Bienen- und Hummel-Sterben - Unterschriften-Aktion

08.01.11 12:54 #1
Neues Thema erstellen
Bienen- und Hummel-Sterben - Unterschriften-Aktion

Nischka ist offline
Beiträge: 1.532
Seit: 02.01.11
Hallo! Ich möchte noch hinzufügen, daß die Mikrowellenstrahlung sämtlicher Funksender (Handy, schnurlose Telefone, WLAN, Sendemasten und vieles mehr) einen wesentlichen Anteil hat am Bienensterben, und vieles anderes sind Folgen davon, weniger die Ursachen.
Aber wie bei so ziemlich allem anderen auch: Es sind Multifaktoren, die da eine Rolle spielen - Gifte und Strahlung

Hier aus dem Forum der *Fred* zum Thema:

Bienensterben durch Mobilfunk

http://www.symptome.ch/vbboard/elekt...mobilfunk.html

Zitat von Geomant:
Damit liegen nun erstmals Beweise vor, dass Mobilfunk tatsächlich mit am Bienensterben beteiligt ist, nachdem man bisher alles mögliche vermutet hatte (Pestizide, Milben, Viren,....).
Zitat von Sensor77:
Wer die Broschüre "Bienen, Vögel und Menschen - Die Zerstörung der Natur durch Elektrosmog" von Dr. U. Warnke gelesen hat, weiss dass die ganze Schöpfung auf natürliche elektrische und magnetische Felder angewiesen ist, ja diese sogar zum Überleben braucht!

Technisch erzeugte elektrische und magnetische Felder (=Elektrosmog) greifen in diese natürliche Strahlung ein und stören so die komplizierten Lebensvorgänge auf unserem Planeten mittlerweile in einem noch die dagewesenen Ausmass, weshalb bereits einige negative Auswirkungen zu beobachten sind (Menschen und Tiere werden krank, Vögel und Bienen verschwinden zusehends, Baumsterben etc.).
Auch diese Hinweise von Sensor77 finde ich angebracht:
Mangels genügender Kenntnis der Materie ergeben sich teilweise schizophren anmutende Bilder: da wird z.B. der Bau von Mobilfunkanlagen bis aufs Äusserste bekämpft (dies ist auch nötig!) aber zuhause wird weiterhin nebem dem eingeschalteten Handy geschlafen, das in unregelmässigen Abständen um ein Vielfaches mehr strahlt, als das, was von Mobilfunkanlagen in einem Haus noch ankommt (oder ein Schnurlostelefon nach DECT-Standard bzw. ein WLAN-Router sendet ständig vor sich hin und produziert erheblich mehr Strahlung, als die Antennen von draussen).

Ein anderes Beispiel: der Bau von Hochspannungsleitungen wird mit viel Aufwand bekämpft (dies ist auch nötig!), aber auf dem Schlafzimmertisch steht weiterhin ein netzbetriebener Radiowecker, der im Bett elektrische und magnetische Felder wie direkt unter einer Hochspannungsleitung verursacht.
Und Seite 2 des *Freds*:
Bei Diagnose-Funk ein neuer Artikel zum Bienensterben:

Bienen fliehen vor Handystrahlung
zu lesen hier:
Bienen fliehen vor Handystrahlung
www.diagnose-funk.org/erkenntnisse/effekte-bei-bienen/bienen-fliehen-vor-handystrahlung.php
weitere z. B.:
web.de:

Verursachen Handystrahlen das Bienensterben? - WEB.DE
http://web.de/magazine/wissen/tiere/...og-bienen.html

Handelsblatt:

Bienensterben: Handystrahlung stresst Honigsammler - Forschung + Medizin - Technologie - Handelsblatt

http://www.handelsblatt.com/technolo...r/4170400.html
Viele Grüße!
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Geändert von Nischka (09.10.12 um 11:34 Uhr)

Bienensterben - Petition DRINGEND

Karde ist offline
Beiträge: 5.057
Seit: 23.05.12
Noch wenig Stunden um die Petition zu unterschreiben

Irgendwo wurde schon auf das Problem aufmerksam gemacht. Bitte unterschreibt die Petition
DANKE
HERZENSGRUESSE
KARDE

Verfasst am: 29 Januar 2013
Still und leise sterben weltweit Milliarden von Bienen und bedrohen dadurch unsere Nutzpflanzen und unsere Lebensmittel. Doch in 24 Stunden könnte die Europäische Union sich für ein Verbot der giftigsten Pestizide einsetzen und somit den Weg für ein globales Verbot ebnen, das die Bienenvölker vor dem Aussterben retten könnte.

Avaaz - 24 Stunden, um Bienengifte zu stoppen
__________________
Alles was ich anschaue --- schaut zurück

Geändert von Karde (30.01.13 um 16:01 Uhr)

Bienen- und Hummel-Sterben - Unterschriften-Aktion

Felis ist offline
Beiträge: 5.377
Seit: 14.08.10
Das Bienensterben geht weiter, und weiterhin sind Konzerne wie Bayer und Verwender ihrer Giftcocktails mit daran beteiligt.
Greenpeace Aktivisten demonstrierten vor dem Bayer Hauptsitz:
https://www.greenpeace.de/themen/gift-im-pollen


Der neue Greenpeace Report "Gift im Bienengepäck" fasst eine europaweite Untersuchung
gesammelter Bienenpollen zusammen :
https://www.greenpeace.de/sites/www....nengepaeck.pdf

Der Report basiert auf 107 Pollenproben aus dem Jahr 2013, die von Bienen in zwölf Ländern gesammelt wurden, sowie 25 Proben von Bienenbrot (im Bienenstock eingelagerter Pollen) aus sieben Ländern. Das beauftragte Labor hat in den Pollen Pestizidcocktails mit bis zu 17 Agrargiften gefunden. In acht von 15 Pollenproben aus Deutschland fand sich das für Bienen gefährliche Neonicotinoid Thiacloprid von Bayer.
Das zweijährige Verbot bestimmter den Bienen gefährlich werdender Pestizide gefällt Bayer,
BASF und Syngenta nicht.
Sie reichten Klage gegen das Verbot ein:

Im Jahr 2013 schränkte die EU den Einsatz bestimmter bienengefährlicher Pestizide vorübergehend ein. Für vier Wirkstoffe gilt seither ein zweijähriges Verbot bestimmter Anwendungen.
Zwei Wirkstoffe von Bayer sind von dem zeitweiligen Verbot betroffen: die für Bienen äußerst gefährlichen Gifte Imidacloprid und Clothianidin, Nervengifte aus der Gruppe der umstrittenen Neonicotinoide. Obwohl die Gefährlichkeit der Bayer-Pestizide wissenschaftlich belegt ist, reichte der Konzern, wie auch seine Mitstreiter BASF und Syngenta, Klage gegen die Verbote ein. „Bayer ignoriert diese Erkenntnisse und handelt mit der Klage gegen die EU-Verbote verantwortungslos“, so Zimmermann.
Greenpeace fordert von Bayer, die Klage gegen die Europäische Kommission zurückzuziehen und die für Bienen gefährlichsten Pestizide vom Markt zu nehmen.
Greenpeace hierzu:

NUR LANGFRISTIGE VERBOTE RETTEN DIE BIENE
Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) muss sich dafür einsetzen, dass die Verbote ausgeweitet werden, denn bisher gibt es zu viele Ausnahmen. Zudem ist das zweijährige Verbot zu kurz. Nur vollständige und dauerhafte Verbote können den Bienen und der Landwirtschaft wirklich helfen.
Fordern Sie jetzt Landwirtschaftsminister Schmidt auf, sich für den Schutz der Biene und damit für die Sicherung unserer landwirtschaftlichen Vielfalt einzusetzen.
Wer möchte, und ich hoffe es mögen viele, kann hier eine Protestmail und konkrete Aufforderung an Landwirtschaftsminister Schmidt (CSU) schicken.

https://www.greenpeace.de/kampagnen/bienen#jetzt


"Bee my friend"
Ich will keine Nervengifte auf den Feldern und in Kleingärten, ich will gesunde Bienchen. Wir brauchen sie - sie hat es anderweitig schon schwer genug. Und was wäre unsere Natur und auch die Landwirtschaft ohne die Bestäuber und fleissigen Helfer?
Und ich will mich auch nicht von Chemiekonzernen diktieren lassen.


Liebe Grüße von Felis

Geändert von Felis (17.04.14 um 07:49 Uhr)

Bienen- und Hummel-Sterben - Unterschriften-Aktion

Felis ist offline
Beiträge: 5.377
Seit: 14.08.10
Die Bienen fliegen an manchen Orten bereits.
Auch dieses Jahr wird es ihnen nicht leicht gemacht:

Der Chemie-Gigant Bayer zieht den BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) vor Gericht.
Bayer zieht BUND vor Gericht - Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

Warum?

Der Grund: Der BUND veröffentlichte Anfang Dezember 2014 einen Einkaufscheck zum Verkauf von Pestiziden in Bau- und Gartenmärkten. Darin kritisierte er unter anderem zwei Produkte von Bayer Cropscience, die den Wirkstoff Thiacloprid enthalten. Der BUND hält diese Produkte für bienengefährlich und stützt sich dabei auf neueste wissenschaftliche Erkenntnisse.
..........
Der Wirkstoff Thiacloprid, ein so genanntes Neonikotinoid, beeinträchtigt nach neuesten Forschungen das Navigationsgedächtnis von Honigbienen, stört deren Tanzkommunikation und reduziert die Sammelaktivität der Pollen. Der BUND will sich von Bayer Cropscience nicht verbieten lassen, auf diese Gefahren für Bienen hinzuweisen, ohne immer gleichzeitig auf die behördliche Zulassung der beiden Produkte als "bienenungefährlich" hinweisen zu müssen. Daher hat er am 9. Januar 2015 Widerspruch gegen die einstweilige Verfügung vor dem Landgericht Düsseldorf eingelegt. Ein Gerichtstermin ist für den 23. Februar 2015 angesetzt.
Hier eine online-Aktion des BUND. Jeder kann unterschreiben und sich informieren.
Ein Appell an Bayer:
Unterschreiben - Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

Wir brauchen unsere Bienen.

Liebe Grüße von Felis
__________________
Was man liebt, das möchte man bewahren.

AW: Bienen- und Hummel-Sterben - Unterschriften-Aktion

Felis ist offline
Beiträge: 5.377
Seit: 14.08.10
BUND gewinnt vor Gericht gegen Bayer im Streit um Bienengefährlichkeit von Pestiziden - Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

BUND gewinnt vor Gericht gegen Bayer im Streit um Bienengefährlichkeit von Pestiziden
Düsseldorf/Berlin: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat seinen Rechtsstreit gegen die Bayer CropScience Deutschland GmbH, eine Tochter der Bayer AG, gewonnen.

Nach dem heute verkündeten Urteil des Landgerichts Düsseldorf darf der BUND wieder ohne Einschränkung sagen, dass zwei von Bayer hergestellte Pestizid-Produkte für Bienen gefährlich sind und es sich bei dem darauf abgebildeten Logo mit dem Aufdruck "nicht bienengefährlich" um eine Irreführung von Verbrauchern handelt.
"Wir freuen uns über diesen Erfolg. Das ist ein Sieg für die Bienen und die Meinungsfreiheit. .."
Das ist einmal eine gute Nachricht. Immerhin. :-)

Liebe Grüße von Felis
__________________
Was man liebt, das möchte man bewahren.

AW: Bienen- und Hummel-Sterben - Unterschriften-Aktion

schulz frank ist offline
Beiträge: 348
Seit: 07.12.14
OT

Man kann noch mehr für Bienen tun ! Ich habe in den letzen 2 Jahren 17 Büsche/Bäume gepflanzt !
Weide/Kirsche/Stachelbeere /Himbeeren / Brombeeren
Es wird nicht geerntet ,sondern ist für die Tiere !

An einem Bachlauf hab ich hunderte Weiden gesteckt ,weiß allerdings nicht was daraus wurde ,weil es weiter weg war !

Gruß !

Bienen- und Hummel-Sterben - Unterschriften-Aktion

Nischka ist offline
Beiträge: 1.532
Seit: 02.01.11
Hallo Felis!
Ganz tolle Sache mit dem Erfolg des BUND, endlich mal!
Ich meine auch, daß die Natur selbst eigentlich perfekt ist, nur daß sie in enormen Ausmaßen belastet wird, also Tier, Insekt, Pflanze, Baum - ebenso wie die Menschen.

Sehr wünschenswert und dringend im Interesse der Bienen und aller Lebewesen und lebenden Organismen wäre nun ein Schritt in Richtung "Abrüstung" in puncto Mobilfunk, also einerseits bezüglich der Sendemasten, andererseits bezüglich sämtlicher privater kabelloser Funkgeräte. Denn diese Funkstrahlenbelastung (mit Mikrowellen und Skalarwellen) wirkt sich in extremem Maße auf das Leben aus.

Hier ein Zitat dazu, aus einer Kurzbeschreibung der Broschüre
Bienen, Vögel und Menschen.
DIE ZERSTÖRUNG DER NATUR DURCH ELEKTROSMOG

von Dr. Ulrich Warnke:

"Nach den Erkenntnissen der Schrift ist die Gegenwart dabei, im Verlauf weniger Jahrzehnte zu zerstören, was die Natur in Millionen von Jahren aufgebaut hat. (...)

Bienen und andere Insekten verschwinden, Vögel meiden bestimmte Plätze und sind an anderen Orten desorientiert. Der Mensch leidet an Funktionsstörungen und Krankheiten. Und soweit sie vererbbar sind, gibt er sie als Vorschädigungen an die nächsten Generationen weiter."


Dies ist also ein Thema, bei dem jede und jeder mithelfen kann - durch Umstellung auf Kabel, also dadurch, daß er/sie nicht mehr selbst die Umwelt mit Strahlung belastet. - Leider winken an dem Punkt viele allzu leicht ab.
Wär schön, wenn sich das bald ändert.

Viele Grüße
**Nischka**
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Bienen- und Hummel-Sterben - Unterschriften-Aktion

Felis ist offline
Beiträge: 5.377
Seit: 14.08.10
Hallo Nischka,
da fürchte ich wirklich, dass alle die das selbst spüren und wissen auf verlorenem Posten stehen.
Die Jugend ist in gewisser Weise längst daran verkauft. Die Strategien hierfür gehen auf.
(Was es mit der Jugend in verschiedenen Bereichen macht, scheint egal)
Im privaten Bereich mag man es- zumindest in der eigenen Wohnung- noch selbst in der Hand haben.
Aber wenn der Nachbar unter mir, neben mir, über mir keinerlei Interesse daran hat, bist du aufgeschmissen.
In Deutschland sollen die öffentlich zugänglichen Hotspots ausgeweitet werden.
Entwurf zu WLAN-Gesetz: Regierung will Ausbau freier WLAN-Netze ankurbeln - heute-Nachrichten
Ich kenne viele, die entweder keine Ahnung haben (wollen) oder abwinken.
Ganze Berufszweige funktionieren nur, indem ständige Handyverfügbarkeit herrscht. Notebooks überall rattern können.
Sämtliche Neuerungen auf diesem Markt werden gehyped, gepusht und als das
Tollste vom Tollen verkauft. Und einiges davon ohne jeden wirklichen Sinn.
Ich find's grausig, einfach nur grausig.

Wichtig wären und sind hier seriöse Fachleute, die aufklären, forschen und sich einsetzen. Und möglichst nicht in einer Reihe mit "chemtrailern" stehen.
Das meine ich nun nicht einmal böse- aber wenn diese Leute immer in einem Atemzug genannt werden, fördert es das Abwinken.

Ich fürchte wirklich, dass das ein Kampf gegen Windmühlen ist.
Diese Technologie wird vom Kind bis zum Greis und in allen Bereichen mittlerweile als zu selbstverständlich genutzt. Da bin ich sehr pessimistisch. Denn dieser Markt boomt grandios und die Folgen sind
zum Teil erst einmal gar nicht richtig greifbar, was es dann noch schwerer macht mit der Aufklärung.....
Trotzdem, die Hoffnung soll zuletzt sterben.

Liebe Grüße von Felis
__________________
Was man liebt, das möchte man bewahren.

Geändert von Felis (14.03.15 um 06:37 Uhr)

Bienen- und Hummel-Sterben - Unterschriften-Aktion

Nischka ist offline
Beiträge: 1.532
Seit: 02.01.11
Hallo Felis,
ich verstehe total, was Du schreibst.
Und dennoch, meine Ansicht: Es wird nicht mehr lange linear so weitergehen (können).
Immer mehr Leute klappen zusammen, auch ganz junge Leute, werden schwerkrank, und das nimmt exponentiell zu, es verdichtet sich also immer mehr.
Hier zwei weitere Zitate, die das noch deutlicher ausdrücken als das von Warnke:

Dr. med. Hans-Chr. Scheiner, Umweltmediziner, München:
“Das ist mit Sicherheit der größte Umweltskandal (…), der alles Bisherige in den Schatten stellen wird! Wir müssen uns daher bemühen, die Aufklärung so weit voranzutreiben, daß die Rate neurodegenerativer Erkrankungen, gerade von heute jungen Menschen, in irgendeiner Weise doch noch begrenzt wird. Ansonsten müssen wir uns auf eine Fülle von jungen Alzheimer-Patienten, von MS- und Parkinsonerkrankten und frühzeitig debilen Mitbürgern gefaßt machen.”
Dr. Dietrich Klinghardt 2014 beim Spirit of Health-Kongreß:
"Im Moment sind die epigenetischen Schäden durch die Umweltgifte und den Elektrosmog so massiv, daß der zweite Weltkrieg und der erste Weltkrieg fast aussieht wie ein Spaziergang im Wald.
So daß ich düster sehe, was die epigenetischen Schäden von unseren Kindern und Enkelkindern angeht, daß also die Zukunft der Menschheit im Moment enorm bedroht ist (…). Der Wechsel, der notwendig wird in der Zukunft, der muß von der ganzen Bevölkerung kommen!"
Und wenn es einen weiteren Menschen im Innersten erreicht, ist schon eine Menge gewonnen - ja, die Hoffnung bleibt!

Viele Grüße!
**Nischka**
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

AW: Bienen- und Hummel-Sterben - Unterschriften-Aktion

HalfLife ist offline
Beiträge: 117
Seit: 27.09.12
Neonikotinoide sind ja in erster Linie Nervengift. Das führt einerseits dazu das Bienen wenn sie nicht direkt verrecken sich auf dem Rückweg verirren und deswegen sterben. Aber noch bedenklicher finde ich das Menschen diese Chemikalie dann später auch auf dem Teller haben und dann früher oder später Demenz davon bekommen.
So wie zur Zeit entspannt mit hochgiftigen Pestiziden im Umfeld von Lebensmitteln hantiert wird gehe ich davon aus das das durchschnittliche Alter ab dem man nicht mehr völlig gesund ist extrem absinken wird.
Ich persönlich esse daher schon lange keine Lebensmittel mehr die im ganz großen Stil angebaut werden wie z.b. Mais, Weizen, Soja da hier am meißten Pestizide verwendet werden (bei GMO sogar noch mehr).


Geändert von HalfLife (07.04.15 um 17:03 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht