Schmerzen in der Magen-/Darmgegend und Gewichtszunahme

29.08.12 20:08 #1
Neues Thema erstellen

Derevex ist offline
Beiträge: 1
Seit: 29.08.12
Hallo erstmal, ich bin neu hier im Forum und hoffe dass mir endlich geholfen werden kann.
Ich weiß gerade nicht so recht wie ich anfangen soll.

Also, kurz über mich: weiblich, 16 Jahre alt, 165cm, Gewicht nach der Diät 81kg.
Ich habe generell das Problem dass ich vom Essen-angucken praktisch schon zunehmen und habe mithilfe einer Diät bereits 5 kg abgenommen gehabt und wollte auf ein Traumgewicht von ca. 68kg. (Meine Mutter ist immer so "lustig" drauf und sagt immer: "Das ist in der Familie, wir können einfach nicht so viel Essen!" Normal finde ich das jedenfalls nicht. Wenn ich meinen Umsatz von 2000kcal essen würde würde ich vermutlich platzen oder n Festmahl vor mir stehen haben, ich kenn das garnicht^^ Sie nimmt im übrigen auch ab durch: "Iss garnichts außer eine Scheibe trocken Brot am Tag". Sehr gesunde Familie.../ironie Ich versuch mich jedenfalls abwechslungsreich und gut zu ernähren)

Jetzt hatte ich in letzter Zeit viel Stress weil ich von zuhause rausgeworfen wurde.
Derzeit habe ich bei meinem Bruder gewohnt, hatte weder Handy und sonstwas und als die Schule wieder anfing bei meiner Schwester. Mittlerweile bin ich seit 3 Tagen wieder mit Betreuer der wöchentlich vorbeikommt zuhause.
Ich musste viel telefonterror mitmachen, habe viel geheult und sonstiges, allerdings nie viel gegessen.
Mein letzter Gewichtsstand war 81kg. Als ich hier ankam hatte ich plötzlich ca. 89/90kg auf der Waage (ich war ca. 3 1/2 Wochen weg und hab mich nicht täglich gewogen).

Seit Ich Anfang der Sommerferien noch hier war hatte ich ständig das Gefühl von einem aufgeblähten Bauch und Magen bzw. eher Darmschmerzen nach dem Essen. Auch abwechselnd beinahe Durchfall und dann konnte ich wiederrum 2-3 Tage nicht richtig aufs Klo.

Als ich dann rausgeworfen wurde, fing alles richtig an. Zuerst hatte ich abgenommen; das hab ich an meiner taille gemerkt und mir passte meine Kleidung besser. Danach ging ich immer mehr in die Breite obwohl ich täglich höchstens 1000kcal gegessen/getrunken habe.
Mittlerweile quäle ich mich mit folgendem rum:
  • Ständiges "aufgebläht" fühlen
    (vielleicht auch durch die Gewichtszunahme)
  • Nach dem Essen:
    Unwohlsein
    Konzentrationsschwäche
    Schwierigkeiten zu Atmen
  • Kurz nach dem Essen:
    Schmerzen
    Unangenehmes Stechen etwas weiter rechts vom Bauchnabel
  • Sehr unregelmäßiger Stuhl. Teilweise nur halb verdaut (habe ich erst bei den Stuhlproben für den Arzt gemerkt) und oftmals beinahe Durchfall oder Verstopfung
  • Generell ein Gefühl, als ob jemand leicht seine Hand auf meinen Bauch presst oder jemand meine Innereien von innen anpackt. Normalerweilse habe ich nicht dauerhaft Schmerzen, aber halt dieses komische Gefühl, fast schon wie ein wenig kribbeln.

Ich selbst würde auf Candida tippen, die meisten sonstigen Symptome würden passen. Ich habe meines Wissens nach keine Fructose- oder Lactoseintoleranz. Es wird auch nicht besser wenn ich diese Nahrungsmittel weglasse.

Mein Arzt selbst war sehr unkooperativ, das Gespräch war nach 3 Minuten beendet und er hat mir bloß ein Schmerzmittel gegeben welches ich 1 Stunde vor dem Essen nehmen soll. Wirken tut dies nicht. Als ich dann gestern da war konnte ich ihn überreden, eine Stuhlprobe zu machen. Ich habe einfach das Gefühl nicht ernst genommen zu werden. Momentan esse ich wenns hochkommt 500kcal und kann gerade eben so mein Gewicht halten. Was könnten noch die Ursachen sein?

Danke im Vorraus!


Schmerzen in der Magen-/Darmgegend und Gewichtszunahme

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Derevex,

500 Kkal sind meiner Meinung nach viel zu wenig für Dich. Allerdings wäre schon interessant zu wissen, WAS Du so ißt. Du schreibst von "abwechslungsreich". Wie sieht das z.B. an einem Tag so aus?

Ein Faktor, der - denke ich - eine Rolle bei Dir spielt, ist der STress, und von dem hast DU ja offensichtlich genug. Stress ist ja nicht nur eine rein "psychische" Angelegenheit. Er verändert auch körperliche Faktoren wie z.B. Cortisol, was ja bekanntlich zum Zunehmen führen kann (Mondgesicht, Stammfett).
Ich könnte mir u.a. vorstellen, daß bei Dir durch den Dauerstress die Nebennieren nicht mehr richtig funktionieren. Und wenn bei Euch dieses Zunehmen vom Anschauen in der Familie liegt, könnte es auch sein, daß nicht nur die Nebennieren eine Rolle spielen sondern auch die Schilddrüse.
Warst Du schon bei einem Endokrinologen/Nuklearmediziner, um eben diese Drüsenfunktionen untersuchen zu lassen?
Hier könntest Du Dich auch informieren
Hormonselbsthilfe Elisabeth Buchner | Themen | Allgemeines - Hormonstörungen können folgende Symptome verursachen:

Ein Buch, das interessant sein könnte:
Bücher von Amazon
ISBN: 3492253709


Bitte lass' uns wissen, was bei dem Candida-Test heraus gekommen ist...

Die Laktose- und Fruktose-Intoleranz sind nicht die einzigen Intoleranzen. Es gibt zusätzlich noch die Histamin- und die Glutenintoleranz. Informieren könntest Du Dich ja schon mal . Und evtl. eine AUslaßdiät machen, bei der Du die entsprechenden Lebensmittel so gut wie möglich wegläßt, um zu schauen, wie es Dir dann geht.

Und es gibt dazu noch die Lebensmittel-Allergien. Sind die soweit möglich getestet worden? Gibt es da etwas in der Familie, was bekannt ist?

Was im Zusammenhang mit Magen-Darm-Problemen immer auch in Frage kommt, sind Parasiten. Habt Ihr ein Haustier (gehabt)?

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Schmerzen in der Magen-/Darmgegend und Gewichtszunahme

Forgeron ist offline
Beiträge: 1.085
Seit: 11.02.07
Hallo,

Sie könnten versuchen, Ihr Leben insgesamt auf eine harmonische Grundlage zu stellen, um damit die Voraussetzung für Gesundheit zu schaffen. Es ist nicht immer nur eine Ursache, die Probleme machen kann. Der Mensch ist ein ganzheitliches Wesen, welches Harmonie nur gewährleisten kann, wenn geordnete Verhältnisse gegeben sind. Dazu gehört auch ein harmonisches Miteinander.

Gruß

Schmerzen in der Magen-/Darmgegend und Gewichtszunahme

Sanar ist offline
Beiträge: 13
Seit: 30.08.12
Hallo! Was bei Dir jetzt schwierig ist, sind die verschiedenen Probleme, die Du aufzählst einerseits einzeln zu behandeln (allgemeines Gewichtsproblem, psychische Belastung, Verdauungsproblem) und andererseits Ihre Wechselwirkung untereinander herauszufinden, denn die drei Sachen hängen ja auch unmittelbar zusammen. Da kann man eigentlich nur Schritt für Schritt vor sich gehen.
Was Oregano Dir geantwortet hat, ist auf jeden Fall schon mal ein sehr guter Ansatz.
Falls Du tatsächlich eine Schilddrüsenunterfunktion hast, ist Dein Grundumsatz nämlich eventuell sehr niedrig (die Kalorien, die Du in absoluter Ruhe verbrauchst, also im Schlaf). Also darfst Du grundsätzlich schon mal jeden Tag weniger essen als ein Mensch mit normaler oder sogar Überfunktion. Das kann man aber mit entsprechenden Tabletten (Schilddrüsenhormone, die Dir fehlen) ausgleichen. Die Schilddrüsenfunktion vom Arzt testen zu lassen, macht also auf jeden Fall Sinn.
Nun hab ich noch was anderes auf Lager, denn die Forscher sind aktuell einem neuen "Gewichtsübeltäter" auf der Spur.
Nämlich die Darmflora, bzw. die Zusammensetzung der Darmbakterien im jeweiligen Darm. Ich erkläre es jetzt nur kurz, denn das Ganze scheint eine Wissenschaft für sich zu sein. Anscheinend gibt es Bakterienstämme, die die Nahrung in Deinem Darm für sich (aber leider auch für Dich) extrem gut aufspalten können, das heisst sogar Ballaststoffe verdauen und damit auch Deinem Körper als verwertbare Nahrung zur Verfügung stellen können. Im Klartext: alles, was Du isst, wird extrem ausgewertet und auch verstoffwechselt. Aber nachdem Deine Mutter das gleiche Problem hat, könnte es durchaus sein, dass Ihr beide deswegen zu den extrem guten Futterverwertern gehört. In Kriegszeiten war das super, jetzt in den Zeiten des Überflusses ist das natürlich nicht mehr so erwünscht. Jetzt könnte man meinen, ui ja, da esse ich halt jetzt ein paar gesunde Joghurts und dann ist alles okay. Aber so einfach ist das leider nicht. Da müsste ein Spezialist dran, der erstmal herausfindet, ob die "bösen" Firmicuten (so heißen diese Bakterienstämme) wegen Ihrer crassen Überzahl überhaupt Schuld an Eurem Übergewicht haben und wenn, dann kann man nicht einfach die eigene Darmflora auswechseln. Aber positiv beeinflussen bestimmt! Naja, nur mal so als Tipp, was es alles gibt! Aber da sind die Wissenschaftler leider erst in den Anfängen.
Candida kann an vielem Schuld sein, aber ist es halt auch nicht immer (ich hatte zum Beispiel mal riesige rote Flecken auf der Haut, da war tatsächlich eindeutig ein Candidapilz im Darm der Auslöser).
Ansonsten vermute ich, sind Deine Verdauungsprobleme im Moment hauptsächlich stressbedingt, also eher psychosomatischer Natur. Bei großem Stress werden die inneren Organe vom Körper unterversorgt und arbeiten nicht mehr richtig, weil der Körper von den Stresshormonen auf Flucht oder Kampf getrimmt wird.
Und dann arbeitet auch Dein Verdauungsapparat total chaotisch. Mal zuviel, mal zu wenig, weil nichts mehr im Gleichgewicht ist, genau wie Deine Psyche.
Aber trotzdem finde ich es von Deinem Arzt unverantwortlich, Dir einfach nur Schmerztabletten zu verschreiben. Nach dem Motto, wer noch so jung ist, kann nicht ernstlich krank sein, oder wie?
Wie gesagt, Du musst halt eins nach dem anderen angehen, damit Du irgendwann mal was sicher weisst und müsstest deswegen paar Tests (Stuhlprobe hast Du schon angeleiert, Schilddrüse, usw.) machen, sonst weiss man wirklich nicht genau, wo man bei Dir mit der Behandlung anfangen soll!

Schmerzen in der Magen-/Darmgegend und Gewichtszunahme

bestnews ist offline
Beiträge: 5.703
Seit: 21.05.11
Hallo Derevex,
ich würde mich an Deiner Stelle auch mal mit Nahrungsmittelintoleranzen befassen, die werden meistens übersehen, bestenfalls sind die Lactose- und Fructoseintoleranz noch präsent, vielleicht die Zöliakie, aber da die angeblich so gut wie niemand hat.... Dass viele Menschen einfach glutensensibel sind ohne Zöliakie ist auch noch nicht angekommen.

Nahrungsmittelallergien könnten da auch noch reinspielen....

Histaminintoleranz verstärkt sich bei Stress!

HIT > Links > Web-Links

Nahrungsmittelintoleranzen können dick machen.

Den Hinweis auf die Schilddrüse unterstütze ich auch, aber bitte vom Fachmann überprüfen lassen!
Du kannst in Deutschland Fachärzte auch ohne Überweisung aufsuchen, Du musst dann aber noch mal di e10Euro Praxisgebühr zahlen.

Schön, dass Du Dich nicht von Deinem Arzt entmutigen lässt und selber weitersuchst. Du wirst sicher die Lösung finden, wenn Du beharrlich dranbleibst, so wie viele hier und auch ich.

Alles Gute!

Geändert von bestnews (30.08.12 um 17:53 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht