Schwangerschaft trotz Eisenspeicherkrankheit?

10.01.08 16:03 #1
Neues Thema erstellen
Schwangerschaft trotz Eisenspeicherkrankheit?

pita ist offline
Beiträge: 2.883
Seit: 08.04.07
Hallo Marion

Das kann ich Dir gut nachfühlen, dass Du Dich nicht so ganz gut informiert fühlst .

Die erhöhte Transferrinsättigung kann auch bei normalem Ferritin auf Hämochromatose hinweisen - gerade bei Frauen vor der Menopause!

Die gute Nachricht ist, dass aktuell kein Handlungsbedarf bezüglich Aderlässe besteht.
Du könntest nun also die Pille absetzen und einer Schwangerschaft entgegensehen .

Ich würde Dir raten, in ca. 3 Monaten nochmals die Leberwerte, Ferritin und Transferrinsättigung zu überprüfen.
Wenn Du möchtest, kannst Du sicher gelegentlich einmal Blut spenden. Bei einem Ferritin von 49 aber sicher nur ein Mal und dann erst wieder bei entsprechenden Werten.

Liebe Grüsse
pita

Schwangerschaft trotz Eisenspeicherkrankheit?

marry2201 ist offline
Themenstarter Beiträge: 8
Seit: 10.01.08
Danke liebe pita,
fühl mich schon besser
Sonntag gehts zum Blutspenden.
Ab nächste Woche setze ich die Pille ab...
Alles wird gut
Halte Euch auf dem Laufenden und lese eifrig weiter...ist klasse hier und sehr aufschlussreich!
Bis demnächst, liebe Grüße Marion

Schwangerschaft trotz Eisenspeicherkrankheit?

marry2201 ist offline
Themenstarter Beiträge: 8
Seit: 10.01.08
Sorry, eine Frage hätt ich doch noch...Meine Frauenärztin hat mir empfohlen, VOR der geplanten Schwangerschaft Folsäure einzunehmen...Das war allerdings, bevor ich von meinen erhöhten Eisen-und Leberwerten wusste.
Kann ich Folsäure unbedenklich einnehmen, oder erhöht das den Eisenwert?
Wäre für eine Antwort sehr dankbar, dann muss ich nicht nochmal zum Arzt rennen...
Schönen Abend noch, bis bald,Marion

Schwangerschaft trotz Eisenspeicherkrankheit?

pita ist offline
Beiträge: 2.883
Seit: 08.04.07
Hallo Marion

Tut mir leid, diese Frage kann ich Dir nicht abschliessend beantworten...

Folsäure ist im Körper wichtig für die Zellteilung, also für Wachstum (zum Beispiel von Muskeln) und Wundheilung. Zusätzlich sorgt sie zusammen mit dem Vitamin B12 dafür, dass sich die roten Blutkörperchen rasch entwickeln und stellt so indirekt die Sauerstoffversorgung des Körpers sicher.

BBLex: Ernährung - Vorkommen und Wirkung von Folsäure
Weitere Links dazu:
http://www.symptome.ch/vbboard/oxida...uer-wider.html
Geburtskanal
Multivitamine und Folsäure: Schutz vor kindlichen Fehlbildungen

Besprich das Thema gut mit Deiner Frauenärztin.
Solltest Du Dich für die Einnahme von Folsäure entscheiden, denke ich persönlich nicht, dass sie sich bei Dir negativ auf eine allenfalls vorliegende Hämochromatose auswirken würde.

Liebe Grüsse
pita


Optionen Suchen


Themenübersicht