MS durch Hepatitis Impfung

24.08.08 20:34 #1
Neues Thema erstellen
MS durch Hepatitis Impfung

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.916
Seit: 20.05.08
Hallo Justina,

in der Tat ist der Beitrag sehr alt. Ich habe Sasch eine Mail geschickt, hoffe dass ein Kontakt möglich ist.
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James

MS durch Hepatitis Impfung

sasch ist offline
Themenstarter Beiträge: 11
Seit: 24.08.08
hallo justina,
ich kann dich hoffentlich etwas beruhigen. evt. ist es sowas wie eine allergische reaktion.
jedenfalls ist es bei mir keine MS. bei dir hören sich die beschwerden etwas schlimmer an als bei mir. es ist bei mir mit der zeit besser geworden.
wenngleich zeitweilen noch zittern und gliederschwere vorkommen.
damit kann man aber leben, wenn man merkt, daß es nicht schlimmer wird. zudem gewöhnt man sich nach einger zeit dran.
habe alles machen lassen hirnwasseruntersuchung, MRT und etliche arztbesuche beim neurologen.
aber es war nichts festzustellen. irgendwann habe ich aufgehört nach einer lösung zu suchen.
homöopathische ausleitung hat vielleicht was gebracht würde ich in jedemfall ausprobieren. und das dmsa habe ich zwar bestellt, aber nicht getraut zu nehmen.
wie dem auch sei, ich würde natürlich davon absehen, eine weitere impfung vorzunehmen. zudem aufjedenfall trainieren gehen! das hat mir in den anfangszeiten sehr geholfen, körperlich als auch geistig damit umzugehen.
schweres krafttraining mit masseaufbau um dem schwächegefühl und den lähmungserscheinungen entgegenzuwirken..
schreib mal wie es dir ergeht. und was du bisher versucht und untersucht hast.
besten gruß und alles gute!
sascha

MS durch Hepatitis Impfung

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.165
Seit: 08.11.10
Hallo Justina,

Ich bin gerade dabei mich zum Thema Impfen zu belesen, weil ich entscheiden muss, ob mein Sohn geimpft wird oder nicht oder erst später.

Ich habe eine Theorie die du untersuchen lassen könntest.

Die von dir beschriebenen Symptome passen auch zu einem Vitamin B12 Mangel:
http://www.symptome.ch/vbboard/krank...-symptome.html

Vitamin B12 wird im Körper gespeichert. Bei Stress und Krankheit verbraucht der Körper mehr B12 als normalerweise. Vielleicht hattest du sowieso schon einen niedrigen B12 Speicher und durch die Impfung wurde der Verbrauch erhöht und nun sind deine Symptome Zeichen eines B12 Mangels.

Ich möchte nochmal betonen, es ist nur eine Theorie aber du kannst dein Vitamin B12 beim Hausarzt kontrollieren lasssen.

Vitamin B12 (Cobalamin) - bersicht
www.dach-liga-homocystein.org/Fachinfo/Test/b12/holotranscobalamin.htm

Grüsse
derstreeck

MS durch Hepatitis Impfung

Trimon ist offline
Beiträge: 15
Seit: 22.04.12
Gott, bin ich froh dass ich diesen Thread gefunden hab, gerade die Geschichte von Sascha macht mir doch
recht viel Mut dass es wieder etwas besser wird.

Am besten erzähle ich euch mal meine Geschichte:
Januar 2009 bin ich auf die Philippinen ausgewandert. Zuvor hab ich mir Dez.2008 gegen Hep-A und noch
etwas (müsste ich jetzt nachschauen) impfen lassen. Für Hep-B war leider keine Zeit mehr, darüber bin ich
jetzt eigentlich sehr froh.

--- 2009 ---

In Mai 2009 bekam ich ganz seltsame Symptome. Ich fühlte mich unglaublich schwach, hatte das Gefühl
meinen Kopf stützen zu müssen. Mir war schwindlig, konnte mich kaum konzentrieren. In meinen Beinen fühlte
ich ein seltsames kribbeln oder vibrieren. Wenn ich die Augen schloss, war da eine unglaubliche Unruhe in
meinem Kopf, so dass ich lieber nachts mich mit etwas beschäftigte bis ich dann todmüde ins Bett viel.
Eines Tages war es jedoch so schlimm dass ich im Krankenhaus landete. Ich bekam nur eine normale
Kochsalzlösung und später Vitamine gespritzt. Nach 3-4 Tagen fühlte ich mich wieder kräftig genug und
wurde ohne Diagnose entlassen. Ein Arzt vermutete etwas neurologisches, der andere Arzt einen leichten
Virusinfekt. Ich war nur froh dass es mir besser ging und der Horror ein Ende hatte.


--- 2010 ---

2010 hab ich diese Krankengeschichte so gut wie vergessen. Ich plante im April bis Juni eine sogar eine
Wanderung auf dem Jakobsweg. Ich schaffe die 800km eigentlich ohne Probleme und Zwischenfälle, mir fällt
aber auf dass mein Körper sich nur sehr langsam erholt. Es ist verständlich dass man die Ersten Tage
Muskelkater hat und wenig Ausdauer, doch bei mir war das ein Dauerzustand. Ich hab bis heute Muskelkater
in den Füßen, jeden Morgen wenn ich aufstehe. In dieser Zeit hab ich auch keine Kondition aufgebaut, war
auch nach der Wanderung immer schnell aus dem Atem. Mein Neurologe meinte dass man in 6 Wochen keine
Kondition aufbauen kann, da fängt es erst an…naja, wie auch immer.

September 2010

Ich weiß nicht was mit mir los ist, fühl mich wie betrunken, alles schwankt, kann mich überhaupt nicht
konzentrieren. Dazu kommt noch die Angst. Meine Arme fühle ich nur wenn ich sie bewege, sonst hab ich das
Gefühl sie seien überhaupt nicht da. Mein Kopf fühlt sich so schwer an, ich hab wieder dieses vibrieren in
meinen Beinen. An einem Abend bekomme ich leichtes Fieber und merke wie von der Fußsohle ein taubes
Gefühl über mein Schienbein kriecht. Ich kann die Berührungen zwar noch spüren aber sie sind doch anders.

Wir gehen zum Neurologen Nr.1. Ich erzähle ihm dass ich Verdacht auf MS hab und dass ich gerne mich
testen lassen möchte. Er meinte er glaub zwar nicht an MS aber, macht mit mir verschiedene Tests. Ich
bestehe auf einem MRT er möchte die Nervenleitgeschwindigkeit, also machen wir beides. Leider ist es sehr
schwer wieder einen Termin bei ihm zu bekommen, also gehen wir mit den Ergebnissen zu einem anderen
Neurologen.

MRT war Gott sei Dank, ohne Befund die Nervenleitgeschwindigkeit hat eine verminderte Leitgeschwindigkeit
ergeben, aber nicht bei der Motorik. Die Neurologin macht mit mir wieder verschiedene Tests und meine Sie
kann keine Anzeichen für MS finden. Mir fällt zwar ein Stein vom Herzen, aber ich kann es ihr nur schwer
glauben. Sie meinte es währe eine Polyneuropatie (PNP)

Ich fühle mich auch etwas besser, hab zwar manchmal das Gefühl ich laufe auf Stelzen und die
Sensibilitätstörung ist auch noch da, aber ich hab das Gefühl es geht wieder aufwärts.

--- 2011 ---

2011 hab ich eigentlich gut überstanden, es gab zwar immer Höhen und Tiefen aber so extrem wie 2010 war
es zum Glück nicht. Ich bin immer noch auf der Suche nach einer Ursache, ich will mich mit dieser Situation
einfach nicht abfinden. Ich stoße auf borreliose24.de und viele was ich da lese könnte auf mich zutreffen.
Also beschließe ich nach DE zu fliegen, weil es hier keine Labor für diesen Test gibt. Der Test war jedoch
negativ, was mir wieder Angst macht, weil bei den kleinen Symptomen die dazu gekommen sind MS wieder im
Raum steht.


Mein Hausarzt kennt einen guten Chef-Neurologen und ich geh gleich am nächsten Tag zu ihm. Er schaut sich
alle meine Papiere an, macht jede Menge Tests mit mir und meint, er kann nichts finden was auf MS schließen
lässt. Das macht mich zwar happy, doch ich erzähle ihm, dass ich diese Muskelzukungen habe, manchmal
auch am Rücken, dass mir nachts die Kopfhaut taub wird, manchmal auch die Oberlippe und Wange. Doch er
meinte er würde erst mal nichts machen und abwarten. Er vermutet einen Infekt und ich soll mich möglichst
ablenken und nicht an die Symptome denken. …der hat gut reden.


Eigentlich ist das der Stand der Dinge. Es ist zum Glück nicht schlimmer geworden. Vor paar Tagen sind mir
nachts die Oberarme leicht eingeschlafen, als ich die Bettdecke hochziehen wollte, griff ich fast daneben, die
Bewegung fühlte sich komisch an, als währe es nicht mein Arm oder es sein was falsch verdrahtet. Ich bekam
gleich Panik und musste wieder an MS denken. Nächsten Monat besuche ich wieder meine Eltern in DE und
möchte auch paar Tests machen lassen.
  • Ich wollte mich auf Schwermetalle testen lassen, bzw. eine Ausleitung durchführen.
    Ich weiß dass bei mir Amalgam ohne jegliche Schutzmaßnahmen entfernt wurde. Dazu kommt noch, dass mir
    vor dem Vorfall eine Krone abgebrochen ist, die vermutlich Palladium enthielt (vermutlich verschluckt).
    Außerdem essen wir hier viel Fisch (Tunfisch) der auch Schwermetalle enthalten kann.
  • Meinen Biss vermessen!
    Bevor ich ausgewandert bin, hab ich mir zwei Zähne überkronen lassen, dabei waren diese viel zu hoch. Mein
    Kiefer knackt wenn ich links oder rechts zubeiße. Ich hab mich zwar mit der Zeit dran gewöhnt, aber ich hab
    gelesen sowas kann auch ganz schöne Probleme machen.
  • Halswirbelsäule (HWS)
    Da viele Symptome bei mir nachts kommen, wenn ich schlafe. Muss ich auch dauernd daran denken dass ich
    eventuelle schlecht schlafe und mir einen Nerv einklemme.
  • Impfschaden
    Wenn ich das alles lese, könnte ich echt in die Luft gehen, wenn das alles stimmt….
    Ich werde mich mal an einen Heilpraktiker wenden, vielleicht hat er Erfahrung mit Impfnosoden. Das währe auf
    alle Fälle noch ein Punkt den man in Angriff nehmen könnte.

März 2012 hab ich wieder ein MRT machen lassen, von meiner ganzen Wirbelsäule und Gehirn. Im Gehirn wurde nichts Auffälliges
entdeckt. Dachte schon zeitweise an einen Hirntumor. Auch keine Hotspots. Also ich darf weiter hoffen.
Vielleicht hat ja noch jemand eine Idee auf was ich mich noch testen könnte. Langsam fällt mir echt nix mehr ein.

EDIT:
Vielleicht hat es nichts zu sagen, meine Blutwerte sind alle OK bis auf die Anzahl roter Blutkörperchen, die sind meist am oberen Limit bzw. leicht darüber. Hatte schon ein Aderlas, aber ich hab gehört bei diesen Werten war es eigentlich nicht wirklich notwendig. Auf alle Fälle neige ich sehr schnell in Ohnmacht zu fallen, war richtig KO. Das war früher auch nicht.

Gruß Trimon

Geändert von Trimon (22.04.12 um 12:02 Uhr)

MS durch Hepatitis Impfung

Therakk ist offline
Beiträge: 1.690
Seit: 07.08.10
Zitat von eliisa Beitrag anzeigen
ja, genau diese Impfung habe ich bekommen Twinrex die Kombiimpfung. Kann mir jemand sagen, ob man da irgendwas machen kann, um diese Impfung aus dem Körper zu bekommen?
Mit homöopathischen Mittel geht das schon........ Kennst du nen Homöopthaten?

Aber darf ich was fragen? Warum lässt du dich Impfen und jetzt willst du es wieder loswerden?
__________________
Wir leben in der Annahme, dass wir denken, wobei es genauso möglich ist, dass wir gedacht werden

MS durch Hepatitis Impfung

Trimon ist offline
Beiträge: 15
Seit: 22.04.12
Zitat von Therakk Beitrag anzeigen
Aber darf ich was fragen? Warum lässt du dich Impfen und jetzt willst du es wieder loswerden?
Hallo Therakk,

das schreibt sie eigentlich in ihrem Posting:
hmmm, ja, ich habe auch so komische Symptome und habe mich ein paar Tage vor Ostern der dritten Hepatitis Teilimpfung unterzogen.
Nun habe ich wo gelesen, dass man die Impfung ausleiten könnte.
Gruß Trimon

MS durch Hepatitis Impfung

Trimon ist offline
Beiträge: 15
Seit: 22.04.12
Hallo Jörg,
Zitat von skylegio Beitrag anzeigen
Hep A Impfung HAVRIX von GlaxoSmithKlein: Nebenwirkungen: Entzünd. Erkr. Des Nevernsystem & Autoimmun möglich
Das ist genau die Impfung die ich bekommen hab.
Hep A Havrix 1440 und für Tetanus Revaxis

Ich versuche das ganze nun per homöopathie auszuleiten, auch wenn ich dem ganzen etwas skeptisch gegenüber stehe. Hat jemand erfahrung wie lange so etwas dauert und wieviel man von den Impfnosoden benötigt?
Ich hab jetzt jetzt 4 Stück bekommen und soll jeden Tag ein nehmen, aber ich vermute so einfach wird es nicht sein. Hat jemand Erfahrungen damit?

Ich nehme jetzt auch Vitamin B Complex und Hochdosierte Gingko Tabletten, in der Hoffnung wieder bisschen klarer denken zu können. Seit über einen Monat hab ich eine Gliederschwere und Muskelschwäche, wie ich sie noch nicht erlebt habe. Nachts fällt es mir ganz besonders auf, wenn ich mich umdrehen will. Da hab ich fast keine Kraft und meine Oberarme fühlen sich leicht taub an. Ich hoffe der Horror hat bald ein Ende.

Gruß Trimon

MS durch Hepatitis Impfung

w i c k i ist offline
Beiträge: 6
Seit: 03.06.12
Hallo,
ja, ich möchte auch damit beginnen. Habe Ärztin gefunden.
Gibt da ein Buch: Das Impfschadensyndrom von Tinus Smits, der beschreibt, wie er das in seiner Praxis machte, mit dem Ausleiten von Impfschäden.
Wie lange ist bei dir die HEB A+B Impfung via Twinrex her? Und welche Symptome verspürtest du seither?

Ich würde gerne jemanden finden, der das so macht.

Zudem habe ich noch etwas gefunden. Da gibt es ein Mittel, das ab 2013 in MS Therapie eingesetzt werden soll. Wird schon heute in der Therapie von Pseuriasis (also Schuppenflechte) zugelassen.
Hmmm, ich bin am Überlegen, ob ich mir das prophylaktisch verschreiben lassen soll.
Denn, es hat die folgende Wirkung:
ich zitiere das von folgender Internetseite:
DMSG - Multiple Sklerose News: MS-Forschung - Fumarsure: "Wunderpille" gegen Multiple Sklerose?

Zitat Anfang:

Fumarsäure: "Wunderpille" gegen Multiple Sklerose?

Fumarsäure erweitert das Spektrum von Therapien zur Behandlung der schubförmigen MS: Die Kombination aus hoher Wirksamkeit und Sicherheit mache das Medikament zu einer interessanten Behandlungsoption, rechnen die Bochumer Wissenschaftler Professor Ralf Gold, Vorstandsmitglied im Ärztlichen Beirat des DMSG-Bundesverbandes und Doktor Gisa Ellrichmann, mit einer Zulassung in 2013.

Die Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose (MS) stellt als chronische Erkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS) weiterhin die häufigste neurologische Ursache von Behinderungen bei jungen Erwachsenen dar. Trotz intensiver Forschung und Entwicklung neuer Therapieansätze kann die Erkrankung bisher nicht geheilt werden. Ursache der Erkrankung ist eine Schädigung der von einer Isolierschicht, dem Myelin, umhüllten Nervenfasern, so dass die Weiterleitung von elektrischen Impulsen, zum Beispiel für die Koordination motorischer Funktionen verantwortlich, gestört ist. Ein Fortschreiten der Erkrankung kann dazu führen, dass einzelne Impulse überhaupt nicht mehr ihr Zielorgan erreichen, was beispielsweise eine vollständige Lähmung von Muskelpartien nach sich ziehen kann. HäufigeSymptome der MS sind Sehstörungen, spastische Lähmungen der Extremitäten, sensible Veränderungen, Blasenfunktionsstörungen, Koordinationsstörungen, Störungen der Feinmotorik aber auch Konzentrationsstörungen, Erschöpfungszustände und depressive Verstimmungen.

Therapie
Grundsätzlich werden drei Bereiche der MS-Therapie unterschieden: dieSchubtherapie, die Basistherapie und die symptomatische Therapie.
Neben den langjährig angewandten immunmodulatorischen Basistherapien (Interferon beta, Glatirameracetat, Azathioprin, Mitoxantron, u.a.) werden aktuell neue Therapiestrategien besonders für die schubförmig verlaufende MS entwickelt, durch die sowohl die klinische Wirksamkeit als auch die Kooperation durch die Patienten bedingt durch alternative Applikationsformen verbessert werden konnten. Diese sind Fumarsäure, Fingolimod (Gilenya®), Cladribin, Teriflunomid und Laquinimod. Hiervon ist zum aktuellen Zeitpunkt lediglich Fingolimod zugelassen.

Fumarsäure
Die Fumarsäure, seit den 90er Jahren als Fumaderm® auf dem Markt, ist eines dieser neuen Therapeutika, die in Form einer Tablette eingenommen werden. Sie ist ein Bestandteil des Zitronensäurezyklus, einem zentralen Kreislauf im menschlichen Körper, der hauptsächlich der Energiegewinnung dient. Die Salze der Fumarsäure heißen Fumarate.
Die Resorption der Substanz erfolgt über den Dünndarm, geringe Mengen werden über Urin und Stuhl ausgeschieden. Die Halbwertszeit von Dimethylfumarat (DMF), einem Ester der Fumarsäure, beträgt etwa 12 Minuten. DMF wird nach Einnahme im Darm schnell in Monomethylfumarat (MMF) verstoffwechselt, welches eine Halbwertszeit von etwa einer Stunde besitzt.

Wirkmechanismen der Fumarsäure
Der genaue Wirkmechanismus ist bisher noch unbekannt.

A) Es werden Zellen und Moleküle im Immunsystem ‚umprogrammiert‘, die so das Nervensystem vor Schädigungen schützen. Hierbei kommt es zu einer Verschiebung von Immunzellen (vor allem den sogenannten
dendritischen Zellen) und Botenstoffen des Immunsystems (Interleukinen).

B) Aus der Aktivierung einer Kaskade verschiedener biochemischer Prozesse, die in zentraler Funktion den sogenannten NF-E2-related factor 2 (Nrf2) einbeziehen, resultiert letztendlich ein Schutz vor entzündlicher Destruktion, Detoxifikation und ein Abbau beschädigter Proteine. DMF verringert den Anteil des im Nervensystem schädlich wirkenden Stickstoffoxid, wodurch dem DMF eine potentiell schützende, neuroprotektive Wirkung des Nervensystems zuzusprechen ist.



Klinische Studien
Bereits 1959 wandte der Chemiker Schweckendiek die Fumarsäure im Rahmen eines Selbstversuches erfolgreich zur Behandlung der Schuppenflechte, einer immunologisch der MS verwandten Erkrankung, an. Dies wurde 1994 als Fumaderm® lizensiert. In einer 2006 veröffentlichten vielversprechenden Vorab-Untersuchung an 10 Patienten wurde die Fumarsäure (das zugelassene Fumaderm) erstmalig an einem Patientenkollektiv mit schubförmiger MS angewandt. Es erfolgten weitere große Phase II und III Studien mit über 1200 Patienten. Eine 2-mal tägliche Einnahme von 240 mg in Tablettenform führte zu einer signifikanten Schubraten-Reduktion sowie deutlichen Verringerung MS-typischer Veränderungen in der Kernspintomographie. Dreimal tägliche Einnahme ergab keine stärkere Wirkung, auch zeigte sich bereits in der Vorstudie dass die Einnahme von 120 mg zu gering dosiert war.

Nebenwirkungen
Zwar gilt die Fumarsäure im Vergleich zu anderen Präparaten als gesundheitlich ungefährlich, dennoch kam es in den Studien zu häufigen Nebenwirkungen. Als häufigste Nebenwirkung sind nach der Einnahme von DMF gastrointestinale Störungen in Form von Magen-Darm-Krämpfen, Durchfällen und Völlegefühl zu verzeichnen. Diese reduzieren sich jedoch nach ca. 2-3-wöchiger Einnahme, können jedoch bei ca 3 % der Patienten zum Absetzen der Therapie führen. Eine langsame Steigerung der Substanz bis hin zur Zieldosis ist daher zu empfehlen. Weiterhin werden häufig Hautrötungen, die sogenannte Flush-Symptomatik, unmittelbar nach Einnahme beobachtet. Diese treten bei etwa 40% der Patienten auf und klingen nach 4-6 Wochen ab. Da bei einigen Patienten die weißen Blutkörperchen stark abfallen können, sollte in 6-8 Wochen Abständen das Blutbild kontrolliert werden.

Zitat Ende

Denn ich habe einmal irgendwo gelesen, dass man MS möglichst vor dem ersten Schub erkennen sollte. WEnn also die Impfung auslöst, dass das Eiweisprotein, das in der Impfung drin war, irgendeinem menschlichen Protein so ähnlich ist und dann das Autoimmunsystem dagegen schießen anfängt in einer Autoimmunreaktion, müssten doch diese positiva des Medikaments, wie oben genannt, ich zietiere nochmal,
"A) Es werden Zellen und Moleküle im Immunsystem ‚umprogrammiert‘, die so das Nervensystem vor Schädigungen schützen. Hierbei kommt es zu einer Verschiebung von Immunzellen (vor allem den sogenannten
dendritischen Zellen) und Botenstoffen des Immunsystems (Interleukinen).

B) Aus der Aktivierung einer Kaskade verschiedener biochemischer Prozesse, die in zentraler Funktion den sogenannten NF-E2-related factor 2 (Nrf2) einbeziehen, resultiert letztendlich ein Schutz vor entzündlicher Destruktion, Detoxifikation und ein Abbau beschädigter Proteine. DMF verringert den Anteil des im Nervensystem schädlich wirkenden Stickstoffoxid, wodurch dem DMF eine potentiell schützende, neuroprotektive Wirkung des Nervensystems zuzusprechen ist." Zitat Ende

gut sein, damit der Kreislauf durchbrochen wird. Ich werde mal fragen gehen, ob mir das Medikament jemand verschreibt.

Trimon, wie konntest du einen Arzt finden, dem du hinsichtlich der ausleitung traust? Wie hast du nach einem guten Arzt gesucht. Und nochmal die Frage. Wann war denn deine Impfung und wann die ersten Symptome. Und welche Art von Symptomen.
Du kannst mir, wenn du willst, auch per PN antworten.
Alles Gute!





Zitat von Trimon Beitrag anzeigen
Hallo Jörg,


Das ist genau die Impfung die ich bekommen hab.
Hep A Havrix 1440 und für Tetanus Revaxis

Ich versuche das ganze nun per homöopathie auszuleiten, auch wenn ich dem ganzen etwas skeptisch gegenüber stehe. Hat jemand erfahrung wie lange so etwas dauert und wieviel man von den Impfnosoden benötigt?
Ich hab jetzt jetzt 4 Stück bekommen und soll jeden Tag ein nehmen, aber ich vermute so einfach wird es nicht sein. Hat jemand Erfahrungen damit?

Ich nehme jetzt auch Vitamin B Complex und Hochdosierte Gingko Tabletten, in der Hoffnung wieder bisschen klarer denken zu können. Seit über einen Monat hab ich eine Gliederschwere und Muskelschwäche, wie ich sie noch nicht erlebt habe. Nachts fällt es mir ganz besonders auf, wenn ich mich umdrehen will. Da hab ich fast keine Kraft und meine Oberarme fühlen sich leicht taub an. Ich hoffe der Horror hat bald ein Ende.

Gruß Trimon

MS durch Hepatitis Impfung

Trimon ist offline
Beiträge: 15
Seit: 22.04.12
Zitat von w i c k i Beitrag anzeigen
Wie lange ist bei dir die HEB A+B Impfung via Twinrex her? Und welche Symptome verspürtest du seither?
Hättest du den ganzen Thread gelesen, wüsstest du eigentlich alles über mich.

Trimon, wie konntest du einen Arzt finden, dem du hinsichtlich der ausleitung traust? Wie hast du nach einem guten Arzt gesucht.
Ich hab im Internet nach einem Heilpraktiker aus meiner Gegend gesucht der sich auf Homeopatie spezialisiert hat. Ob SIE gut ist kann ich dir nicht sagen. Mir geht es wie Sascha, ich bin Arztfaul geworden und trau keinem über den Weg. Die schübe machen mir Sorgen, dass es vielleicht doch MS ist. Ich hatte keine Nervenwasser untersuchung, nur 2x MRT ohn Befund. 2011 hatte ich fast nix, ausser vielleicht Konzentrationsprobleme und Schwindel. Doch dieses Jahr von mitte April bis jetzt, Muskelschwäche/Schmerzen mit leichten Ausfallerscheinungen. An manchen Tagen möchte ich mich nur noch zum sterben in eine ecke legen, aber es geht ja irgendwie weiter.

Zur Zeit nehme ich hochdosierte Vitamin B und Gingko, in der Hoffunung dass die Konzentration etwas besser wird.

Aber von dir Wickie wissen wir noch überhaupt nichts, vielleicht schreibst du mal paar Zeilen.

Gruß Trimon

MS durch Hepatitis Impfung

w i c k i ist offline
Beiträge: 6
Seit: 03.06.12
Zitat von Trimon Beitrag anzeigen
Hättest du den ganzen Thread gelesen, wüsstest du eigentlich alles über mich.



Ich hab im Internet nach einem Heilpraktiker aus meiner Gegend gesucht der sich auf Homeopatie spezialisiert hat. Ob SIE gut ist kann ich dir nicht sagen. Mir geht es wie Sascha, ich bin Arztfaul geworden und trau keinem über den Weg. Die schübe machen mir Sorgen, dass es vielleicht doch MS ist. Ich hatte keine Nervenwasser untersuchung, nur 2x MRT ohn Befund. 2011 hatte ich fast nix, ausser vielleicht Konzentrationsprobleme und Schwindel. Doch dieses Jahr von mitte April bis jetzt, Muskelschwäche/Schmerzen mit leichten Ausfallerscheinungen. An manchen Tagen möchte ich mich nur noch zum sterben in eine ecke legen, aber es geht ja irgendwie weiter.

Zur Zeit nehme ich hochdosierte Vitamin B und Gingko, in der Hoffunung dass die Konzentration etwas besser wird.

Aber von dir Wickie wissen wir noch überhaupt nichts, vielleicht schreibst du mal paar Zeilen.

Gruß Trimon
Doch Trimon, ich habe nachher deine Geschichte mehrmals gelesen. ich fand jetzt auch einen Arzt, der das ausleiten wird. Und setze hierein viel Hoffnung.
Ich hatte bis jetzt nur Symptome, wie Taubheitsgefühle an der Außenseite der Arme und im Fuß, zwei Mal auch raufwandernd bis an die Mitte der Wade.
Trimon, ich kann dir das gut nachfühlen, das in die Ecke legen und sterben. Heute tippte ich am PC und plötzlich hatte ich Taubheitsgefühle, wie kaum vorher. Ich musste ein Beruhigungsmittel nehmen und mich ins Bett legen. Ich habe diese Angst nicht mehr ertragen.

Wie äußern sich diese Konzentrationsstörungen bei dir. Kannst du nichts lernen und dir einprägen oder vergisst du alltägliches?

Alles Liebe von mir!
w i c k i


Optionen Suchen


Themenübersicht