Kraniozervikale/HWs Instabilität

04.06.12 11:21 #1
Neues Thema erstellen
Kraniozervikale/HWs Instabilität

Karolus ist offline
Beiträge: 1.937
Seit: 29.05.08
Hi zusammen,

bei mir war laut Dr. Sch. der Atlas nach vorne links verschoben und gekippt, hochgradig pathologisch seiner Meinung nach und für alle Symptome verantwortlich. Vor dem Unfall und dem extrem schmerzhaften Anheben des Kopfes durch die erste Orthopädin hatte ich die Symptome ja auch alle nicht und war voll leistungsfähig. (Kindliche HWS-Probleme sind bei mir m.W. nicht bekannt.)
Eine CMD-Behandlung habe ich später nach dem aus dem Ruder gelaufenen HWS-Belastungstest eines Orthopäden gemacht. Momentan probiere ich aus, was passiert, wenn ich die Schiene gar nicht mehr trage. Allerdings habe ich schon vor, das CMD-Thema, wenn genügend Zeit und Geld dafür da ist, von einem Experten erneut abklären zu lassen.
Eine Skoliose ist m.W. noch nicht diagnostiziert worden, jedenfalls nicht in einem relevanten Maße, da ich es mir sonst gemerkt hätte.

Ich mache gewisse Übungen, allerdings auch nicht so intensiv, auch weil ich gemerkt habe, dass ein Zuviel schadet:
Möglichst oft schnell spazieren (wie u. a. Dr. Kuklinski es rät), Drehübung des Kopfes, allerdings ohne Gegendrücken, ähnlich wie Dr. Schaumberger es geraten hat, isometrische Übung mit Drücken des Kinns gegen 2 Finger, wie Dr. Volle es mir erklärt hat. Manchmal auch noch andere. Das kann wahrscheinlich aber nicht auf jeden übertragen werden.

Liebe Grüße
Karolus

P.S. v.a. @ Schwindelina: Dr. Kuklinski legt sehr großen Wert darauf, dass die Multisystemerkrankung nicht allgemein durch eine HWS-Schädigung oder eine schiefe Haltung kommt, sondern durch einen Bänderschaden im Genickbereich. Das ist das Entscheidende. Eine Schädigung der unteren HWS könne auch gewisse Folgen haben, aber nicht die extremen Folgen wie eine Schädigung der Funktion des Genicks / der Kopfgelenke.
__________________
Schreibe nur von meinen Erfahrungen. Bin kein HP, Arzt oder Jurist!

Geändert von Karolus (01.08.12 um 20:04 Uhr)

Kraniozervikale/HWs Instabilität

phealwood ist offline
Themenstarter Beiträge: 269
Seit: 27.12.11
scheinbar sind die Bänderschäden das entscheidende für die Multisystemerkrankungen. Dr. Kuklinski sagt ja der atlas sei die Schaltzentrale, sitzt der Kopf nicht richtig dann stimmt der Rest des Körpers auch nicht...
Wenn das wenisgtens auch die Schmerzkliniken/Orthopäden so sehn würden.....
HWs ist bei mir nach rechts aus dem lot laufend....meine Ws ist eher so S förmig geschwungen.......
__________________
The world is your´s

Kraniozervikale/HWs Instabilität

tiga ist offline
Beiträge: 1.283
Seit: 16.03.10
Hallo phealwood,

Zitat von phealwood Beitrag anzeigen
Kann es sein, daß der Atlas chronsich fehlsteht durch die Asymetrie der ligamneta alaria und dadurch irgendwie die statik udn Muskelverhältnisse im Körper ändert udn Nerven abdrückt...sodass durch diese kombination Magen-Darm-Blase-und weitere innere organe nicht mehr richtig funktionieren?
Das kann natürlich sein.
Ohne die anderen Bänderschwächen und orthopädischen Fehlstellungen herunter spielen zu wollen,
was ich persönlich in Bezug auf Funktionsstörungen der Organe, Muskeln, Drüsen, Reizverarbeitung usw. allerdings als wesentlich bedenklicher einschätze, ist der bei dir während Rotationsbewegungen festgestellte Kontakt zum Rückenmark, die nach deinen bisherigen Angaben vermutlich aus der "Bandschwäche" des Ligamentum transversum resultiert.
Diese "Querbänder" sollen dafür sorgen, dass die Wirbel weder nach vorne, noch nach hinten rutschen können.
Rutschen sie doch, kann das Rückenmark "berührt" werden, was je nach Lokalisation unzählige Folgen nach sich ziehen kann.

Bei dir wurde laut deinen Angaben ein Rückenmarkkontakt festgestellt:
phealwood
2. Rückenmarkskontakt
Deutlich verschmälerte subarachnoidale Pufferzone in Neutralstellung mit
funktionell vollständigem Aufbrauch der subarachnoidalen Pufferzone im
Rahmen der Rotationsuntersuchungen mit zusätzlich nachweisbarem
funktionellen Myelonkontakt (=Rückenmarkskontakt) bei Rechtsdrehung und bei
Linksdrehung.
Die "deutlich verschmälerte subarachnoidale Pufferzone in Neutralstellung" -
Ich bin defiinitiv keine Fachfrau und will mich hier auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen - aber es klingt für mich so - als sei auch in Nullstellung / Neutralstellung, also achsengerecht ohne Bewegung mindestens einer deiner Wirbel so verschoben, dass er den Liquorfluss stört und sich durch die Verschiebung viel zu nahe am Rückenmark befindet.

Bewegt sich deine Wirbelsäule, hat mindestens einer deiner Wirbel Rückenmarkkontakt.
Und das ist neben anderen ein Punkt, bei dem ich überhaupt nicht nachvollziehen kann, wie es sein kann, das Fachleute diesen Befund ignorieren.

Das Rückenmark , das durch die Wirbelsäule läuft, ist ja sozusagen ein extrem dickes Verlängerungskabel unseres Gehirns, das nach unten hin immer "dünner" wird.
Hier laufen alle Informationen vom Gehirn in den Körper und vom Körper ins Gehirn.
Nach jedem einzelnen Wirbel verlassen ein paar Nervenstränge / einzelne Kabel das Rückenmark und ziehen in den Körper.
Dorthin, wo sie Signale hin senden sollen, oder empfangen sollen.

Das bedeutet, dass ganz oben im Rückenmark, am Beginn der Halswirbelsäule noch ALLE Nervenbahnen für den gesamten Körper gebündelt sind ... und im Verlauf, Wirbel für Wirbel, weil nach jedem Wirbel ein paar Kabel abgezweigt werden, wird das Verlängerungskabel Rückenmark immer dünner...

Wenn du dir jetzt nochmal dieses Bild ansiehst (mit Lupe vergrößern)
http://yoga-freunde.de/images/WirbelNerven.gif
Dann siehst du z.B. links bei C1 "Blutversorgung zum Kopf, der Hypophysendrüse.., ..Ohr, sympathisches Nervensystem.

Das sympathische Nervensystem, also Sympathikus und Parasympathikus haben Einfluss auf fast alle Organe. (Auge/Tränendrüse/Pupille, Herzmuskel, Hirngefäße, Muskelgefäße, Haut- Schleimhaut- Eingeweidegefäße, Bronchien, Speicheldrüsen, Magen-Darm-Trakt (Tonus, Bewegung..), Verdauungsdrüsen, Sexualorgane beim Mann) Quelle: Buch "Mensch, Körper, Krankheit"

Das ist jetzt ein Ausschnitt, diesen einen Nervenstrang betreffend.

Bei Reizungen, oder gar Verletzungen des Rückenmarks sind umso mehr Symptome möglich, je höher die Irritation oder Verletzung ist.
Wenn du dir das Bild ansiehst, und dir z.B. D11 ansiehst und davon ausgehst, das es bei D11 eine Verletzung des Rückenmarks gibt, sind alle Beschwerden möglich, die von da an nach unten aufgelistet sind.
Alles was oberhalb von D11 ist, wäre dann in der Regel nicht primär betroffen.

Wenn es eine Schädigung oder Irritation des Rückenmarks ganz oben gibt, ab C1, oder C3 usw.. sind alle Beschwerden möglich, die von da an nach unten hin aufgelistet sind, weil das "Verlängerungskabel" Rückenmark ganz oben ja noch keine "Kabel" abgezweigt hat.

Ich habe jetzt den Begriff Rückenmark immer besonders hervor gehoben, weil es ein riesen Unterschied ist, ob das Rückenmark, oder ein Nervenstrang irritiert oder verletzt ist.

Wenn "nur" ein Nervenstrang in einem Bereich, also z.B. bei C3 betroffen ist, dann sind "in der Regel" auch nur die unter C3 aufgeführten Beschwerden dadurch erklärbar.


Aber all die möglichen Auswirkungen sind extrem individuell und man kann nie pauschal sagen, wenn da und da ein Nerv oder das Rückenmark verletzt ist, passiert dieses...
Mein Vater z.B. ist Rückenmarksverletzter und hat auch Halswirbel per Platte stabilisiert.
Nachdem er zunächst ab dem Kopf vollständig gelähmt war, hat er unfassbares Glück gehabt und seine heutigen Hauptbeschwerden, die sich auf die Verletzung des Rückenmarks beziehen sind eine nahezu nicht vorhandene Darmperistaltik und eine Entleerungsstörung der Blase, die sogar medikamentös behandelbar ist - und kann er sich wieder vollständig bewegen.

Gruß - tiga

Geändert von tiga (03.08.12 um 12:12 Uhr)

Kraniozervikale/HWs Instabilität

phealwood ist offline
Themenstarter Beiträge: 269
Seit: 27.12.11
thanx tiga für deine tipps,

ja ich habe es auch so verstanden vor allem die neutralstellung udn der Aufbrauch der Pufferzone...daher ja auch meine ständigen Symptome 24 Std. lang. unabhängig vom Kopfdrehen udn Bewegung.....

Ich habe das auch so verstanden, daß durch die mechanische reibung chronische entzündungen enstehen udn der Körper daraufhin reagiert.....deshalb auch das ständige wärme/hitzegefühl/muskelbrennen/muskelschmerzen udn allergische reaktionen mit urtikaria und alles anderen Symptomen.....

ich verstehe es auch nicht weshalb die Schulmedizin dem fMRT keinen Glauben schenken.......wahrscheinlich haben sie das in ihrer ausbildung nicjht gelernt.
Es kann meiner Meinung nicht sein, daß Menschen darunter so massiv leiden udn alles auf die Psyche geschoben wird, wenn man nur noch umhersiecht und sich nicht mehr bewegen kann........den Menschen muss geholfen werden.

Nur wie ist die Frage...ob da so ein kopf mit Platte festnageln wirklich alle probleme löst???

LG
__________________
The world is your´s

Kraniozervikale/HWs Instabilität

tiga ist offline
Beiträge: 1.283
Seit: 16.03.10
Hallo phealwood,

Zitat von phealwood Beitrag anzeigen
Nur wie ist die Frage...ob da so ein kopf mit Platte festnageln wirklich alle probleme löst???
Das weiß wohl nur das Orakel, das wir alle manchmal gern hätten

Du kommst doch aus Frankfurt a.M., oder?
Warst du auch in der "Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Friedberger Landstraße" ?

Gruß tiga

Kraniozervikale/HWs Instabilität

phealwood ist offline
Themenstarter Beiträge: 269
Seit: 27.12.11
Zitat von tiga Beitrag anzeigen
Hallo phealwood,



Das weiß wohl nur das Orakel, das wir alle manchmal gern hätten

Du kommst doch aus Frankfurt a.M., oder?
Warst du auch in der "Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Friedberger Landstraße" ?

Gruß tiga
leider ja....
die konnten rein garnichts für mich tun udn haben ich beim zweiten Besuch geweigert mich zu behandeln....
FMRT wäre totaler Schwachsinn und sie würden da auch nichts sehen...der Befund wären gelogen udn ich kerngesund.......jeap!!!
wenns nicht so traurig wäre.......
__________________
The world is your´s

Kraniozervikale/HWs Instabilität

Karolus ist offline
Beiträge: 1.937
Seit: 29.05.08
Hallo zusammen,

in dem Sammelband von Graf, Grill und Wedig gibt es einige Artikel gerade von Neuroradiologen, die aussagen, dass ein fMRT / Upright-MRT die Methode der Wahl sei, um Verletzungen durch Schleudertraumata nachzuweisen. Eine andere Aussage sei heutzutage wissenschaftlich nicht mehr aktuell.

Viele Grüße
Karolus
__________________
Schreibe nur von meinen Erfahrungen. Bin kein HP, Arzt oder Jurist!

Kraniozervikale/HWs Instabilität
Das Edom
Tja, die einen sagen das eine, die anderen das andere. Wie so oft.

Kraniozervikale/HWs Instabilität

Karolus ist offline
Beiträge: 1.937
Seit: 29.05.08
Ja, aber beides zugleich KANN nicht stimmen.

LG Karolus
__________________
Schreibe nur von meinen Erfahrungen. Bin kein HP, Arzt oder Jurist!

Kraniozervikale/HWs Instabilität
Das Edom
Da wäre ich jetzt gar nicht drauf gekommen, Danke dir.


Optionen Suchen


Themenübersicht