Haemochromatose - Aderlass oder Schulmedizin

06.04.11 18:51 #1
Neues Thema erstellen
Haemochromatose - Aderlass oder Schulmedizin

Ditti ist offline
Themenstarter Beiträge: 9
Seit: 05.04.11
Hallo miteinander.

Habe mit meinem "Aderlässer" einen ersten Gesprächstermin vereinbart. Er hat mich am Telefon darauf hingewiesen, dass man beim Aderlass auch auf die Mondphasen achten sollte. Mir ist zwar bewusst, dass der Mond auf uns Menschen und natürlich auch auf die Natur eine nicht zu unterschätzende Kraft ausübt. Wie verhält sich das mit den Zeiten für mögliche Aderlässe ?
Sicherlich hat jemand von euch Erfahrung damit und würde sie an mich weitergeben.

Herzlichen Dank vorab,

Ditti.

Haemochromatose - Aderlass oder Schulmedizin

Sine ist offline
Beiträge: 3.368
Seit: 15.10.06
Hallo Ditti.
Ich nehme an, das Medikament das du bekommen hast, war " Desferal ".
Dazu hier ein kurzer Thread aus dem Forum: http://www.symptome.ch/vbboard/haemo...-desferal.html
Indikationen und Nebenwirkungen sind im Link des ersten Beitrages beschrieben.
Du hast wohl einen tollen " Aderlässler " erwischt, wenn der sogar ein Augenmerk auf die Mondphasen hat!
Generell kann man sagen, dass der Körper während des zunehmenden Mondes eher sammelt und während des abnehmenden Mondes eher abgibt.
Das heisst, dass ein erfolgreicher Aderlass in den ersten Tagen nach Vollmond stattfinden sollte.
Stichwort: " Aderlass nach Hildegard ", dazu findest du per Suchfunktion Infos im Forum.
Alles Gute!
Sine

Haemochromatose - Aderlass oder Schulmedizin

Ditti ist offline
Themenstarter Beiträge: 9
Seit: 05.04.11
Hallo Sine,

komme leider erst heute dazu, dir für die Erklärung des Aderlasses vs. Mondphasen zu danken. Betreffend Medikation kann ich deinen Verdacht - Desferal - bestätigen. Ich will eigentlich diese Infusion am kommenden Dienstag nicht mehr, andererseits habe ich erst im Mai den Termin mit "meinem Aderlässer" und möchte aber auch keine Zeit verlieren, da meine Probleme mit meinen Sprunggelenken immer wieder starke Schmerzen verursachen. Ob das dann auch wieder einmal besser wird oder zumindest nicht noch schlimmer, kann ich nur hoffen. Ich habe auch noch vermutlich eine andere Nebenerscheinung vom Desferal, die ich aber nur "testen" kann, wenn ich mir die nächste Infusion reinziehe - werde kommende Woche davon berichten.

LG und schönes Wochenende

Ditti.

Haemochromatose - Aderlass oder Schulmedizin

Sine ist offline
Beiträge: 3.368
Seit: 15.10.06
Hallo Ditti.
Ich an deiner Stelle würde vermutlich auf den Termin im Mai warten und die Infusion sausen lassen.
Aber ich stecke nicht in deinen Schuhen und aus der Ferne ist das leicht gesagt, ich weiss.
Bezüglich Gelenkschmerzen muss ich dir leider sagen, dass diese bei mir nach wie vor vorhanden sind. Du kannst leider nicht damit rechnen, dass sich mit dem Ferritin auch die Gelenkschmerzen verabschieden.
Aber da jeder Mensch anders ist, kannst du natürlich auch Glück haben und du erfährst eine Besserung, was ich dir natürlich wünsche!
Liebe Grüsse, Sine

Haemochromatose - Aderlass oder Schulmedizin

Ditti ist offline
Themenstarter Beiträge: 9
Seit: 05.04.11
Sine,

wie ich erwähnte habe ich noch ein anderes, kleineres Problem, das vielfach bei Männern in meinem Alter auftritt, nämlich Hämorrhoiden, die lt. meinem behandelnden Arzt wohl sehr klein sind, aber immer wieder zu Blutungen neigen. Nach der Infusion mit dem Desferal hatte ich diese, beginnend mit dem folgenden Tag, vier Tage lang, immer zusammen mit dem morgentlichen Stuhlgang.
Laut Beipack könnte dies mit dem Desferal zusammenhängen, da darin auch von Blutungen die Rede ist. Also lass ich diese eine Infusion noch über mich ergehen und warte ab, was weiter geschieht. Ich bin eigentlich sehr robust und sportlich, daher erwarte ich mir keine sonstigen Nebenwirkungen und hatte auch nach der ersten Infusionsbehandlung keine. Hast du an dir selbst schlechte Erfahrungen mit Desferal - unabhängig von den bekannten Nebenwirkungen - gemacht oder bist du so wie ich nicht unbedingt mit schulmedizinischen Praktiken immer einverstanden und vielleicht etwas konsequenter als ich ?

Was mir auch auffiel ist, dass man sich in der Ambulanz, wo ich die Infusion bekam, sofort an mich erinnerte, obwohl ich nur ein Mal dort war. Sieht nach willkommener Testperson aus, weil es vielleicht nicht so viele gibt.

Freue mich auf deine Nachricht.

LG Ditti.

Haemochromatose - Aderlass oder Schulmedizin

Sine ist offline
Beiträge: 3.368
Seit: 15.10.06
Hallo Ditti.
Ich selber habe keine Erfahrungen mit Desferal.
Mir ist auch nicht bekannt, dass Desferal bei einem " normalen " Hämochromatosepatienten angewendet worden wäre.
Desferal wird in speziellen Fällen gebraucht.
Ansonsten ist ein gewisses Misstrauen in die Allwissenheit von Ärzten nicht verkehrt. Das Internet bietet zum Glück die Möglichkeit, sich ergänzend zu den Empfehlungen der Ärzte weitere Informationen zu besorgen.
Vielleicht kann dir dein Arzt ja noch weitere Argumente liefern als nur jenes, dass Desferal moderner sei als ein Aderlass.
So oder so wünsche ich dir einfach, dass du an Eisen verlierst und an Lebensqualität gewinnst!
Liebe Grüsse, Sine

Haemochromatose - Aderlass oder Schulmedizin

Herznacherblut ist offline
Beiträge: 3
Seit: 26.08.13
Hallo
Ich hatte einen Ferritinwert von rund 1300, der per Zufall beim Blutspenden entdeckt wurde. Weil ich sehr schlechte Leberwerte und starke Arthrose in den Knien (operiert), hätte wahrscheinlich der Hausarzt schon in Richtung Hämochromatose suchen müssen. Der Hausarzt schlug mir den Aderlass vor. Auf meine Frage hin meinte er, dass ich natürlich auch ins Blutspendezentrum gehen könne. Dort spendete ich während ca. 1/2 Jahr regelmässig blut, worauf der Wert auf unter 50 sank. Probleme hatte ich damit keine. Nun wurde ich aber wegen Bluthochdruck und Diabetes von der Spenderliste gestrichen, obwohl ich praktisch täglich messe und der Blutdruck selten über 140 steigt und der Blutzuckerwert bei der letzten Messung beim Hausarzt 5 betrug. Weil das erst kürzlich passiert ist, warte ich nun auf eine etwas genauere Stellungnahme des Blutspendezentrums. Also werde ich wohl auch zum Aderlass beim Arzt übergehen müssen, weil die Ärzte ja lange genug studieren um irgend einen anderen, besser zutreffenden Grund für meine Elimination zu finden.
Herznacherblut

Haemochromatose - Aderlass oder Schulmedizin

margie ist offline
Beiträge: 4.567
Seit: 02.01.05
Hallo Hernacherblut,

soweit ich weiß, will man beim Blutspenden keine Spender mit der Eisenspeicherkrankheit, weil das Blut zuviel Eisen enthält.
So wurde es mir vor ca. 10 Jahren gesagt, als mein Bruder die Diagnose erhielt.

Oder hat sich das geändert?


LG
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Haemochromatose - Aderlass oder Schulmedizin

Ditti ist offline
Themenstarter Beiträge: 9
Seit: 05.04.11
Hallo allerseits,

ich möchte mich hiermit wieder einmal melden und euch mitteilen, dass sich mein Ferritinwert nach mehreren Aderlässen bei meiner Hausärztin von seinerzeit 1200 auf nunmehr 500 verringert hat, obwohl ich seit einem Jahr keine Aderlässe mehr mache. Ein großes Blutbild als Routinekontrolle hat kürzlich diesen Wert ergeben. Auf Anraten der Ärztin soll ich lediglich fallweise Blut spenden gehen, das sollte vorerst genügen.
Ich habe jedoch zwischenzeitig immer wieder Probleme mit meinen Gelenken, wie Hüfte oder Sprunggelenk, die sich in fallweisen Schmerzen äußern. Ich habe auch schon ein Röntgen der rechten Hüfte und des linken Sprunggelenks machen lassen, das Zysten im Hüftknochen und im Sprunggelenk erkennen lässt. Ein MRT wurde auch bereit durchgeführt - die Befundbesprechung beim Orthopäden ist in zwei Wochen. Hat jemand von euch Erkenntnisse betreffend dem Zusammenhang Hämochromatose und Arthrose resp. Coxarthrose im Hüftbereich, dann wäre ich dankbar für eine Mitteilung. Übrigens wurde auf Anraten des Orthopäden auch ein Lungenröntgen durchgeführt ?! Meine Ärztin rätselt auch warum. Liebe Grüße und danke im Vorraus.

Haemochromatose - Aderlass oder Schulmedizin

margie ist offline
Beiträge: 4.567
Seit: 02.01.05
ich möchte mich hiermit wieder einmal melden und euch mitteilen, dass sich mein Ferritinwert nach mehreren Aderlässen bei meiner Hausärztin von seinerzeit 1200 auf nunmehr 500 verringert hat, obwohl ich seit einem Jahr keine Aderlässe mehr mache. Ein großes Blutbild als Routinekontrolle hat kürzlich diesen Wert ergeben. Auf Anraten der Ärztin soll ich lediglich fallweise Blut spenden gehen, das sollte vorerst genügen
Was ist das für eine Ärztin?

Einen Ferritinwert von 500 hält sie für zumutbar?

Mir wurde in der Hämochromatose-Ambulanz von Dr. Gehrke, als dieser noch in der Uniklinik Heidelberg war, gesagt, dass das Ferritin bei max. 50 liegen sollte bei einem Hämochromatose-Patienten.
Dr. Sven Gehrke ist hier gelistet bei den Fachambulanzen für Hämochromatose:
Hmochromatose-Vereinigung Deutschland e.V.
Vielleicht ist so eine Ambulanz auch in Deiner Nähe? Dann würde ich mich dorthin überweisen lassen.

Das Eisen muss doch aus der Leber raus, damit die Leber nicht kaputt geht.
500 Ferritin sind noch viel zu viel.

Therapie

Ziel der Therapie ist eine Entleerung der Körpereisenspeicher. Am wirksamsten wird dies durch eine Aderlasstherapie erreicht. Unter der Behandlung bessern sich die verschiedenen Symptome der Erkrankung in unterschiedlichem Ausmaß. Anfangs soll ein Aderlass von 500 ml Blut pro Woche durchgeführt werden. Bis zur Entspeicherung der Eisendepots vergehen bei einer fortgeschrittenen Hämochromatose etwa eineinhalb Jahre.

Die Therapie wird mit dieser Häufigkeit fortgesetzt, bis der Serumferritinwert unter 50 µg/l abfällt.
Aufgrund der genetisch bedingten Erhöhung der Eisenresorption darf die Aderlasstherapie jedoch niemals vollständig abgebrochen werden. Zur Aufrechterhaltung einer ausgeglichenen Körpereisenbilanz genügen individuell angepasst vier bis zwölf Aderlässe pro Jahr.
Hmochromatose-Vereinigung Deutschland e.V.

LG
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller


Optionen Suchen


Themenübersicht