Arte-Themenabend „Gift – Unser tägliches Risiko“

27.07.10 17:23 #1
Neues Thema erstellen
Arte-Themenabend „Gift – Unser tägliches Risiko“

Laxxmi ist offline
Beiträge: 524
Seit: 04.05.10
Zitat von Rübe Beitrag anzeigen

Es ist die Gier des Menschen nach immer mehr und dem immer Besseren.

Mein Nachbar fährt ein 530i, dann brauch ich halt ein M5 (nur so z.B.).

Gruß
Rübe
Und nur aus dem Grund, weil jeder von sich selbst im tiefsten Winkel seines Herzens denkt, dass er klein, minderwertig oder irgendetwas mit der Vorsilbe "un-" wäre ...

Und danke für dein Lob

Arte-Themenabend „Gift – Unser tägliches Risiko“

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
Vor 25 Jahren war die Katastrophe von Bhopal in Indien:
Katastrophe von Bhopal

In Juni 2010 wurde ein Urteil gefällt:

Mehr als 25 Jahre nach der Giftgaskatastrophe in Bhopal hat ein indisches Gericht erstmals einen Schuldspruch verkündet. Die Richter befanden sieben leitende Angestellte des US-Konzerns Union Carbide der fahrlässigen Tötung für schuldig und verurteilten die Mitarbeiter zu zwei Jahren Haft.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur IANS handelt es sich bei den Verurteilten um indische Mitarbeiter. Darunter soll auch der ehemalige Chef des Tochterunternehmens von Union Carbide, Keshub Mahindra, sein.

1987 wurde das Strafverfahren gegen die indischen Mitarbeiter eröffnet. Um die Auslieferung des damaligen Firmenchefs Warren Anderson aus den USA hatte sich die indische Regierung vergeblich bemüht.

Mehr als 40 Tonnen hochgiftiges Methylisocyanat waren 1984 aus der ehemaligen Pestizidfabrik in Bhopal ausgetreten.....
www.tagesschau.de/ausland/bhopalkatastropheurteil100.html
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Arte-Themenabend „Gift – Unser tägliches Risiko“
Männlich Bodo
Hi Uta.


Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Vor 25 Jahren war die Katastrophe von Bhopal in Indien . . .
Bhopal war eine monströse Katastrophe. Max Daunderer war als Toxikologe
und Arzt vor Ort: Sein Bericht ist erschreckend und interessant zugleich.





GB

Arte-Themenabend „Gift – Unser tägliches Risiko“

Juliette ist offline
Beiträge: 4.666
Seit: 23.04.06
Ich sehe es auch so, dass jeder selbst schauen muss, was er für die Umwelt tun kann. Allerdings verlangt das von den Familien auch das nötige Geld. Billig, billig ist die Devise. Wenn die Löhne in Indien und China genauso hoch wären wie bei uns, dann müsste ein großes Umdenken stattfinden.
Wir sind eine Wegwerfgesellschaft zur Zeit. Wer baut schon noch Gemüse im eigenen Garten an.
Aber es gibt ja auch Positivbeispiele und es ist wichtig, dass man versucht sich selbst einzubringen, damit ein Umdenken stattfindet.

Bei uns werden Prospekte verteilt über Gifte im Haushalt und welche Alternativen es gibt. Im Wochenblatt steht etwas über Spritzmittel im Garten und das man darauf verzichten sollte. Es gibt einige Beispiele.

Grüsse von Juliette

Arte-Themenabend „Gift – Unser tägliches Risiko“

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.533
Seit: 18.11.09
Zitat von srico Beitrag anzeigen

Wenn man alles nimmt, dann frag ich mich, wie wir das bis jetzt überleben?

LG, moni
Wenn man das der Tatsache gegenüber stellt, dass bei Einführung der Rente diese nur von wenigen erlebt wurde, es früher noch weitaus mehr Vergiftungen der Umwelt gab (in Indien werden heute leider die Chemikalien verwendet, die hier verboten sind) und heute dennoch in D 25% Rentnern leben (von denen nur ein kleiner Teil dement ist) und nur knapp 20% der Bevölkerung eine chronische Krankheit haben, würde ich sagen, dass wir das trotz allem bisher Recht gut überleben.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11


Optionen Suchen


Themenübersicht