Coxarthrose, Rheuma, Impingement??

22.06.12 16:45 #1
Neues Thema erstellen

Cantbetrue27 ist offline
Beiträge: 21
Seit: 19.11.11
Hallo ihr Lieben,

ich hoffe, jemand von euch kann mir helfen bzw hat etwas ähnliches erlebt und kann mir etwas darüber berichten.

Ich habe seit ca einem Monat starke Hüftschmerzen. Diese haben begonnen, als ich im Garten Rasen mähte (der Garten ist schräg) und am Anfang war es ein permanentes Brennen in der Leiste.
Danach zog es in den Hüftknochen, wo es auch bis heute ist. In Ruhestellung ist alles soweit ok (ausser ich lieg drauf) , aber beim Gehen wirds immer schlimmer. Vor allem beim Aufstehen nach dem Sitzen ists echt extrem - bzw. jetzt sogar schon beim Treppesteigen.

Der Orthopäde meinte irgendwas von wegen Schleimbeutelentzündung oder Impingement. Er hat mich infiltriert - ohne Erfolg. Auf dem Röntgenbefund steht was von: Der rechte Femurkopf steht 1 cm tiefer und der re. Sacroiliacalgelenkspalt ist schwerer einzusehen als der rechte.

Hat jemand schon ähnliches erlebt? Die Schmerzen werden immer schlimmer - bin sogar im Krankenstand weil es so schlimm ist nach dem Aufstehen (sitzende Tätigkeit) :-(

Wäre lieb, wenn mir irgendwer einen Tipp geben könnte

Coxarthrose, Rheuma, Impingement??

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Cantbetrue,

ist 27 Dein Alter? Dann ist es eigentlich noch zu früh für Hüftprobleme, finde ich.

Mein erster Gang bei solchen Schmerzen ist immer der zum OsteopathIn:
VOD e.V. - Verband der Osteopathen Deutschland

Vielleicht ist bei Dir ja z.B. das Ileosacralgelenk verrutscht? Das müßte sich eben der Osteopath ansehen und er könnte dann auch etwas tun - oder sie könnte...

Hüftschmerzen durch verspannte Muskeln
Leistenschmerzen behandelt man mit Pandiculations
Bewegungsstörungen der Hüfte behandelt mit Sensomotorischer Körpertherapie

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Coxarthrose, Rheuma, Impingement??

zantos ist offline
Beiträge: 499
Seit: 11.05.07
thisCantbetrue

Wie geht es Dir?
Wenn Dein Orthopäde Dir nicht sagen kann, was los ist (entweder....oder...) und es nicht schnell bessert, würde ich mir überlegen, noch eine Meinung einzuholen, eventuell sogar als Notfall. Du solltest auf einer eindeutigen Diagnose bestehen. Zwischen Impingement und Schleimbeutelentzündung gibt es doch einen Unterschied.
Sollte irgendein Schaden entstanden sein, lässt sich der besser beheben, je früher man ihn eindeutig erkennt.

Nimmst Du entzündungshemmende Schmerzmittel? Was und wieviel ?
Du könntest Coldpacks oder Eisbeutel versuchen. Lies mal was über Schleimbeutel und schau, ob Du Dich findest.
Sehnen- und Schleimbeutelentzündung

Zantos
__________________
Ich bin medizinischer Laie. Meine Ausführungen basieren auf eigenen Erfahrungen und Recherchen und ersetzen nicht den Rat eines Arztes oder Heilpraktikers.

Coxarthrose, Rheuma, Impingement??

Cantbetrue27 ist offline
Themenstarter Beiträge: 21
Seit: 19.11.11
Guten Morgen,

vielen Dank für eure Antworten!

Oregon, ja die Zahl steht für mein Alter. Mittlerweile bin ich allerdings schon 28 ;-)
Danke für den Tipp mit den Osteopathen. :-)

Zantos: Danke auch für deine Nachricht. Morgens gehts mir immer ein bisschen besser. Die Schmerzen nehmen dann aber rasch zu, wenn ich sitze - deshalb meide ich das ;-)
Ist ziemlich schwierig, weil ich im Bürokauffrau bin. Heißt zur Zeit Krankenstand :-(
Ich versuche jetzt so gut es geht, ohne Schmerztabletten auszukommen. Habe zwischendurch 2 Wochen lang jeden Tag Diclobene genommen - ohne wirklichen Erfolg.
Es hat sich nur minimal gebessert, aber ganz weg waren die Schmerzen nie. Derzeit versuche ich es mit Gelpflastern. Bei denen bin ich aber sparsam, weil sie sauteuer sind. Kann auch nicht wirklich eine Besserung damit feststellen.

Danke für den Link über die Bursitis. Vom Beschwerdebild erkenne ich mich absolut wieder. Deshalb hat der Orthopäde dies wahrscheinlich auch vermutet. Allerdings hat er mich infiltriert und das hat original NICHTS gebracht. Er meinte, dass nach der Spritze die Schmerzen sofort besser werden müssen wenns eine Bursitis ist.
Ausserdem war ich vorigen Montag wegen einer anderen Sache im Krankenhaus und die haben mir Blut genommen. Meine Blutwerte sind TOP. Auch keine erhöhten Entzündungswerte... Die müssten aber erhöht sein, wenn eine Entzündung im Körper vorliegt - oder???

Ach, ich bin schon so verwirrt... Hab am Dienstag den nächsten Termin beim Ortho - mit den Röntgenbildern und dem Befund. Vl kann er dazu jetzt mehr sagen.
Ausserdem habe ich den Schmerzpunkt beim "herumdrücken" definitiv gefunden. Den muss ich ihm zeigen ;-)

Wünsche euch einen schönen Tag und danke nochmal!
Viele liebe Grüße,
Cantbetrue

Coxarthrose, Rheuma, Impingement??

zantos ist offline
Beiträge: 499
Seit: 11.05.07
Zitat von Cantbetrue27 Beitrag anzeigen
Ich versuche jetzt so gut es geht, ohne Schmerztabletten auszukommen. Habe zwischendurch 2 Wochen lang jeden Tag Diclobene genommen - ohne wirklichen Erfolg.
Kann Dich verstehen, dass Du keine Schmerztabletten nehmen willst, aber es geht nicht nur um Schmerzen, Du solltest ein Schmerzmittel nehmen, dass auch die Entzündung bekämpft. Entweder Ibuprofen oder Diclofenac, bei einigen wirkt Ibu besser bei anderen Diclo. Ein Feuer löscht man nicht mit einer Tasse Wasser, die Tageshöchstdosis von Diclofenac beträgt 150 m. Wieviel Dilcobene nahmst Du?
Kennst Du die Coldpack, die man in den Gefrierer legt? Die sind nicht so teuer.

Zantos
__________________
Ich bin medizinischer Laie. Meine Ausführungen basieren auf eigenen Erfahrungen und Recherchen und ersetzen nicht den Rat eines Arztes oder Heilpraktikers.

Coxarthrose, Rheuma, Impingement??

Cantbetrue27 ist offline
Themenstarter Beiträge: 21
Seit: 19.11.11
Hi Zantos,

ich habe wie gesagt 2 Wochen lang, jeden Tag Diclobene genommen. Eine in der Früh und wenns gar nicht mehr auszuhalten war, eine zweite am Abend. Und es ist nicht mal ansatzweise besser geworden. Und da ja nicht mal sicher ist, ob es sich um eine Entzündung handelt, will ich das Zeug nicht mehr unnötig in mich reinstopfen ;-) Gibt ja gesünderes ;-)
Die Coldpacks kenn ich - hab sogar noch sowas daheim. Ich werde das mal versuchen, vielen Dank für den Tipp.

Solange ich nicht sitze und aufstehe, gehts heute eh recht gut - ich glaub, die Pflaster wirken :-)

Liebe Grüße,
Cantbetrue

Coxarthrose, Rheuma, Impingement??

zantos ist offline
Beiträge: 499
Seit: 11.05.07
Hallo,
Ja, Du sagtest es bereits, aber auch jetzt sagst Du nicht in welcher Dosierung Du es einnahmst. Ich meine nicht, wieviele Tabletten, sondern wieviel Milligramm.
Egal was es ist, es ist von einer Entzündung begleitet, die Du bekämpfen kannst, die Dir Schmerzen verursacht.
Wie ich sagte, bekämpft man Feuer nicht mit einer gelegentlichen Tasse Wasser. Es geht nicht um die Schmerzen, sondern um die Entzündung, die Du auch hast, wenn es gerade mal nicht so weh tut.
Ebenfalls geht es nicht um "unnötiges Hineinstopfen". Du bekämpfst die Entzündung konsequent, bis Du mindestens ein oder zwei Tage beschwerdenfrei bist. Es ist wie mit den Antibiotika, wenn Du sie nehmen musst, nimmst Du sie auch nicht nur, wenn Du mal gehustet hast, sondern es gibt eine gewisse Anwendungszeit, in der das Medikament regelmässig eingenommen werden muss.

Oder Du nimmst nur gelegentlich eine Tablette und dann dauert es halt etwas länger bis es wieder wird...

Wäre immer noch interessant zu wissen, was der Arzt mit Impingement gemeint hat.
Warum?
Naja, wenn es sich um ein Impingement (Zusammenstoss) handelt, bei dem Gelenkkopf, respektive der Übergang des Gelenks in den Schaft und die Pfanne "zusammenstossen" wären das relativ ungünstige Umstände, die man vielleicht jetzt noch korrigieren könnte.
guckstu hier Femoro-acetabuläres Impingement

Hast Du gelesen? Wenn es sich um Impingement handelt, riskierst Du, frühzeitig eine Hüftprothese zu erhalten !!! Drei Ausrufezeichen, weil das absolut ernst gemeint ist!
Ich will damit sagen, dass Du Dir in dieser Hinsicht Klarheit verschaffen solltest. Der Verdacht auf Impingement sollte ausgeschlossen werden.

Es gibt noch ein anderes Beschwerdebild, bei dem vor allem Sitzen Probleme bereitet, zudem ist hier bei Dir noch der Zusammenhang mit Gartenarbeit gegeben. Informier Dich über Piriformissyndrom.

Zitat von http://www.chiropraktik.ch
Gerade im Frühling und zu Beginn des Sommers fallen im Garten vermehrt Arbeiten an, die recht viel Körperkraft erfordern. Oft ist es auch noch so, dass wir uns diese Anstrengungen nicht gewohnt sind und uns dabei körperlich etwas überanstrengen, die Arbeit muss ja schliesslich gemacht werden. Verantwortlich für das Piriformissyndrom sind nun Arbeiten, die in einer gebückten und verdrehten Haltung mit Heben einer ungewohnten Last ausgeführt werden. Dabei verkrampft sich der untrainierte Piriformis-Muskel und wenn er sich nachher nicht wieder entspannt, fängt das Problem an.

Zantos
__________________
Ich bin medizinischer Laie. Meine Ausführungen basieren auf eigenen Erfahrungen und Recherchen und ersetzen nicht den Rat eines Arztes oder Heilpraktikers.

Coxarthrose, Rheuma, Impingement??

Cantbetrue27 ist offline
Themenstarter Beiträge: 21
Seit: 19.11.11
Sorry, das war dann wohl ein Missverständnis meinerseits...

Die Tabletten sind 50er. Und die Apothekerin meinte, ich solle maximal zwei davon täglich nehmen - und das nicht zu lang, da sie ziemlich stark wären.
Demzufolge hatte ich dann natürlich auch ein ungutes Gefühl.
Meinst du, ich soll die Dosis auf 150 erhöhen?
Werde das am Dienstag aber auch noch mit dem Ortho klären...

Danke für die ausführliche Nachricht. Ist echt nett, dass du versuchst, mir zu helfen.

Hab mir das mit dem Imingement schon angeschaut, finde mich bei den Beschwerden allerdings nicht ganz wieder. Ich weiß nicht, warum der Ortho auf das gekommen ist. Er hat nach Schilderung meiner Symptomatik aber sofort gesagt: Bursitis oder Impingement :-(

Das Beschwerdebild bei mir würde aber eher zur Arthrose passen... Gerade wenn man die Tatsache mit dem schwer einsehbaren Gelenkspalt berücksichtigt.

Aber ich hab nach wie vor keine Ahnung... Bis Dienstag muss ich da jetzt wohl noch durch. Und ich nehme an, dass er mich zum MR schicken wird -was wieder einige Wochen dauert...

Meinst du wirklich, dass das so dringend ist? Ich hatte noch nie Probleme mit den Gelenken, deshalb kann ich das schwer abschätzen. Ich fühl mich halt nicht so "krank", dass ich das so schlimm seh... Vl ist das aber der falsche Weg...

Liebe Grüße,
Cantbetrue

Coxarthrose, Rheuma, Impingement??

zantos ist offline
Beiträge: 499
Seit: 11.05.07
Cantbetrue
50 iger sind gut, es gäbe noch die Variante 75 retard, von denen Du morgens und abends eine nimmst, ansonsten von den 50 gern maximal 3 . Die Tageshöchstdosis beträgt 150 mg, die solltest Du nicht überschreiten.
Die wichtigste Tablette finde ich eigentlich die am Abend vor dem Schlafen.
Über Nacht und mit Ruhe bessert es sich zusammen mit Entzündgshemmern schneller (meine Erfahrung).
Ich würde sie einige Tage in der empfohlenen Tagesmaximaldosis nehmen 3 - 4 Tage. Wenn Du dann keinen Effekt spürst, kannst Du wohl damit aufhören. Oder das Präparat wechseln, z.B. auf Ibuprofen.

Bitte Deinen Orthopäden Dir zu erklären, was seine Diagnose bedeutet. Frag ihn was seine Diagnose für Deine Zukunft bedeutet. Wahrscheinlich ist alles harmlos, aber es ist besser, dies zu wissen, als darauf zu hoffen und beunruhigt zu sein.

Für Arthrose bist Du wirklich zu jung, ich würde mich da nicht verrückt machen. Aber --- Stell die Frage, wenn es Dich beschäftigt.
Was ich aber unabhängig davon tun würde ist Folgendes: Du solltest Deine Körperhaltung überprüfen lassen. Überlege Dir, so etwas zu machen wie Spiraldynamik. Das ist eine Form von Gymnastik, welche die Dreidimensionalität der Gelenke berücksicht. Speziell empfohlen für Arthrose Patienten. Mann kann damit gewisse Sachen aufschieben, da die Gelenke richtig belastet werden.

Falls Du ins MR musst, soll man die Bilder mit Kontrastmittel machen. D.h. Du kriegst vorher Kontrastmittel gespritzt. Klingt schlimmer als es ist, unangenehm daran ist bloss die Vorstellung. Nur mit Kontrastmittel würde man allfällige Schäden in Weichteilen wie Labrum sehen.

Ja, da musst Du durch, halb so wild. Und Du solltest auch da durch. Wenn etwas wäre ist es besser, das früh zu wissen.

Dringend? Da muss ich mich wohl bei Dir entschuldigen. Mir ist bewusst, dass diese meine Beiträge zu diesem Thema in einem eindringlichen Ton geschrieben sind. Das hat persönliche Gründe: Ich bin von Impingement betroffen, eine sogenannte Offsetstörung, bin 51 und habe 2 Hüftprothesen.
Ich würde Anderen das gerne ersparen. Wenn man das bei mir früher diagnostiziert hätte, wäre das vielleicht, nur vielleicht, heute anders.
Deshalb meine ich, dass Du diese Problemzone abklären lassen solltest, da dass Stichwort Impingement gefallen ist. Ich finde es wichtig, dass Du Dich selber informierst.

Es ist nichts, dass Du von heute auf morgen sofort machen musst, aber ich finde, Du solltest das im Laufe dieses Jahres abklären.

Zantos

p.s.
Typisch für Arthrose sind Anlaufschmerz und Ruheschmerz. Du hast das nicht erwähnt, also würde ich mir da keine Sorgen machen.
__________________
Ich bin medizinischer Laie. Meine Ausführungen basieren auf eigenen Erfahrungen und Recherchen und ersetzen nicht den Rat eines Arztes oder Heilpraktikers.

Geändert von zantos (23.06.12 um 21:45 Uhr) Grund: p.s.

Coxarthrose, Rheuma, Impingement??

Cantbetrue27 ist offline
Themenstarter Beiträge: 21
Seit: 19.11.11
Hi Zantos,

danke für den Tipp mit den Tabletten, ich werde das wirklich versuchen.

Es tut mir leid für dich, dass du das mitmachen musstest. Ich hoffe, es geht dir jetzt besser und du hast keine Beschwerden mehr... Wie lange hat es gedauert, bis du die Implantate bekommen hast?

Je mehr ich darüber lese, desto beunruhigter werde ich.
Egal ob es nun Impingement, Bursitis oder etwas anderes ist... Ich will es nicht ;-)

Bezüglich dem Anlaufschmerz: Ich habe das ganz oben in meiner Frage beschrieben. Allerdings habe ich es wahrscheinlich falsch ausgedrückt. Ich meinte, dass die Schmerzen am Schlimmsten sind, wenn ich aufstehe (nach dem Sitzen) Also ist es so etwas wie ein Anlaufschmerz. Und beide Tatsachen (Anlaufschmerz und schwer einsehbarer Gelenkspalt) sind (jedenfalls lt. Internet) die ersten Hinweise auf Arthrose.
Und mein tieferliegender Femurkopf spricht auch nicht unbedingt dagegen...

Aber das ist wahrscheinlich alles Panikmacherei. Das ist leider das Ergebnis, wenn man zuviel Zeit zum Nachdenken und Stöbern hat - und man eigentlich keine Ahnung hat, wonach man sucht, oder was los ist.

Hattest du bei deinem Krankheitsverlauf Druckschmerzen? Wie hat es bei dir angefangen?

Bei mir gibt es einen Punkt, der tut Hölle weh wenn man draufdrückt.

Mir ist auch aufgefallen, dass die Schmerzen extrem schlimm werden, wenn ich ins Auto steige.
Und seit ein paar Tagen tut mir der Knochen weh, wenn ich im Liegen das Bein hochziehe... Gibts da zu deinen Symptomen eine Parallele?

Liebe Grüße,
Cantbetrue


Optionen Suchen


Themenübersicht