C-Gastritis, Reflux, schlaffe Kardia & Pförtner - was nun?

10.04.12 00:55 #1
Neues Thema erstellen
C-Gastritis, Reflux, schlaffe Kardia & Pförtner - was nun?

makro ist offline
Beiträge: 170
Seit: 28.12.11
Zitat von MargitS Beitrag anzeigen
Hallo Makro,
ach ja, Saturday Night, und wir sitzen vor dem Compi und schreiben über unsere Magenprobleme
Ja
Ich geh normal immer vor halb elf ins Bett, aber heute war ich plötzlich wieder hellwach. Seit einer guten Woche wache ich ab 2:00 Uhr (Leberzeit) mit einem Tinnitus auf, der erst gegen 4 Uhr wieder geht. War heute nacht auch wieder der Fall. Tagsüber hab ich zwar auch Ohrengeräusche, aber nicht so laut und die Frequenz ist normalerweise viel höher.
Aber das gehört hier eigentlich nicht zum Thema...

Jaja, der Kaffee, meine letzte Droge, meine letzte Sünde, das letzte bisschen "Böse" in meinem domestizierten Leben gebe ich ungern auf.

Damit hast Du völlig recht. Nur ist es eben stark auch die innerliche Komponente. Kaffee wir (u.A. sogar auf Wikipedia) als psychotropes Getränk beschrieben, was ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann. Genauso wie ich ihn gegen die Müdigkeit einsetze, kommt Kaffee auch gegen meine Depressionen (bzw. Stimmungsabfälle) zum Einsatz. Er hilft erstaunlich gut, und ersetzt sogar das Nikotin. Seit etwa 3 Jahren bin ich Nichtraucherin, und das Aufhören ist mir psychisch wie physisch sehr schwer gefallen. Alkohol trinke ich so gut wie nie, Drogen nehme ich grundsätzlich nicht (außer Antidepressiva ;-)), und deswegen beharre ich (eben auch mental) auf meinem "Last Resort Kaffee".
Hast Du schon mal an die Nebennieren (Cortisol) gedacht?
Ich hab meine Schlafzeiten angepasst, anfangs mit Melatonin ABER wenn Du Antidepressiva nimmst (welche? SSRI?) sollte sich, falls Du auch tatsächlich depressive Beschwerden hast, dein Schlaf/Wach Rhytmus und der Cortisolspiegel schon nach ein paar Wochen nach Einnahmebeginn normalisieren. Eine Mineralstoffanalyse vom Vollblut wäre nicht schlecht, macht z.b. Labor Dr. Dostal in Wien.

Danke für den Natriumhydrogenkarbonat/Natron Hinweis.
Tja, und was muss ich auf Wikipedia (unter den Antazida) lesen:

Es ist zum heulen....

Ich weiß ja nicht, wie es bei Euch SchweizerInnen und Deutschen ist - aber bei uns im Ösiland kriegt man mit Zöliakie einen Behindertenausweis und ganz viele Steuernachlässe etc.
Das weiss ich auch nicht, bin ebenfalls Ösi. Einer der schlimmsten Sorte, aus dem ewiggestrigen Süden
Ich bin eh in Berufsunfähigkeitspension, bis Mitte 1013. Musste allerdings gegen die Versicherung klagen, die meine Anträge monatelang konsequent abgelehnt hatte (Burnout).
Das mit dem Behindertenausweis ist interessant, das wusste ich nicht. Überrascht mich sogar.

Bezüglich Candida und Spucktest: Kennst Du das Candida-Forum? Candida-Info.de - Powered by vBulletin Das ist meiner Meinung nach DAS Forum für Gastrointestinalfragen schlechthin. Die Leute sind blitzgescheit, enorm hilfsbereit, schnell und vorallem wirklich kompetent! Ich selber bin vom Candida-als-Ursache-Gedanken allerdings nach Jahren abgekommen. Aber man kann dort auch prima über alle anderen Themen diskutieren & Rat einholen.
Kenn ich...
Ich hatte schon vor Jahren wegen der Verdauungsprobleme eine Kur mit Grapefruitkernextrakt gemacht, sogar zwei um genau zu sein. Hat leider nachhaltig nichts gebracht, obwohl sich ein positiver Effekt auf die Verdauung während der Kuren nicht leugnen liess.

Zum Thema Diäten und Unverträglichkeiten. Ja, habe FI, alles andere (Histamin, Laktose, Zöliakie etc.) NICHT. Allerdings brachte mir eine 2 Jahre (!) durchgehaltene megastrenge Fruchtzuckerdiät nur in den ersten Monaten Erleichterung (damals noch mehr wegen meinem Reizdarm). Danach ging es mir fast wieder besser, als ich wieder mit Fruchtzuckerkonsum anfing. Es ist alles sehr tricky.
Das ist interessant, vor vier Tagen hatte ich drei Äpfel und eine Banane, dann Bauchschmerzen und Blähungen. Gestern eine gute Portion Wassermelone, auch wieder Blähungen und Bauchschmerzen. Seit der Gastroskopie habe ich auch immer wieder Beschwerden, ähnlich einer akuten Gastritis. Die hatte ich vor so 10-15 Jahren öfters, wegen Rauchen und stark gezuckertem Kaffee.
Kurzum habe ich heute auf Obst, Gemüse und Marmelade verzichtet, bisher gehts ohne Probleme mit der Verdauung, auch Herzstolpern wieder nur ab und zu. Zwar habe ich es mit "Fructosin" auf Anraten meiner Ärztin versucht, die haben aber anscheinend nicht so gut gewirkt, deshalb jetzt die totale FI-Diät.
Vor der Einnahme von Milchprodukten nehme ich seit ein paar Tagen auch Lactase, die werde ich aber bald mal zur Probe wieder weglassen, damit hätte ich dann einen ziemlich genauen Provokationstest in Bezug auf Milchprodukte. Zur Zeit esse ich sonst bis auf Reis, Kartoffel, Hirse und wenig Sojaprodukte eigentlich nichts anderes.

War/ist deine Zunge auch weisslich belegt, vor allem Morgens?
Am Zungengrund (Zunge gaaanz raus) habe ich einen richtig dicken Belag, der sich aber nicht abschaben lässt. Mit Säure (z.b. Zitronensäure) wird der Belag schwächer, aber das war nur die Erkenntnis aus einem einmaligen Experiment.

Helicobacter hast Du nicht? Auch eine C-Gastritis?
Also in Bezug auf Heliobakter müsste ich die Ergebnisse der Biopsie (14 Tage) abwarten, habe allerdings keinen Mundgeruch, keinen Durchfall und keine Bauchschmerzen ....oder ich habe mich schon zu sehr daran gewöhnt. Das ist leider ein ziemliches Problem bei mir, dass ich mich an Beschwerden recht schnell gewöhne, sie letzendlich ignoriere bzw. schnell vergesse. Das kommt auch ein bisschen vom Burnout. Mir fallen Beschwerden auf Nachfrage (beim Arzt z.b.) immer erst so nach und nach ein, Vergesslichkeit ist ein ebenfalls grosses Thema bei dem "Syndrom". Gedankensprünge usw. daher stammt mein oft unzusammenhängender Schreibstil...
Antidepressiva haben bei mir allerdings nicht geholfen, nur Ruhe, Ruhe, Ruhe. Und die stellt sich bei meinem überaktiven Verstand leider nur langsam ein. Selbst schuld, hab mich schon früh in dieses strömende Stressgefühl "verliebt" und zu sehr reingesteigert. Wie ein Elitesoldat im Kampfeinsatz, die Sinne ständig geschärft. Diesen Denk-"Modus" kann man durchaus mit der Wirkung einiger chemischer Drogen vergleichen. Und dazu hatte ich schon früh eine starke Affinität. Bin jetzt schon länger von allem weg, hab die Drogen (auch Alkohol, Tabak und viele Medikamente die aufs Nervensystem wirken) einfach nicht mehr vertragen, hab mich dann nur mehr unwohl gefühlt. Opiate waren niemals ein Thema für mich, nichtmal aus Neugier. Nur etwas zusätzliche Info zu meinem Hintergrund.

Was meinst Du mit C-Gastritis? Ich denke chronische Gastritis, richtig?
Scheinbar dürfte ich daran leiden, zumindest hat ein gerichtlich bestellter Gutachter in dem Verfahren gegen die Pensionsversicherung eine dahingehende Aussage in seinem Gutachten vermerkt. Im Alltag merke ich jetzt nicht viel davon, wenn ich die Symptome mit einer akuten Gastritis vergleiche. Dieses typische Magendrücken unterm Plexus habe ich wenn nur selten. Allerdings gibts in dem Bereich schon länger Beschwerden, die sich anfühlen wie ein kleiner Muskelkrampf, das tritt auch zuverlässig auf, wenn meine Osteopathin in der Magengegend massiert/arbeitet. Und naja, bei der Gastrokopie vorgestern konnte man gut sehen, dass meine Magenschleimhaut entzündet ist. Danach konnte ich es auch deutlich spüren, auch heute Nacht noch.

Bei uns beiden scheint es ja eine Menge Gemeinsamkeiten zu geben...
In Bezug auf FI kann ich mir ja dann auch fast sicher sein, dass sie ein grosses Thema in meinem Leben ist. Nach dem Verzehr von Äpfeln habe ich schon sehr lange Magenprobleme. Bei Obst generell starke Magengeräusche.

Eine Frage noch: Du schriebst anfangs brachte Dir die FI-Diät gute Ergebnisse, nach zwei Jahren hast Du damit aufgehört. Gab es Gründe bzw. hat die Auslassdiät auf einmal nicht mehr funktioniert?

Grüsse,
makro

C-Gastritis, Reflux, schlaffe Kardia & Pförtner - was nun?

Marjorie ist offline
Themenstarter Beiträge: 165
Seit: 29.08.10
Lieber Makro,

ach, wir haben viel gemeinsam...
Auch ich habe diese "sinngeschärften Dauerkampfeinsatz"-Erfahrungen nun über Jahre gemacht (in allen Höhen und Tiefen), und bin nun quasi im "AMS-Burnout"; statt mich krankzumelden, musste ich einfach kündigen, um meiner sadistischen Chefin die Watsch'n zu geben, die sie seit Jahren schon verdient hatte.

Hast Du schon mal an die Nebennieren (Cortisol) gedacht?
Nein. Was? Wo? Wie?
Hatte letztens im Bluttest auch schirche Cortison-(oder war's Cortisol?)-Werte. Hab' das aber auf den Streß zurückgeführt (war kurz vor meiner Kündigung). Die Internistin hat aber meine Nieren mit dem Ultraschall angeschaut, und gesagt, dass die perfekt aussehen.
ABER wenn Du Antidepressiva nimmst (welche? SSRI?) sollte sich, falls Du auch tatsächlich depressive Beschwerden hast, dein Schlaf/Wach Rhytmus und der Cortisolspiegel schon nach ein paar Wochen nach Einnahmebeginn normalisieren.
Ja, SSRI. Aber eh schon ewig, seit etwa 8 Jahren.
Und ja @ Datura, danke für den Hinweis, ich weiß, dass diese Medis die Magenein- und ausgänge erschlaffen lassen. Möglicherweise kommt mein Magenproblem auch zum größten Teil wegen der SSRI-Langzeiteinnahme....? Allerdings habe ich in einem einschlägigen Psych.-Forum das Thema jedoch vor kurzem angeschnitten, und da war der Respond minimal. Die nehmen alle unglaublich viel Psychopharmaka, aber von Magenproblemen sind sie anscheinend nicht so betroffen...

Eine Mineralstoffanalyse vom Vollblut wäre nicht schlecht, macht z.b. Labor Dr. Dostal in Wien.
Vielen Dank für diesen konkreten Tipp!
Glaubst Du, das wäre sinnvoll in der Sache "Samarin hilft mehr als alle Hardcore-Medikamente"? Also: Ist durch so eine Mineralstoffanalyse eine Aufstellung von Mangel/Bedarf auch in Hinsicht auf Therapiemöglichkeiten sinnvoll?! (Bin nämlich, was solche Experimente betrifft, finanziell etwas eingeschränkt [siehe oben])

Das weiss ich auch nicht, bin ebenfalls Ösi. Einer der schlimmsten Sorte, aus dem ewiggestrigen Süden


Das mit dem Behindertenausweis ist interessant, das wusste ich nicht. Überrascht mich sogar.

Ja, hat mich auch überrascht - ist auf der selben Stufe wie Aids, Diabetes & Co:

Freibeträge für Krankendiätverpflegung:

Freibeträge für Krankendiätverpflegung:
Zusätzlich zur Pauschale für Körperbehinderung können Pauschalbeträge für Krankendiätverpflegung wie folgt geltend gemacht werden:

Aids, Diabetes (Zuckerkrankheit),Tbc (Tuberkulose), Zöliakie: EUR 70,- monatlich
Gallen-, Leber-, Nierenleiden: EUR 51,- monatlich
Magenkrankheit oder andere innere Krankheiten: EUR 42,- monatlich
Quelle: Bundessozialamt | Finanzielle Unterstützung | Steuerliche Absetz<wbr>möglichkeiten

Ich hatte schon vor Jahren wegen der Verdauungsprobleme eine Kur mit Grapefruitkernextrakt gemacht, sogar zwei um genau zu sein. Hat leider nachhaltig nichts gebracht, obwohl sich ein positiver Effekt auf die Verdauung während der Kuren nicht leugnen liess.
Ich hab' auch alle Candida-Kuren durch: Vom Brutalo-Darmantiobiotikum, Grapefruitextrakt, Nystatin usw. usf..... Es hat schon immer alles kurze Besserung gebracht - aber langfristig war es leider doch wirkungslos. Außerdem habe ich doch zumindest noch einen Restglauben an die Schulmedizin; und wenn einem wirklich JEDER Arzt sagt, dass "jeder Pilze" hat, und dies allein kein Problem darstellt, muss da auch was dran sein. Insbesondere, da A) alle Candida-Vernichtungsmaßnahmen wirkungslos blieben, und B) selbst die eingefleischtesten CandidiostInnen einräumen, dass die Pilze im Darm (auch) die Schadstoffe bekämpfen (also NICHT NUR negative Eigenschaften haben, und nicht so einfach "nur" [also ohne Ausleitung] exterminiert werden dürfen, habe ich beschlossen, mich (nach mühsamer, sündteurer und gescheiterter [!] Ausleitung streng nach Anleitung) der Suche nach anderen Ursachen als Candida zuzuwenden.

vor vier Tagen hatte ich drei Äpfel und eine Banane, dann Bauchschmerzen und Blähungen
Äpfel? Vielleicht auch eine Kreuzallergie? Hast Du Probleme mit Pollen?
Ich kann auch keinen rohen Apfel essen.
Vorsicht auch bei Obst in Kombination mit anderen Nahrungsmitteln (etwa Milch)!

Eine Frage noch: Du schriebst anfangs brachte Dir die FI-Diät gute Ergebnisse, nach zwei Jahren hast Du damit aufgehört. Gab es Gründe bzw. hat die Auslassdiät auf einmal nicht mehr funktioniert?
Das ist tatsächlich interessant - und ich weiß bis heute nicht wirklich, warum. Ja, nachdem die FI bei mir festgestellt wurde, habe ich mit einer Fruchtzucker-Diät begonnen, welche mir ziemlich rasch Besserung brachte. Allerdings musste ich, um den "Status zu halten" immer strenger in der Diät werden (also von zuerst rein Früchten & Fruchtsaft zu allem anderen möglichen, wo Fruchtzucker drinnen ist [und das sind total viele Nahrungsmittel, wo man es gar nicht glauben möchte]). Als Vegetarierin war diese Einschränkung jedoch nach 2 Jahre nicht mehr nur untragbar für mich, sondern auch die Darmbeschwerden kehrten (trotz striktester Diät) wieder zurück. Da habe ich irgendwann den "Hut drauf gehaut" und wieder alles gegessen - und lustigerweise ging es mir daraufhin wieder BESSER als zu Ende der strikten Diät.
Wie bei Candida glaube ich im Übrigen auch bei der FI nicht daran, dass sie der Auslöser ist. Einige kluge Artikel und der "Selbstversuch" haben mich davon überzeugt, dass "FI" (ist ja aber eigentlich gar keine "Intertoleranz" sondern eine Malabsorption - "FM" wäre also richtiger) ein weiteres Symptom eines wegen anderer Gründe geschädigten Verdauungsapparats ist.

oder ich habe mich schon zu sehr daran gewöhnt. Das ist leider ein ziemliches Problem bei mir, dass ich mich an Beschwerden recht schnell gewöhne, sie letzendlich ignoriere bzw. schnell vergesse. Das kommt auch ein bisschen vom Burnout.
Auch DAS kenne ich auch nur zu gut. Wenn gerade beim Arzttermin nur ein Beschwerdebild akut ist, fallen mir die ganzen anderen, mich ständig plagenden Dinge, oft einfach nicht ein...
Kurzum habe ich heute auf Obst, Gemüse und Marmelade verzichtet, bisher gehts ohne Probleme mit der Verdauung, auch Herzstolpern wieder nur ab und zu. Zwar habe ich es mit "Fructosin" auf Anraten meiner Ärztin versucht,
Hast Du den H2-Atemtest schon "absolviert"? FI positiv?

War/ist deine Zunge auch weisslich belegt, vor allem Morgens?
Am Zungengrund (Zunge gaaanz raus) habe ich einen richtig dicken Belag, der sich aber nicht abschaben lässt.
Detto. Allerdings denke ich, dass das vielleicht noch einigermaßen im "Normalbereich" ist? Zunge beim Zähneputzen mitputzen macht doch auch jeder, oder?

Diesen Denk-"Modus" kann man durchaus mit der Wirkung einiger chemischer Drogen vergleichen.
Fürwahr, fürwahr.
Opiate waren niemals ein Thema für mich, nichtmal aus Neugier.
Ich denke, genau aus obig genanntem Grund. Wenn wir uns mit der Intensität des wirklichen Lebens unsere/n ganz persönliche/n Drogenhimmel/-hölle erzeugen können, warum sollten wir dann mit Zeug liebäugeln, was uns denkunfähig, belämmert, mittellos und gänzlich kontrollverlustig macht?

Was meinst Du mit C-Gastritis? Ich denke chronische Gastritis, richtig?
C-Gastritis (=chemisch induzierte Gastritis) ist weniger häufig als die sog. B-Gastritis (=Helicobacter). Allerdings konnte mir noch kein Text oder Arzt erklären, von welchem chemischen Stoff nun meine C-Gastritis herrührt...
Bei B-Gastritis erledigen Antibiotike meiste den Helicobacter und damit das Problem. Ich hingegen rudere herum, und weiß weder um Auslöser noch um die richtigen Mittel/das richtige Verhalten dagegen.
Hast Du Refluxartgie Beschwerden auch? Brennen in Brust- und Magenbereich, wie starkes Hungergefühl?

Liebe Grüße aus dem Osten in den Süden des (zumindest lanschaftlich ) wunderschönen Ösireichs,

MargitS

C-Gastritis, Reflux, schlaffe Kardia & Pförtner - was nun?

makro ist offline
Beiträge: 170
Seit: 28.12.11
Hallo,

die C-Gastritis, habe ich grad gestern noch gelesen, stammt häufig von einer Gallenstörung. Frag mich jetzt nicht nach dem Link und in welchem Zusammenhang zur Galle das stand, irgendwas mit dem Zwölffingerdarm, wo die Galle in den Magen zurückfliesst.
Ich habe fast nie sauren Reflux, immer nur mit so komischen Geschmack, eher neutral vom Säureempfinden her.

Magenschmerzen habe ich vermehrt seit der Gastroskopie, werd den Herrn Internisten mal drauf ansprechen, wenn ich Ende der Woche meine Darmbiospie- Ergebnisse abhole. Fühlt sich wie akute Gastritis an, hatte ich schon seit guten zehn Jahren nicht mehr.

Galle/Leber machen mir eh Sorgen in letzter Zeit. Immer hellen, schmierigen Stuhlgang in kleinen Fetzchen, die Farbe geht manchmal in ein deutliches Gelb, Geruch eher süsslich. Bitterstoffe und Mariendistel/Artischockenpräparate wirken sich darauf auch nicht aus. Ich denke dass die Nahrung nicht wirklich verdaut wird, was auch meine immer schlechter werdenden Mineralstoffwerte im Blut erklären könnte. Dazu hole ich mir heute eine Überweisung zum Gastroenterologen.
Den Verdacht auf eine bakterielle Dünndarm- Fehlbesiedlung habe ich schon länger aber finde da mal einen Arzt, der dich nicht einfach nur belächelt, wenn man eigene Ideen zur Sprache bringt...

Probiotika habe ich schon öfter versucht, wobei die Milchsäurebakterien einfach dunkelbraun-flüssig durchgehen, die anderen Arten (Florea, Bioflorin...) bewirken irgendwie gar nichts.
Kaffee habe ich nun auch komplett gestrichen, damit hab ich mich wirklich schon genug vollgeschüttet, wenn ich Lust darauf habe trinke ich grünen oder schwarzen Tee. Hab in den letzten Wochen so eine Tasse täglich gehabt (gegenüber mind. zwei Litern pro Tag in den vergangenen 15 Jahren).

Ach ja, meine Meinung zur Zungenputzerei: Wenn man dort putzen muss, hat man eher schon irgendwoanders ein Problem. Zungenschaber usw. dienen imho rein zur Symptombekämpfung. Nicht dass ich es nicht probiert hätte, es hat halt nichts gebracht, die Zunge mit zu putzen, ausser Würgreiz wenn ich zu weit hinten ran kam.

Grüsse,
makro

Geändert von makro (29.05.12 um 07:42 Uhr)

C-Gastritis, Reflux, schlaffe Kardia & Pförtner - was nun?

Marjorie ist offline
Themenstarter Beiträge: 165
Seit: 29.08.10
Hallo,

dieser Stuhlgang klingt seltsam, ja.
Den Verdacht auf eine bakterielle Dünndarm- Fehlbesiedlung habe ich schon länger
Dazu kann ich nur sagen, dass ich mich nach 7 Jahren massiven, als "Reizdarm" diagnostizierten Beschwerden selbst geheilt habe. Und zwar mit der Ozovit-Kur lt. ganzimmun-Anleitung.

Darf ich diesbezüglich nochmal nachhaken?
Vielen Dank für diesen konkreten Tipp!
Glaubst Du, das wäre sinnvoll in der Sache "Samarin hilft mehr als alle Hardcore-Medikamente"? Also: Ist durch so eine Mineralstoffanalyse eine Aufstellung von Mangel/Bedarf auch in Hinsicht auf Therapiemöglichkeiten sinnvoll?! (Bin nämlich, was solche Experimente betrifft, finanziell etwas eingeschränkt [...]
Und: Hast Du die Mineralstoffanalyse bei Dostal's gemacht?
UND: Quanto costa?

Liebe Grüße,

MargitS

Geändert von Marjorie (29.05.12 um 15:47 Uhr)

C-Gastritis, Reflux, schlaffe Kardia & Pförtner - was nun?

makro ist offline
Beiträge: 170
Seit: 28.12.11
Hallo,

danke für die weiterführenden Infos, die Ozovit-Kur werd ich mir genauer ansehen.

Dr. Dostal:
Ja, ich habe die Analyse gemacht, 191 Euro.
Die testen aber auch über 100 Lebensmittel aus. Ich weiss allerdings nicht, ob das Blut zentrifugiert und/oder gekühlt dorthin transportiert werden muss. Ging alles über eine ortsansässige Ärztin.

Heute wieder gelb gekackt, zwei mal. Einmal in der Früh nach einem Glas Essigwasser, dann nochmal mittags, da aber weniger und wohlgeformt. Heute Abend wieder einen Blähbauch wie ein Fussball, hab in den letzten 30 Minuten eine ganze Menge Methan abgelassen

Grüsse,
makro

C-Gastritis, Reflux, schlaffe Kardia & Pförtner - was nun?

makro ist offline
Beiträge: 170
Seit: 28.12.11
Hallo,

neuer Tag, neue Ergebnisse:

Fruktosemalabsorption positiv.
Im Dickdarm wurde auch was harmloseres gefunden, Befund steht noch aus, das Labor hat ein Dutzend Befunde "verloren" - erstmals seit über zehn Jahren laut dem Internisten.

Der Gastroenterologe, der den FM-Test durchgeführt hat schert sich aber einen Dreck um die Ursachenfindung. Ich halte nun mal ein paar Wochen Diät und wenn nicht alle Darmbezogenen Symptome verschwinden, werde ich wieder dort aufkreuzen und ihn zur Abklärung zwingen.
Kooperiert er dann weiterhin nicht, gibts eine Meldung bei der Ärztekammer und wenn die (wieder mal) nicht vernünftig regelt, Beschwerde bei der Krankenkasse.
Manche brauchen halt die harte Tour.

Mein Hausarzt wird auch Augen machen, denn der hat sich auch schon überreden lassen müssen, mir eine Überweisung für die FM/LI Tests auszustellen. Ausserdem musste er mal jemanden privat anrufen, damit er wusste zu welchem Arzt er mich mit dem Anliegen schicken soll.

Am Rande: Gestern las ich in einer Monatsillustrierten über einen Chiropraktor. Eine seiner Aussagen war:
"Zum Glück bin ich kein Arzt, denn dann könnte ich nicht 90% meiner Patienten erfolgreich behandlen, wie ich es als Chiropraktor tue".
Spricht doch Bände, oder?

Grüsse,
makro

EDIT:
Biopsieergebnisse wurden mir telefonisch mitgeteilt.
Hyperplastische Lymphfollikel im Dickdarm, Magenschleimhaut entzündet, Zwölffingerdarm unauffällig.
Der Internist hat noch gefragt, ob ich mal auf Bakterien untersucht wurde. Auf mein Verneinen und die Frage, ob dies sinnvoll wäre, antwortete er nur dass ich mal die Fruktosefreie Diät machen sollte und dann würden die Probleme schon irgendwann verschwinden.

Geändert von makro (06.06.12 um 13:25 Uhr) Grund: Biopsieergbnisse vorhanden

C-Gastritis, Reflux, schlaffe Kardia & Pförtner - was nun?

Marjorie ist offline
Themenstarter Beiträge: 165
Seit: 29.08.10
Lieber Makro,

halte durch , ich muss dringend ein paar Erledigungen machen, aber ich schreibe heute i.d. Nacht meine humble Opinion dazu!

Liebe Grüße einstweilen,

Margit

C-Gastritis, Reflux, schlaffe Kardia & Pförtner - was nun?

Marjorie ist offline
Themenstarter Beiträge: 165
Seit: 29.08.10
Lieber Makro,

5 i.d. Früh, und ich bin immer noch auf - es ist ein Graus.

Fruktosemalabsorption positiv.
Hast Du dies mit H2-Atemtest feststellen lassen? Wenn ja, hattest Du auch bereits in der ersten Phase (es wird ja alle ca. 20 Minuten "geblasen") positive Reaktion? Denn das würde für die Dünndarmfehlbesiedelung sprechen (welcher ich ja doch "anhänge". Bei mir war dies zwar komplett auf Null "Sauberen Darm wie ein Baby" [Der Internist], trotzdem hat mir, wie bereits erwähnt, die Overgrowthsyndromtherapie am besten geholfen; und ich hab' über all die Jahre VIEL - wenn nicht ALLES - ausprobiert).

Der Gastroenterologe, der den FM-Test durchgeführt hat schert sich aber einen Dreck um die Ursachenfindung.
War bei mir genauso. Weitersenden zur 20-Minuten-Ernährungsberatung-für-FM im Spital - das war's.

Mein Hausarzt wird auch Augen machen, denn der hat sich auch schon überreden lassen müssen, mir eine Überweisung für die FM/LI Tests auszustellen. Ausserdem musste er mal jemanden privat anrufen, damit er wusste zu welchem Arzt er mich mit dem Anliegen schicken soll.
Das und das
Ich halte nun mal ein paar Wochen Diät und wenn nicht alle Darmbezogenen Symptome verschwinden, werde ich wieder dort aufkreuzen und ihn zur Abklärung zwingen.
finde ich in der heutigen Zeit wirklich merkwürdig.
Dem Arzt wird jedenfalls dann auch nicht mehr dazu einfallen, als vorher. "Messer an die Brust" bringt gar nichts - weil die Ärzte (und leider und verblüffenderweise auch die Fachärzte) so gut wie nichts über die zahlreichen und immer häufiger werdenden gastrointestinalen Krankheiten und deren Heilungsmethoden wissen. Und das, obwohl man eine FM eigentlich schon als Volkskrankheit bezeichnen kann. Dass immer mehr Menschen darunter leiden, beweist die Nachfrage nach einschlägigen "Pulvern". Sind Dir etwa schon mal die Rezeptfrei-FI/FM-Mittelchen auf den prominenten Werbeplakaten in den U-Bahnstationen aufgefallen (Bild anbei)? Da haben früher nur Größen wie McDonalds geworben!!

[...] dass ich mal die Fruktosefreie Diät machen sollte und dann würden die Probleme schon irgendwann verschwinden.
DAS glaube ich nicht. Ich wünsche Dir aber, dass es bei Dir mit der FI-Diät doch auch langfristig glückt!

Am Rande: Gestern las ich in einer Monatsillustrierten über einen Chiropraktor. Eine seiner Aussagen war:
"Zum Glück bin ich kein Arzt, denn dann könnte ich nicht 90% meiner Patienten erfolgreich behandlen, wie ich es als Chiropraktor tue".
Nja, ich weiß nicht, ich halte auch nicht so viel von dern Alternativen. Da hab' ich auch schon viel Quacksalberei erlebt, und geholfen hat's meist nicht. Aber sündteuer war's. Bei 100,- € i.d. Stunde, wo einem - etwa von einem "Ostheopathen" - 20 Minuten nur die Hand auf eine Stelle am Körper gehalten wird, werd' ich schon leicht nervös. Das ist eigentlich unglaublich viel Geld. So manche "Koryphäen" verlangen mehr als das dreifache. Und so geht's weiter und weiter ...

Noch eine Frage: Hast Du mal Methoden angedacht, wie Du Deinen beruflichen Stress reduzieren kannst?

Liebe Grüße,

MargitS
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg daofructoubahn-portfolio01.jpg (158,7 KB, 7x aufgerufen)

C-Gastritis, Reflux, schlaffe Kardia & Pförtner - was nun?

makro ist offline
Beiträge: 170
Seit: 28.12.11
Zitat von MargitS Beitrag anzeigen
Hast Du dies mit H2-Atemtest feststellen lassen? Wenn ja, hattest Du auch bereits in der ersten Phase (es wird ja alle ca. 20 Minuten "geblasen") positive Reaktion? Denn das würde für die Dünndarmfehlbesiedelung sprechen (welcher ich ja doch "anhänge". Bei mir war dies zwar komplett auf Null "Sauberen Darm wie ein Baby" [Der Internist], trotzdem hat mir, wie bereits erwähnt, die Overgrowthsyndromtherapie am besten geholfen; und ich hab' über all die Jahre VIEL - wenn nicht ALLES - ausprobiert).
Hallo, leider nur einmal vor dem Test und nach 45 Minuten. Ich habe aber schon nach ca. 15 Minuten Effekte gespürt. Schwindelgefühle und etwas Distanz zum eigenen Körper. Schwer zu beschreiben aber sehr gut wahrnehmbar. Ich werde den Gastroenterologen evtl. noch mal "belästigen", denn ich vermute intuitiv schon länger eine Dysbiose bei mir.

Dem Arzt wird jedenfalls dann auch nicht mehr dazu einfallen, als vorher. "Messer an die Brust" bringt gar nichts - weil die Ärzte (und leider und verblüffenderweise auch die Fachärzte) so gut wie nichts über die zahlreichen und immer häufiger werdenden gastrointestinalen Krankheiten und deren Heilungsmethoden wissen.
Naja, der den meinen Willen brechen kann, den habe ich noch nicht gefunden. Das konnte meine Mutter ganz gut, meine ganze Kindheit über, und gerade deshalb bin ich sehr zäh und erreiche IMMER meine Ziele, ohne mir selbst untreu werden zu müssen.
Gerade der Gastroenterologe müsste empfänglich dafür sein, andernfalls gibts meine bewährte Watschenmethode: Meldung bei der Ärztekammer, nach Abwarten der Reaktion dann an die Krankenkasse. Meist ordnet die dann die gewünschte Untersuchung an. Da setzt dann schon die Krankenkasse "das Messer an", das brauche ich nicht zu tun
Liest sich vielleicht aggressiv, ist aber nur progressive Vorgangsweise. Eskalation funktioniert auch im Gesundheitswesen, man braucht nur Geduld und Ruhe, sonst kann man die eigenen Nerven bald wegwerfen.

Dass immer mehr Menschen darunter leiden, beweist die Nachfrage nach einschlägigen "Pulvern". Sind Dir etwa schon mal die Rezeptfrei-FI/FM-Mittelchen auf den prominenten Werbeplakaten in den U-Bahnstationen aufgefallen (Bild anbei)? Da haben früher nur Größen wie McDonalds geworben!!
Das Mittelchen hab ich von meinem Hausarzt verschrieben bekommen auf Privatrezept, zahlt dann die Zusatzversicherung zurück. In den ersten Monaten will ich auf jeden Fall jedes Milligramm Fruktose vermeiden, dass sich vermeiden lässt. Und tschüs, ihr süssen kleinen Bärchen...

DAS glaube ich nicht. Ich wünsche Dir aber, dass es bei Dir mit der FI-Diät doch auch langfristig glückt!
Der Trek zieht weiter in Richtung Abklärung und ggf. Behandlung einer Dünndarm-Dysbiose.

Nja, ich weiß nicht, ich halte auch nicht so viel von dern Alternativen. Da hab' ich auch schon viel Quacksalberei erlebt, und geholfen hat's meist nicht. Aber sündteuer war's. Bei 100,- € i.d. Stunde, wo einem - etwa von einem "Ostheopathen" - 20 Minuten nur die Hand auf eine Stelle am Körper gehalten wird, werd' ich schon leicht nervös. Das ist eigentlich unglaublich viel Geld. So manche "Koryphäen" verlangen mehr als das dreifache. Und so geht's weiter und weiter ...
Da hast Du imho Recht.
Eine gute Kombi ist Chiropraktor + Osteopath + Allgemeinmediziner. Mein bester kostet 90 pro Stunde, der ist es aber wert. Einzig der Umstand, dass meine Beckenbeschwerden von der Fruktosemalapsorption und anscheinend daraus resultierenden Enddarmentzündungen zu stammen scheinen.

Noch eine Frage: Hast Du mal Methoden angedacht, wie Du Deinen beruflichen Stress reduzieren kannst?
Naja, da ich noch ca. ein Jahr in Berufsunfähigkeitspension bin: Durch die Wahl eines geeigneten und ruhigen Berufs, der meine ehemalige Karriere als EDV-Guru ablösen soll. Darüber denke ich aber noch nicht wirklich nach. Notfalls via Umschulung über das AMS. Mir ist die Ruhe und die daraus resultierende Gesundheit auch viel wichtiger als das Einkommen geworden.
Ich habe auch schon die letzten Jahre mit fernöstlichen Praktiken gegen mein Burnout gesteuert, das hat es aber nur hinausgezögert. So ein Ego ist eine furchtbar raffinierte, menschliche Entität...

LG,
Markus

C-Gastritis, Reflux, schlaffe Kardia & Pförtner - was nun?

Marjorie ist offline
Themenstarter Beiträge: 165
Seit: 29.08.10
Hallo, leider nur einmal vor dem Test und nach 45 Minuten. Ich habe aber schon nach ca. 15 Minuten Effekte gespürt.
Und VOR dem Trinken der Lösungen (da testet man ja auch - quasi "neutraler Status" - hattest Du da auch schon positive Ergebnisse (--> könnte dann für eine Fehlbesiedelung sprechen)

Watschenmethode: Meldung bei der Ärztekammer, nach Abwarten der Reaktion dann an die Krankenkasse. Meist ordnet die dann die gewünschte Untersuchung an. Da setzt dann schon die Krankenkasse "das Messer an", das brauche ich nicht zu tun
großartig! Ja, ich meinte auch nicht bezüglich Untersuchungen oder nicht kassenfinanzierten Leistungen - diese erpresse ich auch immer - entweder durch Vehemenz oder penetrantes Anflehen ;-) - sondern eher bezüglich der Kompetenz der Spezialisten: Sie haben einfach selber keine Ahnung von und ... Jeder im Forum hier kann einem zwanzig mal mehr/bessere Therapievorschläge und/oder Differentialdiagnosen nennen, als die sog. Fachärzte.
Der Trek zieht weiter in Richtung Abklärung und ggf. Behandlung einer Dünndarm-Dysbiose.
Was ich mit meinem Bild vom Fructosin-Plakat in der U-Bahnstation unterstreichen wollte, ist, dass imho irgendetwas (Ursache ist halt noch nicht gefunden) ganz gravierend nicht passt - wahrscheinlich b.d. Lebensmittel unserer Zeit - denn sonst würde nicht (seit einigen Jahren) plötzlich alles und jeder Nahrungsmittelintoleranzen entwickeln. Das ist meine kleine "Verschwörungtheorie".

Naja, da ich noch ca. ein Jahr in Berufsunfähigkeitspension bin: Durch die Wahl eines geeigneten und ruhigen Berufs, der meine ehemalige Karriere als EDV-Guru ablösen soll. Darüber denke ich aber noch nicht wirklich nach.

Recht so - gut so. Ich beneide Dich um Deine Gelassenheit. *seufz*, ich war auch eine Guru in meinem Fach; nun summe ich nur noch Underworlds ♫ Beautiful Burnout ♫ - und wünschte, ich könnte es auskosten.

Liebe Grüße, halt' mich auf dem Laufenden,

MargitS

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht