. - Da müssen doch auch Hormone im Spiel sein oder?

Chronische Verdauungsprobleme mit unbekannter Ursache;wer auc

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo Enian,

schreibe doch einmal genau auf, was Du an Schultagen machst und was an anderen Tagen.
Ich denke, Du wirst anders essen ?

Wenn Du nicht geschrieben hättest, Du bekämst schon Bauchschmerzen , VOR der Schule.....hätte ich vermutet, es ist etwas in der Schule....neu renoviert, gasende Technik und andere "giftige" (allergene ) Gerüche. Z.B....

Aber so kann ich mir nur vorstellen, das Du an solchen Tagen den ganzen Tag Zeug isst, was Du nicht verträgst .....Milch ? Fructose ? in Mengen ?????

LG K.
__________________
LG K.

Chronische Verdauungsprobleme mit unbekannter Ursache;wer auc

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Hallo Enian,

Ja größtenteils macht mir die Schule echt Sorgen. Ich meine: wer geht denn gern zur Schule, wenn man davor zuhause schon Bauchweh bekommt und mehrmals aufs Klo muss?
Psychischer Stress kann durchaus zu Verdauungsbeschwerden wie Durchfall führen, jedoch

Und trotzdem haben sich weiter Gase gebildet
können sich nicht einfach so viele Gase bilden. Dazu braucht es einen Stoff der (im Dünndarm) nicht richtig verdaut werden kann und dann im Dickdarm vergärt wird.

Es gibt 3 Hauptverdächtige:

Fruktose, Sorbit und Laktose.

Bei einer Sorbitintoleranz reichen ganz kleine Mengen, um Durchfall auszulösen. Das könnte es sein. Sorbit wird als Süsstoff in vielen Lebensmitteln verwendet. Zusätzlich behindert Sorbit die Fruktoseverdauung, was zu noch mehr Gasen führt.

Wenn jemand normalerweise, zum Beispiel die Fruktose aus 2 Äpfeln ohne Probleme verträgt, kann es sein, dass er Durchfall bekommt, wenn er dazu einen Sorbithaltigen Kaugummi kaut.

Die Gase entstehen zeitverzögert. Wenn Du am Vormittag viele Gase und häufigen Stuhlgang hast, kommt es höchstwahrscheinlich von dem, was Du am Abend gegessen hast.



Wenn es nur an Intoleranzen läge, müsste ich doch auch zuhause mehrmals zur Toilette müssen oder? - und das ist bei mir nicht der Fall. Wenn ich daheim bin, geh ich höchstens zwei mal am Tag für das längere Geschäft. In der Schule dagegen waren es gestern 14 Durchgänge. Es sei denn die Intoleranz drückt sich erst so richtig aus, wenn ein bestimmtes Hormon dazukommt, das bei Stress ausgeschüttet wird. Kann sowas möglich sein?
Ja, im Körper wird unter Stress Histamin ausgeschüttet und dieses kann neben Verdauungsstörungen noch zu einer Reihe anderen Beschwerden führen. Herzrasen zum Beispiel.


Ich komm mir seitens meiner Ärzte relativ unbeholfen vor, denn einer weiß gar nicht, was zu tun ist und schickt mich zum Facharzt für Neurologie.
Der will mir nur Medikamente geben, die bei mir bis jetzt nur negatives hervorbrachten und ich deshalb eine Behandlung mit Psychopharmaka seit längerer Zeit schon ablehne.
Würde ich auch ablehen, zumal es für Verdauungsbeschwerden andere Erklärungen gibt und diese Fruktose- und Sorbitintoleranz haben viele. Eine Histaminauschüttung bei Stress ist auch normal. Eventuell kann dein Körper dieses nur nicht schnell genug abbauen. Das Problem haben ebenfalls viele Menschen und es gibt dafür einfache (und auch komplizierte) Erklärungen. Das führt an dieser Stelle jedoch zu weit. Wichtig ist zu wissen, dass eine eventuelle Abbaustörung eben nicht psychisch ist, jedoch leicht Verwechselt werden kann mit Ursachen, die psychisch sind.

Gesprächstherapien sind natürlich nicht schlecht, helfen mir aber auch nicht
So wie ich das sehe, reagiert mein Körper ohne Grund irgendwie auf die Schule mit Angst und drückt es durch die Verdauung aus. - Da müssen doch auch Hormone im Spiel sein oder?
Im Prinzip hast Du es erkannt. Es ist schon sinnvoll etwas gegen den Stress zu tun, indem man sich Zeit nimmt zum entspannen und vielleicht diese Gesprächstherapie.

Auf der anderen Seite kann man seine Ernährung anpassen. Sachen auf die Intolerant ist, sollten minimiert werden. Ganz auf Fruktose könnte man natürlich nicht verzichten. Gemüse muss schon sein, auch wenn es Fruktose enthält. Jedoch kann man Sorbit zu 100% meiden.

Man sollte in Situationen, in dem man schon Stress ausgesetzt ist, nicht noch zusätlich Histamin durch die Nahrung zuführen, um den Körper nicht zusätzlich zu belasten.

HIT > Einleitung

Ursache: Gestörter Abbau des Botenstoffs Histamin - Histamin-Intoleranz - FOCUS Online - Nachrichten

Ich habe Fruktoseintoleranz, chronische Histaminintoleranz und Milcheiweissunverträglichkeit und deine Beschreibungen kommen mir irgendwie sehr bekannt vor.

Grüsse
derstreeck

Chronische Verdauungsprobleme mit unbekannter Ursache;wer auc

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Enian,

meistens kommen ja mehrere FAktoren zusammen, bis ein Körper nicht mehr funktioniert.
Die Zähne und auch die Zahnsanierung könnten durchaus ein Faktor sein:

Die meisten Zähne wurden dann eben wieder von meiner Zahnärztin des Vertrauens in vielen Monaten wieder repariert. Die meisten Füllungen sind weiß und drei normale Amalgamfüllungen habe ich bekommen.

Nur irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass es daran liegen könnte bzw. überhaupt mit einer Unverträglichkeit zusammenhängt. Denn es gibt Momente zuhause oder wenn ich in meiner Freizeit unterwegs bin, wo ich nicht einmal den Ansatz der Problematik fühle.
Daß Du gute Zeiten hast, ist erfreulich, heißt aber nicht, daß nicht dennoch das Amalgam und die kaputten Zähne (evtl. auch das Material der damaligen Spange) auch eine Rolle spielen. (Wann ist die Spange denn endgültig herausgenommen worden?)
Quecksilber in Amalgam zerstört u.a. auch viele Enzyme im Körper, so daß das die Ursache von Unverträglichkeiten sein kann. Ebenso aber auch von "psychischen" oder "hormonellen" Problemen; das kommt ganz darauf an, wohin das Quecksilber gelangt.

Zuhause hab ich ganz selten Verdauungsprobleme. Nur wenn ich am Vortag Alkohol getrunken hab oder durchgehend Schokolade und Süßigkeiten esse.
Ist eine Histaminintoleranz abgeklärt? - Abgesehen davon ist so eine Reaktion mit einem angeknacksten Verdauungssystem eigentlich eher normal. Da wäre es wenigstens zur Zeit klug, diese Dinge zu meiden.

Ich schätze, daß Du zur Zeit in einem Teufelskreis drin steckst und es darum geht, den Ausgang zu finden. Alle hier im Thread genannten möglichen Ursachen könnten dahin führen. Insofern wäre es sicher kein Fehler, sich vor allem mit Allergien und Intoleranzen und psychischen Themen zu beschäftigen.
Machst Du eigentlich eine Psychotherapie (keine Medikamente!)?

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Chronische Verdauungsprobleme mit unbekannter Ursache;wer auc

Enian ist offline
Themenstarter Beiträge: 31
Seit: 02.09.12
Zitat von derstreeck Beitrag anzeigen
Es gibt 3 Hauptverdächtige:
Fruktose, Sorbit und Laktose.

Die Gase entstehen zeitverzögert. Wenn Du am Vormittag viele Gase und häufigen Stuhlgang hast, kommt es höchstwahrscheinlich von dem, was Du am Abend gegessen hast.
Heute war zum Beispiel ein Tag für mich, wo ich nur einmal in der Schule musste. Für meine Verhältnisse eigentlich schon ein recht erfolgreicher Tag. Gestern Abend hatte ich gebratenes Gemüse und dazu Hähnchen. Leider kenn ich mich zu schlecht mit Inhaltsstoffen aus, dass ich sagen könnte, was daran vielleicht so günstig war.
Im Vergleich dazu habe ich vorgestern (Dienstag abend) drei dunkle Brote mit Wurst und Salami gegessen.

Wobei ich mich eigentlich abwechslungsreich ernähre und daher auch schlecht sagen kann, ob mir Gemüse im Vergleich zu Brot wohler im Verdauungstrakt führt. --> weiteres zu meiner Ernährung zuhause/Schule schreibe ich unten

Zitat von derstreeck Beitrag anzeigen
Ja, im Körper wird unter Stress Histamin ausgeschüttet und dieses kann neben Verdauungsstörungen noch zu einer Reihe anderen Beschwerden führen. Herzrasen zum Beispiel.
Das ist wirklich ein sehr schöner Hinweis. Das würde mir auch erklären, warum ich tagelang vor Terminen oder Ereignissen (zum Beispiel vor kurzem der Schulanfang) auch schon zuhause im vorhinein ein bisschen Schwierigkeiten habe. - zumindest könnte ich es mir so erklären, denn die Hormonausschüttung kann man ja immerhin nicht kontrollieren.


Zitat von derstreeck Beitrag anzeigen
Würde ich auch ablehen, zumal es für Verdauungsbeschwerden andere Erklärungen gibt und diese Fruktose- und Sorbitintoleranz haben viele. Eine Histaminauschüttung bei Stress ist auch normal. Eventuell kann dein Körper dieses nur nicht schnell genug abbauen. Das Problem haben ebenfalls viele Menschen und es gibt dafür einfache (und auch komplizierte) Erklärungen.
Kann man dagegen auch irgendetwas tun? - ich werde die Sache natürlich mit Fachärzten besprechen und demnächst auch alle Unverträglichkeiten testen lassen. Auf die Histamine werde ich jedoch mein Hauptaugenmerk legen, da mir diese Erklärung einfach am sinnvollsten erscheint.

Zitat von derstreeck Beitrag anzeigen
Ich habe Fruktoseintoleranz, chronische Histaminintoleranz und Milcheiweissunverträglichkeit und deine Beschreibungen kommen mir irgendwie sehr bekannt vor.
Und wie gehst du mit dieser Histaminintoleranz um? Wie bist du darauf gekommen, dass du soetwas hast? - musst du natürlich nicht beantworten, wenn du das nicht öffentlich machen willst

Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Daß Du gute Zeiten hast, ist erfreulich, heißt aber nicht, daß nicht dennoch das Amalgam und die kaputten Zähne (evtl. auch das Material der damaligen Spange) auch eine Rolle spielen. (Wann ist die Spange denn endgültig herausgenommen worden?)
Quecksilber in Amalgam zerstört u.a. auch viele Enzyme im Körper, so daß das die Ursache von Unverträglichkeiten sein kann. Ebenso aber auch von "psychischen" oder "hormonellen" Problemen; das kommt ganz darauf an, wohin das Quecksilber gelangt.
Die Spange war endgültig vor ungefähr 5-6 Jahren rausgenommen worden. Ja, aber kann das denn auch mit Stress zusammenhängen, denn wie gesagt: zuhause sind meine Probleme nicht vorhanden bzw. so gut wie gar nicht akut.


Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Ist eine Histaminintoleranz abgeklärt?
Nein, leider noch nicht. Jedoch werde ich das so schnell wie möglich klären lassen.


Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Machst Du eigentlich eine Psychotherapie (keine Medikamente!)?
Ich habe schon einmal eine gemacht und bin vor kurzem erst von einer stationären Psychotherapie zurückgekommen. Die erste Therapie hatte ich für ungefähr ein Jahr gemacht und diese hat mir nur mäßig bis wenig geholfen. Beim stationären Aufenthalt habe ich einiges gelernt und auch meine Ziele und meinen Weg fürs Leben wiedergefunden. Ob mir das Ganze wirklich gegen meine Symptomatik geholfen hat, kann ich nicht genau sagen. Die starke Übelkeit (jetzt nur mehr leicht bzw. selten) und der Brechreiz sind vorerst einmal weg bzw. kann ich das nach vier Tagen Schule schlecht sagen - der Stuhldrang ist jedoch geblieben

Ich habe mir vorgenommen, dass ich so schnell wie möglich erst einmal alle Intoleranzen abklären lasse und auch noch eine Bioresonanz mache. Erst dann werde ich wieder eine Therapeutin aufsuchen.

Zitat von Kullerkugel Beitrag anzeigen
schreibe doch einmal genau auf, was Du an Schultagen machst und was an anderen Tagen.
Ich denke, Du wirst anders essen ?
Milchprodukte nehme ich so gut wie nie zu mir. Wenn ich zuhause bin, esse ich eigentlich alles, worauf ich Lust habe. In der früh recht nahrreiche Sachen mit Kohlenhydraten. In den meisten Fällen Brot, Semmeln und Toasts mit Honig, Marmelade, Butter, etc. Zu Mittag dann diverse Hauptgerichte - natürlich jeden Tag etwas anderes. Abends dann meistens kohlenhydratarme Gerichte, wie zum Beispiel Thunfisch, Lachs, Zucchini, Gemüse, Eier (selten) usw. zur Beilage nehme ich schon hin und wieder ein Brot, da es sonst langweilig wird immer nur das selbe zu essen. Tja und hin und wieder habe ich Tage, wo ich auf meine Low-Carb Regel abends verzichte und einfach mal weil ich Lust habe Brot und Semmeln mit Wurst esse.

Wenn Schule ist: An Schultagen weicht meine Ernährung nur gering derer von freien Tagen ab. Ich essen morgens zwei Scheiben Toast mit Marmelade (ohne Butter) und trinke eine Schale Tee. Im Laufe des vormittags esse ich Gemüse (immer nur Gurken, Paprika und Karotten) und zur großen Pause eine Semmel mit Aufstrich oder Wurst.

Noch eine Frage an die Allgemeinheit wegen der Histamin-Intoleranz:
Kann es sein, dass man auch diese Intoleranz plötzlich bekommt und dann folglich der Abbau nicht mehr so gut funktioniert bzw. man sensibel darauf reagiert? (Ich denke dabei an soetwas wie einem Histamin-"Schock") Denn an dem Tag, der alles bei mir veränderte, hatte ich zuvor eine ganze Packung Cashew-Nüsse und eine Käsesemmel mit Wurst gegessen. Am Vorabend vermutlich eine Pizza, Döner, irgendetwas mit Tomaten - damals hab ich noch nicht so auf die Ernährung geachtet. Und das alles ist laut Wikipedia schlecht für Histamin-Intolerante..

Auch interessant: Mein Vater hat so ähnliche Probleme wie ich. Auch mit der Verdauung - nur hatte er nie das mit der Übelkeit... ist es möglich, dass soetwas weitergegeben wird? - also die schwäche der enzyme, die die histamine eigentlich abbauen sollten

Und nocheinmal ist es mir ein Anliegen mich recht herzlich bei euch zu bedanken. Vielen vielen Dank für eure tolle Unterstützung!

Geändert von Enian (06.09.12 um 19:17 Uhr)

Chronische Verdauungsprobleme mit unbekannter Ursache;wer auc

bestnews ist offline
Beiträge: 5.702
Seit: 21.05.11
Hallo Enian,
einer der üblichen Verdächtigen ist auch Gluten, dadurch hatte ich jahrelang Monsterbäuche, ich sah aus als ob ich schwanger war....
Aber Gluten kann alles mögliche zeitigen auch zum Beispiel Depris oder Nierenerkranlungen oder aber Krebs.

Es gibt die Zöliakie und es gibt die bei den meisten Ärzten noch nicht bekannte Glutensensiblílität, deswegen wird Lezteres der Arzt kaum überprüfen. Glutensensibel bedeutet, man kann etwas Gluten ab, das kann aber auch sehr wenig sein, der Zöli darf gar kein Gluten.

Die Intoleranzen testet üblicherweise der Magen-Darn-Spezialist aus.
Die machen aber auch schon mal Fehler. Und die Tests haben allesamt eine Fehlerquote von bis zu 15%, deshalb im Zweifelsfalle durch Weglassen über bestimmte Zeiträume selbst austesten,
Ich habe alles selbst ausgetestet,

Bei der Histaminintoleranz ist das Austesten über die Diät übrigens ein Muss, weil die chronische Variante über die schulmedizinischen Tests nicht zu erfassen ist,

HIT > Diagnose

HIT > Symptome

Milcheiweiss wird der Magen-Darm- Spezi nicht austesten, bestenfalls der Allergologe, aber die gucken meine ich meist nur nach Kuhlmilchallergie.

Ich gebe Dir mal ne Liste von den Zölis mit u.a. Ärzten, die wenigstens eine Zöliakie gründlich austesten, ich hoffe, die sind bezühlich der anderen Intoleranzen auch sehr fit dann.

Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag • Forum anzeigen - Kontaktbörse und Selbsthilfegruppen

Das Thema Nahrungsmittelintoleranzen ist sehr komplex und die Ärzt in der Regel sehr schlecht informiert.
Ledochowski sagt, 80% der Bevölkerung haben damit zu tun und 80% wissen nichts davon! Von ihm ist das zu empfehlende Buch " Wegweise Nahrungsmittelintoleranzen". Du findest es unter Umständen sogar in der Bibiiothek mit Sicherheit aber kannst Du im Buchhandel mal reinlesen.
Mein Allergologe meint, jeder hat damit zu tun und ich vertrete diese Meinung mittlerweile auch nachdem ich mich nun bald 3 Jahre intensiv damit auseinandergesetzt habe. Bei mir haben die Ärzte Jahrzente lang
nichts gepeilt mit gravierenden Folgen wie z.B. Nierenversagen.

Alles Gute.

Chronische Verdauungsprobleme mit unbekannter Ursache;wer auc

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Hallo Enian,

Bestnews gibt den nächsten Tipp. Bei Fruktose, Sorbit, Laktose gelankt der Zucker in den Dickdarm, wenn er nicht im Dünndarm vollständig aufgespalten werden kann. Im Dickdarm wird er dann vergährt. Es entsehen Gase, giftige Abbauprodukte (Fuselalkohole) und die Darmflora verändert sich. Vielleicht ist das ein Grund warum man häufig auch eine HI entwickelt. Vielleicht erhöht sich der Zahl der Mastzellen im Darm? Mastzelle

Bei Gluten verstehe ich immer noch nicht den Zusammenhang zur Gasbildung. Bei mir ist es jedoch auch so, dass ich Brot gar nicht vertrage. Ich bekomme Blähungen und dünnen Stuhl. Vielleicht ist es gar nicht Gluten alleine, sondern die Blähungen könnten auch vom Inulin kommen.

Ohne jetzt die Zusammenhänge zu verstehen. Brot vertragen viele mit FI und HI nicht und Du solltest auch Brot als möglichen Hsuptverursacher der Blähungen und Verdauungsprobleme ins Visir nehmen.

Es deutet sich ja schon an.
Im Vergleich dazu habe ich vorgestern (Dienstag abend) drei dunkle Brote mit Wurst und Salami gegessen.
In der Salami könnte zusätzlich noch Sorbit drinn gewesen sein. In Brot und Salami ist viel Histamin. Im Brot wegen der Hefe und in der Salami, weil sie lange haltbar ist und sich von Tag zu Tag immer mehr Histamin bildet.

Gestern Abend hatte ich gebratenes Gemüse und dazu Hähnchen.
Genau so mache ich es auch. Ich verwende möglichst natürliche Zutaten, damit ich weiss was drinn ist. Pflanzenöl wie Rapsöl ist verträglich. Frisches Gemüse ist verträglich. Gemüse enthält zwar Fruktose, manche Sorten mehr, manche weniger, jedoch enthält Gemüse kein Sorbit. Es gibt Listen über den Fruktosegehalt von Lebensmitteln im Netz. Bis jetzt wissen wir ja noch gar nicht ob es die Fruktose ist und ganz auf Gemüse zu verzichten, geht sowieso nicht. Jedoch kann man auf stark fruktosehaltige und sorbithaltige Früchte verzichten. Frisches Fleisch ist verträglich.


ob mir Gemüse im Vergleich zu Brot wohler im Verdauungstrakt führt
Bei bestnews, mir und weiteren Usern aus dem Forum ist es eindeutig so.

ich werde die Sache natürlich mit Fachärzten besprechen und demnächst auch alle Unverträglichkeiten testen lassen. Auf die Histamine werde ich jedoch mein Hauptaugenmerk legen, da mir diese Erklärung einfach am sinnvollsten erscheint.
Was man ganz sicher testen kann ist Fruktose, Sorbit und Laktoseintoleranz.

Für Glutenintoleranz gibt es Tests, die sich auf Zöliakie beziehen. Es gibt jedoch verschiedene Formen der Glutenintoleranz und auch wenn der Test negativ ist, kann man Glutenintoleranz haben. Man muss einfach selbst ausprobieren, ob man glutenhaltige Lebensmittel verträgt oder nicht.

Dinkelnudeln haben zum Beispiel Gluten aber nicht die anderen Inhaltsstoffe, die das Brot vielleicht unverträglich machen. Man könnte zum Beispiel mal 4 Wochen komplett auf Getreideprdukte verzichten und wenn es besser wird, probieren ob man Dinkel verträgt.

Histamin kann man auch nicht wirklich testen. Der Wert im Blut und Stuhl schwangt im tagesverlauf. Ein negatives Testergebnis bedeutet nicht, dass HI ausgeschlossen ist. Man kann das eine Enzym DAO, was Histamin im Darm abbaut messen. jedoch nicht das zweite Enzym HMNT, welches Histamin in der Leber aubbaut. Wenn DAO normal ist, hat man die sogenannte chronische HI.

HIT > Krankheit > Chronische Verlaufsform

Und wie gehst du mit dieser Histaminintoleranz um? Wie bist du darauf gekommen, dass du soetwas hast?
Wie schon geschrieben. Ich ernähre mich histaminarm, also möglcihst von frischen Produkten, die ich selbst zubereite. Für die Arbeit, koche am Vortag vor und wärme es dann auf. Essen im Restaurant ist meist ein Problem und Fastfood geht gar nicht.

Was nicht heisst, dass ich nicht ab und zu sündige aber eben nicht Sonnatg abend oder Montag früh, wenn ich fitt sein muss, sondern Freitag abend auf dem Sofa.

Grüsse
derstreeck


Optionen Suchen


Themenübersicht