Zwangs-Grippe-Impfung bei Klein-Kindern

21.12.13 11:06 #1
Neues Thema erstellen

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.949
Seit: 09.09.08
Wuhu,
leider fand ich dazu keine deutsche Übersetzung, deshalb der englische Artikel per Google-Übersetzung:

Bloomberg unleashes mandatory vaccination of children -> Google-Übersetzung

Betroffen von dieser jährlichen Zwangs-Impfung (inklusive der bekannten "Zusatzstoffe") gegen gewöhnliche Grippe wären rund 150.000 (Klein-) Kinder im Alter von 6 Monaten bis 4 Jahre und 11 Monate welche jedes Jahr in öffentlichen (kommunalen, staatlichen) Kindergärten und ähnlichen Einrichtungen betreut werden...

Impfkritische Eltern und Autisten-Verbände protestierten, allerdings wurde diese "Maßnahme einstimmig beschlossen" und wird wohl so nun auch durchgeführt...
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Geändert von James (21.12.13 um 14:49 Uhr) Grund: Titel korr

New York: Zwangs-Impfung bei Klein-Kindern

Karde ist offline
Beiträge: 5.057
Seit: 23.05.12
Zitat von alibiorangerl Beitrag anzeigen

Impfkritische Eltern und Autisten-Verbände protestierten, allerdings wurde diese "Maßnahme einstimmig beschlossen" und wird wohl so nun auch durchgeführt...
Hoffen wir, dass diese Eltern und Verbände mehr Aufsehen erregen, und etwas dagegen tun können. Bei uns in der Schweiz wurde das Impfobligatorium auch angenommen - zuwenig Gegenstimmen.
siehe diesen Thread
http://www.symptome.ch/vbboard/impfu...schreiben.html
__________________
Alles was ich anschaue --- schaut zurück

New York: Zwangs-Impfung bei Klein-Kindern

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.915
Seit: 20.05.08
Spiegel-online berichtet über mögliche Zusammenhänge zwischen Schweinegrippenimpfung und Erkrankung an Narkolepsie:
Schweinegrippe und Narkolepsie: Kollateralschaden im Gehirn - SPIEGEL ONLINE
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James

New York: Zwangs-Grippe-Impfung bei Klein-Kindern

alibiorangerl ist offline
Themenstarter Beiträge: 8.949
Seit: 09.09.08
Wuhu,
danke für die Ergänzung im Thread-Titel, James.

Über folgendes "stolperte" ich grade "zufällig":
Zitat von Dr. Boyd Haley, Toxikologe, Professor Universität Kentucky

Eine einzige Impfung an einem 3 Kilo Neugeborenen verabreicht ist das Äquivalent zu einem 70 Kilo Erwachsenen mit 30 Impfungen am gleichen Tag.

Man kann keine Studie konstruieren um zu zeigen, dass Thiomersal (Quecksilber in Impfstoffen) sicher sei. Es ist einfach zu verdammt giftig.
Mercury | Food News

Habe soeben in einem passenderen Thread den restl Beitrag kopiert: http://www.symptome.ch/vbboard/oxida...tml#post975061
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Geändert von alibiorangerl (22.12.13 um 10:30 Uhr)

Zwangs-Grippe-Impfung bei Klein-Kindern

malk ist offline
Beiträge: 1.188
Seit: 26.08.11
Habs grad gefunden, zur Info: Grippeimfung kann das hochgiftige Thiomersal enthalten.
Andreas Ludwig Kalcker - Fakten Impfstoffe
Falls bereits gepostet, sorry für den Doppelpost. Ich halte es für wichtig, oder besser es macht mich wütend, daher stelle ich es bei mehreren Threads ein.

Impfstoffe gegen Grippe 2013-2014 für die Verwendung zugelassen und wird Thiomersal (Quecksilber) enthalten, und ist für alle Kinder , Erwachsenen und Schwangeren empfohlen. Hier sind die 5 verschiedenen Grippe-Impfstoffe :

• Dreiwertiges Afluria ® 5.0 ml, 0,5 ml Mehrdosen eine enthält 24,5 mg Hg
• FLULAVAL ® 5.0 ml Mehrfachdosis eine Dosis von weniger als 25 mg Hg enthalten
• Fluvirin ® 0,5 ml einer Fertigspritze mit 1 ug Hg ≤ 5,0 ml Mehrdosen , die jeweils 0,5 ml enthält 25 mg Hg
• 5,0 ml Fluzone ® Mehrfachdosis jeweils 0,5 ml Dosis enthält 25 mg Hg
• FLULAVAL ® quadrivalent 5,0 ml Mehrdosen , jede Dosis mit 25 mg Hg ein
Bitte beachten Sie, dass eine (1) Mikrogramm ( mg) entspricht 0,0010 Milligramm ( mg). Oft beziehen sich Ärzte auf Thimerosal sicher und gesund zu sein. Um zu vergleichen, was in einem Impfstoff ist , was als sicher gilt und in unserer Umgebung erlaubt ist: Wasser , Flüssigkeiten und Lebensmittel, die wir essen, aber wir vergleichen nicht das Niveau was wir injizieren .
• 2 ppb ( Teile pro Milliarde ) ist die sichere Grenze im Trinkwasser.
• 200 ppb Quecksilber flüssige Abfälle macht es eine Vergiftungsgefahr und sollten als solche behandelt werden.
• 730-1400 ppb ist das Ausmaß von der EPA erlaubt, außer Fisch (wir essen).
• 25.000 ppb können in der Kindergrippe -Impfstoff ( injiziert ) gefunden werden.
• 50.000 ppb in der Grippe-Impfstoff für Kinder empfohlen , Schwangere und Erwachsene ( injiziert )

Boyd Haley , Professor und Vorsitzender der Abteilung für Chemie an der Universität von Kentucky und Fach Quecksilber im Jahr 2001 beantwortet die Frage, ob Quecksilber in Impfstoffen ist sicher und sagte: " Eine einzige Impfung, die einem Neugeborenen gegeben 3kg (und Thiomersal enthält) wird, ist äquivalent zu einen Erwachsenen mit 90 kg , 30 Impfungen am selben Tag . "

Geändert von malk (26.05.14 um 11:10 Uhr)

Zwangs-Grippe-Impfung bei Klein-Kindern

alibiorangerl ist offline
Themenstarter Beiträge: 8.949
Seit: 09.09.08
Wuhu,
wenn diese Zahlen stimmten, bedeutet das, dass 12.500 bis 25.000 x mehr Hg in (Grippe-) Impfstoffen enthalten ist, als der "sichere" Grenzwert für Trinwasser...
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Zwangs-Grippe-Impfung bei Klein-Kindern
Paula3
Deutsches Ärzteblatt: Studie zur Narkolepsie und H1N1 zurckgezogen

1. August 2014
Weil das Immunsystem den Neurotransmitter Hypocretin, der im Gehirn den Schlaf reguliert, mit dem Grippe-Impfstoff verwechseln kann, sind 2009 in Europa zahlreiche Kinder an einer Narkolepsie erkrankt. Dies berichteten US-Forscher im Dezember in Science Translational Medicine. Doch die Versuchsergebnisse konnten nicht reproduziert werden. Das Journal musste die Studie jetzt zurücknehmen.

Mit der Rücknahme ist wieder offen, warum eines von 15.000 Kindern auf die Impfung mit einer lähmenden Müdigkeit reagierten, die Forscher auf eine Zerstörung von mehr als 95 Prozent jener Neuronen in Verbindung bringen, die im Hypothalamus den Neurotrans¬mitter Hypocretin (Orexin) bilden, der im Gehirn der Schalter zwischen Schlaf- und Wach-Zustand ist. Der Schlafforscher Emmanuel Mignot von der Stanford University in Palo Alto hatte zur Begeisterung der Fachwelt gezeigt, dass es bei Kindern mit dem HLA-Typ DQ0602 zu einer sogenannten molekularen Mimikry kommt. Die T-Zellen der Patienten sollen Teile des Impfstoffs für Hypocretin gehalten und eine zerstörerische Immunantwort ausgelöst haben.
….
Dass sie die Ergebnisse nicht bestätigen konnten, muss nicht bedeuten, dass die Hypothese der molekularen Mimikry falsch ist. Sie ist nur nicht belegt. Manipula¬tionsvorwürfe wurden gegenüber Mignot bisher nicht erhoben.


Optionen Suchen


Themenübersicht