Chronische Magen-Darm-Erkrankung

19.05.12 16:01 #1
Neues Thema erstellen

Katilein ist offline
Beiträge: 3
Seit: 19.05.12
Hallo!

seit 6 jahren nun weise ich zunehmend immer mehr folgende symtome auf :
- chronischer diarhoe
- übelkeit
- magenschmerzen nach essen und trinken
- starke krampfartige bauchschmerzen
- instabiler kreislauf
- müdigkeit
- schwächegefühl

der arzt hat bisher mit folgenden dingen untersucht:
- blut
- ultraschall
- laktose/fructose/gluten/histamin- unverträglichkeit
- magen/darmspiegelung
- stuhluntersuchung

der arzt weiss leider selbst keinen rat mehr...streßabhängigkeit besteht nicht.
einmal waren meine bauchspeicheldrüsenwerte hoch, aber er meinte da der ultraschall in ordnung war besteht da keine gefahr.
habt ihr irgendwelche vorschläge für die ursache???

Danke im vorraus !

Chronische Magen-Darm-Erkrankung

Forgeron ist offline
Beiträge: 1.085
Seit: 11.02.07
Hallo,

daß hohe Bauchspeicheldrüsenwerte durch eine Ultraschalluntersuchung aufgehoben sein sollen, ist nicht nachvollziehbar.
Wenn die Stuhluntersuchung einen bedenklichen Wert ergeben hat, so wäre diesem konkret nachzugehen bzw. entsprechende Schlußfolgerungen hinsichtlich einer Substitution zu ziehen.
Im übrigen genügt im Falle eines Verdachtes auf Pankreasinsuffizienz nicht, eine einzige Stuhluntersuchung zugrunde zu legen. Es müßten vielmehr 3 Stühle aus aufeinander folgenden Tagen nach Aufnahme von Mischkost untersucht werden, auch wenn diese nicht vertragen wird, und zwar auf Chymotrypsin, Elastase 1 und Stuhlausnutzung.

Gruß

Chronische Magen-Darm-Erkrankung

Katilein ist offline
Themenstarter Beiträge: 3
Seit: 19.05.12
mein arzt hat leider weder meine blutwerte in den letzen paar monaten noch einmal überprüft, noch einen weiteren ultraschall durchgeführt...nun versucht er mir über antidepressiva serotoninwiederaufnahmehemmer zu verabreichen, um meine darmbewegungen zu verlangsamen.
ich bin mir eigentlich relativ sicher das eine pankreasinsuffizienz besteht, da ich vermehrt übelriechende stühle und blähungen aufweise, auch sehe ich das die nahrung nur teilweise verdaut wird.
ich bin mir nicht sicher ob bei der stuhluntersuchung auch auf Pankreaselastase 1 und die Ausnutzung des Stuhles auf Fett, Fettsäuren, Stärke, Muskelfasern geachtet wurde. falls mein arzt mir diese frage nicht beantworten kann werde ich eine erneute stuhluntersuchung erbitten und falls er mir diese verwehrt wieder zurück zu meiner hausärtzin, zu der ich volles vertrauen habe und die mir keinen wunsch abschlägt... ich hoffe nun nach jahren einmal erfolg zu haben.

Chronische Magen-Darm-Erkrankung

bestnews ist offline
Beiträge: 5.702
Seit: 21.05.11
Hallo Kathilein,
mich würde interessieren, wie Dein Arzt die Nahrungsmittelunverträglichkeiten abgeklärt hat, meist werden da ne Menge Fehler gemacht.
Also eine Zöliakie ist erst abgeklärt, wenn nach dem Bluttest auch eine Dünndarmbiopsie erfolgt ist, ja auch nach einem negativen Bluttest muss dies erfolgen, denn auch hier gibt es falsch negative Befunde!
Das war bei einer Freundin der Fall, die Biopsie zeigte dann eine Zöliakie an.
Ihr Retter der Allergologe im Nebenfach hat neulich bei eben dieser Freundin angeblich eine Histaminintoleranz abgeklärt. Leider hat er vergessen, sie darüber zu informieren, dass man dies nur 100%ig mit einer probeweisen Diät über 2 Wochen kann.
Es gibt nicht nur Menschen mit Zöliakie, sondern auch welche, die etwas Gluten vertragen, wenn auch wenig, die sind dann glutensensibel, das hat Dein Arzt vermutlich nicht im Hinterkopf.
Lactose, Fructose wurde über den Atemtest gemacht? Nicht alle reagieren darauf, es gibt sogenannte No-Responder! Beim Bluttest für die genetische Variante fallen die erworbenen Formen auf jeden Fall durch. Ich vermisse auch eine Abklärung auf eine Problematik mit Milcheiweiss.
Wenn Du wissen willst, wie man schulmedizinische richtig abklärt, schaue bei Dr. Ledochowski nach " Wegweiser Nahrungsmittelintoleranzen" Ledochowski reisst die Nahrungsmittelintoleranzen kurz an und zeigt auf, was bei der Diagnostik häufig falsch gemacht wird!

Bei Reizdarm ist übrigens immer eine Probediät glutenfrei angeraten selbst laut Ärzteblatt. Aber soweit ich weiss, sollte man die schon 2 Monate mindestens machen.

Ärzteblatt:

Reizdarm? Glutenfrei versuchen

Wenn Du Unverdautes ausscheidest, das wäre typisch für Gluten und oder Fructose, Lactose. Das sollte dann auch schmieren, fettig sein und stinken.
Bei Fructose riecht es merkwürdig metallisch nach meiner Erfahrung .

Im übrigen was die Tests anbetrifft, sind so ziemlich alles unsicher, es ist am besten selbst durch Auslass der üblichen Verdächtigen und zwar nacheinander die Sache zu klären. Wie das geht, fagst Du hier dann noch mal nach.
Lass Dir bloss keine AD verschreiben, nur weil Dein Doc keine Ahnung hat, was anliegt. Unglaublich sowas!

Was ist Dein Arzt denn ? Ist er Hausarzt, Internist oder Magen-Darm-Spezialist?
Jemand der am meisten Ahnung von der Sache hat, ist ein Magen-Darm-Spezi, der ist für die Nahrungsmittelintoleranzen und natürlich für Reizdarm und Co verantwortlich, mit einem anderen Arzt würde ich an Deiner Stelle nicht weitermachen. Du brauchst in Deutschland auch keinen Überweisungsschein wenn der Doc auf stur schaltet, kannst so hingehen, werden nur noch mal 10 Euro fällig fürs Quartal.

Bei mir durfte ich übrigens nach Jahrzehnten ärztlicher Kontrolle selbst drauf kommen was mich immer kränker gemacht und vermutlich meine Nieren gekillt hat, nun bilde ich meine Nephroplogen weiter....
Viele hier müssen das selber schaffen und sind komplett desillusioniert was die Ärzteschaft anbetrifft und deren Heilkünste.
Laut Experten sind 80% der Bevölkerung von Nahrungsmittelintoleranzen betroffen und der gleiche Prozentsatz weiss nichts davon. So heftig ist das.

Alles Gute.

Also teile uns bitte noch mal mit, wie Dein Arzt abgeklärt hat.

Geändert von bestnews (22.05.12 um 00:53 Uhr)

Chronische Magen-Darm-Erkrankung

Katilein ist offline
Themenstarter Beiträge: 3
Seit: 19.05.12
ja es wurden 10 biopsien im gesamten magen-darm trakt gemacht. da war alles in ordnung. dann wurde noch ein heliobacter-keim im magen nachgewiesen, der durch eradikationstherapie vernichtet wurde.

fructose lactose wurde über atemtest gemacht...fructose ist aber eher auszuschließen denke ich, da ich eher wenig obst esse, ich achte auch darauf ob ich sachen konstant esse in denen fructose enthalten ist und das ist nicht der fall. es wurden 2 lactose atem tests gemacht, einer vor 6 jahren und einer jetzt. der arzt sagte mir auch das diese ungenau sein können, aber da der test schon damals negativ war und der wert diesmal sehr niedrig war könne man dies eigentlich ausschließen, zumal ich auch nicht direkt auf milch oder milchprodukte reagiere.

eine probediät hatte ich 3 wochen in kombination mit histaminhaltigen produkten, dies hat aber keine besserung gezeigt.
dann wurde noch ein heliobacter-keim im magen nachgewiesen, der durch eradikationstherapie vernichtet wurde.

mein arzt ist gastroenterologe, also eigentlich schon der richtige ansprechpartner wie ich mir dachte. meine hausärztin hat mich überwiesen. sein vater ist auch allgemeinmediziener, er hat seine praxis noch nicht allzu lange neben der seines vaters.

Geändert von Katilein (22.05.12 um 01:04 Uhr)

Chronische Magen-Darm-Erkrankung

bestnews ist offline
Beiträge: 5.702
Seit: 21.05.11
Fructose ist aber in allen möglichen Gemüsesorten drin, also bei einer Fi ist dadurch die Gemüseauswahl schon auch recht beschränkt!
Ich würde mich nicht auf die Atemtest verlassen, auf keine Test.
Milcheiweiss wurde nicht geguckt.
Du musst im ürbigen beim Essen nicht merken, wenn Du was nicht verträgst, geht vielen so, ging mir auch so und meinem Onkel auch.

Eine Biopsie wegen Gluten kann auch grenzwertig verlaufen, wenn man davor zu wenig Gluten zu sich genommen hat.

Soweit ich weiss, hat Miüdigkeit nach dem Essen immer mit Unverträglichkeit zu tun.

Also es gibt auch noch eine Slicylatunverträglichkeit und eine von Sorbit.

Ich würde an Deiner Stelle dennoch mal streng glutenfrei austesten, vielleicht hast Du mit Glück sehr schnell Erfolg.

Sonst Arzt wechseln, jeder Arzt hat ein anderes Wissen, andere blinde Flecke.

Alles Gute.

Chronische Magen-Darm-Erkrankung

Dora ist offline
Beiträge: 2.848
Seit: 05.07.09
Meine Recherchen wegen Parasiten führte mich zu diesem Link


Der Tod kommt durch den Darm – Sagte Paracelsus im Mittelalter.

Ich sage heute dazu: Die Gesundheit muß über den Darm kommen. Wie wichtig die Darmgesundheit ist und in Zukunft von immer größerer Bedeutung wird, hat uns Stahlkopf schon immer gesagt. Er war sich der außerordentlichen Wichtigkeit des Darmproblems bewusst und hat dem Rechnung getragen, indem er über 50 Regenaplexe entwickelt hat, die direkt oder indirekt auf das Verdauungssystem wirken.


Ohne regenerative Darmtherapie kann man keine chronischen Erkrankungen heilen.


http://www.diagnostica-helvetica.ch/...ak%20Kopie.pdf
__________________
Ich bin nur dafür verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst!


Optionen Suchen


Themenübersicht