Benommenheit, Tinnitus, Schwindelattacken

10.08.12 16:47 #1
Neues Thema erstellen
Benommenheit, Tinnitus, Schwindelattacken

bestnews ist offline
Beiträge: 5.699
Seit: 21.05.11
Hallo Yaichi93,
ich befürchte, Du wirst mit dem Ernährungstagebuch nicht viel erreichen.

Bei Nahrungsmittelintoleranzen ist die Symptombreite dermassen komplex, dass alles, was Dir irgendwie Probleme bereitet mit dem Essen zu tun haben könnte.
Das eigentliche Problem liegt aber darin, dass die Symprome bis zu 14 Tage später auftreten können.Wie willst Du also enen Zusammenhang zu dem, was Du gegessen hast herstellen?
Also Du isst sagen wir mal zu Mittag Räucherlachs und bekommst 12 Stunden später ne Schwindelattacke. Könnte auch die Salami von gerade gewesen sein oder aber die Schokolade vom Abend zu vor etc.
Ich halte deshalb von Ernährungtagebüchern bei Nahrungsmittelintoleranzen gar nichts.
Das funkioniert meines Wissens nur, wenn man es mit echten Allergien vom Soforttyp zu tun hat. Also wenn man nach dem Essen oder bereits während prompt Rückmeldung bekommt und davon ist bei Nahrungsmittelintoleranzen nicht auszugehen in der den allermeisten Fällen, was ich so mitbekomme und was ich von mir kenne.

Du kannst den Nahrungsmittelintoleranzen nur auf die Spur kommen, wenn Du selber austestest durch Weglassen der üblichen Verdächtigen und zwar einem nach dem anderen.
Man kann auch zu Lactose, Fructose Atemtests machen lassen, Milcheiweissallergie ausschliessen lassen, aber hier gibt es auch Formen, die milder sind als die Milcheiweissallergie also eine Unverträglichkeit auf Milcheiweiss, Zöliakie (Gluten) macht der Gastereoenterologe erst mal nen Bluttest und muss dann zwingend!!! eine DÜnndarmbiopsie anschliessen, egal wie der Befund ausfällt, das wird gerne unterlassen, bei mir hat das der Arzt auch nicht für nötig befunden, obwohl er selbst etwas von 10% Fehlerquote einräumte!
Die Fehlerquote der Tests bei den Ärzten kann bis zu 15% sogar betragen.
Dann gibt es sehr viele Menschen (ich behaupte und nicht nur ich:alle), die sogenannte glutensensibel sind. Darum kümmern sich die Ärzte in der Regel nicht, das Wissen ist relativ neu, aber es gibt schon mal einen Artikel in der Ärztezeitung, dass bei Reizdarm auch ohne Zöliakie glutenfrei essen probiert werden sollte!
Eine Histaminintoleranz lässt sich zweifelsfrei nur über eine 14 tägige stren histaminarme Diät ausschliessen mit anschliessender Provokation. Das ist offizielle Richtlinie, vermutlich, weil man mit Bluttests etc. die chronische Form nicht erfassen kann.


Alles Gute.

Geändert von bestnews (18.08.12 um 08:25 Uhr)

Benommenheit, Tinnitus, Schwindelattacken

Yaichi93 ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 10.08.12
Das hört sich ja ganz schön heftig an.

Also heute geht es mir echt mies. Schon nach dem Aufstehen plagen mich eine starke Müdigkeit, Benommenheit, Übelkeit, Magenschmerzen und Schwächegefühlen, sodass ich den ganzen Tag flach im Bett lieg.

Seit einigen Tagen ist auch meine Nase verstopft, das passiert immer in unregelmäßigen Abständen. Hinzu kommt eine Art Kurzatmigkeit, das Gefühl, als würd ich wenig Luft bekommen.. grausam.

Naja was ich gestern zu mir genommen hab waren ein paar Schokomuffins, Nudeln und O-Saft.

Kann eine Intoleranz wirklich solch heftige Symptome auslösen? Und wenn ja, wie lange dauert so eine Intoleranz nach einer Nahrungsunverträglichen Einnahme, dass die Symptome sich bessern??

Benommenheit, Tinnitus, Schwindelattacken

dustin mueller ist offline
Gesperrt
Beiträge: 94
Seit: 03.07.12
hallo nochmals,

wie siehts denn aus mit amalgamfüllungen, vor kurzen impfungen bekommen? sparlampe zerbrochen? also liegt evtl eine quecksilbervergiftung vor, denn diese löst intolleranzen aus durch enyzmblockaden, die zuständig sind fürs fehlerfreie verdauen.

Benommenheit, Tinnitus, Schwindelattacken

Yaichi93 ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 10.08.12
hi duestin mueller

amalgam habe ich nicht.

quecksilbervergiftung kann ich ebenfalls ausschliessen, weil ich nicht wüsste wie.

ja ich hatte eine tetanus impfung vor etwa 3 monaten -> symptome seit 2 1/2 monaten da

Benommenheit, Tinnitus, Schwindelattacken

Yaichi93 ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 10.08.12
Heut wars schrecklich.. und dazu noch diese drecks hitze.. ich glaub dass ich dazu noch sehr wetterfühlig bin..

gestern gings mir dreckig -> gestern war der heisseste tag deutschlands

heute noch dreckiger -> bei uns war es bis zu 34 ° C heiss

ich stand heute echt kurz vorm ohnmächtig werden.. ich hab geschwitzt wie ein schwein, hatte kalte hände die sogar kribbelten und bekam schlecht luft..
obwohl ich mich drin aufgehalten hab. Naja nach einer halben stunde und nach einem liter wassertrinken hab ich mich dann wieder beruhigt

ich hoffe dass es morgen wieder ein bisschen besser wird, morgen wird es ja "nur" 29 ° C ..

Benommenheit, Tinnitus, Schwindelattacken

bestnews ist offline
Beiträge: 5.699
Seit: 21.05.11
Hallo Yaichi,
sicher, Nahrungsmittelintoleranzen können alles mögliche zeitigen.

Ich habe mit ziemlicher Sicherheit durch eine Zöliakie über Jahrzehnte meine Nierenfunktion eingebüsst! Ohne Dialyse wäre ich seit 18 Jahren bereits tot deswegen.

Eine Histaminintoleranz kann z.B. Folgendes produzieren:

HIT > Symptome

Lies die Liste mal sorgfältig durch....

Bei mir sind viele Symptome unter hisaminarm fort oder aber deutlich abgeschwächt, je nachdem wie die histaminarme Ernährung klappt.

Meine Symptome:

Heftiger Durst, trockene Lippen, morgendlicher Durchfall, Schlafstörungen, Ausschlag herpesähnlich, PMS, Schleiersehen, Lärmempfindlichkeit, Schüttelfrost, Niesen, leichter Dauerschnupfen,
Konzentrationsstörungen, Herzrhythmusstörungen, Nervenschmerzen......
Ich hatte die Symptomatik über viele Jahre, vermutlich sogar über Jahrzehnte, wobei es richtig heftig erst die letzten, sagen wir 8 Jahre wurde. Die Symptomen haben mich entweder um die Perioder herum oder aber alle Tage hindurch begleitet.

Ich habe auch Probleme mit Milcheiweiss, Lactose und Fructose.
Bis auf meine Probleme mit dem Hören und auch die ständig erhöhte Harnsäure ist bei mir klar alles auf Nahrungsmittelintoleranzen zurückzuführen. Das weiss ich deshalb, weil die Symptome mit den entsprechenden Diäten zum grössten Teil verschwunden sind und der Rest deutlich schwächer auftritt.

Woher die Hit kommt, weiss ich allerdings nicht genau, denn sie ist ja auch nur ein Symptom-
Möglich wäre, dass die Hit eine Folge der anderen NMI ist, die ja seit Ewigkeiten am Kochen waren bis auf die FM.

Alles Gute.

Geändert von bestnews (20.08.12 um 23:12 Uhr)

Benommenheit, Tinnitus, Schwindelattacken

Yaichi93 ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 10.08.12
Wow das sind ja ziemlich heftige Symptome, die meinen sehr ähnlich sind. Danke für den Link.

Ne Frage an dich: als du auf deine Diäten umgestellt hast, wie lange dauerte es, bis du eine Besserung deiner Symptome gespürt hast?

Und waren deine Symptome immer gleich stark und permanent vorhanden?


Ich muss jetzt nur noch bis zum Montag überleben und darauf hoffen, dass der was findet.

Mir kommts trotzdem so vor, als wird es seit den letzten Tagen immer schlimmer werden, vor allem die Benommenheit. Panikattacken sind heute auch 3 Mal aufgetreten...

Hat viell jemand ein paar gute Entspannungstechniken oder Übungen zur Beruhigung? Ich komm am Tage echt kaum zur Ruhe, obwohl ich nur im Bett lieg.

Danke!! )

Benommenheit, Tinnitus, Schwindelattacken

bestnews ist offline
Beiträge: 5.699
Seit: 21.05.11
Hallo Yaichi
die Hit-Symptomatik wurde unter der Probediät sehr schnell deutlich besser! Ich meine, es hat nicht mal ne Woche gedauert und da wusste ich aufgrund der Besserung, dass es passt.

Erweitere Deinen Wortschatz in Fremdsprachen oder meditiere , Ablenken auf jeden Fall, wie auch immer musst Du schauen.

Wünsch Dir alles Gute!

Edit:

Einige Symptome haben mich den ganzen Tag begleitet, andere waren eher speziell vor und während der Periode da.

Geändert von bestnews (23.08.12 um 17:38 Uhr)

Benommenheit, Tinnitus, Schwindelattacken

Yaichi93 ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 10.08.12
Hallo nach einiger zeit meld ich mich mal wieder, um meine fortschritte zu berichten.

Der tinnitus ist zum glück besser geworden, leider sind die anderen symptome immer noch vorhanden (benommenheit, müde, erschöpft, übelkeit frühs, schwindelattacken, ...)

War jetzt beim endokrinologen, mir wurde blut abgenommen und nach 2 wochen ein ACTH test wegen nebennierenschwäche.

Also der Bluttest hat folgende Ergebnisse.

- Vitamin D Wert ist nun bei 33,4.
- Vitamin B12 ist bei 313 wobei unter 250 ein Mangel ist. Sollte man den ausgleichen? Ich benutz schon 10 mikrogramm Vit B12 Tabletten aber ich denk doch mal nicht, dass das ausreicht oder? Erfahrungen?

So jetzt bräucht ich jemanden mit Erfahrung in Sachen Hormone & Nebenniere.

Früh wurde bei mir der ACTH-Test gemacht. Glücklicherweise ging es mir nach dieser Injektion 2 Tage lang ganz gut. Aber danach isses wieder schlechter geworden... schade..

Also mein Arzt sagte, dass der ACTH wert nur wenig angestiegen ist als normal und er hat mir jetzt erst mal Hydrocortison 10 mg verschrieben.

Tagesrythmus: 10mg - 5 - 0

Hab heute meine erste Tablette eingenommen, aber Verbesserung spürte ich jedoch nicht. Ist die Dosis zu wenig? Oder dauert das ganze seine Zeit, dass sich die Nebennieren erst mal daran gewöhnen?

Hab auch schonmal gegoogelt, manche sagen es wirkt sofort, bei anderen ist eine Besserung erst nach einigen Tagen feststellbar.. da weiss man auch nicht was man glauben soll

Hoffe jemand kann etwas dazu sagen

Achso und nochwas zum TSH - Wert: Der Wert ist in 1 Monat von 3,2 auf 2,4 gesunken, ohne irgendeine Substitution. Gibts das???

Yaichi

Geändert von Yaichi93 (11.09.12 um 19:23 Uhr)

Benommenheit, Tinnitus, Schwindelattacken

Yaichi93 ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 10.08.12
kleiner push

ich glaube sogar, dass das hydrocortisol endlich mal seinen zweck erfüllt

beim 3. tag nach der einnahme fühlte ich mich endlich mal wieder etwas aktiver.. ob das jetzt an meiner einstellung liegt oder am hc, das weiß man nicht

Geändert von Yaichi93 (16.09.12 um 21:28 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht