tändig Magenschmerzen und nie wirklich leer nach Toilettengang

09.05.12 10:27 #1
Neues Thema erstellen
Magenprobleme
macpilzi
Zitat von Shira19 Beitrag anzeigen
Kann das eigentlich alles der Hausarzt machen?
bei mir hat es alles der Hausarzt auf Kasse gemacht. evtl. muss er die Anforderungscheine vom Labor (ganzimmun.de) anfordern.

müsste dies hier sein:
Bestellformular Anforderungsbögen 2011 ganzimmun


es ist wie unten derstreeck schreibt besser dabei diplomatisch vorzugehen.
viele Ärzte sind sehr schnell in ihrer Kompetenz gekränkt wenn man ihnen vorschreibt was sie zu tun haben.
würde ihn vielleicht zuerst mal fragen, was er den so für Ideen hätte die Ursache ür deine Probleme zu finden.
weiter kannst du dann sagen, dass du dich auch erkundigt hast und folgendes evtl. in Frage käme und ob man dies vielleicht mal testen könnte.

Geändert von macpilzi (11.05.12 um 13:41 Uhr) Grund: Ergänzung/Korrektur

Magenprobleme

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.123
Seit: 08.11.10
Hallo Shira,

Ich hoffe das dein Arzt die wichtigesten Dinge abklären kann.

Schilddrüse, Bauschspeicheldrüse und bei den Intoleranzen Laktose-, Fruktose- und Sorbitintoleranz. Auf Zöliakie kann und sollte er dich untersuchen aber er kann nicht Glutenintoleranz im allgemeinen ausschliessen. Das gleiche gilt für Histaminintoleranz, weil die Ursachen sehr verschieden sein können und es ist einfach unmöglich ist alles zu testen. Was der Arzt machen könnte in Bezug auf Histamin, wäre deinen DAO-Wert zu messen.

Weiter vielleicht Vitamin D und B12 und weitere, die sowieso zum Blutbild gehören. Vitamin D muss man jedoch extra ansprechen.

Genauso gehört ein Untersuchung auf Candida, Darmflorastatus und Leaky Gut nicht unbedingt zu den Sachen auf die ein Arzt selbst kommt, bzw, die er untersuchen kann oder will. Das musst du diplomatisch erfragen.


Du selbst kannst eine Suchdät machen, um unverträgliche Lebensmittel rauszufinden.

Wie fängt man eine Suchdiät denn nun an?

Es gibt zwei Nahrungsmittel, auf die die wenigsten Menschen mit Allergien oder Unverträglichkeiten reagieren.

Dies sind Reis und Kartoffeln. Wobei Reis vorzuziehen ist, weil Kartoffeln noch Salicyalte und ein wenig Fruktose enthalten.

Salz nur in den allerseltensten Fällen ein Problem dar.

Als Getränk solltest Du ausschließlich stilles Wasser zu Dir nehmen.

Dabei solltest Du darauf achten, daß zumindest in den ersten Tagen nur Bio-Produkte zum Einsatz kommen - sogar beim Salz, denn handelsübliches Salz enthält Reiselhilfsstoffe, Antiklumpmittel und hastenichgesehn. Am besten ist Bergsalz oder Meersalz.

Empfehlenswert sind polierter Langkornreis ODER (nicht beides durcheinander essen!) Kartoffeln mit Salz (ohne jeglichen Schnickschnack wie jodhaltige Algen)

Beim Wasser ist es wichtig, daß es Dir wirklich in ausreichenden Mengen schmeckt, damit es auch den Durst löscht.

Zusätzlich kannst Du Dir eine natürliche Fettsorte aussuchen, von der Du schon vorher den Eindruck hast, daß Du sie verträgst.

Am besten ist ein pflanzliches Öl wie Raps-, Mais- oder Sonnenblumenöl.

Auf Gewürze solltest Du dringend verzichten!

Koche den Reis/die Kartoffeln möglichst portionsweise frisch, füge Öl hinzu und salze so, dass schmeckt.

Möglicherweise treten gerade in den ersten 2 Tagen Heißhungergefühle auf andere Speisen auf.

Dies sind aber mit wahrscheinlich Entzugserscheinungen und deutet nicht auf Vorlieben hin sondern auf eine bisher maskierte Unverträglichkeit, mit der sich der Körper seine tägliche "Dröhnung" verschafft hat.

Ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist wichtig aber wiederum nur so viel wie auch Durst vorhanden ist. Mindestens 2 Liter sollten dabei aber schon zusammenkommen.

Die ersten Veränderungen können schon nach wenigen Tagen deutlich werden.Die üblichen Verdauungsprobleme sollten weniger werden und dann sogar ganz ausbleiben.

Das kann schon nach 2 Tagen eintreten oder auch erst nach 4 oder 5.
Mindestens so lange solltest Du durchhalten.

Dann fängst Du an jeden 2. oder jeden 3. Tag ein neues Lebensmittel einzuführen. Dabei beobachtest Du ob dein Befinden und die Verdauung gleich bleibt oder sich wieder verschlechtert.

Als erstes kannst du mit frischem, frisch zubereitetem Fleisch beginnen. Am besten eignet sich Hühnchen.

Beim nächsten mal nimmst Du fruktosearme Gemüsesorten dazu, alle 2. - 3 Tage nur eines. Am Anfang sind Zucchini, Karotten und Kürbis geeignet.

Wenn Du bei einem Lebensmittel den Eindruck hast, es nicht zu vertragen, streichst du es wieder aus deinem Speiseplan und informierst dich, welche Stoffe in diesem Lebensmittel enthalten sind, die für die Unverträglichkeit verantwortlich sind. Damit kann findet man ganze Gruppen von unverträglichen Lebensmitteln raus.

Welche Stoffe in dem jeweiligen Lebensmittel enthalten sind und welche weiteren Lebensmittel damit wahrscheinlich nicht verträglich sind, kannst Du hier im Forum erfragen.

Selbstverständlich sind bei dieser Suchdiät keine Gewürzmischungen und Fertiggerichte erlaubt, sondern nur einzelne Zutaten. Also solltest Du am Anfang auch kein Brot probieren.

Die meisten die dir hier Ratschläge zu unverträglichen Lebensmitteln geben haben diese Suchdiät hinter sich.

Viel Erfolg und Gute Besserung
derstreeck


Optionen Suchen


Themenübersicht