Impfungen sind nicht wirkungslos -

20.05.17 15:26 #1
Neues Thema erstellen

Maheeta ist offline
Beiträge: 25
Seit: 18.01.14
wenn man den Resultaten der Impfkampagne von Peter Aaby in Guinea-Bissau unvoreingenommen begegnet.

Dort wird seit vielen Jahren in einem Armenviertel der Hauptstadt geimpft, und die Resultate sind für mich so überraschend, daß ich das hier einmal zur Diskussion stellen möchte.
Diskussionsgrundlage könnte der (leider einseitig kommentierte) Film mit der folgenden url sein: Impfungen - Pieks mit Mehrwert (Archiv)

Dazu kommt eine sonderbare Tatsache, die mir bereits vor Jahren begegnete, als ich ein Buch über homöopathische Grippemittel las und auf folgende Bemerkung stieß: Zitat -

"Darüberhinaus hat sich aus der gemeinsamen Erfahrung der GghÄ, aber auch nach der Überlieferung der alten Ärzte (Dr. Berndt, Dorcsi, Stübler, Imhäuser u. a.)eine Gabe Tuberculinum bovinum XM (oder C 10 000), jeweils im Frühling und Herbst, als erfolgreiche Grippeprophylaxe bewährt. Viele Patienten kommen lediglich ein Mal im Jahr in unsere Praxen, um sich das Grippekügelchen abzuholen. Damit geht es ihnen erstaunlich gut, sie haben keine grippalen Infekte."
Aus dem Buch von Douglas Borland - Homöopathische Grippemittel
mit Ergänzungen von Dr. Dagmar Radke und Prof. Gert Oomen.

Die Frage, die sich mir stellte war: Wie kann eine Hochpotenz einer Tuberkulose-Nosode gegen ein völlig anderes Krankheitsbild, nämlich einen grippalen Infekt schützen?

Ich war erstaunt und verwirrt. Noch erstaunter war ich, als ich kürzlich zu Peter Aaby recherchierte und auf den oben verlinkten Film von Deutschlandradio stieß.

Bedeuten die Resultate von Peter Aaby und Dr. Dagmar Radke womöglich, daß Impfungen unspezifisch sind und eine Masernimpfung das Immunsystem positiv beeinflussen kann?

Dasselbe würde womöglich auf die BCG-Impfung zutreffen, die bekanntlich nicht gegen Tuberkulose schützt, aber anscheinend eine immunstimulierende Wirkung hat?

Andere Impfungen, besonders Tetanus, Hepatitis B usw. verschlechterten dagegen die Immunsituation der Geimpften.

Grüße

Maheeta

Impfungen sind nicht wirkungslos -

Tarajal ist offline
Beiträge: 4.507
Seit: 12.05.13
Eine Homöopathische Impfung kann man nur schwerlich mit einer allopathischen Impfung vergleichen.

In der Homöopathischen Verdünnung ist ab der Potenz (ich Glaube) D 23 nichts organisches mehr nachweisbar, also bei den Hochpotenzen nicht mal der organische Hauch einer Ahnung.
Die Wirkung erfolgt über die Schwingung einer Erkrankung.

Tuberculinum gehört zu den Polychresten, und das wiederum bedeutet, dass diese Erkrankungen in unserer Entwicklungsgeschichte eine ganz andere und sehr entscheidende Bedeutung haben.

Die allopathischen Impfsera sind mit Quecksilber und Aluminium durchseucht, werden meist auf Hühnereiweiß gezüchtet und die Metalle passieren ungehindert die Blut-Hirn-Schranke.

Nach eine sogenannten Tuberculinum-Impfung habe ich noch niemals erlebt, dass ein Baby Hirnhaut- und Gehirnentzündungen mit lebenslanger geistiger und körperlicher Behinderung entwickelt hätte.

Auch Autismus, Epilepsie, generelle Schwermetallbelastung sowie die dadurch erhöhte Anfälligkeit für weitere Krankheiten wie Demenz, ADS, ADHS, Pilzbelastung oder auch Neurodermitis um nur mal ein paar zu nennen, habe ich niemals nach einer Homöopathischen Impfung erlebt.

Direkt in Folge einer allopathischen Impfung schwer erkrankte Kinder habe ich hingegen leider reihenweise zu Gesicht bekommen.

Dir ist bei Deinem Artikel und Deiner Recherche aber auch klar, dass direkt nach der Geburt die erste Impfung gegeben wird und das ist meist eine 6-Fach-Impfung. Und das zu einem Zeitpunkt wo das Immunsystem noch völlig passiv ist und sich nicht wehren kann.

Das Immunsystem bekommt sein Starterpaket über die sogenannte Schluckimpfung während das Baby durch den Geburtskanal hinaus gleitet.
Es wird mit jedem einzelnen Stillvorgang weiter aufgebaut weil sich die Muttermilch anhand des täglich individuelle verschiedenen Saugbedürfnisses des Säuglings jedes mal anders zusammen setzt.

Vielleicht ist es für Dich auch mal eine Idee, Dich mit den Inhaltstoffen der Impfseren auseinander zu setzen und weiter zu verfolgen was sie im einzelnen bewirken.

Viel Erfolg und liebe Grüße Tarajal

Impfungen sind nicht wirkungslos -

Maheeta ist offline
Themenstarter Beiträge: 25
Seit: 18.01.14
Hallo, Tarajal!

Es ging mir in meinem Beitrag um die von Peter Aabybeobachtete Wirkung der Masernimpfung auf das frühkindliche Immunsytem und ihre Wirkungslosigkeit gegen Masern (in den USA gab es Ausbrüche an 100% durchgeimpften Kollektiven, zB ein College, wo alle Collegebesucher geimpft waren und es trotzdem zu einem Masernausbruch kam, was bei einer wirksamen Impfung nicht passieren dürfte).

Und die BCG-Impfstudie unter dänischer Leitung in Südindien, einem Feldversuch mit 350tausend Teilnehmern Anfang der 60er, wo Tuberkulose bei den Geimpften häufiger auftrat als bei den Ungeimpften.

Über diese wichtige Studie schweigt die Impfmafia.

Dieses ist die einzige mir bekannte große Studie, in der Geimpfte und Ungeimpfte und ihre Erkrankungshäufigkeit miteinander verglichen werden.
Solche Vergleiche werden heutzutage von der Impfindustrie mit dem Vorwand abgelehnt, daß man den Teilnehmern einer solchen Studie aus ethischen Gründung die Impfung nicht verweigern könne und dürfe.

Ethik? Bei den Impfstoffherstellern? Mir kamen die Tränen vor Rührung. Denn bis dahin hatte ich Ethik beim Robert Koch Institut und den Impfstoffherstellern vergeblich gesucht.

Mit Deinem Satz "Die Wirkung (einer Impfung) erfolgt über die Schwingung einer Erkrankung" kann ich im Zusammenhang mit meinem post nichts anfangen. Wo und wie kann man diese Schwingungserfahrung machen?

Wenn Peter Aaby richtig beobachtet hat, müssen sämtliche Impfprogramme auf diesem Planeten in Frage gestellt werden, denn dann muß man neu über Immunität und Impfung nachdenken.

Darin liegt ein riesiges finanzielles Risiko für die pharmazeutischen Impfstoffhersteller und die gesamte Impfindustrie einschließlich der impfenden Ärzte, und deshalb wird man diese Beobachtungen weiter totschweigen.

Das ist der Grund, weshalb Frau Chan von der WHO von diesen Beobachtungen des Herrn Aaby nichts wissen will. Es geht um sehr viel Geld, und wer möchte diese ergiebige Quelle zum Versiegen bringen?

Der wahre Horror ist jetzt allerdings in in Italien ausgebrochen, wo letzte Woche eine staatlich vorgeschriebene Impfpflicht per Gesetz eingeführt worden ist. Wer in Italien in Zukunft nicht an der staatlich verordneten Impfkampagne teilnimmt , wird mit Bußgeld bestraft.
Bin gespannt, ob in dem Gesetz auch etwas von Zwangsimpfung drinsteht.

Und genau das gibt das deutsche Infektionsschutzgesetz von 2001 bereits her, Zwangsisolierung und Zwangsvorführung. Bemerkt haben die Brisanz dieses deutschen Gesetzes die wenigsten.

Grüße

Maheeta

Geändert von Maheeta (22.05.17 um 13:41 Uhr) Grund: Änderung

Impfungen sind nicht wirkungslos -

Maheeta ist offline
Themenstarter Beiträge: 25
Seit: 18.01.14
Hallo in die Runde!

Zu dem oben Geschriebenen möchte ich etwas hinzufügen, das zwar seit den Veröffentlichungen von Dr. Heinrich Goullon und J. Compton Burnett M.D. vor über 100 Jahren bekannt ist, das aber ebenso lange von der allopathischen Medizin beharrlich verschwiegen wird.

Richard. H. Pitcairn hat in einem Vortrag über die Chronofizierung von Impfschäden über das gleiche Thema referiert: Impfungen aus neuer Sicht

Ein Zitat aus diesem Vortrag: "Eines noch möchte ich erwähnen, bevor wir das Thema von Burnett's Arbeit abschliessen. Es ist seine interessante Beobachtung, daß die Person, die die grösste Tendenz hat, die Krankheit zu bekommen, gegen die sie geimpft wurde, in der grössten Gefahr ist daran (sofern geimpft) zu sterben, wenn sie Kontakt mit der natürlichen Form der Krankheit hat. Mit anderen Worten, anstatt einige Leute von der Krankheit zu schützen, wie es geplant wäre, macht sie die Impfung eher empfänglich. Die Impfung, die bereits eine chronische Erkrankung produziert hat, kann den Patienten für eine schwerere natürliche Erkrankung, die sich mit der erfolgten Impfung verbindet, prädisponieren. Wie wir später noch erfahren werden, gibt es Beweise dafür, das dies in geimpften Bevölkerungen passiert ist."

Passend dazu heute in den Nachrichten: Eine 37jährige Frau ist in Deutsch-Land trotz einer impfung gegen Masern an den Masern gestorben.
Ich glaube, da erhebt sich demnächst ein weiterer shitstorm gegen die Impf-Abstinenzler.

Zurück zum Thema:
Das eine ist der Faktor der häufigen Chronifizierung eben der Krankheiten, gegen die geimpft wurde, also im vorigen Jahrtausend die Chronifizierung der Pocken (Vaccinose), später der Tuberkulose (die BCG-Impfung führt wie alle anderen Impfungen zu einer erhöhten Empfänglichkeit, die geimpfte Krankheit betreffend)) und heutzutage die bekannten Verdächtigen wie Masern, Polio, Tetanus, Pertussis (Keuchhusten), Hepatitis A,B und C usw., bei Tieren Staupe, Tollwut usw.. Eine Gesamtaufstellung der verimpften Seren findet man im aktuellen Impfkalender des Robert Koch-Institutes, den Impfkalender für Tiere kenne ich nicht so gut, aber sie werden ebenso wie wir Zweibeiner gegen Grippe, Distemperinum, Lyssa usw. geimpft...

Ach ja, Robert Koch, war das nicht der, der seine wissenschaftlichen Arbeiten gefälscht hatte?

Damit befindet Robert Koch sich in prominenter Gesellschaft, denn von Pasteur wird dasselbe behauptet.

Unser staatlich duetsches Impfinstitut ist, falls dies stimmt, nach einem Betrüger benannt.

Ja Grüezimo

Maheeta

Geändert von Maheeta (23.05.17 um 14:07 Uhr)

Impfungen sind nicht wirkungslos -

evalesen ist offline
Beiträge: 3.225
Seit: 20.08.09
Zitat von Maheeta Beitrag anzeigen
Mit anderen Worten, anstatt einige Leute von der Krankheit zu schützen, wie es geplant wäre, macht sie die Impfung eher empfänglich.
Das hängt mit der Kreuzimmunität zusammen:

Die natürliche Infektion z.B. mit dem Poliovirus erzeugt eine Kreuzimmunität nicht nur gegen den Polio-, sondern auch gegen andere Enteroviren wie Coxsackieviren und Echoviren https://jdc325.files.wordpress.com/2...myhill-mmr.pdf

Der Impfpoliovirus jedoch erzeugt diese Kreuzimmunität nicht, dadurch erzeugt die Polioimpfung eine reduzierte Immunität gegen Coxsackieviren und Echoviren.

Infektionen mit Entero- oder Coxsackieviren gibt es sehr häufig, z.B. die typische Sommergrippe ist meist durch Coxsackieviren verursacht. Wenn man sich irgendwann mit dem Coxsackievirus ansteckt, kann sich der Coxsackievirus durch die reduzierte Immunität sehr leicht in Gehirn und Nervensystem ansiedeln, und von hier chron. neurolog. entzündlich wirken.


Optionen Suchen


Themenübersicht