Krebs meiner Katze als Impffolge

23.09.08 13:54 #1
Neues Thema erstellen
Krebs meiner Katze als Impffolge

Staphisagria ist offline
Beiträge: 3
Seit: 25.05.08
Unsere Jule (16) hat inzwischen zwei Fibrosarkome überstanden. Zwischen den beiden lagen vier Jahre und die saßen an völlig getrennten Orten: zwischen den Schulterblättern und am Hinterbein - alte und neuere Impfstellen also.

Ausführliche fachliche Infos zum "FISAS" genannten injektionsassoziierten Fibrosarkom bei Katzen gibt es hier:

www.tierklinik-hofheim.de/downloads/download_3.pdf

Von Jolle Kirpensteijn gibt es noch einen wirklich guten Aufsatz zum Thema, den ich als PDF habe, aber keine Ahnung mehr wie drangekommen. Ich finde nur ein Abstract mit leicht überteurten Zugang bei Elsevier: "Feline injection site-associated sarcoma: Is it a reason to critically evaluate our vaccination policies?"

Interessant daran ist, daß der Auslöser scheinbar jeder x-beliebige Fremdkörper sein kann, wie ein nicht aufgelöster Operationsfaden. Am häufigsten ist natürlich die jährliche Impferei. Dabei werden jede Menge Stoffe und übrigens auch Nierenzellen fremder Katzen (Erreger werden auf einem Nährboden aus Katzennierenzellen gezüchtet - könnte eine Immunabwehr gegen diese wiederum die häufigen Nierenprobleme verursachen? ich schweife ab...) unter die Haut gebracht.

Zu den Fibrosarkomen zurück, da drin wird oft Aluminium gefunden, die Dinger schimmern sogar silbriggrau.
Aber es gibt keinen eindeutigen Zusammenhang zu einem bestimmten Impfstoff oder so. In einer Studie wurde einzig ein Hinweis festgestellt: Die Temperatur des Impfstoffs - zimmerwarm, nicht aus dem Kühlschrank.


Ich habe aus dem Ganzen den Schluß gezogen, daß ich bei der Wahl eines homöopathischen Mittels zur Vorbeugung gegen Rezidive nicht "Impfung", sondern "Fremdkörper" als Problem angehe und gebe der Jule Silicea als LM-Kur.

Ich wünsche Dir alles Gute und vor allem gute Nerven.
Deiner Katze wird das alles egal sein, die hat es nämlich gut und weiß nichts von Rezidiven und so Sorgen... lass Dir also nichts anmerken und spiel mit ihr.

Krebs meiner Katze als Impffolge

Informant ist offline
Gesperrt
Beiträge: 55
Seit: 20.02.07
Einzelfallberichte sind nicht nur völlig wertlos, sondern führen häufig in die Irre. Es gibt keinerlei vernünftigen Grund, anzunehmen, das ein Hund, der "schultiermedizinisch" behandelt wurde und dem zufällig auch noch Quark und Leinöl in sein Fressi gemischt wurde nun ausgerechnet an letzterem gesundet. Ein Teil der Tiere überlebt eben die Erkrankung, so oder so. Ein Teil der "Heilungen" dürfte auch auf Fehldiagnosen beruhen. Und eine Beule ist noch lange kein Fibrosarkomrezidiv.
Die Annahme ein aggressiver Tumor wie das Fibrosarkom könne durch Milchprodukte oder Öl besiegt werden, liegt auf der bis 10 reichenden Abstrusitätsskala etwa bei 9,5. Als Tier- und Katzenfreund finde ich es nicht witzig, den Tieren ggf. ihr restliches Leben noch durch so einen Murks zu vermiesen.

Krebs meiner Katze als Impffolge

Oregano ist offline
Beiträge: 63.714
Seit: 10.01.04
Du scheinst Abstrusitäten zu lieben, Informant. Warum tust Du Dir das nur an?

Gruss,
Uta

Krebs meiner Katze als Impffolge

Hakushi ist offline
Beiträge: 784
Seit: 19.03.07
Wundervoll, steinigt mich, aber hier
Die Annahme ein aggressiver Tumor wie das Fibrosarkom könne durch Milchprodukte oder Öl besiegt werden, liegt auf der bis 10 reichenden Abstrusitätsskala etwa bei 9,5.
bin ich mit dem Informanten einer Meinung.

Und zwar deshalb:

Die kritische Seite zur Milch - Milch von trächtigen Kühen stört die Tumorabwehr und lässt Krebszellen wuchern!

Informant, wundervoll formuliert, Deine Polemik, in diesem Fall. Ich liebe die Abstrusitätsskala, wenn ich sie auch für nach oben offen halte.

Krebs meiner Katze als Impffolge

Alanis ist offline
Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
nach neuestem (inoffiziellem) stand, ist die jährliche impferei sowieso völlig unnötig weil übertrieben. der impfstoff schützt mindestens für 4 jahre und nach 3maligem impfen besteht ein nahezu lebenslanger schutz. die jährliche impfempfehlung wird natürlich von den pharmavertretern der impfstoffe ausgesprochen und kann medizinisch nicht gehalten werden. ich hab erst letzte woche ein sehr interessantes gespräch mit dr.wagner, dem vorsitzenden des bmt und praktizierender tierarzt, geführt.

Krebs meiner Katze als Impffolge

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Da ich auch überlege mir bald mal ne Katze zu holen ...besteht eine Impfpflicht? Und müssen dann auch Haustiger geimpft werden?
__________________
Liebe Grüße Carrie

Krebs meiner Katze als Impffolge

ThomasVogel ist offline
Beiträge: 75
Seit: 10.02.08
Eh, was geht bei euch ab?
Ich wohn auf dem Land und bei und ist die häufigste Todesursache dieser Haus-Wiese-Straße-Wald-Raubtiere immer noch der Unfalltod.
Besorgen sich euere Tiere das Futter weitgehend selber oder verkommen sie zu faulen Stubenhockern? Als ich noch ein Kind war, kamen diese Jäger jeden Tag mit einer Jagdtrophäe im Maul präsentierent, stolz ins Dorf zurückmaschiert. Mein Onkel hatte sogar mal eine, die hat die Forellen aus einem kleinen, seichten Bachlauf gezogen.

Krebs meiner Katze als Impffolge

Cherry ist offline
Beiträge: 682
Seit: 09.01.08
Zitat von Carrie Beitrag anzeigen
Da ich auch überlege mir bald mal ne Katze zu holen ...besteht eine Impfpflicht? Und müssen dann auch Haustiger geimpft werden?
Nein, es besteht keine Pflicht.
Wenn die Katze aber nicht Tollwut geimpft ist kann es sein, dass sie bei einem Tollwutvorfall in der Gegend eingeschläfert werden muss.

Unsere Katzen haben nur die Grundimmunisierung.


Optionen Suchen


Themenübersicht