Kloß im Hals und Schluckbeschwerden

29.02.12 17:27 #1
Neues Thema erstellen

steernchen ist offline
Beiträge: 7
Seit: 29.02.12
Hallo,
mein Beitrag wird sehr lange sein, ich hoffe ihr habt die Geduld und lest es euch durch. Mich belastet seit 6 Monaten ein riesiges Problem. Vor den Sommerferien 2011 habe ich mir durch mein Studium wohl sehr viel Stress gemacht und hatte durchgehend Magenkrämpfe, die einfach nicht weggingen. Ein Notarzt hat mir "Sedariston" und Tropfen verschrieben, die bei nervös bedingten Störungen helfen sollten. Letzendlich hat es mir auch gut getan und die Probleme waren weg. In den Ferien war ich im Ausland und habe mich mit Magen-Darm angesteckt und wurde ins Krankenhaus gebracht. Ich habe der Ärztin gesagt, dass ich chronische Bronchitis habe und allergisch gegen Hausstaub und Milben bin. Dort habe ich dann Infusion bekommen, die "Metpamid" (gegen Übelkeit) und irgendein vitaminreiches Medikament beinhaltete. Nach ein paar Sekunden schon hatte ich einen Hustenreiz. Gleich danach konnte ich nicht mehr atmen, weil sich mein Hals zuschnürte und ich dachte ich sterbe. Ich wurde kurz ohnmächtig. Die Infusion wurde dann zum Glück abgestellt. Laut der Ärztin hatte ich eine Allergie gegen das vitaminreiche Medikament, weil ich im ganzen Körper rot wurde. Und ab dann begann alles schlimmer zu werden. Am nächsten Tag war ich total schlapp und am Abend habe ich wieder gedacht mein Hals schnürt sich zu und ich kann nicht mehr atmen. Ich hatte aber wirklich das Gefühl,nicht genug Sauerstoff zu bekommen. Ich habe dann gedacht,ich habe einen Asthmaanfall oder Ähnliches (ich hatte jedoch noch nie einen Asthmaanfall). Letzendlich wurde ich zum Notarzt gefahren und mein Puls war um die 50. Außerdem habe ich dort inhaliert und man hat uns gesagt,ich habe einen Sonnenstich eingefangen. So wurde ich nach Hause geschickt. Ich hatte aber immer diese Attacken nicht genügend Luft zu kriegen und war schlapp und konnte nur mit Hilfe einer Person aufstehen und laufen. Meine Lunge wurde geröntgt und lungenfunktionsähnliche Tests durchgeführt. Jedoch war alles sehr gut und es wurde nichts gefunden. Seit neuestem hatte ich aber das Gefühl einen Kloß im Hals zu haben, diesbezüglich hat mir der Arzt Antibiotika verschrieben, weil er den Verdacht hatte, ich habe eine Entzündung im Hals (ohne in mein Hals nachzuschauen!) Ich hatte immer das Empfinden, dass die Tabletten im Hals stecken bleiben und nicht runterrutschen. Der Kloß im Hals wurde auch immer dicker und dicker. Ich lag die ganzen Sommerferien über im Bett. Ich war immer noch erschöpft und konnte kaum alleine gehen. Ich weiß nicht wie oft ich noch ins Krankenhaus gebracht wurde. Am letzten Tag vor der Abreise, hatte ich wie immer einen meiner Attacken, wo meine Hände und Füße angefangen haben zu kribbeln und ich keine Luft bekommen hatte. Ich dachte wieder ich muss sterben, habe sogar Abschied von Mama und Papa genommen. Das war die heftigste Attacke ,die ich je hatte. So wurde ich zum x-ten mal nach Krankenhaus gefahren. Der Arzt hat meine Lungen abgehört, meinen Puls gemessen und in mein Hals geguckt und meinte alles wäre ok. Es wäre nur stressbedingt. Jedoch hatte ich keinen Stress. Oder ich habe mir immer Stress durch die neue Krankheit gemacht und ein Kreislauf hat sich entwickelt. In Deutschland war ich beim Arzt und der hat mir gesagt, ich habe hyperventiliert. Der Stress könne tatsächlich die Ursache sein. Eine Woche ging es gut und dann fing wieder alles von neu an. Ich habe wieder hyperventiliert, habe geweint, weil ich dachte ich kriege keine Luft durch den Kloß. Bin dann irgendwann eingeschlafen und immer wieder aufgeschreckt. Der Arzt hat mir eine Überweisung zur Psychotherapie gegeben, die ich aber nie wahr genommen habe. Bei mir wurde eine Szintigraphie gemacht und herausgestellt, dass ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe und Thranojod einnehmen müsse. Der HNO-Arzt hat gemeint, ich habe wirklich einen Kloß im Hals,es wäre keine Einbildung und so ein Kloß könnte durch stress entstehen. Danach kamen noch Herzprobleme hinzu,wo ich an manchen Tagen einen Puls von 120 habe und denke ich verliere gleich die Fassung. Dabei bin ich sehr unruhig und kann nicht still bleiben. Ich denke dann ich kriege gleich einen Herzinfarkt. Ich hatte sehr oft schlaflose Nächte. Vor 4 Monaten hatte ich mich dann mal verschluckt und egal was ich gegessen habe, hatte ich das Gefühl, ich verschlucke mich immer und immer wieder. Mein Hausarzt meinte das wäre Schleim der den Rachen runterläuft. Ich habe Antibiotikum gekriegt und es hat sich auch ein wenig gebessert. Nun habe ich extreme Schluckbeschwerden, dass nicht nur der Schleim verursacht. Egal was ich esse, es bleibt an der Speiseröhre hängen. Das ist so schlimm, dass ich angst habe überhaupt etwas zu essen, weil es wieder stecken bleibt. Ich kriege sehr oft Heulausbrüche, weil ich nicht mehr normal leben kann. Bald wird ein Speiseröhrenspiegelung gemacht, da die Hausärztin glaubt ich habe einen Divertikel, wo das essen sich sammelt. Ich habe heute immer noch den Kloß und Schluckbeschwerden. Der Kloß belastet mich sehr. Kriege deswegen nicht genug Luft. Habe ich den Kloß durch die Infusion im Ausland bekommen? Aber wieso geht es nicht mehr weg? Wenn ich nicht an den Kloß denke kann ich auch gut atmen, sobald ich daran denke und mich hineinsteigere wird es natürlich schlecht. Aber es ist kein Globusgefühl, da der HNO-Arzt auch bestätigte, dass da tatsächlich was ist. Wie kann man denn sowas therapieren? Mittlerweile habe ich gelernt, wie man damit umgeht, aber wäre natürlich gut wenn der Kloß gänzlich weg wäre. Letztes Jahr hatte ich auch ohne Grund 6 Kilo abgenommen, ich weiß nicht ob das wichtig ist, wollte es nur erwähnen.
Der Beitrag ist wirklich total lange geworden, aber ich konnte es nicht kürzen und brauche unbedingt Rat.
Ich hoffe ihr könnt mir helfen..
Danke..
glg steernchen


Kloß im Hals und Schluckbeschwerden

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo steernchen,

falls Du noch ändern kannst, wären ein paar Absätze in Deinem Beitrag sehr hilfreich für's Lesen ...

Metpamid ist ein Mittel mit dem Inhaltsstoff metoclopramide hydrochloride, der die Muskelkontraktionen im unteren Verdauungstrakt erhöht. Der Magen entleert sich so öfters in den Darm.Das Mittel wird gegeben, um Sodbrennen durch Reflux zu behandeln, wenn andere Mittel nichts geholfen haben.
METPAM?D, metoclopramide hydrochloride | ePharmapedia

Hattest Du Dir denn im Ausland (Türkei?) eine Magen-Darm-Grippe zugezogen oder eben etwas nicht vertragen? Daß man dabei auch Sodbrennen bekommt, wundert mich eher nicht. Daß man dann aber gleich eine Infusion macht, schon.
Ich nehme an, daß Du irgendwie allergisch/pseudoallergisch darauf reagiert hast. Dieses Zuschwellen des Halses klingt nach einem Quincke-Ödem bzw. in diese Richtung:
Quincke-Ödem

Du schreibst, daß man bei Dir eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt hat und Du nun Thyranojod einnimmst.
Schilddrüse

Könntest Du
1. alle gemachten Schilddrüsenwerte mal hier einstellen?
2. überlegen, ob Du dort evtl. viel frischen Fisch oder Algen gegessen hast?
3 sagen, ob bei Dir auf eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse untersucht worden ist, nämlich Hashimoto (s. Link oben)? Dann wäre Jod nicht angesagt, und deshalb ist das wichtig.

Wenn man von einer Allergie bzw. Histamin-bedingten Reaktion ausgeht, könnte evtl. ein Antihistamin helfen, z.B.Aerius.
Und es wäre gut, wenn DU Dich generell über die Histaminintoleranz informieren würdest,weil bei einer HIT auch Lebensmittel, Getränke und Medikamente eine Rolle spielen:
Histamin-Intoleranz

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Kloß im Hals und Schluckbeschwerden

steernchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 29.02.12
Hi Oregano,
danke für die Antwort
upss du hast natürlich recht mit den Absätzen, wär vielleicht nicht schlecht wenn ich welche gemacht hätteHab mir schon gedacht, irgendwie sieht mein Text so komisch aus Leider kann ich es nicht mehr ändern, ist zu spät:(

Das war doch wohl eher eine Magen-Darm Geschichte, da alle Verwandten erkrankt wurden und ich dann schließlich auch.
In der Türkei ist das aber meistens so, dass man sofort eine Infusion bekommt, egal wie gut oder schlecht es dir geht, ob eine Infusion erforderlich ist oder nicht. Du bekommst meistens Eine.

Das mit dem Quincke-Ödem könnte es ja schon sein, aber das wäre ja innerhalb von ein paar Tagen weg, aber ich habe es immer noch. Manchmal muss ich sogar würgen, wegen dem Kloß:( Kann auch nicht richtig schlafen, weil ich immer Angst habe es wächst irgendwann ganz zu und ich muss sterben..

Meine Schilddrüsenwerte:
freies T3: 2,60 pg/ml
freies T4: 1,02 ng/dl
TSH basal: 2,24 mU/l

Laut meiner Hausärztin war aber in den Schilddrüsenwerten auch nichts Ungewöhnliches, sollte aber trotzdem eine Szintigraphie machen lassen.
Bei mir wurde auch auf keine Autoimmunkrankung untersucht. Wer macht denn die Untersuchung? Die Hausärztin?
Das mit der Histaminallergie will ich dann auch mal geklärt haben..
Muss wohl wieder mal zum Arzt..
Ich bin allmählich Stammgast beim Arzt

lg steernchen

Geändert von steernchen (03.03.12 um 16:27 Uhr)

Kloß im Hals und Schluckbeschwerden

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Hallo steernchen,

die Hausärztin ist hinsichtlich der Schilddrüse nicht unbedingt die richtige Adresse.

sollte aber trotzdem eine Szintigraphie machen lassen.
Eine Szintigraphie wird in der Regel erst dann gemacht, wenn die Schilddrüse im Ultraschall Knoten aufweist (um festzustellen, ob es sich um heiße oder kalte Knoten handelt); die Untersuchung wird mit Hilfe von Radionukliden durchgeführt - beinhaltet also eine gewisse Strahlenbelastung.

Für den Ausschluss einer Autoimmunerkrankung sind die Antikörperwerte TPO-AK, Tg-AK und TRAK wichtig, ebenso ein Ultraschall beim Facharzt >Nuklearmediziner.

Liebe Grüße,
Malve

Kloß im Hals und Schluckbeschwerden

steernchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 29.02.12
Hallo alle zusammen,

bei mir wurde heute eine Gastroskopie durchgeführt und der Arzt meinte, es gäbe nichts auffälliges, es ist alles normal..
Ich bin so verzweifelt..
Was habe ich denn nun??
Kann mir denn keiner helfen?
Muss ich mich damit abfinden mit dem Kloß im Hals weiterzuleben?

lg steernchen

Kloß im Hals und Schluckbeschwerden

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Hallo steernchen,

Kann mir denn keiner helfen?
schau mal in meinen Beitrag. Hier würde ich an Deiner Stelle abklären lassen.

Liebe Grüße,
Malve

Kloß im Hals und Schluckbeschwerden

fabian32 ist offline
Beiträge: 51
Seit: 14.07.11
hey hey... das was du beschreibst klingt so als würdest du an panikattaken und einr angststörung leiden. schade, dass du den Termin beim Psychiater nicht wahrgenommen hast. schau mal da APhS: Angst- und Panikhilfe Schweiz - Kurzbeschrieb

die Symptome von wegen keine Luft mehr bekommen und kribbeln und denken du musst sterben kenne ich nur zu gut. der Körper sendet angst aus und reagiert körperlich darauf....eben mit zittern (Muskeln werden fitt gemcht um wegrennen zu können) Lungen pumpen sich voll - Engegefühl usw.... ich weiss wirklich von was ich rede. ich war auch ein paar mal im Notfall oder habe mich sogar von den Eltern verabschiedet. Les dich da mal durch und nimm eine psychiatrische Behandlung in Anspruch!

was mich stutzig macht - der HNO Arzt sah einen Kloss, aber wieso macht er nix dagegen? Hier würde ich eine Zweitmeinung einholen. Ansonsten scheinst du ja körperlich gesund zu sein, was ja alle Untersuchungen auch ergaben...?

Kloß im Hals und Schluckbeschwerden

steernchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 29.02.12
Hallooo,
alsooo nach langer Zeit mal wieder online

Ich hab jetzt herausbekommen (bzw. der HNO- Arzt hat herausbekommen ), dass ich "Hyperfunktionelle Dysphonie" habe..Meine Stimmbänder sind also verspannt und auch ein bisschen errötet. Das Kloßgefühl kommt wohl durch diese Stimmbänder..Meine Hausärztin meinte meine Hals-, Nacken- und Brustbereich wären auch verspannt..Seit ungefähr einem Monat muss ich mich auch total anstrengen beim reden, bin manchmal heiser und nach dem reden total erschöpft..Muss jetzt zum Logopäden, der mir hoffentlich weiter helfen kann..

Irgendwie bin ich jetzt froh eine Antwort, auf meine unerklärlichen Symptome gefunden zu haben, aber einerseits habe ich jetzt die Sorge "Was passiert wenn die Stimmtherapie nichts bringt?". Der HNO- Arzt hat gesagt, dass es keine Medikamente dagegen gibt und nur ein Logopäde helfen kann.. Das soll wohl wieder alles mit dem Stress zu tun haben, obwohl ich eigentlich kein stress habe..Der Stress kann einem aber total fertig machen:((

Hat denn jemand Erfahrung mit der "funktionellen Dysphonie"? Und welche Chancen habe ich denn um überhaupt wieder einen "freien Hals" zu bekommen?
Danke schonmal im voraus..

glg eure steernchen

Kloß im Hals und Schluckbeschwerden

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo steernchen,

am besten meldest Du Dich gleich in Oeynhausen an; da bist Du mit der Diagnose "Hyperfunktionelle Dysphonie" sicher gut aufgehoben:
Funktionelle Dysphonie - fehlende Feinabstimmung der Stimmlippen beim Sprechen

Da bei Dir diese Symptome zum ersten Mal durch die Infusion mit Metpamid (Wirkstoff: Metoclopramid) + Vitamine aufgetreten ist, könnte ich mir gut vorstellen, daß Du Probleme mit Histamin hast:
Histamin-Intoleranz
Das Metoclopramid (MCP) steht zwar nicht in den Listen, die ich durchgeschaut habe in Bezug auf die Histaminintoleranz, aber bei einer Vitaminmischung weiß man nie ... Weißt Du zufällig, was da alles drin war?

Hast Du Dich schon mal über eine Histaminintoleranz (HI) informiert?:
Histamin-Intoleranz

Dass Du Dir damals auch noch einen Magen-Darm-Infekt eingefangen hast, könnte eine latente HI verstärkt haben.

Weißt Du von Lebensmitteln/Getränken, die Du gar nicht gut verträgst?
Wenn Du Dir die Listen in dem LInk über die HI anschaust, siehst Du, welche Lebensmittel kritisch sind.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Geändert von Oregano (11.06.12 um 20:12 Uhr)

Kloß im Hals und Schluckbeschwerden

steernchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 29.02.12
Hallo Oregano,
danke erstmal
Die Klinik in Oeynhausen sieht wirklich sehr professionell aus..Nur leider habe ich keine Zeit mir 3-5 Wochen so etwas zu leisten..Obwohl ich ja weiß Gesundheit geht vor, aber wann könnte ich denn sowas machen?? Im Sommer nächstes Jahr bin ich fertig mit meinem Studium..Dann wollte ich sowieso so ne Art Kur machen, da könnte es dann klappen..
Über Histamin habe ich mich eigentlich noch gar nicht schlau gemacht..Kann der Hausarzt diesen Histaminintoleranz-Test durchführen?
Mir wäre es lieber mich könnte man irgendwie medikamentös behandeln und alles wäre gut, aber leider gibt es ja keine Medikamente dagegen:(

Liebe liebe Grüßee,
steernchen


Optionen Suchen


Themenübersicht