Arte-Themenabend „Gift – Unser tägliches Risiko“

27.07.10 17:23 #1
Neues Thema erstellen

Rübe ist offline
Beiträge: 3.257
Seit: 22.11.07
Servus miteinander,

könnte interessant sein:

Täglich werden die Verbraucher mit einer Vielzahl von Giften konfrontiert, sei es in Lebensmitteln, in Textilien, in Spielzeug oder Möbeln. Trotz aller Verbote, Grenzwerte und Kontrollen gibt es keinen ausreichenden Schutz, denn immer neue Giftstoffe gelangen auf den Markt, deren Nachweis immer schwieriger wird. Der Themenabend zeigt zum einen die Gefährlichkeit gebräuchlicher Giftstoffe auf, präsentiert zum anderen aber auch Möglichkeiten, ein Leben ohne Gifte zu führen.

Pestizide im Gemüse, Farbstoffe in der Kleidung, Weichmacher im Spielzeug - täglich nehmen Menschen überall auf der Welt eine Reihe von giftigen Substanzen auf. Gifte, die die Gesundheit nachweislich schädigen können. Trotz aller Grenzwertbestimmungen, Verbote und Kontrollen ist der Verbraucher auch in der westlichen Welt nicht ausreichend geschützt. Große Pharmakonzerne versorgen den außereuropäischen Markt mit Giften, die in Europa auf der Verbotsliste stehen. Die EU aber importiert massenhaft Ware aus Asien. Vieles davon gehört eigentlich auf den Sondermüll, landet aber in Europa auf den Ladentischen.

Dazu kommt, dass nur wenige der Gifte, die regelmäßig verarbeitet werden, überhaupt nachweisbar sind. Der weitaus größere Teil ist nicht einmal bekannt, da die Hersteller immer neue Substanzen auf den Markt bringen. Der Gesetzgeber hinkt der Industrie stets hinterher, denn solange ein Gift nicht als schädlich identifiziert wurde, kursiert es auf dem Markt.

Ein grundsätzlicher Umdenkungsprozess ist erforderlich. Seit Jahren arbeiten Wissenschaftler an der Entwicklung unbedenklicher Farben, Stoffe und Materialien. Dass ein Leben ohne Gifte durchaus möglich ist, sofern die Industrie bereit wäre, neue Wege einzuschlagen, zeigt die Dokumentation zum Abschluss des Themenabends.
Arte-Themenabend „Gift – Unser tägliches Risiko“

Habe es leider gerade erst gesehen.
Aber man kann die Reportagen glaub ich auch auf arte.tv anschauen oder irgendwann mal auf youtube o.Ä..

Gruß
Rübe
__________________
Der Gesunde hat viele Wünsche, der Kranke/Vergiftete nur einen!

Arte-Themenabend „Gift – Unser tägliches Risiko“

srico ist offline
Beiträge: 527
Seit: 25.07.05
Hallo,

hab leider zu spät eingeschaltet, aber einen Großteil mitbekommen und mir ist die Kinnlade auf den Boden gefallen.

Meine Mutter erzählte mir zwar mal vor Jahren davon, aber das es so soviel schlimmer ist, hätte ich im Traum nicht gedacht.

Man hate keine Chance zu entkommen, selbst wenn man seine Essgewonheiten umstellen würde und sich alles frisch kaufen würde.

Es gibt soviel Plastik und Papier.
Wir können nur hoffen, dass der Körper sich den Umweltbedinungen anpasst indem er vielleicht irgendwelche "Ausgleichhormone" produziert?

Ich weiß es nicht.........aber sonst müsste man wie vor 100 Jahren leben.

Davor lief übrigens ein Bericht über Klamotten die in Indien hergestellt, bzw. gefärbt werden und wie ungesund auch das ist war erschreckend. Das ganze Land ist von diesen Chemikalien verseucht! -wir können kaum entkommen, weil fast alles so hergestellt wird. Selbst teure Mode kommt an diesen gesundheitsschädigenden Stoffen nicht vorbei.

Davor lief auch ein krasser Bericht über Feinstaub !

Wenn man alles nimmt, dann frag ich mich, wie wir das bis jetzt überleben?

LG, moni

Arte-Themenabend „Gift – Unser tägliches Risiko“

Rübe ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.257
Seit: 22.11.07
Zitat von srico Beitrag anzeigen
Wenn man alles nimmt, dann frag ich mich, wie wir das bis jetzt überleben?
Genau, wie!

Nämlich mit allerlei Zipperlein gesegnet!
Von der Allergie bis zu den schlimmen Zivilisationskrankheiten, wie Krebs, Alzheimer, MS, MCS, usw.

Wir siechen halt irgendwie so vor uns hin, völlig betäubt, unter "Drogen".

Mich würde wirklich interessieren, wie sich ein völlig "reiner" und unbelasteter Körper (und somit auch Geist) anfühlt.

Diejenigen unter uns, welche von der Natur mit einem perfekt arbeitendem Entgiftungssystem arbeiten haben noch Glück.
Siehe z.B. auch: http://www.metallausleitung.de/index...=raw&Itemid=96

Da hilft nur eins, alle Gifte so gut wie möglich meiden und einen "gesunden" Lebensstil pflegen.
Nicht Saufen und Rauchen wäre z.B schon mal ein Anfang.

Gruß
Rübe
__________________
Der Gesunde hat viele Wünsche, der Kranke/Vergiftete nur einen!

Arte-Themenabend „Gift – Unser tägliches Risiko“

Pegasus ist offline
Beiträge: 1.124
Seit: 06.11.04
Und da gibt's ja auch noch die tollen Belastungen durch den ganzen Elektrosmog - in Kombination mit all den Giften ? Fragt sich, wie lange es noch wieviele Menschen gibt und wieviele übrig bleiben. Aber ja - vielleicht kann sich Mensch ja anpassen

Pegasus
__________________
Ich vermute, dass viele Symptome entstehen, weil die Reflexzonen zu wenig stimuliert werden.

Arte-Themenabend „Gift – Unser tägliches Risiko“

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
Was ich besonders schrecklich fand an diesem Thema war, daß die Menschen in Bangladesh und Indien ja gar kein Wahl haben, wenn sie Geld verdienen wollen:
Sie stehen in der Brühe herum, in denen das Leder behandelt und gefärbt wird. Diese giftigen Brühen werden einfach so abgeleitet, ohne Schutz, ohne Klärung. Je nach Konstitution sind diese Menschen nach einiger Zeit krank, und dort gibt es keine Krankenversicherung oder Rente, die sie dann versorgt.
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Arte-Themenabend „Gift – Unser tägliches Risiko“

mara022 ist offline
Beiträge: 1.216
Seit: 03.09.09
Ach menno habs leider auch verpasst...

Obwohls wichtig gewesen wäre...

Vielleicht kann ichs ja mal auf Video gucken wenn ich wo bin wo ich UMTS Empfang habe.

Arte-Themenabend „Gift – Unser tägliches Risiko“

Rübe ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.257
Seit: 22.11.07
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Was ich besonders schrecklich fand an diesem Thema war, daß die Menschen in Bangladesh und Indien ja gar kein Wahl haben, wenn sie Geld verdienen wollen:
Sie stehen in der Brühe herum, in denen das Leder behandelt und gefärbt wird. Diese giftigen Brühen werden einfach so abgeleitet, ohne Schutz, ohne Klärung. Je nach Konstitution sind diese Menschen nach einiger Zeit krank, und dort gibt es keine Krankenversicherung oder Rente, die sie dann versorgt.
Ja das ist wirklich brutal, was da alles abgeht.

Siehe auch:

Der indische Distrikt Ambur, Schuhzentrum und eine riesige Kloake. Verseucht von über 700 Ledergerbereien auf einer Fläche von nur etwa 50 Quadratkilometern. Dies ist wohl die höchste Konzentration von Gerbereien weltweit. Der hochgiftige Gerbschlamm - bei uns müßte er als Sondermüll teuer entsorgt werden. Doch hier werden die Abwässer oft einfach in die freie Natur geleitet.
Das Trinkwasser ist hochbelastet. Die Bevölkerung wird davon krank. Magen-Darm-Krankheiten, Allergien. Eine Bürgerinitiative prangert die Zustände an.
Die Lederfabriken verbrauchen Unmengen an Wasser. Die wenigen Kläranlagen, die es überhaupt gibt, sind der Abwasserflut nicht gewachsen. Keine Chance für einen normalen Reinigungskreislauf bei solchen Giftkonzentrationen.
Auch in der indischen Lederstadt Ambur arbeiten Zehntausende von Kindern. Fast alles geht in den Export, vor allem nach Deutschland. Wie die Erwachsenen sind auch die Kinder den aggressiven Chemikalien für die Lederbehandlung und dem Staub schutzlos ausgesetzt. Besonders schlimm ist es in den Gerbereien. Hier werden bis zu 150 Chemikalien eingesetzt. Diese Arbeit endet manchmal sogar tödlich - Milzbrand.

DR. GERHARD NICKOLAUS:

(Prüfinstitut der Schuhindustrie Pirmasens)

"Quecksilberverbindungen werden wohl zunehmend bei Ledern, die in Asien hergestellt werden, zur Konservierung eingesetzt, und denen ist sicher eine ähnliche Gefährdungspotenz zuzuschreiben wie den Chromaten."

INTERVIEWERIN:

"Das heißt, Sie würde sie dann, wenn die in Schuhen vorkommen, auch nicht anziehen?"

DR. GERHARD NICKOLAUS:

"So ist es."

KOMMENTAR:

Die Kunden haben oft keine Ahnung von den gefährlichen Giften in Schuhen. Über den Fußschweiß können sie in den Körper gelangen und sogar Krebs erzeugen. Auch die neuen EU-Labels geben keine Hinweise, zum Ärger der Verbraucherverbände.
DasErste.de - [Panorama] - Etikettenschwindel beim Schuhkauf - Wie die Verbraucher vom Handel getäuscht werden

Die Menschheit macht sich selber kaputt.

Gruß
Rübe
__________________
Der Gesunde hat viele Wünsche, der Kranke/Vergiftete nur einen!

Arte-Themenabend „Gift – Unser tägliches Risiko“

srico ist offline
Beiträge: 527
Seit: 25.07.05
Ich fand es auch schrecklich wie diese armen Menschen das alles machen müssen und viele wissen doch garnicht auf was sie sich einlassen. Da können wir doch froh sein, dass wir "nur" ein gefärbtes T-Shirt anhaben :-(

Und zu den ganzen Belastungen durch Smog, Weichmacher etc. sag ich soviel, wer weiß wem oder was wir noch ausgesetzt sind und es nicht wissen.
Ich denke trotzdem nach wie vor, dass der Körper sich anpasst, ob wir zu der Generation gehören denen es gelingt ist fraglich.

Arte-Themenabend „Gift – Unser tägliches Risiko“

srico ist offline
Beiträge: 527
Seit: 25.07.05
Hallo Rübe,

der Link mit dem PDF ist interessant, ich habe hier schon oft von DMPS als Begriff gelesen, wusste aber nicht was es ist.
Werde mich mal eingehender damit beschäftigen, aber es ist nur ein Teil von dem Ganzen :-(

Arte-Themenabend „Gift – Unser tägliches Risiko“

Rübe ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.257
Seit: 22.11.07
Zitat von srico Beitrag anzeigen
Hallo Rübe,

der Link mit dem PDF ist interessant, ich habe hier schon oft von DMPS als Begriff gelesen, wusste aber nicht was es ist.
Werde mich mal eingehender damit beschäftigen, aber es ist nur ein Teil von dem Ganzen :-(
zu DMPS schau mal hier: http://www.toxcenter.de/artikel/DMPS-Monographie.pdf

Wie meinst Du das, mit nur einem Teil von dem Ganzen?
DMPS ist ein Chelatbildner mit dem Quecksilber aus dem Körper gebracht werden kann.

Gruß
Rübe
__________________
Der Gesunde hat viele Wünsche, der Kranke/Vergiftete nur einen!


Optionen Suchen


Themenübersicht