Seltsame Symptome nach Influenza-Impfung

06.11.16 16:57 #1
Neues Thema erstellen

schokiminzi ist offline
Beiträge: 25
Seit: 06.11.16
Hallo miteinander,

mein Vater (87 Jahre alt, aber körperlich und geistig topfit und aktiv) zeigt seit einer Impfung gegen Influenza (Impfstoff entweder Influvac oder Xanaflu) vor etwa fünf Wochen seltsame Symptome. Manche treten mal auf und verschwinden wieder, andere sind dauernd da:
  • verändertes Gangbild, kleinschrittig, tapsig, unsicher (das ist schon etwas länger so, aber längst nicht so krass wie jetzt), kriegt oft die Kurve nicht und läuft gegen Türrahmen etc.
  • extremer Speichelfluss, der so weit geht, dass ihm die Brühe beim Nachvornebeugen aus dem Mund läuft oder er beim Sprechen "blubbert", wenn er nicht alle Sekunde runterschluckt,
  • phasenweise, aber nicht immer ganz leicht nach rechts verschobener Mund in Verbindung mit nuschelnder Sprache, als wäre etwas gelähmt,
  • auffallende Blässe unter der sonst gut gebräunten Haut, er wirkt fast gelblich,
  • Interesselosigkeit bis hin zur Apathie (vollkommen untypisch für ihn),
  • bleierne Müdigkeit,
  • Appetitlosigkeit (ist wieder etwas besser geworden) und starke Gewichtsabnahme von 5 kg in 5 Wochen von 75 auf 70 kg bei 175 m Grösse,
  • massive Oberschenkelkrämpfe, wenn er ganz ruhig im Sessel sitzt und TV schaut (hat er schon recht lange),
  • Tinnitus (hat er schon länger),
  • starker Schwindel (ebenfalls schon länger),
  • Magenschmerzen.

Er war schon beim Zahnarzt, beim Kieferchirurgen und beim Radiologen zur Speicheldrüsen-Sono - ohne Befund. Das kleine Blutbild mit Cholesterin, Glucose etc. war bis auf leicht erhöhtes Kalium tiptop. Ausserdem war er bei der Internistin zur Magenspiegelung. Er hat ein kleines Geschwür und muss jetzt Protonenpumpenhemmer nehmen.
Vor Jahren hatte er eine Radiojodbehandlung heisser Schildddrüsenknoten, und seither nimmt er SD-Hormone (L-Thyrox 100), aber die Hausärztin hat die Werte nicht mehr überprüft, auch dieses Mal nicht. Sie möchte demnächst noch den Bauch "ultraschallen". Nun ja.
Ernährungstechnisch ist er nach einer Krebserkrankung, die jetzt 16 Jahre zurückliegt und erfolgreich operiert wurde (er wird diesbezüglich regelmässig untersucht), Fast-Vegetarier und isst nur noch sehr selten Fleisch und Wurst, höchstens mal Fisch, ein Frühstücksei und etwas Käse ab und zu. Ergänzungsmittel nimmt er nicht, nur Magnesium gegen die Krämpfe.

Wir machen uns alle grosse Sorgen um ihn, und für ihn ist vor allem das "Sabbern" und phasenweise seltsame Sprechen eine enorme Belastung. Wenn mir also jemand einen Tipp hätte, was das sein könnte und was wir unternehmen könnte, würde ich mich sehr freuen!

Ganz liebe Grüsse in die Runde von
schokiminzi


Seltsame Symptome nach Influenza-Impfung
Clematis
Zitat von schokiminzi Beitrag anzeigen
mein Vater (87 Jahre alt, aber körperlich und geistig topfit und aktiv) zeigt seit einer Impfung gegen Influenza (Impfstoff entweder Influvac oder Xanaflu) vor etwa fünf Wochen seltsame Symptome. Manche treten mal auf und verschwinden wieder, andere sind dauernd da.
Hallo Schokiminzi,

Schau Dir mal die Nebenwirkungen für Influvac auf dem Beipackzettel unter Punkt 4.8 an:
www.fachinfo.de/pdf/005731
Und für Xanaflu Punkt 4.8 an:
www.impfkritik.de/upload/pdf/fachinfo/xanaflu-2013-04.pdf
Erkrankungen des Nervensystems werden bei beiden genannt. Das würde eine Reihe Symptome erklären, die Du nennst.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, die eingenommen werden, Punkt 4.5 sollten ebenfalls geprüft werden.
Unter 6.2 findet sich dieser Zusatz:
6.2 Inkompatibilitäten
Da keine Kompatibilitätsstudien durchgeführt wurden, darf dieses Arzneimittel nicht mit anderen Arzneimitteln gemischt werden.
Hat der Arzt dies VOR der Impfung abgeklärt?

Weitere Informationen zu Impfungen findest Du hier:
impfkritik.de - Kritisches zum Thema Impfen

Um die entstandenen Nebenwirkungen zu behandeln, käme die klassische Homöopathie in Frage.

Gruß,
Clematis

Seltsame Symptome nach Influenza-Impfung

schokiminzi ist offline
Themenstarter Beiträge: 25
Seit: 06.11.16
Hallo Clematis,

ich bin entsetzt.
Zitat von Clematis Beitrag anzeigen
Schau Dir mal die Nebenwirkungen für Influvac auf dem Beipackzettel ...
Und für Xanaflu Punkt 4.8 an:
... Erkrankungen des Nervensystems werden bei beiden genannt. Das würde eine Reihe Symptome erklären, die Du nennst.
Die schreiben eiskalt rein: "neurologische Erkrankungen wie z. B."
Zitat von Clematis Beitrag anzeigen
Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, die eingenommen werden, Punkt 4.5 sollten ebenfalls geprüft werden.
Unter 6.2 findet sich dieser Zusatz:
6.2 Inkompatibilitäten
Da keine Kompatibilitätsstudien durchgeführt wurden, darf dieses Arzneimittel nicht mit anderen Arzneimitteln gemischt werden.
Hat der Arzt dies VOR der Impfung abgeklärt?
Nein. Mein Vater war eigentlich nur der Fahrer meiner Mutter, die zur vierteljährlichen DMP für Typ II-Diabetiker gegangen ist (sie hatte allerdings noch nie Diabetes, aber das ist eine andere Story), und dabei haben sie auch gleich im Doppelpack die Spritze gegen Grippe bekommen, ist ja anscheinend sehr wichtig bei älteren Leuten... Das macht nicht der Arzt, sondern eine Helferin, und einen Eintrag in den Impfpass gab's im übrigen auch nicht.
Zitat von Clematis Beitrag anzeigen
Um die entstandenen Nebenwirkungen zu behandeln, käme die klassische Homöopathie in Frage.
Wer könnte uns denn hier konkret weiterhelfen? Ich habe zu wenig Ahnung davon, und von guten Homöopathen habe ich in unserer Umgebung leider auch noch nichts vernommen.

Eine Bekannte meinte vorhin, dass er auch mal die B-Vitamine checken lassen sollte, vor allem B12. Wäre das vielleicht eine ergänzende Spur? Dass beides zusammen die Symptome macht?

Grüsse
Schokiminzi

Seltsame Symptome nach Influenza-Impfung
Clematis
Zitat von schokiminzi Beitrag anzeigen
und dabei haben sie auch gleich im Doppelpack die Spritze gegen Grippe bekommen, ist ja anscheinend sehr wichtig bei älteren Leuten... Das macht nicht der Arzt, sondern eine Helferin, und einen Eintrag in den Impfpass gab's im übrigen auch nicht.
Hallo Schokominzi,

verantwortungsloser geht es wohl kaum noch und das ganz besonders bei älteren Menschen.

Ein Beispiel: meine Freundin 76 läßt sich jedes Jahr gegen Grippe impfen. Legt sich dann schön regelmäßig nach ca. 2 Wochen mit einer schweren Grippe ins Bett.
Ich bin nur 5 Jahre jünger, habe mich noch nie gegen Grippe impfen lassen und seit 1992 weder eine Erkältung und erst recht keine Grippe gehabt!

Wer könnte uns denn hier konkret weiterhelfen? Ich habe zu wenig Ahnung davon, und von guten Homöopathen habe ich in unserer Umgebung leider auch noch nichts vernommen.
Schau hier im Forum mal unter Homöopathie nach, da gibt es viele Tipps.

Eine Bekannte meinte vorhin, dass er auch mal die B-Vitamine checken lassen sollte, vor allem B12. Wäre das vielleicht eine ergänzende Spur? Dass beides zusammen die Symptome macht?
Im fortgeschrittenen Alter nimmt die Fähigkeit Nährstoffe über den Darm aufzunehmen ab, d.h. selbst bei ausgewogener gesunder Ernährung können Mängel entstehen. Der Tipp Deiner Bekannten ist also sinnvoll, denn ein Mangel könnte die Nebenwirkungen verschlimmern. Viele Medikamente sind zudem regelrechte Vitamin und Mineralien Räuber - sie verbrauchen sie.

Aber besser als nur B12 wäre hier ein Kombipräparat aus allen Vitaminen und Mineralien, sowie eines mit Spurenelementen, also eine rundum Versorgung. Am Anfang doppelt oder dreifach dosieren, für ca. 3 Wochen, weil die Dosisangaben viel zu niedrig sind, um einen Mangel wirklich ausgleichen zu können. Unter den Stichworten Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Orthomolekularmedizin, findest Du hier ebenfalls ausführliche Informationen.

Liebe Grüße,
Clematis

Seltsame Symptome nach Influenza-Impfung

Oregano ist offline
Beiträge: 59.887
Seit: 10.01.04
Hallo schokominzi,

nur um sicher zu gehen: ist überprüft worden, ob Dein Vater evtl. einen Schlaganfall gehabt hat? Einige der Symptome würden auch dazu passen.

Wegen der Krämpfe: da könnte Magnesium helfen: entweder in Form eines Mg-Sprays oder eben in Form von Tabletten, evtl. noch mit Mg-Fußbädern dazu.

Grüsse,
Oregano
__________________
Interessieren Sie sich für die Gedanken und Meinungen Ihres Gegenübers ohne sie zu bewerten.

Seltsame Symptome nach Influenza-Impfung

schokiminzi ist offline
Themenstarter Beiträge: 25
Seit: 06.11.16
Hallo Oregano,
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
nur um sicher zu gehen: ist überprüft worden, ob Dein Vater evtl. einen Schlaganfall gehabt hat? Einige der Symptome würden auch dazu passen.
Nein, da hat noch keiner danach geschaut. Ich hab kurz auch daran gedacht, aber das Seltsame ist ja, dass die Symptome nicht immer alle zu sehen sind und sich langsam entwickelt haben, nachdem er geimpft wurde. Das komische Sprechen bspw. hängt stark vom Speichelfluss ab, und der Mund ist nur manchmal leicht schief. Das ist alles auch ganz schwer zu beschreiben.

Die Hausärztin jedenfalls ist jetzt zwei Wochen im Urlaub, und zur Vertretung will er nicht gehen.

Mg nimmt er, wenn er Krämpfe hat, ich habe selber einen Mangel, weil Resorptionsprobleme, und habe das Pülverchen immer vorrätig.

Grüsse
Schokiminzi

Seltsame Symptome nach Influenza-Impfung

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.111
Seit: 08.11.10
Hallo schokiminzi,

Mein Opa erkrankte mit 89 Jahren direkt am Tag nach der Schweinegrippeimpfung an einer schweren Grippe und ist nach 2 Wochen Krankheit gestorben, angeblich an Herzversagen. Er war vorher gesund, er ist sogar noch Auto gefahren.

Was du noch unternehmen kannst, weiss ich nicht. Daraus leren und deine Familie in Zukunft vor der Pharmainsustrie schützen.

Das mit dem B12 ist zumindest ein Anhaltspunkt. Es ist notwendig das aktive B12, das Holotranscobalamin zu messen, um einen eventuellen Mangel festzustellen. Das Gesamt B12 im Serum kann einen Mangel nicht aussschliessen.

Vitamin B12 Präparate Test | Dr. Schweikart

Grüsse
derstreeck

Seltsame Symptome nach Influenza-Impfung

schokiminzi ist offline
Themenstarter Beiträge: 25
Seit: 06.11.16
Zitat von derstreeck Beitrag anzeigen
Das mit dem B12 ist zumindest ein Anhaltspunkt. Es ist notwendig das aktive B12, das Holotranscobalamin zu messen, um einen eventuellen Mangel festzustellen. Das Gesamt B12 im Serum kann einen Mangel nicht aussschliessen.
So, da bin ich wieder. Wir haben nun erst einmal Vitamin D und B12 untersuchen lassen. Die Ärztin - nicht die Hausärztin, sondern eine Internistin, die uns empfohlen wurde - hat gleich gesagt, "jaaaa.... das können wir machen, aber nur als IGEL-Leistung", und das, obwohl sie genau gesehen hat, wie mein Vater unterwegs ist. Ich bin echt entsetzt und sehr frustriert ob dieses vollkommen verantwortungslosen Umgangs mit Patienten.
Jedenfalls sind die Ergebnisse jetzt da. Die Werte kennen wir noch nicht, sie werden uns per Post zugesandt, aber die sehr nette Dame vom Labor hat angedeutet, dass mein Vater so gut wie kein Vitamin D mehr in sich hätte, und dass auch der B12-Spiegel sehr niedrig sei. Untersucht wurde leider nur das Serum-B12, nicht das Holo-TC.

Wie man den Vitamin D-Speicher wieder auffüllt, habe ich bereits nachgelesen (tägl. 10 000 I.E. D plus 200 µg K plus 200 mg Mg) und entsprechende Medis bestellt, außerdem eine Rundum-Waffe mit Vitaminen und Mineralstoffen.

Wegen des B12 bin ich einigermaßen ratlos, denn man weiss ja nicht, ob mein Vater das in Tablettenform überhaupt aufnehmen könnte oder ob man's spritzen muss. Mein Vater hat nächste Woche einen Termin bei der Hausärztin, aber sie glaubt ja schon mal gar nicht, dass in der modernen westlichen Welt ein Mangel vorkommen könnte...

Frage an die Runde:
Was sollten wir sonst noch untersuchen lassen, um sicherzugehen, dass wir nichts übersehen? Er dürfte ja bestimmt noch mehr Mängel aufweisen. Vielleicht hat jemand einen Tipp, wohin wir uns wenden könnten? Meine Eltern wohnen im Großraum Stuttgart/Heilbronn.

Danke schon mal!

Grüsse
schokiminzi

Seltsame Symptome nach Influenza-Impfung

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.111
Seit: 08.11.10
Hallo schokiminzi,

Wie man den Vitamin D-Speicher wieder auffüllt, habe ich bereits nachgelesen (tägl. 10 000 I.E. D plus 200 µg K plus 200 mg Mg)
Sehr gut.
Ich nehme Vitamin K2-MK7 von WLS. Deine Dosierung kann passen. 2 mcg pro kg Körpergewicht. Manche haben einen noch höheren Bedarf. Besser etwas mehr als zu wenig nehmen.

200 mg Magnesium erscheint mir zu wenig. Bei Magnesium ist mein Rat, besser kein Magnesiumcitrat geben. Das verträgt nicht jeder. Besser sind Magnesiummalat oder Magnesiumglycinat. Glycinat gibt es z.B. von pure encapsulation. Welche Magnesiumverbindung hast du gekauft?

Ich nehme zusätzlich auch Magnesiumchlorid transdermal. Gibt es von Louven für 13 Euro der 25 kg Sack. Fußbad mit Magnesiumchlorid

Erst 2 - 3 Wochen nur Magnesium nehmen und dann erst mit Vitamin D beginnen.

Infos zu Vitamin B12 suche ich dir später noch zusammen.

Geändert von derstreeck (15.11.16 um 08:54 Uhr)

Seltsame Symptome nach Influenza-Impfung

schokiminzi ist offline
Themenstarter Beiträge: 25
Seit: 06.11.16
Hallo derstreeck,
Zitat von derstreeck Beitrag anzeigen
200 mg Magnesium erscheint mir zu wenig. Bei Magnesium ist mein Rat, besser kein Magnesiumcitrat geben. Das verträgt nicht jeder. Besser sind Magnesiummalat oder Magnesiumglycinat. Glycinat gibt es z.B. von pure encapsulation. Welche Magnesiumverbindung hast du gekauft?
Wie hoch würdest du das Magnesium dosieren? Ich nehme täglich 200 mg - ich bekomme bei Mangel sofort Herzrhythmusstörungen -, und bei mir passt die Dosis perfekt. Wir kaufen seit Jahren tatsächlich Citrat und vertragen es gut, auch mein Vater (nur, dass er Mg immer nur dann genommen hat, wenn er vor lauter üblen Oberschenkelkrämpfen kaum noch laufen konnte).

Zitat von derstreeck Beitrag anzeigen
Erst 2 - 3 Wochen nur Magnesium nehmen und dann erst mit Vitamin D beginnen.
Hm, er hat jetzt aber schon fünf Tage Vitamin D-Einnahme hinter sich, Dosierung wie oben beschrieben. Der Wert war so niedrig, dass er auf dem Laborausdruck im absolut roten Bereich ganz am Anfang der Mangel-Überschuss-Skala war. Soll er's dann wieder absetzen und nur Magnesium nehmen? Wenn ja, könntest du mir das kurz begründen, bitte, damit ich's verstehe?

Zitat von derstreeck Beitrag anzeigen
Infos zu Vitamin B12 suche ich dir später noch zusammen.
Super, vielen Dank!

Interessant übrigens die Aussage der Hausärztin, als er ihr das Ergebnis vorgelegt hat: "Oooch, Vitaminmangel kommt bei Älteren öfter vor. ....haben Sie psychische Probleme?" Ein Vitamin B12-Mangel könne nicht vorliegen, da das Blutbild ja in Ordnung gewesen sei. Sein Serum-Wert lag bei 290 (die Einheit weiss ich nicht auswendig) und laut Labor an der Grenze zum Mangel. Mein Vater hat ihr dann gesagt, dass er den Holo-TC-Wert analysiert haben wolle, aber das hat sie komplett ignoriert und stattdessen lieber zum zweiten Mal in zwei Wochen den kompletten Bauch "geultraschallt". Jetzt fährt er eben selbst zum Labor und lässt ihn checken. Traurig.

Grüsse
schokiminzi


Optionen Suchen


Themenübersicht