Dauerschmerzen und schlechte Blutwerte

16.08.12 22:52 #1
Neues Thema erstellen
Dauerschmerzen und schlechte Blutwerte

bestnews ist offline
Beiträge: 5.702
Seit: 21.05.11
Hallo Urseli,
ich werde Dir mal ganz kurz meine Geschichte erzählen:

Ich war von Kindesbeinen an immer zu blass, zu leicht, viele Infekte, total schlechte Zähne, dann wurde eine Chronische Nierenrekrankung durch Zufall entdeckt, Probleme mit den Mandeln hatte ich auch oft, Stimmung war auch häufig nicht die beste, mir wurde schnell schlecht im Auto, im Bus....

Als Erwachsene kamen Exeme hinzu und eine ganze Reihe von Symptomen, die zum grössten Teil durch eine Histaminintoleranz kamen, auch Probleme durch Milchprodukte ausgelöst und Gluten, in den letzen Monaten durch Fructose.
Aber mir war nie schlecht nach dem Essen oder während dessen.

Heute ist es mehr als wahrscheinlich, dass man bei mir eine Zöliakie übersehen hat und sich daraus vermutlich die Histaminintoleranz entwickelt hat, auch die Probleme mit den Milchprodukten spielen da sicher mit rein.
Die Nierenerkrankung war angeblich nicht zu heilen und so bin in nun schon seit18 Jahren Dialysepatientin vermutlich aufgrund der sehr wahrscheinlichen Zöliakie. Ich bin mi da sicher, da ich bezügl. dieser Thematik sehr viel recherchiert habe die letzten Jahre und ich auch sehr positiv auf den Glutenverzicht reagiere. Mein Onkel reagiert auch sehr positiv auf den Glutenverizicht, den Tipp hat er von mir...
Man hat also mein Grundproblem, also das mit dem Essen nicht erkannt und so wurde ich mehr und mehr krank über Jahrzehnte und unter Dialyse ging es dann an anderen Stellen des Körpers immer schön verschäft weiter.
Nun lebe ich seit längerer Zeit glutenfrei, milcheiweissfrei, histaminarm , zuckerfrei und leider auch seit kurzem fructosearm.
Ich habe mit dieser Diät eine Menge meiner Symptome verloren, der Rest ist deutlich abgeschwächt!
Und da wird sich noch einiges verbessern bzw. verschwinden, ich arbeite dran.
Wäre ich nicht selbst drauf gekommen, wer weiss, was mich die nächsten Jahre noch alles so erwartet hätte...

Ich könnte mir vorstellen, dass das was mir passiert ist, gar nicht so weit von Dir entfernt ist und deswegen nicht das Alter das Problem darstellt, sondern die nicht erkannten und daher nicht behandelten massiven Probleme mit dem Essen in erster Linie. Da wird aber nicht hingeguckt, weil einfach das Wissen fehlt bei der Schulmedizin.
Ein guter Naturheilmediziner könnte das blicken. Aber der müsste meiner Meinung nach schon sehr viel Ahnung haben um NMItoleranzen und -Allergien und das haben vermutlich nur wenige und nach Aussage meines Osteopathen sind das in der Regel Privatärzte.
Diese Ärzte kennen die Zusammenhänge schon seit langem

Alles Gute.

Alles Gute.

Geändert von bestnews (17.08.12 um 14:59 Uhr)

Dauerschmerzen und schlechte Blutwerte
lisbe
Zitat von Urseli Beitrag anzeigen

Katzen sind im Haus bei meiner Tochter. Garten nur 30quadratmeter.
Das macht nichts. Du wirst Deine Tochter umarmen und in dem Garten gebuddelt haben. Das reicht schon.

Stuhl unterschiedlich, zwei-drei Tage nicht, dann wieder ein Tag drei bis fünfmal, da aber so, dass es von fest bis dünn geht.
Das passt gut in die Symptomatik der Darmparasiten.

Amalgam habe ich schon viele Jahre nicht mehr im Mund.
Hast Du es unter Schutz entfernen lassen? Hast Du dann entgiftet?

Habe aber hin und wieder tagelang starke Nervenschmerzen an den Zähnen. Keine Zahnherde, ist alles in Ordnung.
Ich würde ein aktuelles Röntgenbild an den Daunderer schicken (Toxcenter.de). Für - ich glaube - 60€ wird er Dir dann sagen ob Du wirklich keine Zahnherde hast oder ob doch noch Eiterherde zu beheben sind.

Die Körperschmerzen sind am ganzen Körper, Muskeln, Sehnen und auch Knochen. Dabei ist es so, dass immer ein Ort besonders stark weh tut,
z.B.
Linker Oberarm, oder Unterbauch und unterer Rücken u.s.w.
Das können Darmparasiten selbst, die Stoffe aus ihrem eigenem Stoffwechsel, aber auch die von ihnen eingeschleppten Viren und /oder Bakterien verursachen.

man merkt direkt, dass Diabetis doch sehr mit unseren Ernährungsgewohnheiten zu tun hat.
Ich weiss nicht, ob wir uns richtig verstehen. Es hat nicht 'sehr' mit unserer Ernährung zu tun, es hat a l l e s mit unserer Ernährung zu tun....

habe halt Angst, dass es ganz dicke kommen kann.
Genau diese Angst wollen wir Dir ja nehmen, denn sog. ernsthafte Erkrankungen sind oft sehr leicht zu beheben, wenn man einmal verstanden hat, wo es brennt. Die recht anstrengende Symptomatik ist dann nur ein Hilfeschrei des Körpers, ist aber nicht proportional zum Ernst der Krankeit .
Also keine Angst. Übrigens kannst Du wg. der Schmerzen Dich über Kaffee-Einläufe informieren. Wirkt Wunder.

Grüße!

Dauerschmerzen und schlechte Blutwerte
Urseli
Themenstarter
Hallo Origano,
Boriliose habe ich nicht, wurde schon vor Jahren getestet, diese Schmerzen
sind nicht neu, nur dass sie immer öfter und immer heftiger kommen.
Dass ich mir nichts merken kann, liegt daran, dass ich Hirndurchblutungsstörungen und dadurch Wortfindungsstörungen habe.
Ich hatte einige kleine Schlaganfälle also TIAs.
Ich habe kein Übergewicht,
ich habe nie getrunken oder geraucht und trotzdem habe ich eine Fettleber.
Ich bin auch ziemlich ernsthaft veranlagt und das hilft mir nicht weiter,
denn ich kann nicht verlangen, dass alle Menschen so wie ich sind,
also immer ehrlich, treudoof eben.
Ich weiss nicht,ob Du verstehst, was ich meine.
Die Genauigkeit in Person hat viele Baustellen wie z.B.heftigsten Drehschwindel
M.Meniere halt. Nun passt Schwindel halt nicht zu Ehrlichkeit und das zeigt ja
gut den inneren Konflikt an.
Verzeihung, ich wollte nicht ausufern, aber ich denke, dass Du dadurch
ein wenig Einblick in meine Person bekommst. Nicht gerade schmeichelhaft.

Nochmal lieben Dank Dir und allen Netten hier, die sich so rührend um
anderer Menschen Wohlergehen kümmern.
Urseli

Dauerschmerzen und schlechte Blutwerte
Urseli
Themenstarter
Hallo liebe lisbe,
ich habe vorhin nicht gesehen, dass Du mir auch geschrieben hast,ich war
solange mit meinem "Geschreibe" beschäftigt, ich leiste mir nicht so gerne
Fehler, weil die ja auch ein Indiz für meinen wirren Kopf sind.
Tatsächlich ist es so,dass ich meinen Laptop erst vor 3,5 Jahren erworben habe, um mein Gehirn nicht ganz verkümmern zu lassen.
Das Gerät hängt am PC meiner Tochter, an der Leitung halt.

Ganz lieben Dank
Urseli

Dauerschmerzen und schlechte Blutwerte
Urseli
Themenstarter
Hallo liebe bestnews,

lieben Dank für Dein Schreiben.
Ich bin erschüttert über Deine Geschichte.
Auch ich bin von Kindesbeinen mit meinen Nieren behaftet,hatte schon als
8jährige Nierenbeckenentzündung und seit dieser Zeit immer mal wieder
Schmerzen, Fieber und Behandlungen.
Aber gottlob bin ich nicht an der Dialyse.
Ich stelle mir vor, wie schlimm das war und auch sicher noch ist.
Ich nehme an, dass Du dir Dein Leben jetzt ganz anders einteilen musst.

So, jetzt bin ich k.o.,
muss dauernd korrigieren, drum lasse ich jetzt mein Gerät hier los.

Danke und lieben Gruß
Urseli

Dauerschmerzen und schlechte Blutwerte
Urseli
Themenstarter
Hallo Ihr Lieben,
hier nun meine Blutwerte:

HBA 1c i. EDTA-Blut (NSGP) 6,26 % 3.90 - 6.10
Leukozyten 3.71 3.50 - 9.80
Erythrozyten 3.79 4.10 - 5.10
Hämoglobin 12.3 12.3 - 15.3
Hämatokrit 34.0 % 34.7 - 44.7
MCV 89.7 fl 80.0 - 96.0
MCH (HbE) 32.5 pg 28.0 - 33.0
MCHC 36.2 g/dl 33.0 - 36.0
Trombozyten 119 /nl 149 - 409

Mein Termin zur Skelett Szindigraphie wurde auf 12:15 verschoben.

LG Urseli

Dauerschmerzen und schlechte Blutwerte
Urseli
Themenstarter
Heute kurz bevor wir zu meiner Untersuchung gehen wollten,
wieder ein Anruf: Gerät für das Szintigramm immer noch nicht fertig repariert.
Nun habe ich einen Termin für Mo.27.08.12
Das passt mir jetzt garnicht, weil ich doch gerne wissen wollte, was Sache ist.
Und so darf ich noch eine ganze Woche bangen.

Vielleicht kann ja jemand meine Laborwerte entschlüsseln.

Liebe Grüße,
Urseli

Dauerschmerzen und schlechte Blutwerte

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo Urseli,

Das passt mir jetzt garnicht, weil ich doch gerne wissen wollte, was Sache ist.
Und so darf ich noch eine ganze Woche bangen.
Ich habe geschaut, was ich zu den Erythrozyten finde.
Schau einmal hier, da werden auch die anderen Blutwerte gut erklärt.

Bei den Ursachen werden u.a. Mangel an B6 ( ganz wichtig für das Gedächtnis - besonders das Kurzzeitgedächtnis ) , Darmerkrankungen .....aufgeführt. Dein Hinweis Zu Fettleber, Dein Diabetes II usw....lassen mich auch an Nahrungsmittelunverträglichkeiten denken. So wären auch die Nährstoffmängel ( B-Vitamine, Vitamin K - Blutgerinnung !!! siehe Thrombozyten....) erklärbar.

Ich würde den Hausarzt bitten, da Du eh warten musst auf den Termin , inzwischen ein paar Lebenswichtige Nährstoffe im Labor messen zu lassen.

B6 , Zink,Magnesium , B12 ,Selen , Kalium , Natrium, , Kalzium, Vitamin K , Vitamin D3 ....Gesamteiweiss z.B.

Es gibt noch genug mehr wichtige Nährstoffe, sind sie nicht ausreichend vorhanden , z.B. wegen andauernder Fehlverdauung bei Nahrungsmittelintoleranzen, so kann Dein Körper nicht richtig funktionieren.....

Mir wurde solch ein Szintigramm in Zeiten starker Muskelschmerzen und Entzündungen gemacht, bei mir war gar nichts zu sehen.....keiner kam darauf, das ich eine Laktoseintoleranz, eine Fructosemalabsorbtion und vermutlich auch eine Glutenintoleranz habe. Das ich dadurch massiven Eiweissmangel ( Muskelschmerzen ) und große Nährstoffmängel hatte. Es hat noch ca 10 Jahre gedauert, bis als erstes weningstens die LI festgestellt wurde. Auf die anderen Sachen musste ich erst einmal selbst kommen....später wurde dann das Meiste bestätigt...die Mängel im Labor gemessen....

Mit B12 Injektionen und B6 Tabletten wurde mein damals sehr leidendes Gedächtnis schnell wieder fit....es war ganz einfach....

Ich vermute bei Dir ähnliche Zusammenhänge....so wie Du berichtest.

Das Szintigramm kann Dir Gewissheit geben, die anderen Dinge würde ich aber genauso dringend abklären lassen....

Gibt es bei Dir eine gute Heilprakterin ? Ein Doktor, der sich auf Orthomolekulare Medizin versteht ?

LG K.
__________________
LG K.

Dauerschmerzen und schlechte Blutwerte

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Urseli,

Bei gesunden Menschen liegt der HbA1c-Wert zwischen 4,5 und 6,5 Prozent, bei Patienten mit gut eingestelltem Diabetes zwischen 6,5 und 7,0 Prozent und bei schlecht eingestellten Diabetikern über 7,5 Prozent.

Generell gilt: Je niedriger der HbA1c-Wert, desto geringer ist auch das Risiko für Folgeerkrankungen.
Der HbA1c-Wert in der Diabetestherapie - gesünder unter 7

Da bist Du als Diabetikerin gut eingestellt mit dem HBA1C-Wert .

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Dauerschmerzen und schlechte Blutwerte
Urseli
Themenstarter
Lieben Dank Kullerkugel,

doch es ist sicher wichtig, das nachprüfen zu lassen.
Bin gespannt, wie mein Hausarzt sich mal wieder wehren wird und mit
Gegenargumenten meine Bitte ausschlagen wird.
Da habe ich aber eine Idee.

Wir haben in der Nachbarstadt einen guten HP, aber das wird ein Eurograb
sein.

Und Danke,Origano,
meine Zuckerlangzeitwerte sind schon noch o.k.
Morgens habe ich oft einen Nüchternzucker zische 170 und 230
Aber das denke ich, dass das die Leber über Nacht bewerkstelligt.

Danke nochmal allen, die sich so große Mühe gemacht haben.
Urseli


Optionen Suchen


Themenübersicht