Zu Impfen und Impfschäden

20.10.08 13:35 #1
Neues Thema erstellen
Zu Impfen und Impfschäden

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.678
Seit: 10.01.04
Es ist doch keine Neuigkeit, daß Menschen mit großen psychischen Problemen krankheitsanfälliger sind als Menschen, die alles in allem froh sind. Allerdings ist das für die Frohen auch keine Garantie, daß sie nicht doch krank werden. Außerdem spielen - das ist auch bekannt - Umwelteinflüsse jeder Art eine große Rolle.
Gerade geht durch die Presse, daß Bundeswehr-Angehörige, die mit Radaranlagen zu tun hatten, fast regelmäßig Krebs bekommen haben und zum Teil sehr jung daran gestorben sind.

Gruss,
Uta

Geändert von Oregano (20.10.08 um 19:31 Uhr)

Zu Impfen und Impfschäden

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Hallo Rüdi,
magst Du auf meine Frage antworten?
__________________
Liebe Grüße Carrie

Zu Impfen und Impfschäden
rüdi
Themenstarter
Ja!
Stelle mir deine Fragen.

Zu Impfen und Impfschäden

Horaz ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.730
Seit: 05.10.06
Hallo Carrie,

die von dir angeschnittene Frage ist doch schon mehrfach beantwortet worden.
Unter anderem in Marcels langem Thread:
http://www.symptome.ch/vbboard/impfu...entscheid.html

Viele Grüße, Horaz

Zu Impfen und Impfschäden

AudeSapere ist offline
Beiträge: 199
Seit: 28.10.08
wow rüdi, das hört sich interessant an!

ich werd mich da mal ein wenig schlau machen, um mitreden zu können


lg sascha

Geändert von Malve (05.10.17 um 10:38 Uhr)

Zu Impfen und Impfschäden

Nischka ist offline
Beiträge: 1.532
Seit: 02.01.11
Die INITIATIVE Information - Natur - Gesellschaft

hat mir folgendes zugesandt:


Impfen- Kurzmeldungen



1) Schwere Nebenwirkung: Grippe-Impfstoff zurückgerufen

2) 100.000 Euro Belohnung für den Nachweis eines Masern Virus

3) 20 Beispiele von Impfschäden von Dr. Grätz

4) Panikmache bei Zeckenschutzimpfungen: Die verantwortungslosen Kampagnen der Pharmaindustrie

5) Impfstoff löste "Blutschwitzen" bei Kälber aus

6) Höhere Kindersterblichkeit durch Impfungen?

7) Schweinegrippe-Impfstoff wird verbrannt

8) Miss Handicap 2011

9) Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen

>LESEN> Impfen Kurzmeldungen - Februar 2012 - www.initiative.cc
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Zu Impfen und Impfschäden

Freesie ist offline
Moderatorin
Beiträge: 1.307
Seit: 22.07.09
gerade einen sehr interessanten Blog zu diesem Thema gefunden:

Gesund bis der Arzt kommt

LG
Freesie
__________________
Wir haben die Erde nicht von unseren Eltern geerbt, sondern von unseren Kindern geliehen. (indianische Weisheit)

Zu Impfen und Impfschäden

Therakk ist offline
Beiträge: 1.690
Seit: 07.08.10
Danke dir für das hervorholen diese wunderbaren Fadens. Rüdi und Horaz bringen einmal mehr alles auf den Punkt.

Liebe Grüsse
Therakk
__________________
Wir leben in der Annahme, dass wir denken, wobei es genauso möglich ist, dass wir gedacht werden

Zu Impfen und Impfschäden

Schwester E ist offline
Beiträge: 366
Seit: 18.11.09
Aus der Beschreibung:

In der WDR Sendung "Domian" kommt eine Frau zu Wort, die Opfer eines Impfschadens wurde.

Sie beschreibt hier den Verlauf von "Risiken und Nebenwirkungen" - sowie die daraus resultierenden Folgen ( Kampf mit den Behörden, sozialer Abstieg, Berufsunfähigkeit)
__________________
90% der Weltsojaernte und 60% der Weltgetreideernte werden an "Nutztiere" verfüttert.

AW: Zu Impfen und Impfschäden

evalesen ist offline
Beiträge: 3.224
Seit: 20.08.09
Artikel von Dr. Mercola, wie Impfungen das Gehirn beeinflussen:
Effects of Vaccine Adjuvants on Your Brain

Impfstoffsicherheit ist ein sehr umstrittenes Thema in diesem Jahr, und in diesem Interview beleuchtet Dr. Lucija Tomljenovic, wie Impfstoffbestandteile Ihr Gehirn beeinflusst.
Dr. Tomljenovic ist ein Postdoktorand an der University of British Columbia (UBC), wo sie in den Neurowissenschaften und der Abteilung für Medizin arbeitet.

Aluminium-Adjuvantien werden fälschlicherweise als sicher klassifiziert.
Als Aluminium-Adjuvans für die Verwendung in Impfstoffen vor rund 90 Jahren zugelassen wurden, wurden sie wegen der Wirksamkeit zugelassen. Sie wurden nie auf Sicherheit geprüft. Es wurde nur angenommen, daß sie sicher sind.
"Ich habe ein Dokument aus dem Jahr 2002 von FDA zurBewertung der Impfstoffzutaten im speziellen in Tiermodellen", sagt sie.
Damals erklärte die FDA, dass die Routine Toxizitätsstudien nicht durchgeführt wurden, weil davon ausgegangen wurde, dass diese Zutaten sicher sind.“
Dieses Dokument ist verfügbar. Auf den Seiten 11 und 12 dieses Dokuments mit dem Titel: Workshop über Nicht Clinical Safety Evaluation of Preventive Impfstoffe: Neue Fortschritte und regulatorische Überlegungen , 1 heißt es: "In der Vergangenheit hat sich die nicht-klinischen Sicherheitsbeurteilung für vorbeugende Impfstoffe keine Toxizitätsstudien in Tiermodellen enthalten. Dies liegt daran, daß Impfstoffe nicht als giftig angesehen werden.

Warum werden Aluminium Adjuvantien in Impfstoffen verwendet?
Ein Adjuvans ist eine Verbindung, um Ihre Immunantwort zu erhöhen.
Das Adjuvans erhöht die humorale Immunität (Th2). Es hat keinen Einfluss auf Ihr angeborenes Immunsystem (Th1).
Aluminium ist sehr gut in der Lage, Antikörper zu erhöhen. Aber das scheint nicht wirklich die langfristige Immunantwort auf Infektionen zu verbessern.
Was viele nicht realisieren ist, dass Impfstoffe nur kurzfristig arbeiten für einen Aspekt des Immunsystems (Th2), nicht für das gesamte Immunsystem (Th1+Th2).
Wenn Sie eine wild erworbenen Infektionen bekommen, stimuliert sie das angeborene Immunsystem, am Ende haben Sie permanente lebenslange Immunität, sobald Sie sich erholt haben. Dies geschieht nie mit einem Impfstoff.
"Das Problem ist, dass die Menschen durch diese Idee einer Gehirnwäsche unterzogen werden, dass hohe Antikörpertiter Schutz gegen Krankheiten bieten, aber es ist einfach nicht wahr," sagt Dr. Tomljenovic.
"Es gibt Fälle, wo Sie während eines Ausbruchs von Infektionskrankheiten in vollständig geimpften (95%) Populationen, und sie bekommen trotzdem die Krankheit.

Autismus und Impfungen
Zusammen mit Christopher Shaw, ein Professor in der Abteilung für Augenheilkunde und optische Wissenschaften an der UBC, auch Vorsitzender des CMSRI des wissenschaftlichen Beirats hat Dr. Tomljenovic eine Reihe von Publikationen veröffentlicht, die vorschlagen, daß aluminiumhaltige Impfstoffe unsicher sind.
Nicht überraschend, wurde ihre Arbeit stark kritisiert. Die UBC jedoch steht hinter Shaws und Tomljenovics Arbeit über Aluminium-Toxizität . 7 Was zeigt diese Forschung:
" Wir fanden, dass die Länder, die mit einer Vielzahl von Impfstoffen geimpft sind, höhere Autismusraten im Vergleich zu Ländern haben, wo die Kinder mit nicht so vielen Impfstoffen geimpft sind.
Es wird immer gesagt, es ist nur, weil die Diagnose für Autismus besser ist. Aber das ist ein Scheinargument, weil es gerade in den letzten fünf Jahren zu einem 70 Prozent Anstieg von Autismus gekommen ist. Dies ist nicht durch bessere Diagnosekriterien, und es ist sicher nicht eine genetische Epidemie, weil Gene sich nicht in einer Population in einem Zeitraum von fünf Jahren verändern. Diese Argumente sind einfach albern ", sagt sie .

" Man hätte geimpfte Kinder nicht geimpften gegenüberstellen müssen, und eine Bewertung der gesundheitlichen Folge vornehmen. Aber das ist nicht geschehen, weil behauptet wurde, dass es unethisch ist, den Kindern keine Impfstoffe zu geben"
Tier Studie zeigt Harm von Aluminium-Adjuvans
In einer ihrer Studien injizierten 8 Shaw und Tomljenovic Mäusen den Aluminiumgehalt in der Äquivalentdosis, die amerikanische Kinde durch Impfstoffe erhalten. (Um herauszufinden, wie viel Aluminium Sie oder Ihr Kind tatsächlich aus verschiedenen Impfstoffen erhalten, lesen Sie diese Impfstoff Hilfsstoffe Liste. http://www.vaccinesafety.edu/Compone...%2014-0528.pdf ) Was sie fanden, war, dass, als die Mäuse das Erwachsenenalter erreichten (im Alter von sechs Monaten) hatten die behandelten Mäuse dauerhafte Verhaltensstörungen.

Es gab einen signifikanten Anstieg von Angst, Depressionen und eine Verringerung des Explorationsverhalten (Forscherdrang und Wissensdurst). Es gab auch eine Verringerung der sozialen Interaktion zwischen den Mäusen. "Das war eine große Bestätigung, dass unsere ursprüngliche Annahme oder Korrelation [zwischen der Zahl der Impfstoffe und die steigenden Autismusrate] zutreffen könnte“, sagt sie.

Danach machte das Duo eine Gen-basierten Studie in Hinblick auf die Expression von Genen im Gehirn der Mäuse. Sie wählten 17 Kandidatengene, die in neuronalen Funktion und Immunantwort beteiligt sind, und schauten, ob es eine Änderung in ihrer Expression entweder auf Genebene oder Proteinebene gibt. Hierbei stellten sie fest: 10
• Eine signifikante Erhöhung des Tumor-Nekrose-Faktor alpha (TNF-alpha), Interferon gamma (IFN-gamma) und einem Chemokin genannt Makrophagen chemoattractant protein-1 (MCP-1), die ein Makrophage anziehende Faktor ist. Diese zeigen eine entzündliche Reaktion in dem Gehirn erwachsener Mäuse
• Eine signifikante Abnahme des Neurotransmitters namens Acetylcholinesterase (AChE), die im Zusammenhang mit Depressionen und Angstzuständen stehen.

Wenn Sie Ihr Immunsystem ändern, wirkt sich das auf Ihre Gehirnfunktion aus
Die Veränderungen auf Genomebene und der Verhaltensebene stehen im Einklang mit den Ergebnissen aus Studien über verstorbene autistische Patienten, in denen chronische Entzündungen des Gehirns identifiziert wurden. Es ist wichtig zu erkennen, dass Autismus nicht nur eine Erkrankung des Gehirns ist, es ist auch eine Störung des Immunsystems. Dr. Tomljenovic nennt es Erkrankung des Immunsystems des Gehirns, weil die beiden Systeme miteinander verbunden sind.
"Der Hintergrund dieser Forschung passierte vor 30 Jahren getan. Wir wussten bereits, dass es einen signifikanten Zusammenhang gibt zwischen dem Immunsystem und dem zentralen Nervensystem. Sie kommunizieren. Sie können nicht an der Peripherie beeinflussen das Immunsystem ohne etwas im Gehirn zu verändern. Die meisten von uns wissen, dass,wenn man die Grippe bekommt, das Gehirn nicht sehr gut funktioniert. Die geistige Vernebelung und chronische Müdigkeit sind klare neurologische Verhaltensänderungen als Reaktion auf einen Immunstimulus [Infektion].

Es gibt eine neuroendokrine Achse: das Immunsystem an der Peripherie und das zentrale Nervensystem kommunizieren miteinander. Wenn man künstlich eine Immunreaktion an der Peripherie erhöht, werden Sie das Gehirn beeinträchtigen. Häufig werden in Forschungen starke Adjuvantien zugesetzt, um die Immunantwort zu übertreiben ...
Es gibt eine große Anzahl von Studien, die zeigen, dass, wenn Sie das Immunsystem an der Peripherie überreizen, vor allem in der kritischen Phase der frühen Entwicklung, beeinflussen Sie das Gehirn in einer negativen Art und Weise, und es können irreversible Schäden passieren. Auch dies ist Forschung, die selten diskutiert wird, weil es wirklich zeigt, daß es Gründe, um die Sicherheit der Belastung von Impfstoffen an Säuglinge gegeben fragen. "
Es ist frustrierend, zu erkennen, dass die Art von Forschung und Technologie, die Dr. Tomljenovic eingebaut hat, um diese Neuroparameter zu messen, seit langem zur Verfügung und nicht durchgeführt wurde. Was diese Forschung zeigt, ist, daß Aluminium nicht nur ein Neurotoxin ist, sondern auch, daß es ist die übertriebene Adjuvans-induzierte Immunantwort ist, die die Probleme verursacht.
Was dies bedeutet ist, dass, selbst wenn Sie Aluminium mit einem anderen adjuvanten ersetzen, haben Sie immer noch das gleiche Problem. Dies ist zweifellos ein Problem enormen Ausmaßes für die Impfstoff-Industrie, die erklären muß, warum diese Art von Forschung nicht routinemäßig durchgeführt wurde, und warum Shaw und Tomljenovics Werk unter solch schwerem Beschuss ist.
Das Paar hat die Kreuzreaktivität zwischen den Antikörpern untersucht, die gegen Impfantigene angehoben wurden.Wie sich herausstellte, gibt es außerdem Kreuzreaktion mit eigenen Geweben. Viele Viren und Bakterien teilen genetische Ähnlichkeiten mit menschlichen Proteinen.
Zum Beispiel gibt es eine Peptidsequenz, die in der Wand des Virus ist, das die Struktur eines menschlichen Proteins nachahmt. Also, der Antikörper, der gegen das Virus ausgelöst wird, wird dann auch die Epitope in Ihrem eigenen Gewebe, die das Virus nachahmen, erkennen. Dies hat das Potenzial, schwere Schäden zu verursachen, und kann das Risiko einer Autoimmunstörungen erheblich erhöhen.
HPV-Impfstoff kann das Risiko von Autoimmunkrankheit anheben
Tomljenovic hat in Zusammenarbeit mit dem Team von Professor Yehuda Shoenfeld (Welt Experte in Autoimmunerkrankungen, die das Zabludowicz Autoimmunität Research Centre an der Sheba Hospital in Israel leitet) gezeigt, wie dier humanen Papillomavirus (HPV) Impfstoff das Risiko von Gehirn für Autoimmunerkrankungen erhöhen kann.
Dies wurde durch die Impfung von jungen Mäusen mit dem Äquivalent von drei Dosen von Gardasil, das, junge Mädchen erhalten, getestet. Als Ergebnis dieser Impfungen entwickelten die Mäuse anti-HPV-Antikörper, von denen gefunden wurde, daß sie sich bevorzugt an ein Protein im Gehirn von Mäusen binden. Dr. Tomljenovic erklärt:
„Die Anwesenheit von kreuzreaktivn anti-HPV-Antikörpern im Blut der geimpften Mädchen wird ihr Risiko für die Entwicklung von Autoimmunerkrankungen des Nervensystems erhöhen. Wir haben Datenbanken aus verschiedenen Ländern analysiert, und dann haben wir die berichteten negativen Auswirkungen, basierend auf Organsystem, festgehalten. Die am häufigsten berichteten unerwünschten Ereignisse nach HPV-Impfung sind Störungen des Nervensystems mit Ursprung im Immunsystem.

Im Jahr 2013 holte sich das Japan Institute of Pharmacovigilance unser Papier. Ich hatte eine E-Mail von einem Arzt, der sagte: "Können Sie uns die Rohdaten geben, wir möchten unseren japanischen Daten auf den Satz hinzufügen und sehen, ob sie übereinstimmen," und ich sagte: "Ja, bitte." Nachdem die HPV-Impfung in Japan eingeführt wurde, wurde von vielen schädlichen Wirkungen danach berichtet. Nach der Anhörung beschloss die japanische Regierung und Gesundheitsbehörden, die HPV-Impfung zu stoppen.
Japan hat als. erstes die Aussetzung der HPV-Impfung im Juni 2013 beschlossen. Wichtigstes Zeugnis war ein Arzt, der mehr als 20 Fälle von MS nach der Gardasil Impfung hatte. Pharmaceutical Vertreter versuchten zu sagen, dass solche Nebenwirkungen psychogen sind, aber wie kann eine psychogene Störung MS-Läsionen im Gehirn eines Mädchen machen, das vollkommen gesund war vor der Impfung? "Sie haben keine Antwort darauf", sagt sie.

Dieses Symposium von Dr. Tomljenovic und Forschungskollegen aus Frankreich und den USA wurde von einer großen Pressekonferenz verfolgt.Seitdem sind die Versuche der Macher der HPV-Impfstoffe, aktive Empfehlung der HPV-Impfung durch die japanische Regierung wieder einzusetzen, gescheitert, und Merck (Gardasil-Hersteller) warnte Investoren, die Entscheidung Japans würde "erhebliche negative Auswirkungen" auf den Umsatz haben.

Französische Forscher finden Zusammenhang zwischen Aluminium-Adjuvans und Alzheimer
Ein Team des Créteil und INSERM-Instituts in Frankreich präsentierte Daten aus Tierversuchen in dem japanischen Symposium, die zeigen, dass, wenn Sie das Aluminium-Adjuvans injiziert haben, ein Teil des Aluminiums durch Makrophagen aufgenommen wird. Einige dieser Makrophagen schließlich finden ihren Weg in das Gehirn der Maus.
Ein Teil des Problems ist, dass sich das Aluminium sammelt, und es bleibt im Gehirn der Mäuse bis zu einem Jahr nach der Injektion, weil es keine Rückführung gibt.
"Dies ist ein häufiges Problem bei Aluminium, weil es eine starke positive Ladung hat, 3+," sagt Dr. Tomljenovic " Die Forschung hat herausgefunden, dass sich bei Alzheimer-Patienten Aluminium akkumuliert in den Chromatin-Fraktionen im Zellkern, wo Ihr genetisches Material gespeichert ist.. Weil das DNA eine negative Ladung auf der Außenseite hat, bindet es das positive Aluminium.
Somit stört das Aluminium die Chromatinstruktur, und in den Gehirnen von Alzheimer-Patienten wurde gefunden, daß Aluminium Promotorbereiche von Genen bindet, das sind, die Proteine, die für neurale Funktion codiert sind. Auf diese Weise hemmt Aluminium die Expression dieser Gene.
Wiederum ist das Problem, dass, sobald Aluminium im Zelkern ist, gibt es keine Möglichkeit, es herauszubringen, es bleibt einfach da.
Tatsache ist, dass das Aluminium, das wir von Impfstoffen erhalten, nicht schnell ausgeschieden, das meiste davon bleibt in Ihrem Körper, weil es das Magen-Darm-System umgeht. Wenn Aluminium so rasch ausgeschieden würde, wie die Gesundheitsbehörden möchten, dass wir es glauben, dann wäre es ein ziemlich lausiger adjuvant. "

Jeder Adjuvant dürfte die Gefahr einer Autoimmunkrankheit in sich bergen
Impfstoffe sind so konzipiert, eine übertriebene Immunantwort zu erzeugen, das ist die Aufgabe des Adjuvans. Das Problem ist, auch wenn Aluminium aus Impfstoffen entfernt ist, bleibt die Gefahr von Gehirnstörung des Immunsystems, selbst wenn der neue Adjuvans ungiftig ist.
Was das Team von japanischen Forschern Dr. Shunichi Shiozawa herausgefunden hat 15 ist, dass die wiederholte Stimulation mit dem gleichen Antigen die genetische Resistenz gegen Autoimmunität überwindet. Derzeit geben wir Kindern Auffrischungsimpfungen in regelmäßigen Abständen mit dem gleichen Antigen. Und die Forschung zeigt, dass, wenn Sie dies tun, wenn Sie, das Immunsystem auf diese Weise stimulieren, regelmäßige die Toleranz gegenüber Autoimmunität gebrochen wird. Dies ist eine wirklich entscheidende Information, die Menschen müssen sich dessen bewusst werden.
Wie kann Sicherheit Geprüfte Wenn Proper Sicherheit Studien fehlen und Health Statistics Geben Sonst?
Angesichts dieser Erkenntnisse ist es nicht verwunderlich, dass Shaw und Tomljenovic unter Beschuss stehen. Doch die Kritiker haben wirklich nicht viel zu begegnen, außer persönlichen Angriffen. Ein neuere Kritiker der Studie sagte, es sei unverantwortlich, diese Art der Forschung zu veröffentlichen, weil es könnte das Vertrauen in Impfstoffe erodieren."Ich denke, das Gegenteil ist der Fall, denn, wenn Sie versuchen, militärische Maßnahmen durchzusetzen, denke ich, dass das Vertrauen untergraben wird. Ein wirklich gutes Produkt braucht keine militärische Durchsetzung" sagt Dr.Tomljenovic.
Der primäre und zentrale Frage hierbei ist, dass keine ordnungsgemäß Sicherheitsstudien durchgeführt wurden. "Wir sagen nicht, stoppt die Impfungen, aber man muß aufhören zu sagen, dass diese Dinge absolut sicher sind, und dass schwerwiegende unerwünschte Risiken so selten sind, dass man sich nicht kümmern muß. Es ist eine Lüge, weil die richtige Art der Forschung, diese Frage zu beantworten, noch nie geschehen ist, " sagt Dr.Tomljenovic.
Ich konnte nicht mehr zustimmen, vor allem, wenn Sie die historischen Aufzeichnungen, die Dr. Suzanne Humphries zeigt in ihrem ausgezeichneten Buch, „Dissolving Illusions“, dass die meisten Infektionskrankheiten ausgerottet wurden , bevor Impfstoffe eingeführt wurden.
Am Ende, Grundnahrungs und Hygienegrundsätze sowie die Optimierung von Vitamin D und die Vermeidung von Zucker hat eine viel dramatischere präventive Wirkung gegen Krankheit, und einem robusten Immunfunktion können Sie sich nahezu von jeder Infektionskrankheit erholen, und erreichen lebenslange Immunität.
"Es gibt auch eine Forschung, die zeigt, wie die Exposition gegenüber bestimmten Kinderkrankheiten wie Windpocken tatsächlich bestimmte Arten von Gliomen [eine Art von Gehirntumor] verhindert," Dr. Tomljenovic stellt . " Es gibt einige andere Kinderkrankheiten, die das Risiko von Parkinson verringern.


Optionen Suchen


Themenübersicht