Umweltgifte im Mutterleib (Gebärmutter) - Langzeitfolgen für Babys u Kinder

28.09.10 11:28 #1
Neues Thema erstellen

alibiorangerl ist gerade online
Beiträge: 8.949
Seit: 09.09.08
Wuhu,
aus einer heutigen ö Print-Zeitung (in deren Online-Angebot dort leider nichts zu finden ist):

Luft-Schadstoffe in der Gebärmutter

Gift-Alarm für Babys schon im Mutterleib
New York. - Alarmierendes Ergebnis einer Langzeitstudie der US-Universität Columbia an mehr als 2000 Frauen und deren Kindern in New York, Polen und China: Umweltschadstoffe machen Kinder schon im Mutterleib anfälliger für Entwicklungsstörungen.


Jene Kinder, deren Mütter vor der Geburt den meisten Schadstoffen aus der Luft ausgesetzt waren, kamen im Schnitt mit geringerem Gewicht und kleinerem Kopf zur Welt. Mit drei Jahren war ihre Entwicklung verzögert, mit fünf waren sie unkonzentriert und hatten einen um fünf Punkte niedrigeren IQ als Altersgefährten mit gleich intelligenten und gebildeten Eltern.

Mit der Umweltbelastung vor der Geburt steigt zudem das Allergierisiko. Die Plazenta filtert zwar neunzig Prozent aller Gifte aus dem Blut, der Rest reicht aber offenbar, um Embryos dauerhaft zu schädigen.
Und aus der kleinen "Gratis-Schwester"-Zeitung auch online dazu - welche sich auch auf DER SPIEGEL beruft:
Zitat von http://www.heute.at/news/oesterreich/wien/Neue-Studie-Gift-Alarm-fuer-unsere-Babys-;art931,422732

Neue Studie: Gift-Alarm für unsere Babys!

Eine alarmierende US-Studie belegt jetzt die Forschungsergebnisse von Wiener Wissenschaftern: Hochgiftige Schadstoffe in der Luft, vor allem aus Autoabgasen und Zigarettenqualm, gefährden schon im Mutterleib ganz erheblich die Gesundheit unserer Babys. Weniger Geburtsgewicht, ein kleinerer Kopf, ein erhöhtes Krebsrisiko und eine langsamere Entwicklung bei den Neugeborenen können die fatalen Folgen des täglichen Chemikalien-Cocktails sein.

Die neuen Fakten sammelte die US-Forscherin Frederica Perera: Sie hat an mehr als 2000 Müttern in den USA, Polen und China den Zusammenhang zwischen den Umweltgiften vor allem in Großstädten, der daraus resultierenden Belastung der werdenden Mütter und deren Nachwuchs eindrucksvoll belegt, berichtet „Der Spiegel(Anmerkung: Heft 39/2010 - Umweltgifte im Mutterleib - Seite 160).

Insbesondere die „Polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe“ (PAK) stellen ein erhebliches Risiko für die Ungeborenen dar. Die Schadstoffe aus Verkehrs- und Industrieabgasen werden durch Einatmen von den Müttern aufgenommen und über die Plazenta an die Föten weitergegeben. Der Mutterkuchen filtert längst nicht alles, wie oft irrtümlich vermutet. Immer häufiger kommt es deshalb bei den jährlich 90.000 österreichischen Babys zu Beeinträchtigung der motorischen und geistigen Entwicklung. Das spätere Asthma-Risiko steigt deutlich bei Kindern, deren Nabelschnur-Blut bereits eine schadstoffbedingte Veränderung aufgewiesen hatte.

Die Studie hat auch belegt: Risiko-Kinder, die über die Umwelt einen Mix aus Hunderten von Chemikalien aufnehmen können, sind im Alter von drei Jahren in der Entwicklung erkennbar zurück, bei der Einschulung häufiger unkonzentriert. Ihr Intelligenzquotient liegt um fünf Punkte unter dem der Altersgenossen. Der Wiener Top-Umweltmediziner Prof. Hanns Moshammer sagt dazu: „Luftschadstoffe haben durchaus einen negativen Effekt auf Wachstum und Wohlergehen der Leibesfrucht.“ Moshammer forscht in diesem Bereich schon seit Jahren, Frederica Perera hat seine Befürchtungen nun eindeutig bestätigt.


Bin grade so traurig darüber; Obwohl: Das Thema Umwelt-Verschmutzung begleitet mich schon ein Lebn lang (bin 38,5). Zwar "am Land" in relativ reiner Umwelt geboren bzw aufgewachsen, doch auch da hatte ich schon "mein Fett weg" - Amalgam durch die (Gebär-) Mutter...

Naja, und alles andere kam dann neben der "ordinären Luft-Verschmutzung" (höhere Schule bzw Arbeitsstelle in einer Stadt) freilich auch noch (als Ursache/n) dazu, "eigene" Plomben, falsche (und belastete) Ernährung, Impfungen, womöglich spezielle Mikroorganismen/Erreger, künstliche Hormone, (zuviele, falsche) Medikamente, "ratlose" Mediziner ...

Stelle grade fest, dass mich mein Zustand (Symptome) nicht wirklich mehr wundert...
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Geändert von alibiorangerl (28.09.10 um 11:38 Uhr) Grund: pers. Ergänz.

Umweltgifte im Mutterleib (Gebärmutter) - Langzeitfolgen für Babys u Kinder

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.002
Seit: 09.01.10
Hallo, Orangerl,
Mich wundert das überhaupt nicht, beschäftige mich ja seit 15 Jahren mit dem Gifte- Mist. Gut, dass es mal wieder ne Studie gibt und im Spiegel verbreitet wird (sollte in Bild verbreitet werden).

Aber weißt Du, was im Verlaufe meiner Beschäftigung damit und im Verlaufe meiner MCS passiert ist? Ich habe die Welt nicht mehr gesehen, sondern nur noch Gift und Panik und noch nichtmal nur für mich. Habe ich ein Baby in einem neugebauten Haus gesehen- Panik, Kummer, Trauer.

Das führt (abgesehen davon, dass MCS durch Giftexposition entsteht, das ist überhaupt keine Frage) dazu, dass die Angstschichten im Gehirn, die "Amygdala" immer empfindlicher wird, immer mehr feuert, "Du musst noch viel mehr aufpassen, immer noch viel mehr riechen, pass auf, pass auf, lauf weg! Hier stinkts, lauf weg usw und die MCS wird schlimmer und schlimmer.

Mein Amygdalaretraining hat mir schon gebracht, dass ich vollkommen gelassen bin, keine Angst mehr habe, in stinkende Geschäfte zu gehen und diese Geschäfte stinken für mich nicht mehr, meine Geruchsempfindlichkeit geht zurück!

Lasst es Euch alle gut gehen!

Datura

Umweltgifte im Mutterleib (Gebärmutter) - Langzeitfolgen für Babys u Kinder

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.533
Seit: 18.11.09
Zitat von alibiorangerl Beitrag anzeigen
Wuhu,

Naja, und alles andere kam dann neben der "ordinären Luft-Verschmutzung" (höhere Schule bzw Arbeitsstelle in einer Stadt) freilich auch noch (als Ursache/n) dazu, "eigene" Plomben, falsche (und belastete) Ernährung, Impfungen, womöglich spezielle Mikroorganismen/Erreger, künstliche Hormone, (zuviele, falsche) Medikamente, "ratlose" Mediziner ...

Stelle grade fest, dass mich mein Zustand (Symptome) nicht wirklich mehr wundert...
Wuhu zurück,

siehst Du, da machst Du gerade ein Stück weit deine Bestandsaufnahme. Und wenn Du an den Punkt zurück gehst, wo deine Probleme massiv aufgetreten sind, dann findest Du vielleicht auch raus, was dir den Rest gegeben hat. Letztlich kann es alles Mögliche sein.
Aber oft ist es eben eine Impfung oder Medikamentenschädigung. Es kann sogar ein radioaktives Kontrastmittel einer angeblich so wenig belastenden Untersuchung gewesen sein.

Aber, und das ist das Ärgerliche daran, nachher will es keiner gewesen sein.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Umweltgifte im Mutterleib (Gebärmutter) - Langzeitfolgen für Babys u Kinder

alibiorangerl ist gerade online
Themenstarter Beiträge: 8.949
Seit: 09.09.08
Wuhu,
Zitat von Datura Beitrag anzeigen
...Lasst es Euch alle gut gehen!
Du Dir freilich auch

Über dieses Training gibts ja auch einen Thread im CFIDS/ME-SubForum, habe mich damit im Speziellen zwar - noch - nicht auseinander gesetzt; Allerdings kam (bei mir, ab meinem schlechten Zustand nach etwa fünf Jahren, das war vor etwa zehn Jahren) eine gewisse "Besonnenheit" im Bezug auf meinen Zustand und meiner Umwelt von selbst; Natürlich möchte ich weiterhin die Ursache/n wissen, aber das ist ja dann wieder ein anderes Thema...

Klarerweise schadet einem es (noch dazu), wenn man sich über gewisse - aus eigen Kraft unabwendbare - Dinge auch noch zu viel Aufregt; War und bin ein grundsätzlich "ruhiger" Typ (mag sein, dass es an meinem Sternbild [Stier] oder meiner Amalgambelastung liegt) - ab und an reg ich mich dann aber auch (ordentlich) auf; Das soll ja auch "befreiend" wirken, nicht wahr (wie mein alter Bio-Prof immer meinte)
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Geändert von alibiorangerl (28.09.10 um 12:38 Uhr)

Umweltgifte im Mutterleib (Gebärmutter) - Langzeitfolgen für Babys u Kinder

alibiorangerl ist gerade online
Themenstarter Beiträge: 8.949
Seit: 09.09.08
Wuhu,
Zitat von nicht der papa Beitrag anzeigen
... Aber, und das ist das Ärgerliche daran, nachher will es keiner gewesen sein.
ja, wie wahr... freilich machte ich bald (mögliche) "Haupt-Verantwortliche" ausfindig, doch was zählt schon die Beobachtung und deren Schilderung - gegenüber eines "Studierten" - meiner Selbst?! Auch das ist ärgerlich... aber ich "kaue" nicht (mehr) daran... lasse womöglich (hier im Forum) Dampf ab... das sollte man aber (bezüglich meines Zustandes) nicht überbewerten

Aber zurück zum Thema: Schon in der Schule erfuhr ich von "der Umweltverschmutzung" und empfand es als grobes Unrecht (letztlich wider den Menschen); Ah, ja, und zu meiner Kindheit war das Thema "Saurer Regen" grade en vogue...
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Umweltgifte im Mutterleib (Gebärmutter) - Langzeitfolgen für Babys u Kinder

Juliette ist offline
Beiträge: 4.666
Seit: 23.04.06
Hallo Alibiorangerl,

ich finde auch das es solche Berichte nicht genug geben kann. Mich wundert jedoch das die Duftstoffe hier nicht erwähnt werden. Diese Chemikalien findet man in der Plazenta und im Blut. In manchen Wohnungen ist es recht extrem je nachdem was die Mütter/Väter für Gewohnheiten haben. Sie erhöhen den PAK-Wert um einiges und gelten als Asthma-Trigger für Kinder und Erwachsene.

Das die Schadstoffe weniger werden sollten in der Raumluft ist klar, aber ich sehe genau wie Datura auch die andere Seite, dass man sich hier selbst Schaden zufügt, wenn man sich emotional zuviel damit befasst. Wenn man sachlich in seinen Gedanken bleibt, dann gibt es auch keine Angst. Man kann sich damit befassen, aber es nicht als lebensbedrohlich bewerten. Nicht immer einfach, aber oftmals notwendig.

Grüsse von Juliette

Geändert von Juliette (28.09.10 um 15:49 Uhr)

Umweltgifte im Mutterleib (Gebärmutter) - Langzeitfolgen für Babys u Kinder

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.533
Seit: 18.11.09
Allerdings muss man sich auch mal ein paar ältere Dokumente ansehen, um zu wissen, dass es früher in sehr vielen Bereichen eine sehr viel höhere Umweltbelastung gab als heute.

Auch das heutige Amalgam ist ja schon weniger giftiger als das frühere.

Wenn die das für die heutigen Babys schreiben, dann möchte ich nicht wissen, wie das wirklich aussah, als ich auf die Welt kam. Da kam in meiner Kindheit noch aus manchen Chemieschornsteinen dicker (in Höchst orangefarbener) Qualm, der sich über die Gegend legte und auch entsprechend roch.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Umweltgifte im Mutterleib (Gebärmutter) - Langzeitfolgen für Babys u Kinder

alibiorangerl ist gerade online
Themenstarter Beiträge: 8.949
Seit: 09.09.08
Wuhu,
Zitat von nicht der papa Beitrag anzeigen
Allerdings muss man sich auch mal ein paar ältere Dokumente ansehen, um zu wissen, dass es früher in sehr vielen Bereichen eine sehr viel höhere Umweltbelastung gab als heute.
ja, das waren einige Stoffe, heutzutage gibts von jedem einzelnen Stoff wohl weniger an Masse (außer in entsprechenden Industrie-Zonen), jedoch die Anzahl dieser Stoffe ist um ein zig-faches explodiert!

Auch das heutige Amalgam ist ja schon weniger giftiger als das frühere.
Oyi, traust Dich DAS auch im Amalgam-Thread so schreiben?!

Wenn die das für die heutigen Babys schreiben, dann möchte ich nicht wissen, wie das wirklich aussah, als ich auf die Welt kam. Da kam in meiner Kindheit noch aus manchen Chemieschornsteinen dicker (in Höchst orangefarbener) Qualm, der sich über die Gegend legte und auch entsprechend roch.
Öh, das ließe mich jetzt etwas sehr zynisches formulieren, halt mich aber besser zurück...
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Umweltgifte im Mutterleib (Gebärmutter) - Langzeitfolgen für Babys u Kinder

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.533
Seit: 18.11.09
Zitat von alibiorangerl Beitrag anzeigen
Wuhu,
ja, das waren einige Stoffe, heutzutage gibts von jedem einzelnen Stoff wohl weniger an Masse (außer in entsprechenden Industrie-Zonen), jedoch die Anzahl dieser Stoffe ist um ein zig-faches explodiert!
Das wiederrum ist ein Irrglaube. Die meisten Stoffe waren da schon lange da und wurden 1980 als Altbestand ungeprüft ins neue Chemikaliengesetz übernommen. Darunter auch Stoffe, die schon unter Hitler verboten waren und nachher wieder erlaubt wurden.
Zitat von alibiorangerl Beitrag anzeigen
Oyi, traust Dich DAS auch im Amalgam-Thread so schreiben?!
Gerade das Amalgamforum müsste das eigentlich wissen.
Zitat von alibiorangerl Beitrag anzeigen

Öh, das ließe mich jetzt etwas sehr zynisches formulieren, halt mich aber besser zurück...
Offensichtlich machst Du dir wirklich keine Vorstellung.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Geändert von nicht der papa (28.09.10 um 21:01 Uhr)

Umweltgifte im Mutterleib (Gebärmutter) - Langzeitfolgen für Babys u Kinder

alibiorangerl ist gerade online
Themenstarter Beiträge: 8.949
Seit: 09.09.08
Wuhu,
Zitat von nicht der papa Beitrag anzeigen
Das wiederrum ist ein Irrglaube. Die meisten Stoffe waren da schon lange da und wurden 1980 als Altbestand ungeprüft ins neue Chemikaliengesetz übernommen. Darunter auch Stoffe, die schon unter Hitler verboten waren und nachher wieder erlaubt wurden.
Unsinn, es kamen in den letzten Jahrzehnten sehr viele Stoffe dazu, die problematisch werden können bzw dies sind.

Gerade das Amalgamforum müsste das eigentlich wissen.
Du weißt aber schon, woraus - auch heute noch - Zahn-Amalgam besteht?!

Offensichtlich machst Du dir wirklich keine Vorstellung.
Geh, hör auf, bin doch realistische Phantasin
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller


Optionen Suchen


Themenübersicht