Titanunverträglichkeit oder doch was anderes?

29.04.12 18:09 #1
Neues Thema erstellen

michar ist offline
Beiträge: 107
Seit: 02.11.11
Vielleicht hat ja jemand ne Idee oder einen Erfahrungswert zu meinen Problemen:

Im April letzten Jahres hab ich mir beim Sport (Mountainbiken) mein rechtes Schulterblatt gebrochen! Eine sehr seltene Fraktur..im endeffekt auch nicht besonders tragisch...allerdings hatte ich einen Teil vom Gelenk mit abgesprengt und daher entschied man sich das ganze , um eine spätere fehlstellung zu vermeiden, operativ mit einer Titanplatte und 4 Schrauben zu versorgen! Op war ohne Probleme, bis auf leichte Allergien gegen Pollen/Hausstaubmilben war ich bis dato voellig gesund und hatte nie irgendwelche probleme! Heilungsverlauf war auch gut..nach 7 Wochen war ich soweit wieder hergestellt und fühlte mich soweit auch wieder gut! Dann nahm meine Geschichte allerdings seinen lauf...ca 9 Wochen nach der Op bekam ich abends plötzlich einen sehr dumpfen druck im rechten knie, welcher nicht schmerzhaft war..aber unangenehm! sichtbar oder fuehlbar war nichts! Schleichend ueber Monate kamen dann immer mehr sachen dazu......oder verschwanden auch wieder...die symptome varieren auch ueber den tag sehr stark und verweilen teilweise auch nur sekunden..richtig schmerzhaft wird nie was...nur unangnehm..schmerzskala von 1-10 wo 10 der schlimmste schmerz ist erreichts maximal ne 3..nachts schlaf ich ganz normal..manchmal glaub ich die symptome wachen mit mir morgens auf!

-Druckgefuehl erst im rechten Knie, bestand ueber Wochen...verschwand dann wieder...linkes Knie auch teilweise betroffen

-Druckgefuehl im rechten Sprunggelenk , linkes selten auch betroffen

-leichtes Brennen in den Armen, vergleichbar mit einem leichten Sonnebrand

-unangenehmes ziehen und drücken im Ellenbogen bereich


Ansonsten fuehl ich mich ganz normal, kein krankheitsgefuehl, ich bin immer noch sehr sportlich..hab sogar noch mehr angefangen sport zu machen und bin im endeffekt so fit wie noch nie! die sportliche belastung hat auch keinen einfluss auf meine symptome! es kommt und geht wie es will!

Folgende Dinge wurden bei diversen Ärzten geklärt bzw behandelt:

-Blutbilder sind immer absolut in Ordnung, keine Rheumafaktoren, keine entzuendungswerte, Borelliose Elisa UND Westernblott absolut negativ...nichtmal eine Bande nachweisbar, EBV negativ, Infektionskrankheiten negativ, der einzige befund der hier ins auge springt ist ein positver westernblott auf die yersinie im ig a blott...allerdings auch nur in einer bande...eine aktive yersinien infektion ist ausgeschlossen! testweise hab ich auch doxycilin genommen ueberer mehrere wochen..ohne wirkung! magen darm probleme sind auch keine vorhanden...genauso wenig wie igg antikoerper oder erst recht igm...daher fraglich ob die infektion ueberhaupt jemals existiert hat! HLA b 27 ist auch negativ...

- rheumatologe ohne befund

-chirurg ohne befund...mrt rechtes knie wurde gemacht...chirurg vermutete erst einen kleinen erguss/reizung...mrt war aber auch ohne befund, kein erguss!!

-neurologe ohne befund

-zahnarzt , kein amalgan im mund, hatte eine fuellung nur knapp 1 jahr..wurde samt wurzelbehandelten zahn extrahiert welcher mir auch eine kleine trigeminus neuropathie beschwert hat, der wurzelbehandelte zahn hat sich letzten sommer gemeldet und wurde dann erneut wurzelbehandelt bzw antibiotika genommen...schmerz ging..eine neuropathie blieb die sich in dem gefuehl ,,was zwischen den zaehnen ,, zu haben äußert..allerdings stark ruecklaeufig seit der zahn extrahiert wurde und mit kaugummi voellig verschwunden

-weissheitszaehne wurden jetzt vor 6 wochen auch extrahiert da 2 chronisch entzuendet!

-Homöopath , keine infektion, stoerfelder zahn sowie 2 naben wurden behandelt, sieht eine leichte fehlgeleitet immunreaktion



Alles in allem muss ich zugeben gehts mir nich alzu schlecht und bin im alltag nicht eingeschraenkt! allerdings ist es schon belastend mit unspezifischen symptomen , wenn auch nur leichter natur, konfrontiert zu sein....hab auch versucht die letzten monate vieles zu aendern, hab meine ernaehrung stark verbessert, mein sportprogramm umgestellt , die zaehne gemacht usw...was auch mein allgemeinbefinden deutlich verbessert hat...aber voellig verschwunden sind die symptome nicht..manchmal hab ich dann doch angst etwas zu uebersehen bzw das es mich doch irgendwann behindert koerperlich! Da ich langsam aber sich am ende meiner ,,to-do,, liste angekommen bin bleibt eigentlich nur noch die titan platte uebrig...nachdem das ,,unheil,, ja auch anfing! normalerweise war geplant die mein leben lang in der schulter zu belassen..da sie normal an der stelle nicht stoert...allerdings ist das entfernen auch ansich, abgesehen vom normalen op risiko, kein problem! Titanunvertraeglichkeit ist ja ein heikles thema wozu auch wenig echte erfahrungswerte bestehen und die 100% diagnose auch mit einem LTT unmoeglich ist...
Ich versuch mich nicht mehr alzu verrueckt zu machen, hab naechste woche einen termin im krankenhaus zwecks gespraech und termin zur entfernung der platte...dann gehen mir allerdings auch die ideen aus! Vielleicht muss ich auch einfach etwas geduldiger sein...
Vielleicht hat ja jemand noch eine oder einen erfahrungswert zu thema titan!

Geändert von michar (29.04.12 um 18:16 Uhr)

Titanunverträglichkeit oder doch was anderes?

Heather ist offline
Beiträge: 9.813
Seit: 25.09.07
Hallo michar,

schau doch mal in diesen Thread:
http://www.symptome.ch/vbboard/aller...-allergie.html

Und auf die Seite von Andy:
Andystitan

Ich hoffe das hilft Dir ein bisschen weiter .


Liebe Grüße .

Heather
__________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

(Albert Einstein)


Optionen Suchen


Themenübersicht