Erhöhte Leberwerte Indiz für Hämochromatose

18.10.06 14:34 #1
Neues Thema erstellen

Sine ist offline
Beiträge: 3.368
Seit: 15.10.06
Hallo Forum.
Ein Indiz für Hämochromatose sind erhöhte Leberwerte.
Bei Menschen mit genetischer Veranlagung kann schon ab einem Ferritinwert von 50 (!) Eisen in der Leber gespeichert werden.
Dies äussert sich eben in schlechten Leberwerten.
Ich weiss von Fällen, wo Erkrankte als Alkoholiker abgestempelt wurden, anders konnten sich die Aerzte die Werte nicht erklären. (Natürlich haben die Patienten den Alkoholkonsum abgestritten, dies gehört aber für den Arzt auch zum Bild des Süchtigen...)
In einem Fall war der Patient bereits für eine Lebertransplantation vorgesehen. Na ja, mit der neuen Leber wäre er auch nicht sehr lange glücklich gewesen.
Bei unerklärlichen schlechten Leberwerten ist es deshalb wichtig, den Ferritinwert zu bestimmen!
Liebe Grüsse, Sine

Erhöhte Leberwerte

Sine ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.368
Seit: 15.10.06
Hallo.
Hier mal zum Verdeutlichen meine Leberwerte vom Sommer und 5 Monate danach:

28.06.06:
Mein Ferritinwert beträgt 438
GOT 62 (Norm <37)
GPT 98 (Norm <41)
GGT 23 (Norm 8-45)

30.11.06:
Mein Ferritinwert beträgt 110
GOT 37 (Norm <37)
GPT 42 (Norm <41)
GGT 13 (Norm 8-45)

Da meine Leberwerte wegen chronischer Hepatitis regelmässig kontrolliert werden, hatte ich das Glück, dass meine Hämochromatose schon bei relativ niederigem Ferritinwert entdeckt wurde.
Viele Menschen leben aber jahrelang mit Ferritinwerten im 1000er-Bereich und darüber, bis die Hämochromatose entdeckt wird.
Man kann sich leicht vorstellen, was dann mit den Leberwerten passiert...
Sine


Optionen Suchen


Themenübersicht