Eisenspeicherkrankheit den Kampf angesagt

19.08.07 22:06 #1
Neues Thema erstellen

Hollmann ist offline
Beiträge: 772
Seit: 22.10.06
Hi Metaller,
hier eine aktuielle Information

Lieben Gruß

Thorsten

Eisenspeicherkrankheit den Kampf angesagt
Prof. Günter Weiss von der Univ.-Klinik für Innere Medizin 23.7.2007

Die genetischen und molekularen Mechanismen von Eisenüberladungszuständen
untersuchen Wissenschaftler aus sechs Ländern im Rahmen des von der EU
geförderten Projekts Euroiron 1. Daran beteiligt ist die Arbeitsgruppe um
Prof. Günter Weiss von der Univ.-Klinik für Innere Medizin. Erforscht werden
sowohl die genetisch bedingte Eisenspeicherkrankheit als auch die Anämie
chronischer Erkrankungen.
Bild: Prof. Günter Weiss von der Univ.-Klinik für Innere Medizin

Es sind zwei sehr unterschiedlich anmutende Erkrankungen, die doch sehr viel
gemeinsam haben. Die primäre Eisenspeicherkrankheit ist eine der häufigsten
Erbkrankheit in unseren Breiten. Ein defektes Gen führt zu einer vermehrten
Eisenaufnahme über den Darm und einer ungenügende Ausscheidung von Eisen
über die Niere. Die zunehmende Eisenablagerung im ganzen Körper schädigt das
Gewebe und kann bis zum Organversagen führen. Die Anämie chronischer
Erkrankungen ist die Folge von entzündlichen Vorgängen im Körper und stellt
ein Abwehrmechanismus des Organismus dar. Eisen wird hier vermehrt in den
Fresszellen des Immunsystems gespeichert, um den Eisengehalt im Blut zu
senken und damit den Verursachern der primären Erkrankung die
Lebensgrundlage zu entziehen.

Molekulare Mechanismen besser verstehen

Die Wissenschaftler aus Frankreich, Großbritannien, Israel, Italien,
Deutschland und Österreich wollen die genetischen und molekularen
Mechanismen dieser Eisenüberladungszustände besser verstehen. In Innsbruck
wird das Team um Prof. Günter Weiss das Augenmerk vor allem auf die Anämie
chronischer Erkrankungen legen. Sie untersuchen, ob es genetische Ursachen
für diese sekundären Eisenüberladungen gibt, welche molekularen Mechanismen
diesen zugrunde liegen und ob es Möglichkeiten der Intervention gibt. Dabei
wird auch überprüft, wie sich primäre Eisenüberladungszustände im Rahmen von
entzündlichen Erkrankungen verhalten. "Uns interessiert vor allem die Frage,
welche Effekte Manipulationen der Eisenüberladungen auf den Verlauf der
Grundkrankheit haben", erklärt Prof. Weiss. Untersucht wird dies zunächst
sowohl in Zellkultur- als auch in Tiermodellen. Es sind aber auch Studien
mit bestimmten Patientengruppen geplant. Neben einem besseren Verständnis
der Erkrankungen wollen die Forscher auch neue diagnostische Marker und
Ansatzpunkte für die Therapie finden. Das Projekt wird innerhalb des 6.
Forschungsrahmenprogramms der EU gefördert und verfügt über ein Gesamtbudget
von rund 2,2 Millionen Euro. Etwa 275.000 Euro davon stehen den Innsbrucker
Wissenschaftlern zur Verfügung. Das Projekt wurde im Februar gestartet.

Quelle:
Eisenspeicherkrankheit den Kampf angesagt - myPoint - Medizinische Universität Innsbruck

Eisenspeicherkrankheit den Kampf angesagt

pita ist offline
Beiträge: 2.883
Seit: 08.04.07
Hallo Thorsten

Herzlichen Dank für die Information .

In Innsbruck wird das Team um Prof. Günter Weiss das Augenmerk vor allem auf die Anämie chronischer Erkrankungen legen. Sie untersuchen, ob es genetische Ursachen für diese sekundären Eisenüberladungen gibt, welche molekularen Mechanismen diesen zugrunde liegen und ob es Möglichkeiten der Intervention gibt. Dabei wird auch überprüft, wie sich primäre Eisenüberladungszustände im Rahmen von entzündlichen Erkrankungen verhalten.
Es geht also primär um die sekundäre Hämochromatose. Man darf aber gespannt sein, welche Erkenntnisse dabei für die primäre Form gewonnen werden. Es ist ein Gebiet, auf welchem relativ wenig geforscht wird, umso erfreulicher also.

Welche "Antidote" Du im anderen Thread meintest, weiss ich jetzt immer noch nicht .

Sobald Hepcidin chemisch hergestellt werden kann, wird das Thema eine neue Dimension annehmen. Dann werden die Pharma-Vertreter deswegen in den Arztpraxen vorsprechen und die Herren und Damen Doktoren werden endlich mal das Wort Hämochromatose hören...

Liebe Grüsse
pita

Eisenspeicherkrankheit den Kampf angesagt

zelnot ist offline
Beiträge: 688
Seit: 08.02.12
Eisenvergiftung durch Weißmehle auch ohne heriditäre Komponente sind immer mehr im Kommen:
"Oh ihr Ferritin ist so hoch, na ja, da kann man nichts machen!"
Und auch an die Gußrohrleitungen in alten 1970ern Gebäuden denken:

IRON POISONING

EXCESSIVE SOURCES OF IRON



1. White Flour Products. The most important single source of excess iron is refined wheat flour products. The product is labeled as wheat flour, but it means refined white flour. Only whole wheat flour really is the genuine article.

In the 1920s, it was found that animals fed a diet of white flour developed serious neurological diseases and then died. Instead of banning this product, the US Food and Drug Administration declared that most white flour products must be “enriched” with iron and a few vitamins to “correct” the problem. Unfortunately, the enrichment has created an even worse situation in many cases that results in diabetes, heart disease and cancer for millions of people.

First, “enrichment” enhances the iron content far more than is healthful. Secondly, it is “enriched” with a very poorly used and toxic form of iron. Third, the food is stripped of all its trace minerals.

Third, wheat today is very high in glutamine, an inflammatory amino acid, and often contains other irritating chemicals such as chlorine and bromine used as bleaching agents. It is a thoroughly toxic brew, found even in some “health foods”.

Fourth, the body requires minerals and will absorb whatever is available. The white flour is stripped of its trace elements, creating a nutritional deficiency condition. The iron is plentiful and thus the body absorbs more than it would if there were a natural balance of minerals in the flour.

Fifth, iron is selectively absorbed by the body. This is a vital survival mechanism because of the great importance of iron for oxygen transport in the blood. We hope this explains the deadly combination of problems with bleached, refined white flour, mistakenly labeled often as “wheat flour”.
http://www.symptome.ch/vbboard/haemo...tml#post902107

Geändert von zelnot (07.03.13 um 13:18 Uhr)

Eisenspeicherkrankheit den Kampf angesagt

margie ist offline
Beiträge: 4.553
Seit: 02.01.05
Hallo zelnot,


ich habe Eisenmangel.
Würdest Du mir also raten Weißmehlprodukte zu essen, um den Mangel zu beheben? Auf diese Idee bin ich bisher noch nicht gekommen.

Ich habe nämlich noch kein Lebensmittel gefunden, das meinen Eisenmangel behebt und schlucke daher schon Packung um Packung an Eisentabletten.
Natürlicher wäre es, wenn ich es mit Lebensmitteln erreichen könnte, den Mangel zu beseitigen.



Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Eisenspeicherkrankheit den Kampf angesagt

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.003
Seit: 09.01.10
Hallo, Margie, Guckst Du hier:


www.biogena.de/februar2012/Biogena_MoFerrin-Resorptionsstudie_2012.pdf

Die Interventionsstudie konnte eindeutig belegen, dass durch
Supplementierung mit pflanzlichem Eisen aus Curryblattextrakt
(MoFerrin 21®) signifikante Steigerungen der Ferritinwerte im
Serum erzielt werden können. Die Supplementierung mit Curryblatteisen
kann als eine wirksame und effiziente Maßnahme
zum therapeutischen Einsatz bei Eisenmangelerkrankungen
sowie im präventiven Einsatz bei ungenügenden Eisenspeichern
angesehen werden.
Liebe Grüße
Datura

Eisenspeicherkrankheit den Kampf angesagt

catlady ist offline
Beiträge: 840
Seit: 29.09.12
hallo

ich habe wahrscheinlich ein ungleichgewicht zwischen serumeisen und ferritin, ersteres zu hoch, zweiteres könnte mglw. in der unteren norm liegen, die blutbildung funktioniert (noch) sehr gut.
ich müsste diese werte aber auch mal wieder überprüfen lassen.

da ich schon einen bösen versuch mit eisenpräparaten hinter mir habe, welche nicht einmal hoch dosiert waren, mir aber symptome a la hämochromatose und leberproblem eingebracht haben, werde ich versuchen eisen aus der nahrung besser aufzunehmen.

da ich nur wenig fleisch essen kann, esse ich einmal die woche geflügelfleisch und trinke vitamin c pulver dazu, ich nehme auch jeden tag vitamin c zusätzlich (fördert die eisenaufnahme aus der nahrung).
dazu trinke ich viel traubensaft, esse gemüse und habe mir jetzt angereicherte cornflakes (kelloggs) besorgt, wovon ich jetzt jeden tag eine kleine portion morgens essen werde.
ist zwar nicht gerade am gesündesten aber was bleibt mir übrig, eisenpräparate sind in meinem fall keine alternative, eine fleischreichere ernährung geht auch nicht bzw nur sehr schwer.


lg catlady

Geändert von catlady (09.03.13 um 11:23 Uhr)

Eisenspeicherkrankheit den Kampf angesagt

zelnot ist offline
Beiträge: 688
Seit: 08.02.12
Hallo Catlady,

wenn du
symptome a la hämochromatose
hast, dann solltest du gar kein Eisen supplementieren und am besten auch keine Weißmehlprodukte zu dir nehmen, denn du schädigst deine Organe. Kuhmilch würde ich auch weglassen. Ich kenne jemanden mit ähnlichen Werten, den die Eisen-Supplemetierung über Monate in Rage versetzt hat.

Steht alles hier:
IRON POISONING

Und Margie,
ich würde niemals mehr Weißmehlprodukte empfehlen, die sind nur Nachteilig.
Wie wäre es mit Erdmandeln und B-Vitaminen? Orthomolekularmediziner supplementieren Eisen fast nie.
Wichtig wäre es auch mal alle Kuhmilchprodukte und alle Tees (außer Rotbusch) wegzulassen. Du könntest versuchen die Magensäure mit Betain HCL anzuheben.
Dr. Myhill schreibt:
* Cows' milk is very low in iron. Excessive consumption leads to iron deficiency anaemia

Iron absorption is the name of the game!
Iron absorption is blocked by tea and this is the main cause of iron deficiency in UK. Aother major cause of iron deficiency is hypochlorrhydria - see Heartburn - at last I have sussed out why this is such a common problem! The richest sources are in liver 8.8 and meats.
Cow's milk allergy - a common cause of problems in children and adults - DoctorMyhill
Trace Elements in Food - how much you have to eat in order to get your RDA - DoctorMyhill

Geändert von zelnot (09.03.13 um 12:03 Uhr)

Eisenspeicherkrankheit den Kampf angesagt

catlady ist offline
Beiträge: 840
Seit: 29.09.12
hallo zelnot

naja auf weißmehl verzichte ich ja gerade aber ich merke eigentlich keinen unterschied.
ob ich das mit den cornflakes probieren sollte weiß ich nicht so genau, hatte früher eigentlich nie probleme mit diesen produkten.
sondern nur mit dem eisenpräparat selber.

das problem ist jetzt nur wenn ich ganz eisenarm esse wird sich vielleicht der ferritinspeicher auf lange sicht mal total leeren (sollte er wirklich nur bei ca. 36 liegen)

b vitamine nehme ich schon zu mir, kuhmilch vertrage ich normalerweise gut, esse aber manchmal probiotischen joghurt und trinke eigentlich fast nie milch und andere milchprodukte
tee trinke ich momentan jeden tag eine tasse wermuttee.

das mit der eisenvergiftung ist ja wirklich interessant, nur dass die ärzte das nicht besonders zu interessieren scheint, entweder hat man eisenmangel oder eisenüberladung oder es ist alles in ordnung. punkt.

lg catlady

Eisenspeicherkrankheit den Kampf angesagt

margie ist offline
Beiträge: 4.553
Seit: 02.01.05
Hallo an alle,


danke für die Rückmeldungen.

Ich glaube aber nicht, dass man durch Weißmehlprodukte zuviel Eisen abbekommt. Behauptet wird viel und man darf nicht alles glauben.

Wenn Weißmehl viel Eisen enthalten soll, dann hat Vollkornmehl noch mehr Eisen, denn in den Schalen des Weizenkorns sind Mineralstoffe und Vitamine enthalten, die beim geschälten Korn, das zu Weißmehl verarbeitet wird, fehlen.


Ich habe zeitlebens mit Eisenmangel Probleme und ich aß früher, d. h. vor mehr als ca. 8 Jahren sicher auch viele Weißmehlprodukte und esse auch heute noch welche, wenngleich weniger.
Dazu habe ich noch einen Gendefekt für Hämochromatose, d. h. eigentlich sollte ich aufgrund des Gendefekts eher zuviel Eisen haben.
Ich hätte also früher nie einen Eisenmangel haben dürfen.

Vielleicht haben die Menschen, bei denen man Weißmehlprodukte für das Ansteigen des Ferritins verdächtigt, einen oder gar 2 Gendefekt/e für die Eisen- und für die Kupferspeicherkrankheit?
Wenn ja, haben sie zuwenig Transportproteine und das wiederum sorgt dafür, dass Metalle wie Eisen, wie Kupfer, aber auch andere im Körper sich anreichern können und dann sind nicht die Weißmehlprodukte an der Eisenüberladung schuld, sondern die fehlenden Transportproteine.

Ob solche Gendefekte und die Transportproteine überhaupt von den Ärzten, die behaupten, dass Weißmehlprodukte zu einer Eisenüberladung führten, untersucht wurden?

Jeder Arzt weiß, dass Ferritin ein akute-Phase-Protein ist, jeder Arzt weiß, dass es bei Leberkranken falsch hoch ausfallen kann, d. h. Ferritin kann eine Eisenüberladung vortäuschen.
Das Ferritin als alleinigen Marker für eine Eisenspeicherung zu nehmen, wäre falsch, weil es falsch hoch sein kann.

Außerdem weiß man, dass in rotem Fleisch sehr viel Eisen enthalten ist und das Eisen aus Fleisch in der Regel gut resorbiert wird.
D. h. man muss die Menschen, die zuviel Eisen im Körper haben, auch nach ihrem Fleischkonsum befragen. Ich würde, wenn alle anderen oben genannten Gründe nicht zutreffen, dem Fleischkonsum eine sehr hohe Rolle bei Eisenüberladungen zusprechen.
Es gibt Menschen, die essen täglich Fleisch und Wurst!
Dass es dann zu Eisenüberladung kommen kann, ist für mich logisch.

-----


Wenn es um die Frage des Eisenmangels geht, ist Zinkprotoporphyrin ein verlässlicher Marker.
Zinkprotoporphyrin - DocCheck Flexikon

Leistungsverzeichnis

Bei mir ist Zinkprotoporphyrin bereits erhöht (erhöhte Werte zeigen einen Eisenmangel an), wenn gleichzeitig das Ferritin im oft unteren Nomrbereich liegt.



LG
Margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Eisenspeicherkrankheit den Kampf angesagt

catlady ist offline
Beiträge: 840
Seit: 29.09.12
hallo margie

ich bin bei dem thema auch ein bisschen skeptisch, allerdings geht es bei zelnot nicht nur um ferritin alleine sondern auch um eine eisenvergiftung, eisenvergiftung kann, muss aber nicht eine ferritinerhöhung mit sich ziehen.

sicherlich sind weißmehlprodukte nicht besonders gesund und oft viel mit eisen angereichert, was manchen womöglich sogar gut tut (die anreicherung alleine meine ich jetzt), anderen womöglich nicht.
weißmehl sollte eben nicht in massen konsumiert werden, das hat sich vordergründig aber eher mit dem zucker und der chemischen verarbeitung zu tun.

einen gendefekt für hämochromatose kann man bei steigendem ferritin durch zuviel eisenanreicherung eventuell in betracht ziehen, aber was sich das mit einem gendefekt auf mw zu tun hat ist mir nicht ganz logisch.

wegen deinem eisenmangel:

du hast ja schon öfters erwähnt dass bei dir alle eisenwerte im unteren bereich sind (ferritin, eisen usw...) und auch dein rotes blutbild, hb und erythrozyten meistens nicht so gut aussehen, einerseits durch latente hämolyse aber vielleicht gibts noch andere ursachen..

wenn du bei einem gendefekt auf hämochromatose und zusätzlich eher hochdosierter supplementation (für mich wäre diese menge absolut gefährlich) trotzdem immer noch eisenmangel hast, vielleicht kämen eventuell kleinere innere blutungen als ursache in frage.
nicht dass ich dir angst einjagen möchte oder dir was einreden will, aber da du eine leberzirrhose hast wäre das vielleicht nicht ganz ausgeschlossen.
kann aber auch andere ursachen haben, vl. malabsorption, hämatologische erkrankungen und störungen usw...

hat man mal blut im urin usw getestet...

was mir noch einfällt: ist dein serumeisen auch immer eher niedrig (bin mir jetzt nicht so sicher ob du das mal erwähnt hast) oder eher hoch und hochnormal, denn dann könnte vielleicht auch eine mögliche umverteilungsstörung oder ähnliches vorliegen, darüber dürfte aber noch nicht so viel bekannt sein...


lg catlady

Geändert von catlady (10.03.13 um 12:05 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht