Generell schlechte Schwermetallausscheidung bei Hämochromatose?

18.10.07 11:35 #1
Neues Thema erstellen
Generell schlechte Schwermetallausscheidung bei Hämochromatose?

pita ist offline
Beiträge: 2.886
Seit: 08.04.07
Hallo Dani

Synchron mit den Aderlässen stellten sich bei mir div. andere Symptome ein
Die Zeit der intensiven Aderlässe ist für den Körper belastend. Damit lässt sich das eine oder andere Symptom erklären, denn dem Körper wird ja nicht nur "Eisen" entzogen, sondern auch andere Blutbestandteile.

Ob Chlorella die Gelenk- und Muskelschmerzen ausgelöst hat, kann ich nicht beurteilen. Auf folgender Seite wird Chlorella jedenfalls auch zur "Ernährung der Gelenke" empfohlen:
Gesunde Gelenke

Liebe Grüsse
pita

Generell schlechte Schwermetallausscheidung bei Hämochromatose?

sonnemond ist offline
Beiträge: 74
Seit: 02.04.07
Hallo Pita

Danke für den Link, klingt sehr interessant

Es ist schon so das mit den Aderlässen natürlich auch viele wichtige Mineralien etc. dem Körper entzogen werden. Generell kann ich sagen dass seit den Aderlässen und der Stabilisation des Ferritinwertes mein Immunsystem besser funktioniert. Ich war davor bei jeder Grippewelle der erste den's erwischte. Ob die Aderlässe jedoch einen Zusammenhang mit meinem Schwindel und den anderen Symptomen hatt kann ich auch nicht mit Sicherheit sagen , jedenfalls hat es zeitgleich angefangen und ich habe bis heute keinen anderen möglichen Grund dafür finden können.

Die Gelenk- und Muskelschmerzen sind jedenfalls seit der Einnahme von Chlorella sehr heftig geworden , seit ich nun wieder damit aufgehört habe normalisiert sich das ganze langsahm wieder. Ich will niemanden entmutigen, aber würde vorschlagen das man bei Hämachromatose zuerst einen Arzt kontaktiert bevor man mit einer Ausleitung von Schwermetallen beginnt. Ich denke das man das Ferritin so oder so damit nicht in den Griff kriegt , Aderlässe sind da sicher die bessere Wahl. Amalgan ( Quecksilber ) bleibt ein anderes Thema :(

Einen schönen Tag wünsche ich Euch allen Gruss Dani

Generell schlechte Schwermetallausscheidung bei Hämochromatose?

Claudia S. ist offline
Themenstarter Beiträge: 592
Seit: 18.05.07
Hallo Dani,

das mit den Angstzuständen habe ich auch während und nach dem Aderlass den ganzen Tag. Das ist nicht ungewöhnlich. Manche werden davon schlapp und depressiv, andere ängstlich, je nach persönlichem Schwachpunkt. Ich habe ohnehin eine massive Neigung zu Angstanfällen vom Kreislauf her.

Weniger belastend ist ein Aderlass nach Hildegard, den lasse ich machen. Dieser soll nur das belastete Blut abfließen lassen, wenn man ihn in den ersten 6 Tagen nach Vollmond machen lässt und sofort aufhört, sobald die Farbe des Blutes von belastet (dunkel) auf heller (Mischblut oder gesundes Blut) umschlägt. Das ist bei 100-200ml der Fall.
Selbst wenn man einen großen Aderlass macht, ist zumindest ein großer Teil zu Beginn dann kein Mischblut.
Man erzielt also zusätzlich eine Reinigung und gibt kein Mischblut her, also keines, wo belastetes mit gutem Blut gemischt ist.

Mein Ferritinwert ist zum Glück nicht sehr hoch und ich habe keine Beschwerden, sodass ich es mir leisten kann, nach 100ml aufzuhören. Ich gehe dann eben 1-2 Jahre länger hin und das Ganze verläuft schonender.

Schwermetallvergiftungen spielen durchaus eine Rolle bei Hämochromatose. Vielleicht hast Du meinen Austausch mit Margie ein wenig verfolgt.
Sie hat Morbus Wilson, ihr Bruder Hämochromatose und es besteht anscheinend ein genetischer Zusammenhang zwischen den Speicherkrankheiten.
Auch besteht die Vermutung, dass Speicherkranke auch weitere Schwermetalle in größeren Mengen einlagern.

Eine Entgiftung ist also bei Hämo. und Amalgambelastung auf jeden Fall nötig und kann in der Anfangszeit zu massiven Beschwerden führen!

Hast Du mal Kohle probiert? Die soll effektiver sein als Chlorella und besser verträglich, da man dagegen keine Allergie entwickeln kann.
Auch bei Kohle sind bei stark vergifteten und (damit) extrem empfindlichen Leuten massive Erstverschlimmerungen möglich. Das muss man dann aussitzen, es geht leider nicht anders.
Blähungen können neben Lactose- und Fructoseunverträglichkeit auch von Glutenintoleranz kommen. Das war bei uns der Fall. Wir fühlen uns insgesamt wesentlich besser seit wir glutenfrei leben.

Sind Schwindel, Zittern, Angst etc. nach Beendigung der Aderlässe bestehen geblieben? Hast Du ordentlich Vitalstoffe aufegfüllt? Es kann z.B. auch ein Mangel an Calcium und /oder Magnesium nervös machen.

Ich weiß ja nicht, wie alt Du bist: Das kann auch ein Zeichen für die Wechseljahre sein. Ich bin seit einiger Zeit wieder verstärkt ängstlich und seit 2 Jahren in den Wechseljahren. Während der Pubertät hatte ich auch solche und viele andere Probleme, die mich jetzt wieder einholen :-(.

Mit Schwermetallausleitung wird man vielleicht den Stand beim Ferritin halten können, das ist aber bisher nur eine Theorie.

Wie hoch war denn Dein Ferritin einst und wieviel Blut hast Du wie jeweils in welchem Abstand abzapfen lassen?

Kennst Du tatsächlich einen Arzt, der sich mit Schwermetallausleitung auskennt? Da sind selbst HP meist nicht besonders versiert, kommen dann mit Phoenix und JSO-Therapie, weil davon ab und zu Faxe und Vertreter reinschneien.

Vielen Ärzten klappt schon der Kiefer runter, wenn man was von Schlacken und Schwermetallbelastung erzählt und die erklären einen für verrückt. Schlacken gibt es nicht und Amalgam ist völlig ungefährlich, das ist die Meinung vieler Schulmediziner.

Wer entgiften will, kann sich meiner Meinung nach besser im Amalgamforum unter Ausleitung einlesen und die verschiedenen Möglichkeiten studieren.
Das kostet Zeit, aber man hat dann Alternativen und kann überlegen, was am besten zu einem passt. Jeder kennt sich und die Reaktionen seines Körpers am besten, Ärzte haben selten individuelle Behandlungsvorschläge.

Alles Gute
Claudia

Generell schlechte Schwermetallausscheidung bei Hämochromatose?

Sine ist offline
Beiträge: 3.368
Seit: 15.10.06
Vielleicht interessant für Hämochromatosebetroffene?

Anthropologie: Heißhunger auf Dreck - Wissenschaft - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
Bei verblüffend vielen Völkern ist es Sitte, Erde zu essen. Doch warum? Nun soll eine neue Studie klären, ob Lehm Schwangere vor Vergiftungen schützen kann.
Dabei zeigte sich, dass sich viele Nährstoffe fest an mikroskopisch kleine Strukturen aus dem Lehm hefteten. Dadurch sank der Gehalt an verfügbarem Eisen, Zink und Kupfer in dem Schlammbad merklich. Das passt zu dem, was Young auf Pemba beobachtet hat: Viele Lehm-Liebhaberinnen waren anämisch und hatten auffällig wenig Eisen im Blut.
Gruss, Sine

Generell schlechte Schwermetallausscheidung bei Hämochromatose?

pita ist offline
Beiträge: 2.886
Seit: 08.04.07
Hallo Sine

Danke für den Link

...enthält Lehm Magnesium, Natrium, Kalzium, Kalium, Eisen und dazu jede Menge Silikate.
Bei schlimmem Durchfall, so die Überlegung, können einige Löffelchen davon dem Körper verlorengegangene Mineralstoffe zuführen.
enthält also auch Eisen - aber:
Der britische Bodenkundler Peter Hooda hat jedoch Hinweise dafür gefunden, dass der Lehm dem Körper ganz im Gegenteil mehr nimmt, als er ihm gibt.
Interessant finde ich, dass ausgerechnet Schwangere scheinbar oft Lehm essen.
Die reinigende Wirkung ist sicher erwünscht, aber dass sie dadurch anämisch werden, kann ich nicht als Vorteil sehen...

Weiter wäre interessant zu wissen, wie ihr übriger Speiseplan aussieht.

Liebe Grüsse
pita

Generell schlechte Schwermetallausscheidung bei Hämochromatose?

Claudia S. ist offline
Themenstarter Beiträge: 592
Seit: 18.05.07
Hallo ihr Zwei :-),

das würde ja zu meiner Theorie passen, dass die Kohlekuren zur generellen Entgiftung als angenehmen Nebeneffekt bei Hämo. auch den Eisenspiegel niedrig halten oder senken. Denn auch Kohle hat viel Kapazität, um andere Stoffe auf zu nehmen.

Da Kohle nicht "denken" kann, nimmt sie nicht nur Schwermetalle und sonstige Giftstoffe auf, sondern raubt auch Magnesium und andere Vitalstoffe, das ist bekannt. Daher soll man auch an kohlefreien Tage diese Stoffe verstärkt zuführen.
Deshalb soll man auch vor Kohleeinnahme mind. 4 und hinterher möglichst 6 Stunden nichts essen, damit die Kohle mehr Gifte als Nährstoffe bunkert.

Ich werde die Senkung meines Ferritinwertes verfolgen und sehen, ob die Kohle einen gravierenden Einfluss hat.

Wünsche Euch allen ein frohes Fest
Claudia

Generell schlechte Schwermetallausscheidung bei Hämochromatose?

Sine ist offline
Beiträge: 3.368
Seit: 15.10.06
Na ja, was meinst du, an wen ich gedacht habe, als ich diesen Artikel gelesen habe?
Ich wünsche dir auch schöne Festtage und würde mich freuen, wenn du ein wenig über deine Erfahrungen beim Aderlass und die Entwicklung deines Ferritinwertes erzählen kannst!
Liebe Grüsse, Sine


Optionen Suchen


Themenübersicht