Seit einem Jahr alles durcheinander

27.02.12 13:39 #1
Neues Thema erstellen
Seit einem Jahr alles durcheinander

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo,
schauen Sie sich mal meinen Beitrag oben im Forum "Wiederkehrende Infekte" an Das könnte auch ähnlich für Sie zutreffen.
Nachtjäger

Seit einem Jahr alles durcheinander

MiaKern ist offline
Themenstarter Beiträge: 9
Seit: 27.02.12
Vielen Dank erstmal für die Antworten und tips

Also ich war gestern beim Arzt und er hat Blut abgenommen und auch ne Urinprobe und macht nochmal nen großes Blutbild. Dann bekomm ich aktuelle Werte für die Schilddrüse und die Leber und kann vll daraus was schlussfolgern. Jetzt war er komischerweise doch auf einmal irritiert, warum meine Leberwerte denn so hoch sind und das das wohl eigentlich nicht ausschließlich vom Pantoprazol kommen kann.....tzz, Ärzte

Ansonsten glaube ich, versuche ich einfach mal meinen Darm ein wenig auf Vordermann zu bekommen. Es kann ja sicher nicht schaden, wenn ich den auch ohne ne spieglung gehabt zu haben, mit dem Verdacht auf Pilze saniere, oder? Ich mein, durch die Fructoseunverträglichkeit ist ja eigentlich klar, dass der nicht 100%ig in Ordnung ist.....

Oder kann eine solche Behandllung auch unangenehme, unerwünschte Nebenwirkungen haben, falls das Problem nun nicht die Pilze sind?

Schwierig wirds ohnehin. Durch meine Gastritis und die Fructosemalabsorbtion bin ich ja was Nahrungsmittel angeht ziemlich eingeschränkt, so dass ich noch gar nicht so recht weiss, wie ich die Pilzdiät durchstehen soll, also was ich dann überhaupt noch essen kann, wenn das meiste Obst und Gemüse wegen der Fructose wegfällt

Spannend wär ja auch, wies inzwischen mit meinem Cortisolspiegel aussieht. Ich glaube, dass wenn der zu hoch ist, man auch allerhand Probleme bekommt. Ich ess ja ziemlich Eiweisslastig muss ich zugeben. Also viel Quark, Joghurt, Hähnchen etc (also zumeist tierisches Eiweiss) Kann ein Teil der Probleme vielleicht daher kommen?

Geändert von MiaKern (28.02.12 um 14:12 Uhr)

Seit einem Jahr alles durcheinander

MiaKern ist offline
Themenstarter Beiträge: 9
Seit: 27.02.12
@ Nachtjäger

Ja, inzwischen habe ich wirklich die Vermutung, dass der Darm eine nicht unwesentliche Rolle spielt.

Sie schreiben in ihrem Beitrag dort. dass vermutlich auch die anderen Familienmitglieder vom Pilz betroffen sind und auch behandelt werden sollten.

Wie ist das denn bei Darmpilzen. Also ich kenn das von Pilzen in der Scheide, die auch auch schon öfter hatte, dass der Partner da unbedingt mitbehandelt werden muss, da man sich sonst immer wieder gegenseitig infiziert. Ist das beim Darmpilz auch so? Bei ihm war der Speicheltest mit dem Wasserglas ja auch deutlich positiv.?!?

Seit einem Jahr alles durcheinander

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Wenn irgendein Erreger,hier z.B. der Pilz,als solcher sich in einem Organ,z.B. dem Darm oder den Genitalien ,breit macht,so ist er zwar schulmedizinisch durch Abstrich oder Kultur nachweisbar (wenn man Glück hat ! ),aber seine Gifte oder seineInformation kann die Schulmedizin nicht erkennen,weil die nur auf der übergeordneten feinstofflichen Ebene messbar werden,die der Schulmedizin nicht zur Verfügung steht.

Die Naturheilkunde kann mit Hilfe von homöopathischen Testpräparaten ((Nosoden )auf der feinstofflichen Ebene testen. Gifte und Information bleiben nicht auf das eigentliche Organ beschränkt ( das Gift entsteht z.B. in der Blase,gelangt aber über Blut und Lymphe zur Leber und Niere zur Ausscheidung)
Und, Erreger und Gifte können direkt übertragen werden,die Information sogar von Mensch zu Mensch und von Tier zu Mensch auf dieser nicht sichtbaren feinstofflichen Ebene. D.h., man kann z.B eine Malaria -Belastung haben,mit oder ohne Symptome,ohne je in Afrika gewesen zu sein.
So kompliziert kann das sein.
Nachtjäger


Optionen Suchen


Themenübersicht