Viele Symptome - keine Diagnose seit 2005

06.03.12 16:12 #1
Neues Thema erstellen
Viele Symptome - keine Diagnose
darleen
ich sehehn gerade das du Hashimoto hast, und dann wirst du nicht behandelt mit SD-Hormonen?

und dann doch keine Hashimnoto mehr?

lass das doch bitte noch mal von einem Spezialisten überprüfen..

liebe grüße darleen

Viele Symptome - keine Diagnose

Zaara Neumann ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 06.03.12
so, jetzt habe ich mal die letzten labor-bögen genommen. dummerweise habe ich gerade vom schilddrüsenarzt nur die mitteilung an den hausarzt plus des szintigramms bekommen, nicht aber die laborwerte. da kann ich erst morgen anrufen, um diese zu erfragen. denke mal, daß ich die dann per email bekommen werde.

ansonsten das letzte laborergebnis vom gynäkologen:
Kleines Blutbild i. EDTA-Blut:
wert referenzwert
Leukozyten 9.4 Gpt/l 4.4-11.3
Erythrozyten 4.6 Tpt/l 4.0-5.5
Hämoglobin 8.4 mmol/l 7.45-9.93
Hämatokrit 48.1 % (?) 35.0-43.0
MCV (Hk/Ery-Zahl) 104.3 fl 80.0-96.0
MCH (Hb/Eryzahl) 1.8 fmol 1.7-2.0
MCHC (Hb/Hk) 17.4 mmol/l 20.4-22.3
Thrombozyten 341 Gpt/l 150-400
RDW-CV 14.5 % (?) 11.0-16.0
(Eryvolumenverteilungsbreite)

LH i.S. (ECLIA) 18.9 U/l ------
FSH i.S. (ECLIA) 17.7 U/l ------
LH/FSH Quotient 1.1 0.7-2.0
Progesteron i.S. (ECLIA) 0.33 ng/ml ------
Prolaktin, basal i.S (ECLIA) 11.9 ng/ml ------


weiß nicht, ob diese werte jetzt erst mal überhaupt was nützen. zumindest sind hier auch die werte vom hormonstatus dabei. leider ohne referenzwerte.

aber wie gesagt, bei den blutwerten hat sich laut meiner ärzte noch nie etwas signifikantes ergeben. und trotzdem bin ich schubweise immer wieder krank. ziemlich parallel zum zyklus. (was aber auch nur bedeuten kann, daß zu einem bestimmten zeitpunkt der körper eher anfällig ist als sonst für bestimmte andere krankheitserreger oder was sonst)

ciao und danke euch allen schon mal

zaraa

Viele Symptome - keine Diagnose

Zaara Neumann ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 06.03.12
hallo darleen, ich war ja gerade beim spezialisten. da war gar keine rede mehr von hashimoto.




ach, und habe ich schon gesagt, daß ich jetzt in der schublade psychosomatik bin.
ja sicher ist der streß begleitend zur krankheit inzwischen groß. aber das ist er deswegen, weil ich seit 6 jahren jeden monat krank bin, nicht weiß was ich habe und inzwischen auch nicht mehr arbeiten gehen kann (und auch keine mehr bekomme inzwischen, wie soll ich das auch absichern mit dem krankheitsbild). aber die ärzte kümmert das nicht weiter. mitunter höre ich den verdacht auf psychosomatik schon bevor ich überhaupt untersucht wurde. insbesondere merkwürdigerweise bei gynäkologen höre ich sehr oft: andere frauen haben auch hormonschwankungen und gehen auch arbeiten. ich sage dann: ja, auch ich hatte ca. 20 jahre lang einen normalen zyklus, auch mit schwankungen innerhalb des monats. aber das war normal. dies hier ist alles andere als normal. das hören sie dann aber schon nicht mehr. die schublade, in der ich dann drin bin, ist dann schon zu.

ich bin egtl. wissneschaftlerin, habe darin auch mehrere jahre gearbeitet, habe auch im sozialbereich gearbeitet, habe eine einigermaßen hohe sozialkompoetenz und auffassungsgabe. und ja, mittlerweile auch existenzangst. aber das ist ja alles erst in den letzten jahren dazu gekommen. da war die krankheit längst da. die ist ja schon über 6 jahre alt.

so viel dazu. mehr kann ich dann wohl erst morgen schreiben. wegen der schilddrüsenwerte.

Viele Symptome - keine Diagnose
Esther2
Hallo Zaara,

ich mach dir mal eine Argumentationskette:

Du hast Borreliose (und Co-Infektionen, Parasiten etc.). Die fahren dir dein Immunsystem runter, damit ihnen nichts passiert. Das führt dazu, dass dein Körper mit HPU "antwortet", einer Stoffwechselerkrankung, die zu Zink- und Vitamin B6-Verlusten führt. Jetzt fehlen an allen möglichen Ecken und Enden Zink und Vitamin B6. Wo sind diese Nährstoffe besonders wichtig? - Im Hormonsystem. Jetzt hakt´s bei der Schilddrüse und im Zyklus. Und erst jetzt bekommst du Probleme. Die Probleme sind aber nicht ursächlich im Zyklus oder in der Schilddrüse angesiedelt, die haben ein tiefer liegende Ursache ...

Diese Argumentationskette muss (im Detail) so nicht stimmen, aber sie ist möglich.

Borreliose wird in vielen Tests negativ sein, weil sehr oft nicht nach Borrelien selbst geschaut wird (das ist schwierig), sondern auf die Reaktion deines Immunsystems (das ist einfach). Da die Borrelien aber dein Immunsystem runtergefahren haben, ist keine Reaktion deines Immunsystems auf Borrelien da. Das heißt aber nicht, dass keine Borrelien da sind.

LG, Esther.


Optionen Suchen


Themenübersicht