Sinn bzw. Unsinn von Masernpartys

12.03.07 22:15 #1
Neues Thema erstellen
Sinn bzw. Unsinn von Masernpartys

chris ist offline
Beiträge: 624
Seit: 13.07.06
Zitat von bernie Beitrag anzeigen
Masern sind nichts "natürliches". Masern selbst sind ja schon eine Zivilisationskrankheit. Das Masernvirus entsand erst als der Mensch sesshaft geworden ist (mit Haustieren). In der Steinzeit gab es diese Krankheit nicht, d.h. die Evolution konnte sich nicht darauf einstellen.

Auch Amerika war bis vor kurzem (auf der Zeitskala der Evolution) Masernfrei.
Da holst Du aber weit aus, Bernie. Aus welchen Quellen beziehst Du Dein Wissen?

LG
Christian
__________________
aude sapere!

Sinn bzw. Unsinn von Masernpartys

bernie ist offline
Beiträge: 137
Seit: 24.01.07
Die Skelettfunde aus dem Neolithikum belegen, dass die Körpergröße der Menschen in dieser Phase deutlich abnahm, was Rückschlüsse auf ihren Ernährungsstatus zulässt. Die Lebenserwartung sank deutlich im Vergleich zum Paläolithikum. Nachweislich erkrankten wesentlich mehr Menschen als vorher, vor allem an Infektionen. Die meisten dürften durch häufigen und engen Kontakt mit Vieh nach Einführung der Viehzucht entstanden sein; innerhalb größerer Populationen vermehren sich die Erreger und sterben nicht aus wie in kleinen Gruppen. Masern sollen ihren Ursprung in der Rinderpest haben.
Neolithische Revolution - Wikipedia

Sinn bzw. Unsinn von Masernpartys

bernie ist offline
Beiträge: 137
Seit: 24.01.07
Yámana oder Yaghan
Die Yámana waren ebenfalls Seenomaden und siedelten vor allem entlang des Beagle-Kanals mit ähnlichen Gewohnheiten und Lebensweisen wie die Alakaluf. Sie gelten heute als fast ausgestorben. So raffte beispielsweise Ende des 19. Jahrhunderts eine Masern-Epidemie auf einen Schlag fast die Hälfte aller Yámana dahin.
Lexikon: Indigenas - wdr.de - Am Ende der Welt


Optionen Suchen


Themenübersicht