Heterozygot, Ferritin erhöht

01.05.09 23:13 #1
Neues Thema erstellen

Frieder ist offline
Beiträge: 7
Seit: 01.05.09
Bin neu hier. Ich habe einen Ferritin-Wert von 600/700 mg. Ich meine, der ist zu hoch. Kein Arzt ist dieser Meinung - alle sagen: ist ok! Es wurde auch schon eine Untersuchung durchgeführt. Dort heißt es: Der vorliegende Genotyp ist nicht mit einer erhöhten Disposition für Hämochromatose assoziiert. Es könnte nur eine der drei häufigsten genetischen Veränderungen im HFE-Gen in heterozygoter Form nachgewiesen werden, die eine ggf. vorliegende Erhöhung der Serum-Ferritins und der Transferrin-Sättigung alleine nicht erklären kann.
Ich verstehe garnichts - und alle Ärzte sagen: ist nix - mach die keine Gedanken. Meine Blutwerte sind ganz ok.

Hämochromatose

Sine ist offline
Beiträge: 3.368
Seit: 15.10.06
Hallo Frieder.
Willkommen im Forum!
Hast du deine Laborwerte zu Hause?
Gerne kannst du die hier aufschreiben, dann kann man sich ein besseres Bild von deiner Situation machen.
Zu hohe Eisenwerte sind ungesund und ich bin auch der Meinung, dass man dies nicht auf sich beruhen lassen sollte!
Falls du deine Werte nicht zur Hand hast, kannst du diese bei deinem Arzt verlangen.
Liebe Grüsse, Sine

Hämochromatose

Frieder ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 01.05.09
Hallo Sine,
die Laborwerte habe ich. Aber wie schon geschrieben, die sind fast alle im Referenzbereich - außer 18.04.08 war Lipase auf 21 - Lymphozyten/absolut 1.4 - Monozyten% 15.4 - Eosinophile% 1 - Ferritin 698 (angeblich schon vor 10 Jahren so hoch) - Kalium 6.0 - Calcium 1.81 (die Jahre davor waren Kalium u. Calcium immer im Normbereich.
Zusatzvermerk: Vor ca. 10 Jahren hatte ich einen schweren Unfall - mehrere Beinbrüche - bei der Op entstand eine tiefe Bein- und Beckenvenenthrombose - seit dieser Zeit nehme ich Marcumar.
Ich erkälte mich sehr leicht - schwitze leicht - fühle mich immer schlapp, wie auch heute - bin praktisch zu nichts zu gebrauchen. Ich bin 67 Jahre - das soll aber nichts heißen. Bisher war ich immer fit wie ein Turnschuh. Können Ehefrau, Kinder und Enkel bestätigen. Ich glaube, ich gehe mal zum Heilpraktiker - sonst habe ich alles durch.
Aber was sagt das Gutachten in Bezug auf den Ferritin-Wert aus? "Der vorliegende Genotyp ist nicht mit einer erhöhten Disposition für Hämochromatose assoziert". Ich verstehe das nicht und alle Professoren und Ärzte sagen, da braucht nix gemacht werden. Kann das sein - muss/kann der Wert behandelt werden oder nicht?
Schönen Gruß - Frieder

Hämochromatose

Sine ist offline
Beiträge: 3.368
Seit: 15.10.06
Hallo Frieder.
Deine Genmutation ist " heterozygot " vorhanden.
Das heisst, ein von zwei Genen ist betroffen.
Du hast also die Veranlagung, mehr Eisen zu speichern als eine Person, bei der kein Gen betroffen ist.
Normalerweise macht eine hetereozygote Veranlagung keine Probleme.
Probleme entstehen meist, wenn beide Gene betroffen sind, das nennt man " homozygot ".
Ein Ferritinwert von über 600 ist meiner Meinung nach nicht gesund für die Leber und sollte behandelt werden.
Natürlich sollte man dem Grund des hohen Wertes auf die Spur kommen.
Wie sieht es mit den Nebenwirkungen von Marcumar aus?
Wie sieht es mit den ganz normalen Leberwerten aus? Wurden die überprüft?
Auf jeden Fall würde ich mich an deiner Stelle an einen anderen Arzt wenden, der einen hohen Eisenwert nicht auf die leichte Schulter nimmt.
Liebe Grüsse, Sine

Hämochromatose

Frieder ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 01.05.09
Hallo Sine,
ich habe meine alten Unterlagen nochmal durchgesehen. Ferritin-Wert Jan. 2002: 275 und Juli 2005: 456. Kann die Erhöhung des Wertes mit dem Marcumar zu tun haben, welches ich seit Anfang 2000 nehme oder mit dem Vit C, das ich seit zig Jahren nehme ? Durch die Einnahme von Marcumar lasse ich öfters mal die Blutwerte feststellen. Am Anfang wurde dieser Wert selten untersucht. Und wenn, dann wurde ich von keinem Arzt auf die Erhöhung hingewiesen.

Hämochromatose

Sine ist offline
Beiträge: 3.368
Seit: 15.10.06
Frieder,
Vitamin C erhöht die Eisenaufnahme, so ist es!
Bitte lies mal den Beipackzettel von Marcumar durch und gib Bescheid, ob da etwas Verdächtiges drinsteht.
Du hast weiter oben den Heilpraktiker angesprochen.
Es gibt Heilpraktiker, die Aderlasse durchführen.
Leider gibt es bestimmte Laborwerte, die während einer Aderlasstherapie im Auge behalten werden müssen. Da wäre eine Zusammenarbeit mit einem Arzt optimal.
Aber unbedingt sollte man den Ursachen des hohen Wertes auf die Spur kommen.
Entzündungen im Körper können auch zu erhöhten Ferritinwerten führen.
Lass die Infos mal sacken, lies den Beipackzettel und dann kann überlegt werden, was du als nächstes tun solltest.
Liebe Grüsse, Sine

Hämochromatose

Frieder ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 01.05.09
hallo sine,
danke für deine Antwort - ich war zu schnell - unsere Schreiben haben sich gekreuzt. Welche Werte sind Leberwerte ? Da kenn ich mich nicht aus. Cholesterin: 159, HDL 47, LDL 90. Aber wie gesagt, die Werte sind sonst alle ok. Mein Arzt sagt, deine Werte möchte ich haben. Trotzdem nochmal danke für deine Bemühungen. Tschüss FRIEDER

Hämochromatose

Sine ist offline
Beiträge: 3.368
Seit: 15.10.06
Leberwerte:
AST oder GOT
ALT oder GPT
Y - GT oder Gamma - GT
Findest du sowas auf deinem Laborblatt?
Sine

Hämochromatose

Frieder ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 01.05.09
GPT: Apr. 2008 50 - Febr. 2009 38 / GOT: Apr. 2008 40 - Febr. 2009 32 / y-GT Apr. 2008 29 - Febr. 2009 -
Nochmals DANKE und schönen Gruß FRIEDER

Hämochromatose

klausi58 ist offline
Beiträge: 38
Seit: 30.04.09
hi. deine werte sind ja nicht vom feinsten frieder. liegt wohl am marcumar. guck mal bei wikipedia nach wegen den nebenwirkungen. dass würde mir zu denken geben und mir was anderes verschreiben lassen.lg.klaus


Optionen Suchen


Themenübersicht