Erfahrungen mit Impfausleitung (Polio)

23.04.10 13:37 #1
Neues Thema erstellen

mrmayo ist offline
Beiträge: 305
Seit: 30.11.09
Hallo,

auf der Suche nach der Ursache meiner Beschwerden, neben Schwermetallen, bin ich durch einen Foreneintrag hier auf Impfschäden aufmerksam geworden.

Als ich damals mit 10 Jahren meine Polio Impfung (1994 Jahr) erhielt, erinnere ich mich, dass ich nachdem für Monate oder gar Jahre in meinen Träumen immer ein Riese war. Schwer beweglich, konnte nicht rennen, konnte nicht in Gebäude. Kein Unsinn! Das habe ich nun nicht mehr. Jedoch zeigt mir dies, dass die Impfung eine Wirkung auf mich hatte.

Hat hier jemand Erfahrungen mit Impfausleitungen, insbesodnere Polio?

Danke
__________________
mrmayo

Erfahrungen mit Impfausleitung (Polio)

Oregano ist offline
Beiträge: 62.936
Seit: 10.01.04
Hallo mrmayo,

ich habe keine Erfahrung mit Impfausleitungen, denke aber, daß das am besten über einen Homöopathen läuft, der auch Nosoden herstellt bzw. sich damit auskennt.

Vielleicht kamen damals ja auch verschiedene Sachen zusammen wie Impfung, Amalgam, andere Belastungen?

Grüsse,
Uta

Erfahrungen mit Impfausleitung (Polio)

Juppy ist offline
in memoriam
Beiträge: 1.494
Seit: 07.11.09
Hallo,
eine Impfausleitung sollte man in zwei Schritten vornehmen. Der erste ist die Nervengifte wie Quecksilber und die Aluminiumverbindungen aus den Gehirn und Körper ausleiten. Siehe Ausleitung mit Hepar Sulfur, da steht wie es richtig gemacht wird. Ist da sehr gut beschrieben. Der zweite Schritt ist dann mit einer Impf-Nosode der jeweiligen Impfung in Hochpotenz. Dies sollte natürlich unter Aufsicht eines Homöopathen erfolgen.
Die Schwermetall-Ausleitung niemals mit Homöopathischen Mitteln machen, weil das im Gewebe befindliche ins Gehirn verschoben werden kann.
Gruss
Juppy


Optionen Suchen


Themenübersicht