Grundsatzfragen zu Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

01.11.05 20:55 #1
Neues Thema erstellen
Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

Pius Wihler ist offline
Beiträge: 1.019
Seit: 24.09.04
Gaby schreibt in ihrem dritten Beitrag (Beitrag Nr. 7) schon fast beiläufig:
Durch diese Beschneidung nahm man dem Virus die Möglichkeit, an den Genitalien des Mannes zu überleben.
Auch Hygiene beim Mann spielt da eine Rolle.
In meiner Ausbildung als Pflegefachmann sagte ein Oberarzt vor ca 6 Jahren, dass der Gebärmutterhalskrebs mit der mangelnden Hygiene des Mannes in Zusammenhang stehe.
Also könn(t)en die Männer da auch etwas TUN: einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung dieses Krebses leisten!
__________________
Gib einem Hungernden einen Fisch, und er hat zu Essen für einen Tag.
Lehre ihn angeln, so hat er zu Essen für das ganze Leben.

Einen schönen Tag wünscht Dir Pius

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Gaby

Für einen gewissen Anteil der Menschheit bedeutet das Impfen nicht Schutz vor Krankheit, sondern leider das Gegenteil, da er diese Impfungen nicht verträgt.
Rein aufgrund der amtlichen Angaben über Nebenwirkungen von Zusatzstoffen ergibt dies folgende Anzahl von Impfnebenwirkungen in Deutschland (82 Mio Einwohner) wenn alle nur einmal gegen Grippe, Hebatitis A und B und die 6fachimpfung bekommen bzw bekommen haben.

mindestens 3 280 000 hatten: Schwindel, Krämpfe, vorübergehende Thrombozytopenien mit vereinzelten Blutungen od. Hämatomen, regionale Lymphknotenschwellungen, Flatulenz, Pneumonie, gastrointestinale Stör., Leberfunktionsstör., Arthralgie, Myalgie, Pruritus, Urtikaria, gastrointestinale Stör., Leberfunktionsstör., Arthralgie, Myalgie, Ausschlag, Pruritus, Urtikaria. Optikusneuritis u. Multiple Sklerose, Enzephalitis, Enzephalopathie, Meningitis, Konvulsionen, Bronchospasmus, angioneurotisches Ödem, Erythema multiforme, Vaskulitis, oder Lymphadenopathie.

mindestens 328 000 Personen hatten: Erythema exsudativum multiforme, Vaskulitis mit vorübergehender Nierenbeteiligung, neurologische Erkrank. wie z. B. Enzephalomyelitis, Neuritis, Guillain-Barré- Syndrom, Kollaps od. schockähnl. Zustand (hypotone hyporesponsive Episoden), Krampfanfälle u. allerg. Reakt., einschl. anaphylaktoider Reaktionen, Anaphylaxie, Serumkrankheit, Synkope, Hypotonie, Paralyse, Neuropathie, Neuritis (einschl. Guillain-Barré-Syndrom, Optikusneuritis u. Multiple Sklerose), Enzephalitis, Enzephalopathie, Meningitis, Konvulsionen, Thrombozytopenie, Arthritis, Bronchospasmus, angioneurotisches Ödem, Erythema multiforme, Vaskulitis, Lymphadenopathie, allerg. Reakt. einschl. Anaphylaxie u. anaphylaktoide Reakt., Hautausschläge. Krampfanfälle, Arthralgie, Myalgie, neurolog. Manifestationen, inkl. transverse Myelitis, Guillain-Barré-Syndrom u. neuralgische Amyotrophie. Erkrank. d. Nervensystems, Hypotonie, Synkope, idiopath. thrombozytopen. Purpura. Grippeähnl. Sympt., Abgeschlagenheit/Müdigkeit, Gelenk- u. Muskelschmerzen, Schmerzen im Oberarm, gastrointest Stör. wie Bauchschmerzen, Durchfall, Erhöh. d. Leberenzymwerte, allerg. Reakt. bis hin zum anaphylakt. Schock, Parästhesien, oder Entzünd. des Nervensyst. einschl. aufst. Lähmungen bis hin zur Atemlähmung.

Dazu kommen Millionen mit Schreien, Schlaflosigkeit, Appetitverlust, Hautausschlögen , Reizbarkeit, Müdigkeit, Fieber, Jucken, Hautausschläagen und Schmerzen etc

Da meist mehr als die 4 aufgeführten Impfungen gemacht werden, bzw mehrfach geimpft wird, müssten die Zahlen sogar noch verdoppelt werden!!

In den obigen Zahlen sind ausserdem die Nebenwirkungen des eigentlichen Impfstoffes noch gar nicht vorhanden! Diese kommen noch dazu, ausserdem noch die nicht offiziellen und nicht anerkannten Nebenwirkungen.

Leider sind diese "Impfunfälle" so selten, dass sie für die Mediziner unter "ferner liefen" laufen.
Millionen sind so selten? Solltest Dich mal mit schwer impfgeschädigten unterhalten, es gib sehr viele. Kenne in meinem Unfeld ohne suche danach 5 Personen mit ganz schweren Impfschäden und ich kenne nicht tausende von Leuten.

Das relativ kleine Risiko eines Impfunfalls eingehen, oder die Kinder generell nicht impfen lassen.
Würde es anders sagen: Das belegte und nicht belegte Risiko eingehen für Impfungen eingehen, oder impfen gegen ungefährliche Krankheiten, gegen Krankheiten die man vermeiden kann, oder gegen rankheioten bei denen die Wirkung der impfung nicht belegt ist.

Deshalb ist aber Impfen nicht generell schädlich, viele bewahrt es vor schweren gesundheitlichen Störungen.
Bei Millionen der aus offiziellen Zahlen obgenannten Schädigungen rein in Deutschland sehe ich es anders. Ausserdem gibt es keinen wissenschaftlichen beweis, das es viele vor schweren gesundheitlichen Schädigungen bewahrt!

Allein die Pocken würden uns heute noch verfolgen.
Das ist schlicht nicht wahr. Die Pocken haben sich lange vor der Impfung kontinuierlich zurückgebildet infolge der Hygiene etc. Es gibt keinen einigermassen wissensemschaftlichen anhaltspunkt das die Impfung da geholfen hat, da die Rückbildung vor und nach der impfung gleich abgenommen hat.

Wenn jeder nur aus seiner eigenen kleinen Erlebniswelt urteilt, ergibt das mit Sicherheit keinen allgemeingültigen Weg.
OK und was ist die Alternative? Wissenschaftlich unbelegte Aussagen von Impfbefürwortern zu glauben?
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Pius

Die Anzahl der geschlechtspartner multipliziert das Risikio ungemein. Am häufigsten sind die make love, not ware Frauen betroffen
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

bernie ist offline
Beiträge: 137
Seit: 24.01.07
Zitat von Gaby Beitrag anzeigen
Ohne Impfung hätten wir allerdings viele Krankheitserreger nicht ausrotten können.
Allein die Pocken würden uns heute noch verfolgen.
Viele?? NUR die Pocken sind ausgerottet, AUCH deswegen, weil man Kranke konsequent unter Quarantäne gestellt hat.

Niemand, absolut niemand, kann dir genau sagen wie hoch der Anteil des Erfolges den Impungen zuzuschreiben ist, den Quarantänemaßnahmen und den besseren hygienischen Bedingungen.

Eines steht nur fest, die Impf"befürworter" wollen den Erfolg ganz alleine für sich haben, was absolut unseriös ist.

Das "Ausrottungsprogramm" der WHO gegen Kinderlähmung ist übrigens gescheitert.

Die Hypothese, man könne mit Impungen Viren ausrotten, hat sich nicht ein einziges Mal bestätigt, soll das "evidece-based" sein?

p.s. lieb, dass du bleibst Gaby.....geht ja immer heiß her bei den Impfungen.

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

chiara ist offline
Beiträge: 259
Seit: 22.02.07
Hallo Beat,

Die Anzahl der geschlechtspartner multipliziert das Risikio ungemein. Am häufigsten sind die make love, not ware Frauen betroffen
Das kann ich so nicht bestätigen. Tatsächlich war ich damals mit meinen 30 Jahren die älteste Frau mit Gebärmutterhalskrebs. (Und auch ich gehörte nicht zu der "Make love, not war generation" - meine Geschlechtspartner waren mehr als überschaubar ;-)) Tatsächlich waren die Mehrzahl der erkrankten Frauen zwischen 20 und 25 und hatten teilweise noch den ersten Freund. Die Spezialistin hat mir damals auch erklärt, dass ca. 80 % aller Menschen wahrscheinlich mit dem Virus infiziert seien und dass kaum ein Mensch daran vorbei kommt. Das ist ähnlich wie mit den Warzen - würdest du dort auch eine mangelnde Hygiene verantwortlich machen? Es handelt sich um einen Virus, den man weder sehen kann, noch riechen, noch schmecken...
Allerdings denke ich auch, dass einige Herren durchaus mehr Hygiene walten lassen könnten... dafür muß man oftmals denjenigen noch nicht einmal nackt zu sehen ;-)

Gruß Chiara

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Chiara

Die Statistik kann nie auf Einzelfälle bezogen werden, bzw Einzelfälle werden immer wieder massiv von der Statistik abweichen. Anders gesagt, statistisch ist meine Aussage korrekt, was aber bei Dir und vielen anderen nicht zutreffen wird. Auch nicht alle der make lov Generation haben bzw werden Gebärmutterkrebs bekommen. Die Anzahl der Geschlechtspartner ist zwar ein wesentliches aber nicht das einzige Kriterium. Du selber erwähntest ja richtigerweise ein Weiteres, nämlich die Hygiene des Mannes. Dieses sehr wichtige Kriterium erhärtet auch die erwähnte mit der Statistik. Wenn man mehr Geschlechtspartner hat ist auch die wahrscheinlichkeit grösser, dass man ein- oder mehrfach einen Mann hat, der nicht sooo hygienisch oder sogar unhygienisch ist. Wie gesagt, alles statistisch gesehen. So wie es statistisch gesehen wahrscheinluich ist, dass Du mit 200 km/h auf der autobahn einen Unfall hast als mit 120 km/h. Trotzdem gibtes solche die mit 200 km/h keinen bzw mit 120 km/h einen Unfall haben, weil es eben noch andere Kriterien gibt.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

Gaby ist offline
Themenstarter Beiträge: 651
Seit: 14.05.05
Hallo Beat
Du kennst scheinbar sehr viele Impfgeschädigte.
Allerdings beschäftigst Du Dich auch mit diesem Thema.
Wenn ich mir die Liste mit den Nebenwirkungen ansehe, kann ich nur sagen, dass ich die meisten davon auch durch die Aufnahme von für mich ungeeigneter Nahrungsmittel hervorrufen kann.
Viele davon sind für mich eher tolerierbar, als die Folgen einer Infektion.
Ich glaube, wir müssen uns wieder besinnen, auf einen gesunden Umgang mit den Möglichkeiten einer Impfung.
Immer nur dagegen sein hilft niemandem.
Ich spreche mich hier weder dagegen noch dafür aus, das Für und Wider muß jeder für sich entscheiden.
Allerdings denke ich, dass das den Otto-Normal-Verbraucher überfordert.
Ich für meinen Teil würde meine Kinder impfen lassen.
Allerdings habe ich bei ihren seither gemachten Impfungen keinerlei negative Auswirkungen bemerken müssen.

Liebe Grüße
Gaby

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Gaby

Du kennst scheinbar sehr viele Impfgeschädigte.
Na ja, die paar sind nicht viele finde ich.

Allerdings beschäftigst Du Dich auch mit diesem Thema. Eigentlich nicht direkt nur stosse ich bei Autismus, Entwicklungsstörungen, psychhischen Störungen immer weider darauf.

Wenn ich mir die Liste mit den Nebenwirkungen ansehe, kann ich nur sagen, dass ich die meisten davon auch durch die Aufnahme von für mich ungeeigneter Nahrungsmittel hervorrufen kann.
Natürlich, nur sind diese Nebenwirkungen die offiziellen angegebenen. Die haben dort sicher nicht solche hingeschrieben, die sie abstreiten können, wie zb Autismus. Ausserdem von wo kommen die NMU her?

Viele davon sind für mich eher tolerierbar, als die Folgen einer Infektion. Klar, aber eben erstens nicht alle und zweitens sind es ja nur Symptome. Was im Hintergrund hat dies ausgelöst und was wird dieses etwas dann später noch auslösen bzw hat es noch ausgelöst was mann jetzt nicht sieht? Im weiteren sind dies ja nur die Nebnewirkungen aufgrund der zusatzstoffe!

Ich glaube, wir müssen uns wieder besinnen, auf einen gesunden Umgang mit den Möglichkeiten einer Impfung.
Zustimme nur wie ist der gesunde Umgang?

Immer nur dagegen sein hilft niemandem.
Das kommt darauf an. Ich bin immer dagegen das man Blausäure trinkt, Du hoffentlich auch. Anders gesagt, sobald Fakten je Impfstoff über Wirkung (% und absolut weniger bleibende Schäden/Todesfälle) und Nebenwirkungen (% bleibende Impfkomlikationen inkl langfristige und Todesfälle und eventuelle durchschnittliche schlechtere gesundheit geimpfter) vorhanden sind, dann kann gut abwägen.

Allerdings denke ich, dass das den Otto-Normal-Verbraucher überfordert. Das ist allerdings so, sogar wenn man Otto spezuiell interessioerter Verbraucher ist.

Ich für meinen Teil würde meine Kinder impfen lassen.
Allerdings habe ich bei ihren seither gemachten Impfungen keinerlei negative Auswirkungen bemerken müssen.

Das kannst Du ja kaum wissen, da Du keine vergleichsgruppe hast. Wie kann jemand wissen, dass deine kinder ohne Impfungen nicht weniger krank gewesen wären und werden sein? Später schweren Krankheiten wie Alzheimer bekommen werden? Besser entwickelt, gscheiter oder was auch immer wären?
Niemand weiss es, aber man könnte es statistisch wissen, wenn man so eine Stuudie mal endluich machen würde.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

Pius Wihler ist offline
Beiträge: 1.019
Seit: 24.09.04
Vorher wurde in der TV Sendung dieses Thema behandelt:

www.swr.de/swr4/rp/ratgeber/gesund/-/id=263808

Ich weiss nicht, ob es da die Möglichkeit gibt, es im Archiv zu schauen oder ob die Sendung wiederholt wird....
Falls das jemand recherchiert, bitte hier publizieren.
__________________
Gib einem Hungernden einen Fisch, und er hat zu Essen für einen Tag.
Lehre ihn angeln, so hat er zu Essen für das ganze Leben.

Einen schönen Tag wünscht Dir Pius

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

Gaby ist offline
Themenstarter Beiträge: 651
Seit: 14.05.05
Hallo Beat
Ich denke, ich befinde mich genau zwischen beiden Fronten, der der Impfgegner, ebenso wie der, der Impfbefürworter.
Leider kommen von beiden Seiten immer wieder nur sehr subjektive Beiträge.
Allgemein hasse ich die verschiedensten Studien über was auch immer, da sie sich immer nur auf ein begrenztes Gebiet beschränken.
Bisher kam mir noch keine Studie zu Gesicht, die wirklich ale Eventualitäten berücksichtigt hätte.
Das ist auch gar nicht möglich, da Studien immer unter gewissen Bedingungen gemacht werden.
Da wird von vornherein in vorher festgelegte Richtungen untersucht.
Aber auch alle Faktoren zu berücksichtigen ist heute eigentlich unmöglich.
Generell gegen Impfungen zu sein ist für mich genauso inakzeptabel, wie für diese zu sein.
Die Frage ist natürlich immer, was wäre wenn....
Der Hinweis deinerseits auf Alzheimer allerdings erschreckt mich.
Diesen würde ich als eine sehr populistische Anmerkung verbuchen.
Alzheimer mit Impfungen in Verbindung zu bringen ist mir neu.

Liebe Grüße
Gaby


Optionen Suchen


Themenübersicht