Sind denn alle Impfungen schlecht?

06.03.13 01:31 #1
Neues Thema erstellen
Sind denn alle Impfungen schlecht?
Clematis
Zitat von BunnyDog Beitrag anzeigen
(Schon witzig, dass du dann gleich im nächsten Absatz selbst auf "Lügipedia" verweist.)
Bitte: http://www.cdc.gov
Die oben verlinkte Grafik findest du auf Blatt 178.
Hi,

Mein Ausschnitt von Wikipedia zeigt nur, daß sich die Verfasser dort gelegentlich selbst ein Bein stellen und sich selbst widersprechen. Schätzungen sind keine Studien und alle Angaben der WHO sind Schätzungen, nicht nur was Masern angeht.

Der Bericht der CDC enthält unter Referenzen/Quellen keine einzige Studie! Daher handelt es sich um geschätzte Daten, die auf den Meldungen zu Masernfällen beruhen. Diese kommen von verschiedenen Quellen, wie Ärzten und sind nur allzuoft unvollständig, etwa auch was die Angabe angeht, ob der Erkrankte geimpft war oder nicht. Aus anderen ähnlichen Erhebungen, auch in Deutschland ist bekannt, daß solche Angaben ausgesprochen unzuverlässig sind.

Dir dürfte auch bekannt sein, daß die CDC eng mit der FDA zusammen arbeitet, die wiederum hauptsächlich von der Pharma gesteuert wird, deren Leute bei der FDA und CDC arbeiten.

Also wo sind die Studien? Und ich meine damit Studien, die NICHT von der Pharma finanziert wurden, sondern von vollständig unabhängigen Wissenschaftlern durchgeführt wurden!

Gruß,
Clematis

Sind denn alle Impfungen schlecht?

Tarajal ist offline
Beiträge: 4.507
Seit: 12.05.13
Ich stelle hier noch mal eine Buchempfehlung rein:

"Impfen pro & contra" von Martin Hirte, erschienen im Knaur Verlag.

Es ist in meinen Augen das wohl aktuellste Buch zu diesem Thema überhaupt mit einem sehr hohen Fachhintergrund.

Persönlich werde ich mich nie mehr in meinem Leben Impfen lassen, aber das muss jeder für sich selber entscheiden und auch die Gefahr möglicher Folgeerkrankungen für sich selber abwiegen.

Und hier kann man sich ja auch schon mal vorab informieren:

impfkritik.de - Kritisches zum Thema Impfen

Liebe Grüße Tarajal :-)

Sind denn alle Impfungen schlecht?

BunnyDog ist offline
Beiträge: 1.288
Seit: 05.08.08
Zitat von Clematis Beitrag anzeigen
Der Bericht der CDC enthält unter Referenzen/Quellen keine einzige Studie! Daher handelt es sich um geschätzte Daten, die auf den Meldungen zu Masernfällen beruhen.
hallo Clematis

Genau. Für die Grafik die ich eingestellt hatte braucht es keine Studie. Wieso also verlangst du nach einer solchen?
Für Statistiken dieser Art braucht es Erhebungen, Zahlen die von den Ärzten geliefert werden. Und sonst nichts. Und selbstverständlich sind diese Zahlen nie exakt. Es geht ja schließlich nicht jeder Erkrankte zum Arzt. Daraus jedoch zu folgern, "es sind ja nur Schätzungen, also ist keine Aussage möglich, und die Statistik ist somit falsch" zeugt von einer Borniertheit, gegen die ich nicht anzurennen vermag.

Und dann noch der Spruch mit der Pharma. Als ob die Pharma die Zahlen zu dieser Statistik geliefert hätte.

Selektiven Wahrnehmung
Bestätigungsfehler

Wieso kommen mir bei deinen Beiträgen ständig diese zwei Schlagworte in den Sinn...?

Gruss - BunnyDog
__________________
Das am schlimmsten grassierende Virus? Der Aberglaube.

Geändert von BunnyDog (11.07.13 um 15:33 Uhr)

Sind denn alle Impfungen schlecht?

BunnyDog ist offline
Beiträge: 1.288
Seit: 05.08.08
Zitat von Tarajal Beitrag anzeigen
Und hier kann man sich ja auch schon mal vorab informieren:

impfkritik.de - Kritisches zum Thema Impfen
Ja klar. Eine Seite die sich impfkritik.de nennt wird sicherlich unvoreingenommen und mit sachlicher Information über das Thema berichten.

Hm, erwähnte ich nicht gerade den Bestätigungsfehler?
__________________
Das am schlimmsten grassierende Virus? Der Aberglaube.

Sind denn alle Impfungen schlecht?

Tarajal ist offline
Beiträge: 4.507
Seit: 12.05.13
Ein jeder wie ers/sies mag.

Von der Pharmaseite bekommt man jedenfalls überhaupt keine neutralen Infos und Martin Hirte war Mitglied in der STIKO (Ständige Impfkommmission).

Ich für meinen Teil habe jedenfalls mehr Folgeschäden durch Impfen sehen können als umgekehrt.

Aber wie ers/sies mag, von mir aus kann sich impfen lassen wer will und auch da gibt es regelrechte "Impfjunkies", die sich alles was es zum Impfen gibt in regelmäßigen Abständen reinpfeifen und sich dann auch noch wundern, wie schlecht es ihnen geht.

Frag mal viele Allergiker oder Neurodermitiker wann bei ihnen die Probleme verstärkt auftraten.

Der größte Witz in meinen Augen ist die Impfung gegen Alzheimer die ja schon seit Jahren in Arbeit ist.

Da versucht man wohl den Teufel mit dem Belzebub auszutreiben.... :-)

Liebe Grüße Tarajal :-)

Sind denn alle Impfungen schlecht?

MiglenaN ist offline
Beiträge: 1.299
Seit: 15.05.13
In dieser Studie geht es um geimpfte Personen, die trotzdem an der Krankheit erkrankten, gegen die sie geimpft wurden:

Deutsche Übersetzung mit Google
Mumps-Ausbruch in orthodoxen jüdischen Gemeinschaften in den Vereinigten Staaten

Albert E. Barskey, MPH, Cynthia Schulte, RN, BSN, Jennifer B. Rosen, MD, Elizabeth F. Handschur, MPH, Elizabeth Rausch-Phung, MD, MPH, Margaret K. Doll, MPH, Kisha P. Cummings, MPH , E. Oscar Alleyne, Dr.PH, Patricia Hoch, MHS, Jacqueline Lawler, MPH, Andria Apostolou, Ph.D., MPH, Debra Blog, MD, MPH, Christopher M. Zimmerman, MD, MPH, Barbara Montana, MD , MPH, Rafael Harpaz, MD, Carole J. Hickman, Ph.D., Paul A. Rota, Ph.D., Jennifer S. Rota, MPH, William J. Bellini, Ph.D., und Kathleen M. Gallagher , D.Sc., MPH
N Engl J Med 2012; 367:1704-1713 1. November 2012 DOI: 10.1056/NEJMoa1202865

HINTERGRUND
Bis 2005 hatte die Impfung die jährliche Inzidenz von Mumps in den Vereinigten Staaten um mehr als 99% reduziert, mit wenigen Ausbrüche gemeldet. Doch im Jahr 2006 kam es zu einem großen Ausbruch unter sehr geimpften Populationen in den Vereinigten Staaten, und ähnliche Ausbrüche wurden weltweit. Der Ausbruch in diesem Bericht beschriebenen aufgetreten unter den US-orthodoxen jüdischen Gemeinden im Jahr 2009 und 2010.

METHODEN
Fälle von Speichel-Drüse Schwellungen und andere Symptome klinisch kompatibel mit Mumps untersucht wurden, und demographischen, klinischen Labors, und die Impfung Daten wurden ausgewertet.

ERGEBNISSE
Vom 28. Juni 2009 bis 27. Juni 2010 wurden insgesamt 3502 Ausbruch im Zusammenhang mit Fällen von Mumps in New York City, New York Upstate zwei Landkreise und ein New Jersey Landkreis gemeldet. Von den 1.648 Fällen, in denen klinische Proben zur Verfügung standen, waren 50% im Labor bestätigte. Orthodoxen jüdischen Personen entfielen 97% der Patienten bei. Jugendliche von 13 bis 17 Jahren (27% aller Patienten) und Männer (78% der Patienten in dieser Altersgruppe) wurden überproportional betroffen. Unter Fall Patienten zwischen 13 und 17 Jahren mit dokumentierten Impfstatus hatten 89% zuvor zwei Dosen einer Mumps-haltigen Impfstoff erhalten, und 8% hatten eine Dosis erhalten. Die Übertragung wurde in jüdischen Schulen für Jungen, wo die Studenten verbringen täglich viele Stunden in intensive, face-to-face-Interaktion konzentriert. Orchitis war die häufigste Komplikation (120 Fälle, 7% der männlichen Patienten ≥ 12 Jahre) mit Raten deutlich höher als bei nicht geimpften Personen als bei Personen, die zwei Dosen des Impfstoffs erhalten hatten.

SCHLUSSFOLGERUNGEN
Die epidemiologischen Merkmale dieser Ausbruch vermuten, dass intensiven Engagements, vor allem bei den Jungen in Schulen, Getriebe erleichtert und überwand Impfstoff-induzierte Schutz bei diesen Patienten. Hohe Raten von zwei Dosen Abdeckung reduziert den Schweregrad der Erkrankung und die Übertragung auf Personen in den Einstellungen von weniger intensiven Exposition.

Hier ist der Original-Text (Englisch):
Mumps Outbreak in Orthodox Jewish Communities in the United States

Albert E. Barskey, M.P.H., Cynthia Schulte, R.N., B.S.N., Jennifer B. Rosen, M.D., Elizabeth F. Handschur, M.P.H., Elizabeth Rausch-Phung, M.D., M.P.H., Margaret K. Doll, M.P.H., Kisha P. Cummings, M.P.H., E. Oscar Alleyne, Dr.P.H., Patricia High, M.H.S., Jacqueline Lawler, M.P.H., Andria Apostolou, Ph.D., M.P.H., Debra Blog, M.D., M.P.H., Christopher M. Zimmerman, M.D., M.P.H., Barbara Montana, M.D., M.P.H., Rafael Harpaz, M.D., Carole J. Hickman, Ph.D., Paul A. Rota, Ph.D., Jennifer S. Rota, M.P.H., William J. Bellini, Ph.D., and Kathleen M. Gallagher, D.Sc., M.P.H.
N Engl J Med 2012; 367:1704-1713November 1, 2012DOI: 10.1056/NEJMoa1202865

BACKGROUND
By 2005, vaccination had reduced the annual incidence of mumps in the United States by more than 99%, with few outbreaks reported. However, in 2006, a large outbreak occurred among highly vaccinated populations in the United States, and similar outbreaks have been reported worldwide. The outbreak described in this report occurred among U.S. Orthodox Jewish communities during 2009 and 2010.

METHODS
Cases of salivary-gland swelling and other symptoms clinically compatible with mumps were investigated, and demographic, clinical, laboratory, and vaccination data were evaluated.

RESULTS
From June 28, 2009, through June 27, 2010, a total of 3502 outbreak-related cases of mumps were reported in New York City, two upstate New York counties, and one New Jersey county. Of the 1648 cases for which clinical specimens were available, 50% were laboratory-confirmed. Orthodox Jewish persons accounted for 97% of case patients. Adolescents 13 to 17 years of age (27% of all patients) and males (78% of patients in that age group) were disproportionately affected. Among case patients 13 to 17 years of age with documented vaccination status, 89% had previously received two doses of a mumps-containing vaccine, and 8% had received one dose. Transmission was focused within Jewish schools for boys, where students spend many hours daily in intense, face-to-face interaction. Orchitis was the most common complication (120 cases, 7% of male patients ≥12 years of age), with rates significantly higher among unvaccinated persons than among persons who had received two doses of vaccine.

CONCLUSIONS
The epidemiologic features of this outbreak suggest that intense exposures, particularly among boys in schools, facilitated transmission and overcame vaccine-induced protection in these patients. High rates of two-dose coverage reduced the severity of the disease and the transmission to persons in settings of less intense exposure.

Link zur Studie:
MMS: Error
__________________
Ein freundlicher Blick durchdringt die Düsternis wie ein Sonnenstrahl. (Albert Schweitzer)

Sind denn alle Impfungen schlecht?

Elizer ist offline
Beiträge: 67
Seit: 21.05.13
Zitat von BunnyDog Beitrag anzeigen
War das jetzt Sarkasmus, oder bist du tatsächlich so unglaublich miserabel informiert über möglichen Folgeschäden sowie Todesfälle aufgrund von Masern?
Aufgrund von Masern oder aufgrund falscher Behandlung derselben?

Sind denn alle Impfungen schlecht?

Therakk ist offline
Beiträge: 1.690
Seit: 07.08.10
Bunny: wenn du deine Grafik etwas näher zoomst sieht du dass die Kurfe schon vor Einführung der Impfung steil nach unten zeigte, ab Impfbeginn schnellt sie kurzzeitig nach oben um dann, im selben Stihl wie vorher weiter nach unten zu zeigen ;-)
Ist übrigens bei allen Impfungen so. Die Kurfe der erkrankungen ist lango vor der IMpfung am sinken.

Aber jeder wie er will - ich nicht

LG Therakk
__________________
Wir leben in der Annahme, dass wir denken, wobei es genauso möglich ist, dass wir gedacht werden

Sind denn alle Impfungen schlecht?
Clematis
Zitat von KarlG Beitrag anzeigen
weiss leider nicht mehr, woher die stammt - hatte auch mal eine Übersicht über die Satistiken bei Infektionskrankheiten vor Impfbeginn, wo man gut sehen konnte, dass die "offiziellen" Grafiken immer den "passenden" Ausschnitt darstellen und auch Kurvenverläufe gern mal "begradigt" werden...
Hallo Karl,

danke, DIE Graphik habe ich nicht gefunden. Mit dem Stichwort: Manipulierte Impfstatistiken fand ich das hier - Humor made in Austria:
www.amanita.at/Interessantes/Artikel/detail.php?id=15056&setindex=136
Die Seite hat aber noch mehr zu bieten...

Hier noch zwei Filme zu Impfschäden, wobei ich Juliane Sacher persönlich kennenlernte und sehr sicher sein kann, daß Ihre Ansichten und Erfahrungen Hand und Fuß haben. Sie hat sich auch forschend betätigt, versteht also ihr Fach.

Warum ich mit der Impferei aufhörte - Interview mit Juliane Sacher (Auszug) - YouTube


Mit diesen Seiten möge man sich ebenfalls befassen, denn hier kommen Fachleute zu Wort:
http://www.wir-impfen-nicht.eu/
impfkritik.de - Michael Leitner im Gespräch mit Christoph Plothe (Osteopath)

Eine weitere Quelle:
Der Beweis, dass Impfen schützt, basiert auf einer statistischen Wahrscheinlichkeit (70–99 %). Niemand kann wissen, ob ich erkrankt wäre, wenn ich ungeimpft durchs Leben gewandert wäre.
Impfen - kritisch betrachtet | Leserartikel | ZEIT ONLINE
Impfen verursacht Nervenschäden

Hier findet man noch weitere Filme zu den Impf-Symposien in Stuttgart:

Ein besonders wichtiger Film:

Fragen einer besorgten Mutter und einige Antworten:
Impfschaden Forum::Erfahrungsaustausch für Betroffene und Impfkritiker::Impfauswirkungen, wissenschaftliche Argumente für Zweifler und Impfausleitung

Der Film "Die Akte Aluminium" gehört ebenso hierher. Der Film ist nur in Minischnitten verfügbar. Doch der Film:
Aluminium - Das schmutzige Geheimnis der Impfstoffhersteller (Interview Bert Ehgartner) greift das Thema bezüglich Impfungen auf. In jeder Impfung ist Aluminium enthalten.
Alu - Schmutziges Geheimnis der Impfstoffhersteller (KORR. Interview Bert Ehgartner) - YouTube

Ein ausführlicher Bericht, wie die Grundlagen für Statistiken bereits von Ärzten verfälscht werden, in dem die Todesursache "Impfung" auf dem Totenschein nicht erwähnt wird:
E. McBean: ber medizinische Flschungen (deutsche Übersetzung des nachstehenden Originals:
www.whale.to/vaccine/sf5.html#HEALTH

Grippeepidemie von 1918 wurde durch Massenimpfungen ausgelöst:
The Spanish Influenza Epidemic of 1918 was caused by vaccinations---E. McBean (Swine Flu Expose)
Das ließ sich schon damals dadurch beweisen, daß ganze Dörfer, die sich aus glaubensgründen nicht impfen ließen, allesamt von der Epidemie verschont blieben.

Durch Impfungen hervorgerufene Epidemien bei Pocken und Polio: dokumentiert in den Gerichtsverfahren:
Medically-made epidemics by Eleanora I. McBean, Ph.D., N.D.

Typhus-Impfung verursacht eine noch schlimmere Krankheit, die von den Ärzten als Paratyphus benannt wird:
Anti-Typhoid vaccine causes a worse disease which the doctors name paratyphoid by Eleanora I. McBean, Ph.D., N.D.

Kritik an den Zahlen der CDC. Ein Forscher nennt Fakten:
ewald-hinterdenkulissen.blogspot.fr/2011/10/impf-industrie-ein-insider-packt-aus.html
Ein Pharma-Insider sagt aus ber die Gefhrlichkeit der Impfstoffe

Pieksgesund oder impfkrank? // Wahrheiten.org

Ein Arzt berichtet u.a. über die Ausbildung der Ärzte bezüglich Impfungen:
Rolf Kron: "Sind geimpfte Kinder gesünder?" - YouTube

Jeder kann sich also selbst informieren... Viel Erfolg!

Gruß,
Clematis

Sind denn alle Impfungen schlecht?

KarlG ist offline
Beiträge: 2.398
Seit: 22.01.11
Noch eine interessante Grafik - diesmal logarithmisch per 100.000 Einwohner

http://childhealthsafety.files.wordp...a1971-75_1.jpg
Quelle

andere geben sich noch etwas mehr Mühe und fangen sicherheitshalber erst 1954 mit ihrer Statistik an: Graph of U.S. Measles Cases — History of Vaccines



Diese ist noch "schöner"


Und noch eine etwas abweichende Darstellung, die weniger gefällig wirkt...

Geändert von KarlG (11.07.13 um 18:31 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht