Kraniozervikale/HWs Instabilität

04.06.12 11:21 #1
Neues Thema erstellen
Kraniozervikale/HWs Instabilität

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo phealwood,

ich bin jedesmal aufs Neue betroffen, wenn ich Deine Beiträge lese .
Es ist etwas ausserhalb Deines Themas, aber Deine Symptome haben so gut wie alle etwas damit zu tun:

Darm-Schmerzen, Darmkrämpfe (Nabelumgebung) Darmentleerungsstörung/Verdauungsstörungen/Motilitätsstörung
Da würde ICH anfangen. Das hatten wir aber schon einmal. Es gibt ausser mir noch andere User hier, die mit sehr eingeschränkter Nahrungsauswahl Besserung erzielt haben.

LG K.

Aktuelle Symptome, nahezu alle täglich auftretend
-Wärme/Hitzgefühl ganzer Körper, erhöhte tempertur-Gefühl
-chronsiche Muskelschmerzen ganzer Körper
-chronsiche NAsennebenhöhlenentzündung, NAse ständig zu
-Lymphknotenschwellung-Urtikaria ganzer Körper, Hutausschläge, brennen der ganzen Haut am Körper
-Sehstörungen(Flimmern,unscharf, Blitze, Kästchen)
-Kopfschmerzen/Schwindel/Benommenheit/Orientierungslosigkeit
-Gefühl nicht richtig da/anwesend zu sein, neben einem stehend-Gleichgewichtsstörung/Gangunsicherheit
-chronische Ohrenschmerzen/Ohrendruck/Tinitus-Hörminderung/Verlust
-Kiefergelenksbeschwerden/Schmerzen/Spannungen Gesicht - CMD
-Nackenschmerzen/SchulterschmerzenRückenschmerzen.HWS+BWS
-Tauber Rücken (Bizzeln/Brennen/Ziehen)-Muskelzucken, Muskelzittern/Herzrasen
-chronsiche Muskelschmerzen ganzer Körper
-Taubheitsgefühl Hände+Füße incl. Einschlafen
-Missempfindungen Gesicht, Kibbeln, Ameisenlaufen
-Taube Beine,Gangunsicherheit,
-Darm-Schmerzen, Darmkrämpfe (Nabelumgebung) Darmentleerungsstörung/Verdauungsstörungen/Motilitätsstörung
-Starke Dysbiosen und Candida befall demzufolge
-Dyspepsien...ständiges Aufstoßen, belegte zunge,-Schlafstörungen (Ein-und Durchschlaf)
Die blauen Symptome hatte ich so nicht. Alles andere sehr lange. Es ist das meiste davon weg inzwischen .
Was noch ! geblieben ist , in rot.Gelegentlich in lila.

Ursachen :
Unverträglichkeit von Milch, zu viel Fructose ( besonders chemisch erzeugte Zuckerarten ) , Lebensmittelzusatzstoffe
Kohlehydratverwertungsstörungen , Getreideunverträglichkeit.
Folge: Nährstoffmängel und Stoffwechselschieflagen, besonders was die Ernährung von MUskeln,Gelenkknorpel, Nerven ! und Knochen angeht.

Die Probleme mit Skelettsystem , besonders Kopfgelenk und HWS , gefolgt von Muskel und Nervenentzündungen gingen jeglichen Symptomen im Darm um ca 15 Jahre voraus.
Mit dem Kurieren der Verdauung verschwanden aber diese Probleme.Bisher andauernd weg.

Das Schwierigste ist das Erkennen der Zusammenhänge.
__________________
LG K.

Geändert von Kullerkugel (05.08.12 um 10:42 Uhr)

Kraniozervikale/HWs Instabilität

Karolus ist offline
Beiträge: 1.937
Seit: 29.05.08
Hallo zusammen!

Zitat von phealwood Beitrag anzeigen
das ist brutal zu lesen und macht mich einfach sprachlos.
Nochmal: ein freier Radiologe eines Upright, spezialisiert auf diese Diagnostik, beschreibt was er sieht. Die restlichen Ärzte nenen es Lüge oder Schwachsinn udn schicken einen zum Psychater!!! DAs darf es 2012 nicht mehr geben.
Ich habe ein ärztliches gutachten meines Umweltdocs darin steht:

......bei..wurde durch Upright-technik eine Schädigung des atlanto-occiptlen Kopfgelenkes mit morphologischen Veränderungen der Ligamenta alaria udn transversum atlantis nachgewiesen. Es iost davob auszugehen, dass der Schaden sich posttraumatisch entwickelt hat.
Deswegen hat "man" auf den höchsten Ebenen entschieden, dass Funktions- bzw. Upright-MRT bei der Diagnose nicht berücksichtigt werden sollen / dürfen:

z.B. Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil:
PD Dr. Peter Schwenkreis: "Schleudertrauma" - eine "Unendliche Geschichte", Vortrags-Folien vom 24.04.2012
www.bergmannsheil.de/uploads/media/Schleudertrauma_Dr_Schwenkreis.pdf
Auf Folie 11 wird dargestellt, dass Upright-MRTs nicht "zählen" "dürfen".

Folie 14 gibt einen Freibrief, dass der medizinische Sachverständige so ziemlich alles schreiben kann, was er will.

Bei Therapie wird u. a. aufgeführt: "Verzicht auf 'umfangreiche Atteste'" (Folie 15). Da diese für die BG rechtlich wichtig sind, da sie gegen sie geltend gemacht werden, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass man an einer solch medizinisch hochwertigen Therapie sehr interessiert ist.

Schadensansprüche hingegen verlängern den Krankheitsverlauf (Folie 17).

Liebe Grüße
Karolus
__________________
Schreibe nur von meinen Erfahrungen. Bin kein HP, Arzt oder Jurist!

Geändert von Karolus (05.08.12 um 11:39 Uhr)

Kraniozervikale/HWs Instabilität

ExLukas ist offline
Beiträge: 1.597
Seit: 27.08.09
Zitat von phealwood Beitrag anzeigen
Ich habe ein ärztliches gutachten meines Umweltdocs darin steht:

... Eien Borreliose, die durch schädigung der Kollagenfasern häufige ursache der morphologischen Veränderungen dieser Bänder ist, konnte ausgeschlossen werden.



Hallo phealwood,

wie wurde bei Dir die Borreliose ausgeschlossen?

Ich frage nur so aus Interesse. Zufälligerweise habe ich auch ein mehrseitiges Gutachten eines Umweltmediziners, in dem wörtlich steht, dass Borreliose bei mir ausgeschlossen sei. NUR: in meinem Fall stimmt das nicht. Der Umweltmediziner hatte damals nur die gewöhnliche Serologie gemacht (also diese Ig-Werte), die war bei dieser Testung negativ. Ich habe und hatte aber (auch damals bereits) zeitweise auch positive Serologie und auch die weiterführende Diagnostik spricht eher für das Vorhandensein einer Borreliose. Nur tue ich nichts extra gegen die Borreliose, da es ja keine wirklich helfende Behandlung gibt. Dr. Klemann hatte langfristige Antibiose angeraten (zusätzlich liegen auch noch Ehrlichiose u.a. Infektionen mit solchen Biestern vor), aber langfristige Antibiosen würde mein Körper nicht mehr überstehen. Und sie helfen ja sowieso auch nicht langfristig, wie die ganzen Fälle (auch hier im Forum) ja klar belegen. Ja... und wenn nicht einmal die letzte Hoffnung Stammzelltherapie was erreichen kann (siehe Martin)... also lasse ich Borre Borre sein und konzentriere mich auf meine sonstigen Probleme.

Grüße
Lukas

Kraniozervikale/HWs Instabilität

Jil ist offline
Jil
Beiträge: 3
Seit: 30.07.12
Zitat von phealwood Beitrag anzeigen
scheinbar sind die Bänderschäden das entscheidende für die Multisystemerkrankungen. Dr. Kuklinski sagt ja der atlas sei die Schaltzentrale, sitzt der Kopf nicht richtig dann stimmt der Rest des Körpers auch nicht...
Wenn das wenisgtens auch die Schmerzkliniken/Orthopäden so sehn würden.....
HWs ist bei mir nach rechts aus dem lot laufend....meine Ws ist eher so S förmig geschwungen.......
Hallo ! Die Pufferzone wird nur bei Bewegungen aufgebraucht. In normal Stellung ist sie noch 2mm. Ich habe noch keinen Arzt der sich damit auskennt. Bin ja selber auf die Idee mit dem fMRT bei Dr. Förg gekommen.Mein Arzt hat jetzt Urlaub will sich aber mal belesen was man so machen kann. Ich war schon bei allen Ärzten in den letzten 7 Jahren aber keiner hat was gefunden.Selbst die ganzen Beschwerden z.B. Allergien oder mein Herz ist allen bekannt wird aber nicht weiter untersucht. Langzeit EKG wo das Herz oft Fehlschläge hatte. Wurde nur ein Ultraschall gemacht. Herz ok und fertig. Keiner Interessiert sich mehr dafür, und wenn ich nachfrage werde ich abgewiesen " mit dem Herz ist alles ok haben wir doch untersucht. Aber die Fehlschläge, hoher Ruhepuls habe ich immer noch. Jetzt habe ich seit 4 Wochen den Befund. Jetzt geht die suche los nach einem Arzt der das auch ernst nimmt. Ich komme ja aus dem Osten hier hast du Wartezeiten bei Fachärzten von fast 1 Jahr. Und wenn du einen Termin hast sitzt du noch so 5 Stunden im Wartezimmer. Ein Leben mit all den Beschwerden und kein Arzt nimmt einen Ernst . Wie hast du das durchgehalten?

Nadine

Kraniozervikale/HWs Instabilität

ExLukas ist offline
Beiträge: 1.597
Seit: 27.08.09
Zitat von Jil Beitrag anzeigen
Ich komme ja aus dem Osten hier hast du Wartezeiten bei Fachärzten von fast 1 Jahr. Und wenn du einen Termin hast sitzt du noch so 5 Stunden im Wartezimmer. Ein Leben mit all den Beschwerden und kein Arzt nimmt einen Ernst .


Das ist hier im Westen nicht anders...

Grüße
Lukas

Kraniozervikale/HWs Instabilität

Schwindelina ist offline
Beiträge: 409
Seit: 09.01.12
Naja ein Jahr Wartezeit is schon weng arg! Also das is bei uns nicht so!! Halbes Jahr ok aber ein Jahr
__________________
Ich bin am kämpfen doch es ist so schwer

Kraniozervikale/HWs Instabilität

phealwood ist offline
Themenstarter Beiträge: 269
Seit: 27.12.11
Zitat von ExLukas Beitrag anzeigen
Hallo phealwood,

wie wurde bei Dir die Borreliose ausgeschlossen?

Ich frage nur so aus Interesse. Zufälligerweise habe ich auch ein mehrseitiges Gutachten eines Umweltmediziners, in dem wörtlich steht, dass Borreliose bei mir ausgeschlossen sei. NUR: in meinem Fall stimmt das nicht. Der Umweltmediziner hatte damals nur die gewöhnliche Serologie gemacht (also diese Ig-Werte), die war bei dieser Testung negativ. Ich habe und hatte aber (auch damals bereits) zeitweise auch positive Serologie und auch die weiterführende Diagnostik spricht eher für das Vorhandensein einer Borreliose. Nur tue ich nichts extra gegen die Borreliose, da es ja keine wirklich helfende Behandlung gibt. Dr. Klemann hatte langfristige Antibiose angeraten (zusätzlich liegen auch noch Ehrlichiose u.a. Infektionen mit solchen Biestern vor), aber langfristige Antibiosen würde mein Körper nicht mehr überstehen. Und sie helfen ja sowieso auch nicht langfristig, wie die ganzen Fälle (auch hier im Forum) ja klar belegen. Ja... und wenn nicht einmal die letzte Hoffnung Stammzelltherapie was erreichen kann (siehe Martin)... also lasse ich Borre Borre sein und konzentriere mich auf meine sonstigen Probleme.

Grüße
Lukas
Also mein Umweltdoc ist der Vorsitzende der Deutschen Borrelien Gesellschaft: auf NAchfrage teilte er mir mit, daß der LTT auf Borrelien sowie die entzündungswerte??? Interleukin 1 udn 6, TNF alpha, Inferon gamma alle Normwertig waren. er sagte mir, daß bei meinen massiven Symptomen es sich um eine aktive Borreliose handeln müsse udn amn da zumindest diese Interleukin Werte,TNF alpha udn Inferon gamma Äuffälligkeiten zeigen müssen.
Auch sagte er mir, selnbst wenn Borrelien positiv wären, würden dann aufgrund meiner Probleme seit über 30 jahren, ebenfalls monatelange wenn nicht jahrelange Antibiotika Behandlungen folgen, welche mir aufgrund meiner jetzigen körpelrichen Vefassung noch mehr zusetzen würden (weitere Darmprobleme noch mehr Toxine ud Histaminosen, Dysbiosen etc).
Es besteht eine chron. prostatitis aufgrund Mycoplamsne udnareaplasmen die er ebenfalls nicht mit AB behandelt, sondern mit immunstimulierenden urologischen Medis.
Trotzdem gehe ich morgen nochmal in ein Borrelien-Institut......auch diese sagen vorab dass der LTT Borrlien das Mittel der Wahl ist udn wenn dieser bei mir nicht positiv ist, sie auch keine Behandlung einleiten werden.

Auch habe ich wie du diese normalen Bluttests gemacht.. IG Antikörper Elisa, un auch im jahr 2004 eine Rückenmarkspunktion.
Wenn halt nirgends was gefunden wird, sehen die ärzte auch keinen Anlass darauf zu behandeln. dann muss ich mich auch von den Vorstellungen distanzieren udn micub auf andere Dinge konzentrieren.
Amalgam, Zahnherde, Candida, Dysbiose, EBV,Borrleien, Viren/Beakterien, Histaminintolleranz, Nahrungsmittelunverträgliochkeiten udn vor allem schilddrüsenprobleme....alles könnte rein theorretisch diese Symptome auslösen.
Nur nicht eine CMD udnd eine nahcgewiesene Schädigung der Ligamnetum alaria udn trasversum. ich glaube auch nicht dass eine NMU oder Amalgam einen Schulterhochstand udn Beckenschiefstand machen....udn zu Körperfehlstellungen führen.
Die Statik wird entscheidend von Kopfgelenk/Kiefergelenk geprägt......und in all diesen bereichen habe ich massive probleme.
ich muss den borreliose-Spezialisten dann halt vertrauen...was bleibt mir anderes übrig? Ärtzte zwingen mir Antibiotika monatelang zu verschreiben?
Letzendlich geb ich aber allen leuten echt, die behaupten das man ein mögliche borreliose evt. garnicht mnehr nachweisen kann.....wie gesagt die Fachleute sagen bei meinen massiven Symptomen müßte es sich wenn m eine aktiv hochgradige Borreliose handeln die man irgenwie und wo sehen müßte.....???
Ich weiß es es halt auch nicht!!!!
__________________
The world is your´s

Kraniozervikale/HWs Instabilität

phealwood ist offline
Themenstarter Beiträge: 269
Seit: 27.12.11
Zitat von Jil Beitrag anzeigen
Hallo ! Die Pufferzone wird nur bei Bewegungen aufgebraucht. In normal Stellung ist sie noch 2mm. Ich habe noch keinen Arzt der sich damit auskennt. Bin ja selber auf die Idee mit dem fMRT bei Dr. Förg gekommen.Mein Arzt hat jetzt Urlaub will sich aber mal belesen was man so machen kann. Ich war schon bei allen Ärzten in den letzten 7 Jahren aber keiner hat was gefunden.Selbst die ganzen Beschwerden z.B. Allergien oder mein Herz ist allen bekannt wird aber nicht weiter untersucht. Langzeit EKG wo das Herz oft Fehlschläge hatte. Wurde nur ein Ultraschall gemacht. Herz ok und fertig. Keiner Interessiert sich mehr dafür, und wenn ich nachfrage werde ich abgewiesen " mit dem Herz ist alles ok haben wir doch untersucht. Aber die Fehlschläge, hoher Ruhepuls habe ich immer noch. Jetzt habe ich seit 4 Wochen den Befund. Jetzt geht die suche los nach einem Arzt der das auch ernst nimmt. Ich komme ja aus dem Osten hier hast du Wartezeiten bei Fachärzten von fast 1 Jahr. Und wenn du einen Termin hast sitzt du noch so 5 Stunden im Wartezimmer. Ein Leben mit all den Beschwerden und kein Arzt nimmt einen Ernst . Wie hast du das durchgehalten?

Nadine
Jil,

ich kenne es nicht anders. ich hatte nie gesunde Strukturen, zeitlebens seit ich denken kann habe ich immer diese Symptome allerdings früher in abgeschwächter Version. Erst in den letzten 10-15 ajhren wurden sie massiver. Ich renne zeitlebens zu Ärzten, seit über 20 Jahren zu Orthopäden, HNO,Internisten;Gastroenterologen etc.
wenn ich z.B. wie Karolus vor 10 jahren oder du vor 7 Jahren einen Unfall gehabt hätte und danach fing alles an, dann wäre es auch für mich nachvollziehbarer......
Ich halte es nicht aus......das ist ja das Problem...ich kann nicht mehr...ich renne täglich zu irgendwelchen Ärzten und lege alle meine Befunde vor mit der Bitte um Hilfe.....ich bin echt am Ende.....viel schlimmer wie die Frau aus dem Kuklinski Buch.......
Das ist purer Wahnsinn......und genau deshalb bin ich scheinbar noch unglaubwürdiger für die medizin.....und deshalb kann es für die nur psychisch sein.....
Ich habe kein Leben mehr.....habe 35 kg verloren...schlafe seit über 10 JAhren keine 3-4 std. mehr. Sehe aus wie ein Zombie, alle gennanten Symptome habe ich täglich und das 24 Std. rund um die Uhr. Es gibt keine Pause, kein Abklingen, kein weniger werden....rein garnichts.
Das ist ein purer Albtraum. Wie in einem Horrorfilm.....Meine Familie und Freunde erschrecken sich wenn sie mich sehen, manche halten die Hand vor den Mund...andere weinen hemmungslos...wenn ich auf sie zustolpere, umfalle, zittere, kaum reden kann, ständig vor chronischen Muskelschmerzen und Herzrasen alle Körperteile halte.....
Meinen Ärtzen ist das auch nicht geheuer...sie machen sich sorgen...können mir nicht helfen....die die ehrlich sind sagen das sie mit mir überfordert sind und davon ausgehen das da wirklich irgendwas nicht stimmt......die anderen raten mir in die Psychosomatik oder Psychatrie zu gehen........andere widerum sehen die Eurozeichen und verkaufen mir irgendwelche Darmsanierungskuren, Mitochondrienmedikamente, teure Sauerstoff und infusionstherpien mit Vit B,C, Aminosäuren, Atlastherapien, Manualtherapien, Akkupunkturen etc.........CMD-Aufbisschienen für mehrere Tausend euros
In meiner Verzweiflung mache ich natürlich alles.........das einzige was mich am Leben hält ist meine Frau! Für sie steh ich das alles irgenwie durch.
Mein neurologe hat mich schon dreimal in die Psychosomatik gesteckt ich habe dort so einiges geschluckt...ohne jeglichen Erfolg.......
Dr. Kuk. und Dr. M sagen, das das auch nichts bringt....die Psyche sei nicht der Auslöser......sie raten mir zu den gennanten therapien und viel Geduld......sie bestätigen mir immer wieder das die these mit den Kopfgelenken und der chronsichen inflammation udn Entzündung stimmen würde......die habe ich leider nicht.

Es liest sich alles so plausibel in diesen Büchern oder im netz, wenn wenigstens etwas helfen würde........
__________________
The world is your´s

Geändert von phealwood (05.08.12 um 17:50 Uhr)

Kraniozervikale/HWs Instabilität

Karolus ist offline
Beiträge: 1.937
Seit: 29.05.08
Hallo zusammen!

Zitat von phealwood Beitrag anzeigen
Letzendlich geb ich aber allen leuten echt, die behaupten das man ein mögliche borreliose evt. garnicht mnehr nachweisen kann.....wie gesagt die Fachleute sagen bei meinen massiven Symptomen müßte es sich wenn m eine aktiv hochgradige Borreliose handeln die man irgenwie und wo sehen müßte.....???
Ich weiß es es halt auch nicht!!!!
Laut Dr. Kukl. ist es aber bei einer Genick-Verletzung sehr schädigend, wenn man eine lange AB-Behandlung aufgrund einer vermuteten Borre macht, falls man gar keine Borre hat. Dann würden die Mitochondrien noch viel stärker geschädigt.

Was stimmt, weiß ich nicht. Ich möchte diese Sichtweise aber zu bedenken geben.

Liebe Grüße
Karolus
__________________
Schreibe nur von meinen Erfahrungen. Bin kein HP, Arzt oder Jurist!

Geändert von Karolus (05.08.12 um 18:06 Uhr)

Kraniozervikale/HWs Instabilität

phealwood ist offline
Themenstarter Beiträge: 269
Seit: 27.12.11
das ist ja genau das problem.....diese Info habe ich auch erhalten, ja kein Ab in meiner Situation...

Jil bei mir ist die pufferzone auch in Neutralstellung wohl aufgebraucht....
Ich habe das GYefühl das der ganze Körper verwrungen ist.......irgenwie fühlt sich alles seltsam an, laufen, gehen, sitzen, liegen.......
Mein Statik stimmt überhaupt nicht mehr...meine linke seite (dort habe ich die Band-Läsion) ist muskulär stärker aufgebaut und zieht woohl nach rechts......
__________________
The world is your´s


Optionen Suchen


Themenübersicht