Fast ein wenig zum Verzweifeln....

17.04.12 20:22 #1
Neues Thema erstellen

ham2422 ist offline
Beiträge: 3
Seit: 15.04.12
Hallo zusammen,

bin 23 und habe seit ca. 2 Jahren ziemlich schlimme Symptome, die ich hier mal zusammenfassen will.

- Chronisch verstopfte, verklebte und blutige Nase
- Trockene Schleimhäute
- Kopfschmerzen (oder mehr ein Gefühl wie bei einer Grippe)
- Konzentrationsschwierigkeiten / Schwerer Kopf
- Abgeschlagenheit
- Oft Taubheitsgefühl bzw. Kribbeln in den Armen & Füssen (Arme & Füsse schlafen sehr schnell ein)
- Gestörtes Temperaturgefühl (häufig Stellen am Körper, die sich kalt bzw. heiss anfühlen)

Die Symptome habe ich eigentlich immer, manchmal weniger schlimm und manchmal fast unerträglich. Gute Tage gibt es eigentlich nicht mehr seither. Schlimm ist vor allem, dass ich mich durch Schlaf nicht wirklich erholen kann, da es mir bereits morgens nach dem Aufstehen schlecht geht. Dies, obwohl ich lange schlafe und keine Probleme beim Einschlafen habe. Der Tag ist dann vielfach einfach nur ein lästiger Kampf. Habe eine sehr kopflastige Arbeit und mache nebenbei eine Ausbildung, die ich momentan aber sehr vernachlässigen muss. In der Arbeit bin ich fehleranfällig geworden und kann mich kaum noch konzentrieren. Weiss nicht, wie lange ich das noch aushalten werde. Gehe schon ziemlich lange auf dem Zahnfleisch.

War bisher beim Hausarzt, der einen ausführlichen Bluttest gemacht hat und dabei nichts auffälliges gefunden hat. Er meinte dann zu mir, ich könne gerne wiedermal zum ihm kommen, wenn ich einen Infekt oder so habe. Diese Aussage hat bei mir gereicht, den Hausarzt zu wechseln.

Daraufhin ging ich direkt zum HNO/Allergologen, der eine Verkrümmung der Nasenschweidenwand und eine Hausstaubmilbenallergie feststellte. War ziemlich lange in Theraphie, hat aber alles nichts genützt. Hatte lange die Aufassung, dass meine Symptome daher kommen, weil ich kaum Luft durch die Nase bekomme, also eine Art Sauerstoffmangel. Bin mir nicht aber nicht sicher, weshalb ich mich nicht auf eine Operation (Korrektur Nasenscheidenwand) einlassen wollte.

Vor einigen Jahren hat es mich ziemlich krass erwischt mit dem Epstein Barr Virus. Im Moment fühle ich mich ähnlich wie damals während der Krankheitszeit. Vielleicht ist mein Imunsystem nicht mehr ganz auf der Höhe. Mich begleitet immer ein wenig das Gefühl, irgendetwas mit meiner Leber ist nicht ganz Ordnung, obwohl dies mein Hausarzt verneinte. Die Leberwerte waren lange im Keller während dem Virus.

Habt ihr eine Ahnung, was mein Problem sein könnte? Bin froh für jeden nützlichen Input.

Danke im Voraus & Grüsse
Ham

Fast ein wenig zum Verzweifeln....

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Da gibt es zahlreiche Möglichkeiten.
Ich würde in erster Linie denken an
1.) Noch nicht überwundener Epstein-Barr-Virus
2.) Durch den Virus ausgelöste bis dahin "ruhende" Allergie
3.) Schilddrüse
4.) bis unendlich alles das,was Sie in meinem Profil lesen können.
Nachtjäger

Fast ein wenig zum Verzweifeln....

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo ham,

bin 23 und habe seit ca. 2 Jahren ziemlich schlimme Symptome, die ich hier mal zusammenfassen will.

- Chronisch verstopfte, verklebte und blutige Nase
- Trockene Schleimhäute
- Kopfschmerzen (oder mehr ein Gefühl wie bei einer Grippe)
- Konzentrationsschwierigkeiten / Schwerer Kopf
- Abgeschlagenheit
- Oft Taubheitsgefühl bzw. Kribbeln in den Armen & Füssen (Arme & Füsse schlafen sehr schnell ein)
- Gestörtes Temperaturgefühl (häufig Stellen am Körper, die sich kalt bzw. heiss anfühlen)
Irgendwas vor ca. 2 Jahren hat wohl bei Dir diese Symptome ausgelöst. Kannst Du Dich erinnern, ob vor 2-3 Jahren bei Dir etwas los war, was Auslöser gewesen sein könnte:

- Krankheit, Medikamente, Zahnbehandlungen, Umzug, neue Möbel/Teppiche/Farben/Bodenbeläge, neuer Arbeitsplatz, Impfung, Unfall, Urlaub im Ausland, Haustier ..... ?

Ich würde auf eine Reaktion auf irgendwelche Materialien tippen, die sich zunächst vor allem auf die Schleimhäute ausgewirkt hat.

Wohngifte - Der Nase nach - Meldung - Stiftung Warentest

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Fast ein wenig zum Verzweifeln....

bestnews ist offline
Beiträge: 5.699
Seit: 21.05.11
Hallo ham2422,
Nachtjäger sage es schon: Allergien könnten ein Problem sein wobei er damit immer auch Nahrungsmittelintoleranzen meint, ich meine das auch:
Mein Onkel hatte ne Op an der Nase vor vielen Jahren, kann ihn monentan leider nicht erreichen sonst würde ich ihn fragen, ob es die Nasenscheidewand war.
Auf jeden Fall hatte er ununterbrochen die letzten zehn Jahre die Nase verstopft, das war schon nicht mehr mit anzusehen, wie er immer seine Nase frei bekommen wollte...
Ich habe ihm dann empfohlen glutenfrei zu leben und nach einigen Monaten war die Nase frei und sie ist es bis heute ungefähr bereits 1,5 Jahre!
Belies Dich mal hier über Nahrungsmittelintoleranzen!
Dir muss übrigens weder während noch nach dem Essen übel sein, Symptome durch das Essen können erst sehr viel später auftreten und sonstwie, das geht bis zu vielfältigen pschischen Symptomen.

Kribbeln in Armen und Beinen oder Gliedmassen, Vitamin B12 Mangel

Was macht Deine Verdauung denn so, brauchst Du ständig die Klobürste?
Wenns schmiert könnte das tatsächlich u.a. auf Gluten hindeuten.


Alles Gute.

Geändert von bestnews (17.04.12 um 22:43 Uhr)

Fast ein wenig zum Verzweifeln....

ham2422 ist offline
Themenstarter Beiträge: 3
Seit: 15.04.12
Vielen Dank für Eure Antworten.

Irgendwas vor ca. 2 Jahren hat wohl bei Dir diese Symptome ausgelöst. Kannst Du Dich erinnern, ob vor 2-3 Jahren bei Dir etwas los war, was Auslöser gewesen sein könnte:
Vor ca. zwei Jahren habe ich in ein anderes Bürogebäude gewechselt. Habe dies auch schon in Betracht gezogen, jedoch ist es für mich schwer vorstellbar, dass ein neues Büro der Auslöser für solche Symptome ist. Grund dafür ist auch, dass ich diese Symptome beispielweise auch während einem 3-wöchigen Urlaub hatte (nach dem Wechsel). Werde das aber auf jeden Fall überprüfen.

Bezüglich Epstein-Barr-Virus, diesen Virus habe ich relativ gut auskuriert. Ca. 1,5 Jahre konnte ich ohne Beschwerden und ohne Rückschlag verbringen, bis dann eben das unten genannte Krankheitsbild in Erscheinung tritt. Fühle mich im Moment einfach ähnlich wie damals.

Die Verdauung an sich macht mir eigentlich keine grossen Probleme.

Werde das ganze mit meinem neuen HA checken und zusätzlich auch einen HP aufsuchen. Chinesiologie habe ich bereits versucht und hat leider nicht viel gebracht. Hoffe sehr, dass es einen Schritt weitergeht.

Nochmals danke für Eure Hilfe.
Gruss, Ham

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht