Medikamentenunverträglichkeit -Warum?

26.03.12 19:34 #1
Neues Thema erstellen

Cicek ist offline
Beiträge: 152
Seit: 02.01.12
Hallo seit September letzten Jahres geht es mir besonders schlecht .
Die Symptome kamen schleichend. Zuerst hatte ich eine nasennebenhöhlentzündung ,die trotz Antibiotika wiederkam.
Von Januar -April habe ich Antibiotika benutzt und hatte die Nasennebenhöhlenentzündung fast weg bis ich Ende April einen Weißheitszahn rausgezogen bekommen hab und den in den Urlaub Gefahren bin .Im
Urlaub war es richtig kalt doch trotz des miesen Wetters holte ich mit KEINE erkältung ein ,aber die Nasennebenhöhlentzündung kam zurück.Ich war ständig müde ,abgeschlagen.Auch das ich an Eisenmangel litt wurde herausgefunden und mit wurden Medikament dagegen verschrieben. So nahm ich die Antibiotika ,Cortison und mein Eisenpräperate.Das Eisenpräperate nahm ich jedoch nur 1 Monat weil ich davon starke Magen Darm Schmerzen. Bekam. Die Sinusites hielt an bis ich mich zu alternativen Sachen wie Inhalation umschaute . Im Sommer letzten Jahres war die Sinusites so gut wie weg .Aber ich war Mies gelaunt,total erschöpft und kraftlos . Auch die Hitze bzw Sonne schien weniger verträglich als sonst . Außerdem wurden meine MagenDarmbeschwerden schlimmer.Blähungen ,schmerzhafte Krämpfe,Verstopfung ,Appetitlosigkeit ,reflux etc.

Von Arzt zu Arzt quälte ich mich ,die mir Versicherten bis auf Eisenmangel fehle mir nichts.

Iwann im August letzen Jahres gesellten sich Kreislaufprobleme,ständig war ich neben dr Spur ,musste ständig schlafen ,hatte kopfdruck ,mein Puls ging runter,hatte atemprobleme (beim Lunenfunktionstest alles ok) ,
Ich fing wieder an meine eisentabletten zu nehmen ,aber jedes mal nach drr einnahme gibg es mir besser. Mir war so als ob ich gleich umkippen würde ,ich war kraftlos und musste mich immer hinlegen weil die selben eisentabletten die ich im
Frühjahr eingenommen hatte ,meinen körper schwächtes . Als ich meine Ärztin darauf ansprch war es für sie klar :pyschosomatisch ..
Also beschloss ich es selbst in die Hand nahm und von meinen Ärtzten Stuhlprobe und Intoleranzen Testungen verlangte.
Der Lactosetest war positiv ,die Darmflora hinüber...

Die Medikamentunverträglichkeit hält bis heute noch an :
Mir wird schwarz vor Augen ,ich bekomme kopfdruck und denke ich Falle Gleich in ohnmacht und sterbe.

Ich weiß leider nicht woran es liegt und bin verzweifelt ud habe inzwischen
Richtige Angst Medis zu nehmen.


Bei weitern Untersuchungen kam
ViT A und D Mangel raus ! Außerdem
Habe ich eine leichte Form
Der KPU,leide an oxidativen
Stress
Und
Neurostress.Ausserdem sind meine IGA Antikörper vermindert.weiß jmd warum
sie iga antikörper vermindert sein
Können und was man dagegen
Tun kann?

Hat jmd von euch eine Ahnung weshalb ich medikamente
Nicht vertrage? Ich bin wirklich verzweifelt ? Selbst Sachen
Wie cefazink ,und ander Vitamine und hömopatischen mittel Verträge ich nicht ?
Meine theorie ist das mein immunsystem geschwächt ist und die Sachen nicht verstoffwechKseln kann und mein Körper zu schwach dafür ist. Aber wie soll ich den Körper ohne Spurenelemente und Vitamine aufbauen?


Ich bin seit Monaten nicht mehr in der Lage am
Leben teilzunehmen. Alles ist viel zu viel Stress und kostet kraft .
Ich hab immer und über all kreislaufproblem .
Ich ernähre mich seit 6 Monaten Histaminarm,aber verspüre keine wirklich besserung . Milchfrei und Glutenfrei ernähre ich mich zusätzlich auch noch .


Hat jmd ähnliches erlebt und kann mir Rat geben was ich versuchen kann?
Danke

Medikamentenunverträglichkeit -Warum?

Forgeron ist offline
Beiträge: 1.085
Seit: 11.02.07
Hallo,

daß Medikamente Nebenwirkungen haben können, ist eine Binsenweisheit.

Sie sollten versuchen, sich einer Ordnungstherapie zu unterziehen, die damit beginnt, eine gesunde Ernährung zu finden, die auch alle erforderlichen Vitalstoffe in ausreichender Menge enthält, wozu andere Erfordernisse wie Bewegung (Sport), ausreichend Schlaf, keine Übertreibungen, 3 Mahlzeiten tgl. u. ausreichend Wasser, aber keine anderen Genußmittel kommen sollten.
Es würde zu weit führen, Ihnen jetzt noch weitere einzelne Hinweise zu geben. Sie sollten einfach mal anfangen, wie oben empfohlen. Sie werden dann schon weiter finden.
Jedenfalls sollten Sie sich klar darüber werden, daß Nahrungsergänzungsmittel kein vollwertiger Ersatz für gesunde Nahrung sein kann. Bestenfalls wenn ein erheblicher Mangel vorherrscht, sollte mit ärztlicher Begleitung davon Gebrauch gemacht werden.

Gruß


Optionen Suchen


Themenübersicht