Wie Watte im Kopf, lebe wie im Traum vor mich hin

22.02.12 22:17 #1
Neues Thema erstellen

nyeeroo ist offline
Beiträge: 7
Seit: 22.02.12
Hallo zusammen!

Dies hier ist mein erster Eintrag im Forum, und ich gestalte ihn daher etwas ausführlicher, wäre trotzdem lieb, wenn ihr ihn lesen und wenn ihr könnt beantworten würdet.

Seit etwa 5-6 Jahren (bin jetzt 20) leide ich unter ganz verschiedenen Symptomen, ich beginne mal vorne.



Als ich 9Jahre alt war, ließen sich meine Eltern nach langer, schwerer scheiden (warum ich das erzähle kommt noch) und ich ging zu einer Psychologin, um dabei begleitet zu werden.
Die war mir jedoch nciht sympatisch und ich mochte sie eigentlich überhaupt nicht, weshalb die Therapie abgebrochen wurde.
Im Alter von etwa 14 ging ich dann erneut zu einer Psychologin, die ich auch immernoch besuche, um folgendes in den Griff zu bekommen:

Wahrscheinlich kennt Ihr alle das Gefühl, neben sich zu stehen, nicht ganz anwesend zu sein, so als würde man sich selbst beobachten.
Diesen zustand hatte ich zum damaligen Zeitpunkt und bis heute rund um die Uhr.
Es fühlt sich an, als hätte ich Watte oder Schaum im Kopf, ganz dumpf und unrealistisch alles. So als hätte man eine Brille auf, durch die man ein Computerspiel erleben würde. Wenn ich müde bin oder unter Druck stehe, verstärkt sich dieses Erleben so doll, dass ich im schlimmsten Fall kaum noch anwesend bin, wie ein abgeschaltetes Gerät. Und das im etwas schwächeren Zustand seit 6Jahre, rund um die Uhr.
Dazu kommt, dass ich mich fast immer schlapp fühle, nicht gut schlafe und mich auch sonst ziemlich unwohl fühle. Schilddrüse wurde gecheckt, etwas zu gering, nehme Tabletten. Nehme seit 6Jahren die Pille, wurde diese Woche abgesetzt.

Zudem hatte ich im Vergangenen Jahr unübertrieben rund 14-16 vaginale Candida Infektionen, Magenkrämpfe und sonnenbrandähnliche Schmerzen teils am ganzen Körper, sodass duschen fast nicht möglich war.

Nun meine Frage: meint ihr, dass dieses wie in Watte leben immernoch psychisch bedingt sein kann (Depersonalisierung)? Obwohl ich nun so lange in Therapie bin und es mir eigl recht gut geht?
Könnte es eventuell eine Pilzinfektion im Körper sein? Es wurde zwar eine Stuhluntersuchung gemacht, jedoch würde das den immerwiederkehrenden Candida erklären, wenn der nicht sogar schon resistent ist..

Kennt ihr ähnliche Beschwerden (so dolles neben sich stehen?)
Worauf war das zurückzuführen?


Würde mich über Antworten sehr freuen


Geändert von nyeeroo (22.02.12 um 22:19 Uhr)

Wie Watte im Kopf, lebe wie im Traum vor mich hin

Casimire ist offline
Beiträge: 32
Seit: 28.11.11
Hallo nyeeroo
in einem anderen thread bin ich mal näher darauf eingegangen, daß eine Freundin von mir - zusätzlich zu ihrer Therapie - gute Erfahrungen mit den Aura-Soma-Ölen gemacht hatte. Sie hatte früh ihren Vater durch Tod verloren, und nach der Einnahme von Betäubungsmitteln ist sie dann in die Depersonalisation gekommen. Das Öl Orange über Orange ist für Schockzustände, wird linksseitig auf den Körper aufgetragen und kann helfen, die energetische Verschiebung wieder zu verbessern, die oftmals durch Schockerlebnisse entsteht. Von den Bachblüten die Rescue Remedy Tropfen können ebenso hilfreich sein.
Sonnenbrandähnliche Schmerzen am Körper kenne ich als ganz klassisches Symptom bei Menschen, die vom Mikrowellensyndrom betroffen sind, d.h., sie reagieren elektrosensibel auf hochfrequente Geräte (Handy, W-LAN, DECT-Telefone, Bluetooth, Sendemasten etc.). Da die Funkbelastungen in den letzten 10 Jahren immens gestiegen sind, sind leider immer mehr Menschen davon betroffen, ganz besonders auch die Jüngeren, die mit diesen Geräten aufgewachsen sind. Schätzungsweise sind mittlerweile ca. 10-20% der Bevölkerung davon betroffen, in unterschiedlichen Schweregraden, auch Hirnfunktionsstörungen gehören zu den Hauptsymptomen. Viele Betroffene wissen gar nicht, was sie haben und suchen oft jahrelang nach der Ursache. Es wird meistens (noch) nicht ernst genommen, obwohl Studien die gravierenden Schädigungen an Menschen durch Funkeinflüsse längst hundertfach belegt haben.
Mikrowellenstrahlung macht auch oft dumpf, müde, lethargisch, unkreativ oder depressiv, die Mitochondrein (Kraftwerke der Zellen) können oft nicht mehr richtig arbeiten, die Viren im Körper fühlen sich bedroht und vermehren sich sehr stark, das Blut neigt zur sogenannten "Geldrollenbildung" und kann nicht mehr genug Sauerstoff transportieren etc. Auch Borreliosen werden durch die Funkeinflüsse permanent verstärkt, da die Borerelien sich stark vermehren.
Vielleicht kannst Du ausprobieren, ob es Dir etwas besser geht, wenn Du mal den Handygebrauch etc. verminderst/ vermeidest, nicht eingeschaltet neben dem Bett liegen lassen, nicht am Körper tragen, W-LAN nachts ausschalten etc.
LG Casimire

Wie Watte im Kopf, lebe wie im Traum vor mich hin

gentlemen01 ist offline
Beiträge: 853
Seit: 14.09.09
Zitat von Casimire Beitrag anzeigen
Mikrowellenstrahlung macht auch oft dumpf, müde, lethargisch, unkreativ oder depressiv, die Mitochondrein (Kraftwerke der Zellen) können oft nicht mehr richtig arbeiten, die Viren im Körper fühlen sich bedroht und vermehren sich sehr stark, das Blut neigt zur sogenannten "Geldrollenbildung" und kann nicht mehr genug Sauerstoff transportieren etc. Auch Borreliosen werden durch die Funkeinflüsse permanent verstärkt, da die Borerelien sich stark vermehren.
Vielleicht kannst Du ausprobieren, ob es Dir etwas besser geht, wenn Du mal den Handygebrauch etc. verminderst/ vermeidest, nicht eingeschaltet neben dem Bett liegen lassen, nicht am Körper tragen, W-LAN nachts ausschalten etc.
LG Casimire
hallo nyeeroo, hallo casmire!

ein sehr guter beitrag zum thema der schädlichkeit von mobilfunk!!!
ergänzen würde ich noch folgendes:

gerade auch schwermetalle schädigen die mitochondrien sehr stark, wodurch diese dann ihre funktion einstellen --> atpmangel --> müdigkeit, energieverlust usw.

da du nyerroo von candida gesprochen hast, würde mich interessieren ob du amalgam trägst bzw. deine mutter amalgam hat/ hatte.

könnte eine zusätzliche baustelle sein.

bei mir ging es mit der derealisation übrigens mit ca. 18 jahren los...amalgamplomben + sehr häufiges kiffen und schlechte ernährung dürften mein "faß" zum überlaufen gebracht haben aber es geht bergauf! muss jetzt zur arbeit aber schreibe heute abend noch ein paar ergänzungen
__________________
Liebe Grüße G01

Wie Watte im Kopf, lebe wie im Traum vor mich hin

derhimmelmusswarten ist offline
Beiträge: 68
Seit: 18.02.12
Ich würde bei Nebenwirkungen der Pille sowie Candida ansetzen. Candida habe ich wahrscheinlich auch. Ich habe ja selbst einen Beitrag dazu eröffnet. Aber auch die Pille kann die dollsten Nebenwirkungen hervor rufen. Du wirst ja nun sehen, ob es sich bessert. Nachdem ich letztes Jahr für einen Monat! die Pille wieder genommen habe, wurde ich extrem krank. Ich weiß natürlich nicht, ob das der ausschlaggebende Punkt war. Werde mich aber vor hormonellen Verhütungsmitteln hüten.

Wie Watte im Kopf, lebe wie im Traum vor mich hin

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.130
Seit: 08.11.10
Hallo nyeeroo,

Ich würde bei Nebenwirkungen der Pille sowie Candida ansetzen.
Nach deiner Beschreibung, ist das naheliegend. Da möchte ich derhimmelmusswarten zustimmen.

Candida

Wahrscheinlich kennt Ihr alle das Gefühl, neben sich zu stehen, nicht ganz anwesend zu sein, so als würde man sich selbst beobachten.
Ja das kenne ich auch und dieses Symptom wird im Forum oft beschrieben. es hat etwas mit einem erhöhten Histaminspiegel zu tun, der jedoch unterschiedliche Ursachen haben kann.

Histamin-Intoleranz

meint ihr, dass dieses wie in Watte leben immernoch psychisch bedingt sein kann
Prinzipiell kann es schon psychisch bedingt sein aber dauerhaft und jahrelang? Das halte ich für ausgeschlossen und vermute eine körperliche Ursache und zwei hast du selbst schon genannt. Schilddrüsenfehlfunktion und Candida. Wobei wir alle Candida im Darm haben und es erst ab einer bestimmten Menge problematisch wird.

http://www.symptome.ch/vbboard/candi...tolleranz.html

sonnenbrandähnliche Schmerzen
Könnte durch einen Mangel an B Vitaminen kommen:

www.schilddruesenguide.de - Der unabhängige Internetwegweiser zu Erkrankungen der Schilddrüse

Grüsse
derstreeck

Wie Watte im Kopf, lebe wie im Traum vor mich hin

enda ist offline
Beiträge: 410
Seit: 07.02.11
Zitat von nyeeroo Beitrag anzeigen
Seit etwa 5-6 Jahren (bin jetzt 20) leide ich unter ganz verschiedenen Symptomen,

Nehme seit 6Jahren die Pille, wurde diese Woche abgesetzt.
Ich würde auch sagen, daß es an der Pille liegen könnte.
Es dürfte jetzt wohl wieder aufwärts gehen mit deiner Gesundheit.

Es kann sicher nicht schaden, wenn du dich etwas über Mineralstoffe und Vitamine als
Nahrungsergänzung informierst, denn jede Krankheit verursacht einen Mineralstoffmangel.

Mit der richtigen Ernährung und ohne Pille! bist du vielleicht bald wieder fit.


Optionen Suchen


Themenübersicht