Viele, viele Symptome

17.07.12 17:15 #1
Neues Thema erstellen
Viele, viele Symptome.

Gleerndil ist offline
Beiträge: 3.894
Seit: 26.07.09
Zitat von Nachtjäger Beitrag anzeigen
Sie haben ja recht, nur,Amalgam ist,wie Allergieen,eben auch wahrscheinlich nicht die a l l e i n i g e Belastung.
Ich hatte geschrieben "beispiels-weise", bitte einfach lesen, möglichst alle Buchstaben und Worte,

das würde wirklich manches erleichtern, Nachtjäger,

auch wenn's Dir vielleicht schwer fällt.


Gerd
__________________
Die Sinnesorgane der Engel sind unsere Edelsteine. Rudolf Steiner

Viele, viele Symptome.

Neovo ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 17.07.12
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Das ist eine gute Idee. Bitte berichte und überlege auch, ob Du Dir evtl. eine zweite Meinung einholst.
Um welchen Zahn herum war denn die damalige Entzündung?

Grüsse,
Oregano
War ein hinterer Backenzahn auf der linken Seite.

Viele, viele Symptome.

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo neonovo,

bitte berichte, was beim Panoramabild und beim Befund herauskommt ...

Übrigens ist eine Wanderröte für Borreliose beweisend. Aber keine Wanderröte heißt nicht, daß man keine Borreliose hat.
Borreliose

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Ich nochmal

Neovo ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 17.07.12
Morgen Leute,

ich hab hier vorn paar Monaten schonmal nen Beitrag geschrieben den ich hier nochmal reinkopiere:

"Hi,

ich weiss garnicht wie ich anfangen soll, deswegen schreib einfach mal frei heraus was mich grade beschäftigt. Was heist grade, eigentlich mittlerweile schon seit mehreren Jahren. Ich bin 21 Jahre und war eigentlich immer ein gesunder Typ. Mittlerweile gehts mir allerdings überhaupt nicht mehr gut, war mehrmals beim Arzt, laut dem ist aber alles in Ordnung (großes Blutbild gemacht), nur die Allergiewerte sind erhöht, was mir aber vorher schon klar war. So so ca. 2 Jahren fühle ich mich nicht mehr fit. Ich bin total schnell k.o., kann mich nicht richtig konzentrieren, vergesse Sachen und kann mich nicht an sie errinern, ich brauche extrem viel Schlaf und wenn ich nach 8-9 Stunden aufstehe bin ich immer noch hundemüde. Nach dem Sport zittern mir die Hände, was früher nie so war. Manchmal auf einfach so. Eigentlich nicht die Hände, mehr die Finger. Mir wird extrem schnell schwindelig (nach dem abrollen beim Sport, Handstand etc.) Ich hab total oft ein stechen am rechten Rippenbogen. Dachte erst es wäre ne Prellung, das kommt aber immer wieder. Wenn ich den Oberkörper beuge fühlt es sich als würde ich etwas "einquetschen". Leber ist laut Arzt aber nicht geschwollen. Das für mich schlimmste Symptom: Ich habe das Gefühl meine Libido ist verschwunden. Ich kriege zwar eine Erektion, kann ganz normal Sex haben und komme auch zum Orgasmus, aber das Gefühl ist weg. Das hört sich vllt. blöd an, aber ich habe das Gefühl meine komplette Lust "spielt sich im Penis ab". Ich hab nicht mehr diese aufbauende Gefühl in der Brust. Ich spüre quasi nichts beim Sex, nur das Gefühl am Penis ist da, weswegen ich auch überhaupt nicht einschätzen kann wann ich komme, was beim Sex doch sehr störend ist! Auch vertrage ich absolut garkeinen Alkohol mehr. Und wenn ich sage keinen, meine ich keinen. Ich trinke 2-3 Bier, hab am nächsten Morgen einen Kater wie früher nach einer 3/4 Flasche Vodka. Trinke ich einen Vodka kotze ich mir den ganzen nächsten Tag die Seele aus dem Leib und bin zur nichts in der Lage. Das geht dann von 3 Uhr Nachts bis 18 Uhr Abends. Mein Arzt hat mir geraten einfach keinen Alkohol mehr zu trinken. Klar - das Kater-Problem ist damit weg, aber ich dass dieses Problem bei Alkohol-Konsum existiert zeigt ja dass etwas mit meinem Körper nicht in Ordnung ist.
Nun hab ich selber schon ein bisschen gestöbert.

Schilddrüse könnte es sein - laut Arzt aber in Ordnung
Schwermetalle - Laut Arzt quatsch
Diabetis - Keine Ahnung?

Einschneidende Erlebnisse die mit meinem Zustand zusammenhängen könnten?

Ich habe in meinem Leben genau einmal gekifft- und bin darauf so abgestürzt dass ich es nie wieder probiert habe. (Schwindel, fast Ohnmacht etc.) - Vllt. war das Gras schlecht gestreckt (Daher die Idee mit den Schwermetallen)

Vor 2 Jahren hatte ich eine ziemlich starke Kieferentzündung (Mehr als 10 Sitzungen beim Zahnarzt)"

Seitdem hat sich viel getan, ich war einige mal beim Arzt und bin trotzdem keinen Schritt weiter.
Mir wurde immer wieder geraten die SD untersuchen zu lassen, da meine Symptome auf eine UF/Hashi passen würden. War beim Radiologen, der hat was festgestellt, und zwar Jodavide Struma. Ich solle L-Thyroxin dagegen nehmen und mir ginge es bald besser. War für eine 2te Meinung bei einer Endokrinologin, die meinte ich hätte keine Probleme mit der SD, solle auch keine Tabletten nehmen und es müsse an etwas anderem liegen. Diese hat dann einen Bluttest gemacht, und festgestellt dass ich erhöhte Entzündungswerte habe. Sie meinte auch, dass diese auch von einer Allergie stammen könnten. Ich hab seit Jahren starke Allergien, kann mir aber nicht vorstellen, dass diese so krasse Symptome auslösen können?

Was meint ihr, was soll ich machen?

LG

Viele, viele Symptome.

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Neovo,

schön, daß Du Dich aus eher nicht schönem Anlaß wieder meldest.

War beim Radiologen, der hat was festgestellt, und zwar Jodavide Struma. Ich solle L-Thyroxin dagegen nehmen und mir ginge es bald besser.
"Jodavid" Struma bedeutet, daß man eine Jodaufnahmestörung hat und deshalb die Schilddrüse Probleme mit der Bildung der SD-Hormone hat. Deshalb die Frage:
Könntest Du bitte mal alle Schilddrüsenwerte hier einstellen? Vielleicht kann man daraus ja mehr sehen.

...
Bei Jodverwertungsstörungen (wenn die Schilddrüse zwar genügend Jod bekommt, es aber nicht richtig verwenden kann), wird mit Schilddrüsenhormon-Tabletten behandelt. Dann bekommt der Körper wieder genügend Schilddrüsenhormone und die Schilddrüse stellt ihr Wachstum ein....
Jodmangel - Folge ist oftmals Kropfbildung

Nun hast Du bisher gar nichts genommen? - Ich finde, es wäre wichig, daß Du zu einem Entschluß kommst, ob Du wegen der "jodaviden Struma" etwas tun wirst oder nicht. Die Schilddrüse ist wichtig!

Wenn die zweite Endokrinologin nichts gefunden hat, ist das natürlich blöd für Dich. Wie wäre es mit einer dritten Meinung? Denn gerade auf dem Gebiet "Schilddrüse" scheint es teilweise lange Leidenswege zu geben, bis endlich eine Diagnose und vor allem eine Therapie begonnen wird.

FAllen Deine starken Allergien vom Beginn her ungefähr mit dieser Kieferbehandlung zusammen? Mich würde ja immer noch interessieren, was und warum damals so viele Zahnarztbesuche nötig waren...

Allergien und Intoleranzen können viele Symptome auslösen. Es wäre sicher gut, wenn DU Dich mit beiden Themen beschäftigen würdest! Hier im Forum nimmt inzwischen die "Histaminintoleranz" breiten Raum ein. Sie hat wohl das breiteste Symptomenbild. Deshalb würde ich an Deiner Stelle damit anfangen beim Informieren.

http://www.symptome.ch/vbboard/hista...ilddruese.html
HIT > Histaminose > HNMT-Abbaustrung

- Von welchen Allergien weißt Du?
- Welche Entzündungswerte waren erhöht? Könntest Du auch die hier einstellen?
- Soweit ich sehe, stand auch das Thema "Amalgam" im Raum. Wie sieht es da heute aus?
- Ist bei Dir schon einmal ein Blutzucker-Tagesprofil gemacht worden?



Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Ich nochmal
darleen
Zitat von Neovo Beitrag anzeigen
Mir wurde immer wieder geraten die SD untersuchen zu lassen, da meine Symptome auf eine UF/Hashi passen würden. War beim Radiologen, der hat was festgestellt, und zwar Jodavide Struma. Ich solle L-Thyroxin dagegen nehmen und mir ginge es bald besser. War für eine 2te Meinung bei einer Endokrinologin, die meinte ich hätte keine Probleme mit der SD, solle auch keine Tabletten nehmen und es müsse an etwas anderem liegen.

Hallo Neovo

nur mal so als Info von dir

die Endokrinolgin gibt ihre Meinung ab zu deinem Hormonspiegel ,der ja durch Einahme (ich weiß nicht wie lang?)von 75 µg L-Thyroxin anstieg ,diese Dosis ist nicht gerade wenig und wenn die Endokrinologin dann die Werte nimmt mit dem aufgebautem Spiegel , dann ist es natürlich klar das sie sagt die Werte seinen ok, fatal ist nur daran das dir der Spiegel wieder absinkt durch das Weglassen vom Thyroxin , und bis du einen richtigen Spiegel hast ohne Thyroxin das dauert eine Weile bis das wieder aus dem Körper ist -->Speicherhormon--, erst dann kann man entscheiden ob dein Hormonspiegel wirklich gut ist..

liebe grüße darleen

Ich nochmal

Neovo ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 17.07.12
Zitat von darleen Beitrag anzeigen
Hallo Neovo

nur mal so als Info von dir

die Endokrinolgin gibt ihre Meinung ab zu deinem Hormonspiegel ,der ja durch Einahme (ich weiß nicht wie lang?)von 75 µg L-Thyroxin anstieg ,diese Dosis ist nicht gerade wenig und wenn die Endokrinologin dann die Werte nimmt mit dem aufgebautem Spiegel , dann ist es natürlich klar das sie sagt die Werte seinen ok, fatal ist nur daran das dir der Spiegel wieder absinkt durch das Weglassen vom Thyroxin , und bis du einen richtigen Spiegel hast ohne Thyroxin das dauert eine Weile bis das wieder aus dem Körper ist -->Speicherhormon--, erst dann kann man entscheiden ob dein Hormonspiegel wirklich gut ist..

liebe grüße darleen
Nee, sie hat die gleichen Werte gehabt wie der Radiologe Hatten beide die identischen Werte.

Hashimoto? Unterfunktion? Garnichts?

Neovo ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 17.07.12
Tach Leute,

ich steh hier vor einem, für mich, unlösbaren Problem

Ich habe folgende Symptome:

- Ständige Müdigkeit
- Beim Sport viel weniger leistungsfähig
- Meine Libido ist so gut wie gänzlich verschwunden.
- Seit ca. 1 Jahr vertrage ich keinen Alkohol mehr.
- Zigaretten vertrage ich nicht mehr.
- Hab ziemlich zugelegt, von 84 auf 96 Kilo, die auch nicht mehr weggehen.

Hausarzt hat Blut abgenommen, mit Verdacht auf Problem mit der SD. Folgende Ergebnisse:

FT3: 3.8 Referenzbereich: 2.3-4.2

FT4: 1.3 Referenzbereich: 0.89-1.76

TSH: 1.78 Referenzbereich: 0.35-4.5

Mit den Blutwerten bin ich dann zum Radiologen, der hat Blut abgenommen, Ultraschall gemacht und kam zu folgendem Ergebnis:

Befund:

Directupload.net - 53etjded.jpg

Directupload.net - 5i4c6alk.jpg

Danach sollte ich 10 Tage lang Thybon 20 nehmen um ein Supressionsszintigramm zu machen.

Ergebnis:

Autonomes Gewebe ausgeschlossen.

Jodavide struma diagnostiziert.

In 7 tagen l- thyroxin 75 nehmen. Damit sollten sich dann meine Symptome bessern.

So, vor meinem Termin beim Radiologen hatte ich auch 'nen Termin bei einem Endo gemacht, der hat allerdings ewig lange Wartezeiten. Hatte ja eigentlich auch schon mein Ergebnis, bin dann aber trotzdem hin für ne 2.te Meinung. Und die hab ich auch bekommen.

Laut dem Endo ist meine SD nämlich nicht vergrößert, das mit den jodaviden Struma stimme zwar, aber daher kämen meine Beschwerden nicht, da diese solche Symptome garnicht auslösen. Er halte es nicht für sinnvoll überhaupt LT einzunehmen, da mit meiner SD soweit allerdings in Ordnung sei.

Jetzt steh ich hier, hab immer noch alle Symptome die ich vorher auch hatte, nehme aber nichts. Was soll ich tun?

LG

Ich nochmal

Kaempferin ist offline
Beiträge: 705
Seit: 10.10.12
Hallo Neovo

Ich bin kein Arzt und kann auch nicht hellsehen. Aber: Für mich hört sich dies alles ganz verdächtig nach einer chronischen Infektion an!

Neben dem Vitamin D-Mangel: Wie sieht es bei dir aus mit Zink, Selen, Vitamin B12 sowie Eisen/Ferritin? Neben Vitamin D sind insbesondere die ersten zwei genannten Dinge bei einer Infektionskrankheit häufig auch zu tief.
Bei einer chronischen Infektionserkrankung sind meist mehrere Erreger im Spiel. Es ist jeweils praktisch unmöglich zu sagen, welche Erreger für welche Symptome verantwortlich sind. Aber zur Identifikation des "Haupterregers" dürfte meiner Meinung nach der Krankheitsbeginn sehr entscheidend sein. Weisst du noch, wie das Ganze anfing? D.h. welche Symptome waren zuerst da? Hast du dich plötzlich einfach nicht mehr fit gefühlt? Oder hattest du zuerst eine Erkältung? Gar Fieber? An deiner Stelle würde ich mindestens ein Lymphozyten-Transformations-Test (LTT) für Chlamydia Pneumoniae, Chlamydia Trachomatis sowie Borreliose erstellen lassen.

Zitat von Neovo Beitrag anzeigen
...Diese hat dann einen Bluttest gemacht, und festgestellt dass ich erhöhte Entzündungswerte habe...
Welcher Wert zeigte denn im Blut eine Entzündung an? War dies vielleicht der Tumor Nekrose Faktor (TNF) oder doch das C-reaktive Protein (CRP)?

Zitat von Neovo Beitrag anzeigen
...Schwermetalle - Laut Arzt quatsch...
Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass Schulmediziner (im Gegensatz zu Alternativmediziner/Heilpraktiker etc.) kaum etwas von Schwermetallen wissen und diese folglich auch nicht ernst nehmen. Leider. Denn rein theoretisch könnte eine Schwermetallbelastung (sowie auch geopathische Belastungen, Elektrosmog, Vitamin-/Nährstoffmangel (z.B. Vitamin D) oder andere Umweltbelastungen (z.B. Schimmelpilz)) häufig der Anfang einer Infektionserkrankung sein. Eine Schwermetallbelastung z.B. kann u.a. das Immunsystem stark schwächen und die Infektanfälligkeit entsprechend erhöhen... Hingegen können Dinge wie Nitrostress sowie Kryptopyrrolurie (KPU) eine Folge der Infektionskrankheit sein. Auch Unverträglichkeiten von Alkohol oder anderen Nahrungsmittels sowie z.B. Schilddrüsenprobleme- oder Erkrankungen können eine Folge von einer Infektion darstellen… Meiner Meinung nach muss man jeweils die ganze Palette gleichzeitig behandeln, jedoch insbesondere die Infektion!

Liebe Grüsse und gute Besserung

Viele, viele Symptome

Logi ist offline
Beiträge: 5
Seit: 08.01.13
War heute beim 3ten Radiologen, der auch meinte meine Werte seien zwar nicht optimal (erhöhte Antikörper) aber auch nicht Bedenkniserregend.

Hey Kaempferin, danke für deine Antwort! Zink, Selen, Vitamin B12 sowie Eisen/Ferritin habe ich noch nie testen lassen. Wo mache ich das? Macht das mein Hausarzt? Der meinte nämlich das er einen Mangel als Ursache für meine Beschwerden für am unwahrscheinlichsten halten würde.

Ich weiss leider nicht mehr genau wann es angefangen hat, errinere mich aber in der Anfangszeit das Pfeiffersche Drüsenfieber gehabt zu haben.
Meine HA hat bei meinem letzten Besuch einen Ultraschall vom Bauchraum gemacht und festgestellt das meine Milz leicht vergrößert ist. In Kombination mit den erhöhten Entzündungswerten hatte sie auch den Verdacht auf eine chronische Infektion. Sie hat mich zum Hämatologen überweisen, da habe ich übermorgen einen Termin.

LG


Optionen Suchen


Themenübersicht