Der Abschied vom Impfirrtum

11.02.18 22:35 #1
Neues Thema erstellen

juraschek ist offline
Beiträge: 3
Seit: 10.02.18
Obgleich in Deutschland unlängst Medizingeschichte geschrieben wurde und uns alle nur denkbaren modernen Kommunikationskanäle zur Verfügung stehen, hat es sich bis heute noch nicht so recht herumgesprochen, dass wir gerade dabei sind, in ein impfbefreites Zeitalter einzutreten.
Zu verdanken haben wir das dem couragierten Biologen Dr. Stefan Lanka, der Professorin Dr. Annette Mankertz vom Robert-Koch-Institut in Berlin sowie den scharfsinnigen Richtern des Oberlandesgerichts Stuttgart und des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe.

In kurzen Worten: Im Ergebnis einer 100.000 Euro-Wette auf die Existenz des Masern-Virus, ausgelobt von Dr. Stefan Lanka im Jahr 2011, eskalierte der Vorgang und endete vor Gericht. Grund dafür war die Vorlage völlig unwissenschaftlicher Publikationen als Beweis für die Existenz des Masern-Virus und die unangemessene Intervention des Wettgegners, der Dr. Stefan Lanka auf die Herausgabe der 100.000 Euro verklagte. Der fünfjährige Gerichtsprozess endete am Oberlandesgericht Stuttgart im Berufungsverfahren zugunsten von Dr. Stefan Lanka am 16.02.2016 (OLG Stuttgart, AZ: 12 U 63/15 vom 16.02.2016). Das Urteil wurde am 01.12.2016 durch den Bundesgerichtshof bestätigt (BGH, AZ: I ZR 62-16 vom 01.12.2016).

Dabei kam es vor dem OLG Stuttgart im Rahmen der Befragung von Sachverständigen zu den fundamentalen Aussagen von Frau Prof. Dr. Annette Mankertz vom Robert-Koch-Institut (RKI), der höchsten deutschen staatlichen und wissenschaftlichen Instanz für das Infektionswesen. Frau Prof. Dr. Annette Mankertz, Leiterin des Nationalen Referenzinstituts für Masern am RKI, legte dem Gericht ein Dokument vom 24.01.2012 vor, aus dem hervorging, dass über den Masern-Virus interne Studien entworfen und durchgeführt wurden. Die Auswertung der Studien belegten, dass es keinen Masern-Virus gibt. Das RKI widerlegte mit seinen Aussagen zum Masern-Virus gleichzeitig auch die bisherigen Behauptungen der Regierungsstellen, dass Masern-Impfungen gut verträglich sind und keine Nebenwirkungen haben.

Das Robert-Koch-Institut widerlegte mit den Ergebnissen seiner Studien nicht nur die Existenz-Behauptungen des Masern-Virus, sondern gleichzeitig die angeblich wissenschaftliche Beweisführung aller krank machenden Viren. Das Oberlandesgericht Stuttgart entlarvte den Irrglauben an den Masern-Virus, an die Übertragbarkeit von Masern und an die Möglichkeit und Wirksamkeit der so genannten Masern-Impfungen. Damit stellt das OLG Stuttgart klar, dass alle Behauptungen zu allen krank machenden Viren widerlegt sind.

Worin besteht der Impfirrtum?

Der englische Arzt und Impfpionier Edward Jenner mahnte bereits im Jahr 1823 auf seinem Sterbebett, das Impfen aufzugeben. Seine Mahnungen verhallten ungehört.
Im Jahr 1954 erfand der amerikanische Mediziner John F. Enders den Masern-Virus, wobei ihm fatale Fehler unterliefen. Die Publikation von John F. Enders aus dem Jahr 1954 über die Existenz eines Masern-Virus ist die einzige und exklusive Grundlage, auf die sich in der Folge über 30.000 weitere so genannte wissenschaftliche Publikationen zum Masern-Virus, zur Ansteckung von Masern und zur Schutzimpfung gegen Masern stützen.

Durch das Urteil von Stuttgart ist nun deutsche Rechtsprechung, dass die Publikation von John F. Enders keinen Beweis für die Existenz des Masern-Virus enthält. Demnach sind auch allen weiteren über 30.000 Fachpublikationen die Grundlagen entzogen, die sich auf den Masern-Virus beziehen und allein auf die Publikation von John F. Enders aus dem Jahr 1954 stützen. Fatalerweise enthält genau diese Publikation gravierende Fehler, die letztlich zu falschen wissenschaftlichen Ergebnissen führten und durch das Robert-Koch-Institut widerlegt wurden.
Damit nicht genug, werden heute weltweit alle krank machenden Viren mit der Methode nachgewiesen, die der fehlerhaften Publikation von John F. Enders aus dem Jahr 1954 zugrunde liegt. Diese fehlerhafte Methode, die Enders 1954 einführte, ist Vorbild und Maßstab aller heutigen Nachweismethoden krank machender Viren.

Das Haftungsproblem der Impfärzte

Seit Verkündung der Rechtswirksamkeit des Urteils des OLG Stuttgart vom 16.02.2016 durch den Bundesgerichtshof am 01.12.2016 sind Masern-Impfungen und damit im Zusammenhang stehende Zwangsmassnahmen widerrechtlich. Masern-Impfungen und diesbezügliche Restriktionen sind seit dem 01.12.2016 verbotene und zu verfolgende Eingriffe in das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit und Leben. Sie unterliegen dem Strafrecht.
Für Ärzte, die Impfungen an ihren Patienten durchführen, ergibt sich eine Informations- und Aufklärungspflicht gegenüber ihren Patienten über die neu entstandene Rechtslage. In jedem Fall ist die Konsultation eines Rechtsanwalts anzuraten. Zu empfehlen ist auch eine Prüfung des Deckungskonzepts der Berufshaftpflichtversicherung des jeweiligen Mediziners, um Forderungen im Schadensfall in geeigneter Weise zu begegnen.

Warum ist es wichtig, über die Studienergebnisse des Robert-Koch-Instituts zu informieren?

Es ist die Angst vor einer Medizin, die mithilfe einer staatlichen Impfpflicht ohne wissenschaftliche Grundlagen die Gesundheit unserer Kinder gefährdet. Ich verhehle nicht, von der gleichen Angst getrieben zu werden, wie die meisten Eltern, denen an der Gesundheit ihrer Kinder gelegen ist. Wer schon einmal Hilfe suchenden Müttern autistischer Kinder begegnet ist, wird mich verstehen.
Weiterführende Infos auf dem Portal von Dr. Stefan Lanka:
WissenschafftPlus

Juraschek


Der Abschied vom Impfirrtum

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.740
Seit: 10.01.04
Die Quelle des obigen Textes: https://wissenschafftplus.de/blog/de

... Dass sich das Gericht gar nicht mit der Frage der Existenz des Masern-Virus beschäftigt hatte, ließ Lanka kalt. David Bardens, der nun die 100000 Euro nicht erhalten wird, reagierte enttäuscht. „Es wäre schön gewesen, wenn ich das Geld hätte spenden können. Aber am Ende kann ich mit dem Urteil leben, denn das Gericht hat nicht die Existenz des Masen-Virus in Frage gestellt“, so Bardens.

Damit hat der skurrile Prozess nun ein Ende gefunden – der Streit zwischen zweifelhaften Impfgegnern und Wissenschaftlern wird aber sicher weitergehen, wenn vielleicht auch nicht vor deutschen Gerichten.
...
https://www.suedkurier.de/region/bod...372483,8523715

Hier der Verlauf der Klage und das Ergebnis auf einer anderen Seite:
https://openjur.de/u/892340.html

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Geändert von Oregano (12.02.18 um 09:07 Uhr)

Der Abschied vom Impfirrtum

damdam ist gerade online
Beiträge: 2.241
Seit: 02.10.10
Interessant!
Noch eine Frage zum Eingangsbeitrag: Wo ist das in dem Wortlaut nachzulesen? Unter Oreganos Quelle habe ich auch nichts gefunden.

Der Abschied vom Impfirrtum

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.740
Seit: 10.01.04
Hallo damdam,

es könnte sein, daß der Text in #1 in einem Newsletter als Reaktion auf das Urteil steht. Den habe ich nicht abonniert.

Hier kann man noch viel mehr nachlesen:
https://wissenschafftplus.de/uploads...ngsschrift.pdf

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.


Optionen Suchen


Themenübersicht