Verzweiflung und kein Ende in Sicht / Nervenschmerzen?

22.02.12 19:11 #1
Neues Thema erstellen
Verzweiflung und kein Ende in Sicht / Nervenschmerzen?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
mal was heftiges passiert. Ich habe 2-3 Bananen gegessen (weiß aber trotzdem nicht zu 100% ob sie der Auslöser waren) und 30min später hatte ich überall rote Flecken und ein extrem hohen Blutdruck zwischen 160-180 zu 113-120 und auch Ruhepuls von über 120.
Hallo shawn,

das könnte ein deutlicher Hinweis auf eine Histaminintoleranz sein.
Bist Du dem nachgegangen?
http://www.symptome.ch/vbboard/hista...tml#post814945

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Verzweiflung und kein Ende in Sicht / Nervenschmerzen?

Borabora ist offline
Beiträge: 84
Seit: 30.01.12
Hi Shawn,

Dein Immunsystem ist offensichtlich unzufrieden... Meine Frau und ein Sohn haben auch Neurodermitis, so daß ich mit diesen Problemen wohlvertraut bin.

Die 'reizarme' Ernährung ist entscheidend, der Joghurt vor dem Essen, die Ausleitung von Giften!

Erst dann - in zweiter Reihe - sollte man sich den Tierchen zuwenden...

LG
Borabora

Verzweiflung und kein Ende in Sicht / Nervenschmerzen?

Shawn28 ist offline
Themenstarter Beiträge: 73
Seit: 22.02.12
Hallo

Ironischwerweise hatte ich als Kind bis auf Asthma und ein paar Allergien eigentlich nichts. Es fing eigentlich alles nach und nach an nachdem ich die Almagamfüllungen reinbekommen habe.

Natürlich lässt sich das nie zu 100% zweifelsfrei sagen das es an Amalgam liegt weil es ja eher ein schleichender Prozess ist und viele Menschen ja auch keine Probleme damit haben.

Fakt ist auf jedenfall das sich der Allgemeinzustand erheblich verschlechtert hat.

> Ich kann mich nicht erinnern wann ich zuletzt 8h geschlafen habe und so fühle ich mich auch. Komisch ist auch das wo ich damals locker 8-9h schlafen konnt auch ein richtiger Morgenmuffel war und jetzt werde ich nach 5-6h wach und kann sofort aufstehen (bin überhaupt nicht schläfrig oder so) aber fühle mich dafür schon nach 10-12h eher schlecht und müde.

> Ich bekomme auch schon ewig keine richtige Luft mehr durch die Nase (vor allem rechtes Nasenloch) und genau die rechte Schläfenseite tut ja weh. Der HNO sagte auch das eine verkrümmte Nasenscheidewand rechts habe. Ich habe mich dann irgendwann automatisch auf Mundatmung umgestellt.

> Eine Sache die ich auch merkwürdig finde ... wenn ich abends beim TV schauen eingeschlafen bin ohne mein Spray zu nehmen, werde ich irgendwann wegen starker Luftnot wach. Dann nehme ich mein Spray aber gegenüber damals ist es so das ich das Gefühl habe, dass die Bronchien sind noch weiter verengen (so für 30-60sek). Ich kriege kaum noch Luft und dann ist es fast wie eine Kettenreaktion. Mein Herz pumpt stärker und ich spüre eine pulsierende Ader (linke Kopfhälfe so im Bereich des Ohres) und manchmal wird mir in diesen Bereich dann auch etwas "warm". Da dies aber schon vor den MRT so war und nichts gefunden wurde, denke ich das es damit zu tun hat, dass nachdem man wach wird der Blutdruck ja eh sehr niedrig ist und der Mangel an Sauerstoff vielleicht eine Minderversorgung verursacht hat.

> Die rechte Schläfe und die verhärtete Stelle > wenn man die die Zähne zusammenbeißt, spürt man ja im Schläfenbereich den Kiefermuskel? wie er sich mitbewegt. Genau an dieser Stelle fühlt sich das recht hart an ... wie als wenn der Knochen da ein wenig rausdrücken würde. Diese verhärtete Stelle fängt fast oben bei der Kopfhaut an (obe rechts) und verläuft fast schräg richtung Augenbraue.

Nächste Woche hab ich ja eh ein Termin beim Neurologen. Werde ihn auf jedenfall mal Fragen weil es letztes Jahr noch nicht war und bei der linke Seite nicht vorhanden ist.


> Histaminintoleranz ist auf jedenfall ein interessanter Aspekt und auf jedenfall Wert getestet zu werden weil man da ja auch sehr viele Beschwerden haben kann

Grüße Shawn

Geändert von Shawn28 (13.06.12 um 14:03 Uhr)

Verzweiflung und kein Ende in Sicht / Nervenschmerzen?

Ulrike ist offline
Beiträge: 1.005
Seit: 28.04.08
Hallo Shawn,

> Ich bekomme auch schon ewig keine richtige Luft mehr durch die Nase (vor allem rechtes Nasenloch) und genau die rechte Schläfenseite tut ja weh. Der HNO sagte auch das eine verkrümmte Nasenscheidewand rechts habe. Ich habe mich dann irgendwann automatisch auf Mundatmung umgestellt.
und

MRT Kopf und HWS mit KM = OK Nebenbefund: Deutliche Schleimhautanschwellung rechts
Eins meiner Kinder hat mit 14 sogenanntes "Infekt - Asthma" bekommen. Sie hatte nur Asthma, wenn die Nase dicht war. Die Nasenatmung ist sehr wichtig, da sie vielfältige Funktionen erfüllt.

Ich würde Dich daher mal bitten einen kleinen Versuch zu machen. Atme ganz normal und nach dem Ausatmen hälst Du Dir die Nase zu und machst ein paar Kniebeugen oder rennst die Treppe rauf und runter oder stellst eine andere Form von Belastung her. Wenn Du dann das Gefühl hast wieder Luft holen zu wollen, gibst Du die Nasenatmung frei, stellst die Belastung ein und probierst aber nur wenig Luft durch die Nase zu holen. Falls die Nasenatmung immer noch nicht gehen sollte, atmest Du durch den Mund aber tendenziell etwas weniger als normalerweise (ca 3 Minuten lang).

Wenn das Problem (keine Nasenatmung) primär an einer Schleimhautschwellung liegen sollte, müsstest Du nach dieser Maßnahme spürbar besser Luft durch die Nase bekommen. Wenn das Problem mehr mechanischer Art ist, wird sich nichts verändern. Vielleicht solltest Du Dich dann aber mal mit den Möglichkeiten der Korrektur der Nasenscheidewand beschäftigen.

Liebe Grüße

Ulrike
__________________
Ein Wunder passiert nicht gegen die Natur, sondern gegen unser Wissen von der Natur.

Verzweiflung und kein Ende in Sicht / Nervenschmerzen?

Shawn28 ist offline
Themenstarter Beiträge: 73
Seit: 22.02.12
Hallo,


also ich versuche jetzt auf jedenfall mehr durch die Nase zu atmen.
Ich habe diesen Test auch gemacht und vom Gefühl her würde ich sagen, habe ich schon mehr Luft durch die Nase bekommen.

Generell muss man aber sicherlich sagen, dass wenn ich das rechte Nasenloch zuhalten, durch das linke Nasenloch problemlos atmen kann und wenn ich das linke zuhalten, durch das rechte Nasenloch nur sehr schwer Luft bekomme.



Aktuell muss ich aber sagen, dass die Schläfenschmerzen noch nie so schwach waren wie aktuell und immerhin habe ich diese ja nun schon so circa 7 Monate. Das einzigste was mir aktuell ein wenig Sorge bereitet ist mein rechtes Bein.

Die Schmerzen sind seit ein paar Tagen erheblich stärker gewurden und da ich in die 7 Monate durch die starken Schmerzen in schlimmen Phasen oft in Bett lag oder extrem lang gesessen habe, mache ich mir schon Gedanken.
Natürlich ist man nie wirklich bewegungslos ... >Toilette > Essen machen > 2-3 mal die Woche einkaufen und ich habe fast jeden Abend ein 30-45min Spaziergang gmeacht aber trotzdem kann man die Zeit nicht damit vergleichen, wie es letztes Jahr war (wo ich nicht so starke Schmerzen hatte).

Was mir aufgefallen ist:

Wenn ich an einen Tag wirklich sehr viel gesessen habe, kribbelt es ein wenig im Bereich des Po's und brennt und sticht es ein wenig im Bereich des Lendenwirbels / Steißbein ... vor allem wenn ich vom langen Sitzen zu > Bewegung übergehe.

Allerdings hab ich auch manchmal Schmerzen in Bereich des Lendenwirbels wenn ich zu lange stehe.


Beim Bein fängt es wirklich gleich ganz oben an. Oberschenkel mittig dann schräg seitlich zum Bein und von dann an zum Knie.
> dort habe ich sehr oft ein Hitzegefühl. Oft habe ich kramfpartige Schmerzen allerdings brennt und sticht es dort die letzten Tage auch oft.

Allerdings kribbelt es jetzt nicht mehr im rechten Fuß ?!? k.a. wieso

Im Bein sind keine äußerlichen Krampfadern zu erkennen ... es ist nicht wärmer oder kälter als das andere Bein und es sind auch keine dicken oder roten Stellen zu erkennen.

Es sieht eigentlich völlig normal aus bzw. wie mein linkes Bein aber trotzdem habe ich so viele Probleme. Ich habe auch Schmerzen wenn Druck auf den Oberschenkel ist (wenn ich drauf liege oder wenn jemand auf mein Schoß sitzt ) Ist diese Situation nun Grund zur Sorge?

Komisch ist es schon weil letzter Zeit bin ich auch wieder agiler gewurden ... jetzt wo die Schmerzen nicht mehr so extrem sind.

Meine Beine waren auch nie extrem lange angewinkelt. Ich mag die Position lieber leicht schräg zu sitzen und die Beine auf ein Hocker.

Ach ist schon alles schwierig weil es theoretisch wieder die Nerven sein könnten oder von Lendenwirbel aus ein Problem gibt. Hitzegefühle / Brennen / Stechen ohne äußere Veränderungen kommen doch meist eher von die Nerven oder?

Ansonsten komme ich langsam wieder richtig gut in Schwung. Das Rauchen endlich entgültig aufgegeben und auch ansonsten wieder deutlich mehr Lebensfreude weil die sehr starken Schläfenschmerzen haben sehr an einen gezerrt .... zwar sind sie jetzt auch noch hier und da vorhanden aber nicht mehr ganz so stark.

Grüße Shawn

Verzweiflung und kein Ende in Sicht / Nervenschmerzen?

Ulrike ist offline
Beiträge: 1.005
Seit: 28.04.08
Hallo Shawn,

Ansonsten komme ich langsam wieder richtig gut in Schwung. Das Rauchen endlich entgültig aufgegeben und auch ansonsten wieder deutlich mehr Lebensfreude weil die sehr starken Schläfenschmerzen haben sehr an einen gezerrt .... zwar sind sie jetzt auch noch hier und da vorhanden aber nicht mehr ganz so stark.
Da freue ich mich mit, dass bei Dir eine Aufwärtstendenz zu erkennen ist.

Es sieht eigentlich völlig normal aus bzw. wie mein linkes Bein aber trotzdem habe ich so viele Probleme. Ich habe auch Schmerzen wenn Druck auf den Oberschenkel ist (wenn ich drauf liege oder wenn jemand auf mein Schoß sitzt ) Ist diese Situation nun Grund zur Sorge?
Ein Grund zur Sorge wäre es, wenn eine Thrombose vor läge. Leider fehlen da manchmal die typischen Anzeichen. Aber es gibt da die Möglichkeit zur Überprüfung, nämlich ob Frühhinweise vorliegen.

° Payr-Zeichen (Fußsohlendruckschmerz). Hier wird beim Druck auf die Innenseite der Fußsohle Schmerz angegeben. (Einfach mal selbst die Fußsohle mit dem Finger "abdrücken".
° Homans-Zeichen. Bei Dorsalflexion des Fußes kommt es zum Wadenschmerz. Unter Dorsalextension versteht man die Streckung (Extension) von Fuß oder Zehen in Richtung des Fußrückens.

Falls Du aber bereits einen Fußsohlendruckschmerz haben solltest, würde ich das Homans Zeichen nicht mehr machen, da dadurch erst das Loslösen eines Thrombus gefördert werden kann. Dann wäre ein Termin beim Phlebologen angesagt.

also ich versuche jetzt auf jedenfall mehr durch die Nase zu atmen.
Ich habe diesen Test auch gemacht und vom Gefühl her würde ich sagen, habe ich schon mehr Luft durch die Nase bekommen.
Nasenatmung ist auf jeden Fall gesünder. Vielleicht hast Du ja auch Beides. Eine Schwellung der Schleimhaut (ist über die Atmung zu beeinflussen) und das anatomische Hindernis.

Zum Steißbein. Macht es einen Unterschied, ob Du das Bein gestreckt anhebst oder in gebeugten Zustand anhebst?

Liebe Grüße

Ulrike
__________________
Ein Wunder passiert nicht gegen die Natur, sondern gegen unser Wissen von der Natur.

Verzweiflung und kein Ende in Sicht / Nervenschmerzen?

Shawn28 ist offline
Themenstarter Beiträge: 73
Seit: 22.02.12
Hallo Ulrike,

also es wird immer schlimmer irgendwie.
Jeglicher Druck auf das Knie verschlimmert die Schmerzen erheblich ... was auch das Schlafen als schwierig gestaltet.
Dazu schmerzt es nun auch in Fersenbereich ... am schlimmsten aber in Bereich des Knies (vor allem neben den Knie) und Oberschenkel.
Stechen und Brennen + Hitzewallungen habe ich meist seitlich im Oberschenkel (linke Seite bis zum Knie).

Dazu habe ich auch seitlich über den Becken irgendwie ein fiesen Muskelkater (so fühlt sich das jedenfalls an) der nicht weggehen tut.

Optisch sieht das Bein weiterhin so aus wie das linke und habe auch kein Fußsohlendruckschmerz.

Wenn ich mich strecke oder mein Oberkörper nach hinten dehne, tut es auch recht stark im Bereich des Lendenwirbels weh.

Paradox ist aber sicherlich das meine Probleme weiterhin "rechtsseitig sind".
Mein linkes Bein oder mein linker Arm tun nie weh.


Grüße Shawn

Verzweiflung und kein Ende in Sicht / Nervenschmerzen?

Ulrike ist offline
Beiträge: 1.005
Seit: 28.04.08
Hallo Shawn,

ich weiß jetzt auch nicht wirklich was da gerade bei Dir passiert. Wenn Du das Gefühl hast, jetzt wird es aber ganz "komisch" dann wende Dich bitte, gegebenenfalls auch schnell, an einen Arzt.

Ansonsten denke ich jetzt einfach mal laut.

Du beschreibst vermehrt Auffälligkeiten die "rechtsseitig" sind. Eine Erklärung dafür wäre, dass es eine Art Störung in der linken Gehirnhälfte gibt. Die linke Hälfte des Gehirns ist vermehrt für die rechte Körper Seite "zuständig" und umgekehrt.

Wodurch könnte diese Störung ausgelöst werden?

a) Möglichkeit Borrelien. Die europäischen Borrelien (im Gegensatz zu den amerikanischen) machen verstärkt eine neurologische Symptomatik. Dann könnte ich das von Dir beschriebene Geschehen unter Nerven Irritation unterordnen.
Da dies nur ein Verdacht ist, könnte man vielleicht in Erwägung ziehen, ob eine Behandlung mit Karde sinnvoll sein könnte. Ich gebe Dir jetzt dazu einfach ein paar links und Du kannst dann ja entscheiden, ob Du einen Behandlungsversuch machen möchtest.

http://www.natuerlich-online.ch/file...-54_zecken.pdf

wilde Karde bei Borreliose hier gibt es auch ein paar Erfahrungs Geschichten Betroffener.

und

Willkommen bei Jürgen Fliege, Stiftung Fliege, Talkshow und Zeitschrift Fliege dort in das Suchfeld storl eingeben. Dann das erste der beiden erscheinenden Videos anschauen.

Da Du von Deiner ausgeprägten Allergie Bereitschaft berichtet hast, könnte ich mir vorstellen, dass Du auch sensibel auf die Karde reagierst. Vielleicht fängst Du deshalb erst mit 1 Tropfen auf der Haut an über den Zeitraum x ehe Du zur innerlichen Anwendung übergehst. Es gibt wohl Belege dafür, das die Karde nicht antibiotisch wirkt.

Meine Vermutung (die durch nichts belegt ist) zur Wirkung: Irgendetwas hat die Borrelien ja veranlasst von dem Darm der Zecke sich in Bewegung zu setzen und den neuen Wirt (Mensch) aufzusuchen. Wieso sollte es nicht auch etwas geben, was die Borrelien veranlasst ihren jetzigen "Wohnort" wieder zu verlassen, weil es ihnen durch die Karde zu ungemütlich wird.

b) Belastung durch Amalgam/ tote Zähne. Da gibt es wohl nicht so die "schnelle Lösung", es sei denn, ein einzelner Zahn ist der Hauptbeteiligte. Falls Du jetzt einen toten Zahn haben solltest, könnte man erwägen, ob es nicht sinnvoll ist, sich davon zu trennen.

Eine Entfernung des Amalgams und Ersatz mit einem anderen Füllstoff sollte nur unter Sicherheitsvorkehrungen stattfinden und es sollte möglichst vorher ein individuell "verträglicher" Ersatzstoff gefunden worden sein. Ich würde da aber auch nur mit einem Zeitabstand den Ersatz der einzelnen Füllungen durchführen lassen.

Noch mal ein kleiner Ausflug zur Atmung. Je mehr Dir die Nasenatmung gelingt desto besser. Der nächste Punkt wäre vermehrt auf eine Bauchatmung (im Gegensatz zur Brustatmung) zu achten. Wenig Luft durch die Nase einatmen, diese dann aber möglichst gleich ins Zwerchfell atmen.

Liebe Grüße

Ulrike
__________________
Ein Wunder passiert nicht gegen die Natur, sondern gegen unser Wissen von der Natur.

Geändert von Ulrike (23.06.12 um 13:57 Uhr)

Verzweiflung und kein Ende in Sicht / Nervenschmerzen?

Ulrike ist offline
Beiträge: 1.005
Seit: 28.04.08
Noch ein kleiner Nachtrag.

Ich habe gute Erfahrungen mit Schüssler Salzen gemacht. Daher gebe ich Dir jetzt einfach mal ein paar Informationen in Bezug auf "Nerven" weiter. Aus dem Buch: Mineralstoffe nach Dr. Schüssler von Richard Kellenberger Friedrich Kopsche

Zu Nr.2 Calcium phosphoricum D6

grundsätzlich:

Calcium phosphoricum ist ein erwärmendes Salz, weil es Muskelverspannungen löst und dadurch die Durchblutung verbessert. Aus diesem Grund ist es meistens mit zu berücksichtigen, wenn sich Symptome durch Kälte verschlimmern oder durch Wärme verbessern, z.B. bei Erkältungen infolge nasskalter Witterung, Kälte und Luftzug.
Bei Schmerzen in Gliedern und Gelenken, verbunden mit Kribbeln und Taubheitsgefühl, bei Witterungswechsel können Ruhe und Bettwärme diese verschlimmern.
Dünner,grüner, schleimiger, unverdauter Stuhlgang weist auch auf einen Calcium-phosphoricum Bedarf hin.
Wenn ich mich recht erinnere, nimmst Du Magnesium zusätzlich ein. Grundsätzlich besteht da die Gefahr, dass dies den Calcium Haushalt negativ beeinflusst. Näheres dazu hier:Institut für Sporternährung e.V. - Wechselwirkung

Nervenmittel

Calcium phosphoricum hat eine beruhigende Wirkung auf das Nervensystem, ist also bei erhöhter Erregbarkeit von Muskeln und Nerven einzusetzen. Sind die Nerven durch Überanstrengung überlastet, bringt Calcium phosphoricum die nötige Beruhigung, um abends einschlafen zu können, und hilft auch bei Schlaflosigkeit nach Mitternacht, zwischen ein und zwei Uhr. Bei Schlafstörungen ist zu beachten, dass Weisswein, Süssigkeiten oder zu viel tierisches Eiweiss, abends eingenommen, zu einer Belastung des Calcium phosphoricum Haushalts führen. Auch bei erhöhter oder verminderter sexueller Erregbarkeit harmonisiert dieses Mittel.
Noch kurz zum Schmerz im Lendenwirbelbereich:

Beruhigung der Muskeltätigkeit

Calcium phosphoricum wirkt beruhigend auf die Muskeltätigkeit, deshalb ist es hilfreich bei schwer zu lösenden, lang anhaltenden Muskelkrämpfen. Sind die Krämpfe hingegen ziehend,stechend und die Schmerzen krampfartig heftig, ist Magnesium phosphoricum nötig. Kribbeln und Taubheitsgefühl entstehen oft durch Verspannung der Rückenmuskulatur, die sich nicht lösen kann, wenn Calcium phosphoricum fehlt. Durch den ständigen Druck, der dadurch auf die Bandscheiben entsteht, werden diese zusammengepresst und drücken ihrerseits auf die Nerven, die aus der Wirbelsäule zu den Gliedmassen führen. Wenn der Pulsschlag in bezug auf die Körpertätigkeit zu schnell ist,kann durch die Einnahme von Calcium phosphoricum Entspannung herbeigeführt werden.
Allergien zählen übrigens auch zu dem Anwendungsgebiet.

Anwendungshinweise und -beispiele

Calcium phosphoricum ist ein langsam wirkendes Mittel, das seine Wirksamkeit in langen Zeiträumen entfaltet. Im allgemeinen geben wir Calcium phosphoricum in der D6. Nur bei Erscheinungen, die auf eine erhöhte Reizbarkeit beruhen, geben wir Calcium phosphoricum D12. Es lässt sich gut zusammen mit Calcium flouratum oder Silicea verabreichen und unterstützt auch die Wirkung von Natrium chloratum.
Liebe Grüße

Ulrike
__________________
Ein Wunder passiert nicht gegen die Natur, sondern gegen unser Wissen von der Natur.

Verzweiflung und kein Ende in Sicht / Nervenschmerzen?

Shawn28 ist offline
Themenstarter Beiträge: 73
Seit: 22.02.12
Hallo,

beides sehr interessante Beiträge mit denen ich mich auf jedenfall befassen werde. Morgen gehts aber auf jedenfall erstmal Richtung Hausarzt.

Die Ferse schmerzt recht stark jetzt beim auftreten genau wie in Bereich des Knies (Innenseite) dazu sticht und brennt es im ganzen Bein und zucken tut es vor allem in Bereich des Knies + Wade.

So langsam macht man sich da schon Sorgen ... vor allem weil dies ja ohne äußerliche Einwirkung passiert ist.

Thrombose wäre aber echt Megapech weil soweit ich gelesen habe kommt dies zu über 66% eher im linken Bein vor. Dazu bin ich schlank und familär auch nicht mit dieser Krankheit vorbelastet. Wenn ich am PC bin sind die Beine auch fast nie angewinkelt sondern liegen grade runter auf ein Hocker (fand ich angenehmer). Des weiteren sieht das Bein optisch immer noch total gleich aus wie das linke aber ich kann kaum noch auftreten. Ich habe von Tag zu Tag immer mehr Probleme mit den laufen :-(

Zitat "Die absolut bevorzugte Lokalisation der Thrombosen sind die Becken- und Beinvenen. Hier treten insgesamt 82 % aller Thrombosen auf. Durch die Überkreuzung der linken Beckenvene durch die rechte Beckenarterie kann es zu einer Strömungsbehinderung in dem linken Bein kommen. Deshalb bilden sich 2/3 der Beinvenenthrombosen im linken Bein."


Seit langen bin ich mal wieder sehr beunruhigt bzw. verängstigt weil ich sowas noch nie hatte.


Grüße Shawn


Optionen Suchen


Themenübersicht