Tagung des VHUE e.V.am 22. Juli 2007 - „Umweltbedingt chronisch krank - was tun?"

03.06.07 00:11 #1
Neues Thema erstellen
Lukas
Sehr geehrte Damen und Herren,
Sehr geehrte Mitbetroffene und Mitglieder,
Liebe Freunde, Aktivisten und Unterstützer,


„Umweltbedingt chronisch krank - was tun?"

Viele von uns sind umweltbedingt erkrankt und sind sich zumeist nicht
darüber im Klaren, dass die Gründe dafür in unmittelbarem Zusammenhang zu
ihrer "Umwelt" stehen. Mit dem nötigen Hintergrundwissen sind die Ursachen
identifizier- und behandelbar.

Ist "das Kind erst einmal in den Brunnen gefallen" suchen viele
Betroffene/Patienten verzweifelt nach Therapiemöglichkeiten und
Unterstützung.

Viel zu oft treffen sie unnötigerweise auf einen Arzt, der nach veralteten,
"schulmedizinischen" und von den Behörden vorgegebenen Leitlinien eine
Diagnose stellt, die schon längst nicht mehr dem aktuellen Stand der
Wissenschaft entspricht.

Dass wir auf der einen Seite die zunehmende Verletzung der Natur mit den
daraus resultierenden Folgen beobachten und gleichzeitig die Überforderung
der Natur durch "Chemikalien" auch an uns Menschen nicht vorbeigezogen ist,
möchte man nur ungern hören oder Betroffene wissen lassen.

Dennoch gibt es weltweit Mediziner, die nicht ohne Grund sogar ihre
Kassenzulassungen riskieren um die Fakten beim Namen nennen. Sie halten sich
stets auf dem neuesten Stand der Wissenschaft und geben unbeirrt ihr Wissen
an Patienten und Kollegen weiter. Sie kämpfen uns zuliebe oft gegen
Windmühlen aber halten sich dabei an den "Eid des Hippokrates".

Nutzen Sie diese einmalige und Erfolg versprechende Gelegenheit des Dialoges
mit Spezialisten aus dem Fachgebiet der Umweltmedizin, denen Sie nur selten
begegnen werden.

Sonntag, den 22. Juli 2007 in Erlangen!

Unser gemeinnütziger Verein zur Hilfe umweltbedingt Erkrankter schaut nicht
weg. Wir erarbeiten ehrenamtlich Lösungen und sind der festen Überzeugung,
dass nur ein informierter Bürger / Patient gesund bleiben oder werden kann.

Prävention statt Krankheitsmedizin
Information statt Vertuschung
Hilfe zur Selbsthilfe

Mit unserer Veranstaltung - siehe beiliegendes Programm - wollen wir Zeichen
setzen: für mehr Aufklärung, für mehr VerANWORTung und für die
Thematisierung eines für uns immer wichtiger werdenden "Tabuthemas =
Umwelterkrankungen".

Es würde uns sehr freuen, wenn wir auch Sie mit unserer Tagung begeistern
und informieren können. Ohne Solidarität und Aufklärung wird der Schutz
unserer Kinder und Mitbürger genauso wenig möglich sein, wie die Erhaltung
oder Wiederherstellung unserer Gesundheit und Natur.

Schauen auch Sie bitte nicht weg und helfen Sie z.B.mit der Einstellung der
Pressemitteilung auf Ihre Webseite oder durch die Weiterleitung dieser
Einladung an Ihren Verteiler.

Mit optimistischen und dankbaren Grüßen

Ihr

VHUE e.V. - Team

Anlagen

Presserklärung zur UT 07 v. 24. Mai 2007
Agenda der Umwelttagung am 22. Juli 2007 in Erlangen
Anmeldeformular UT 07


************************************************** *************
PRESSEERKLÄRUNG des VHUE e.V. vom 24. Mai 2007:

*Zweite Umwelttagung des VHUE e.V. am 22. Juli 2007 in Erlangen*

"Umweltbedingt chronisch krank - was tun?"

Hätten Sie gewusst, dass die Wahrscheinlichkeit unter einer
Chemikalienintoleranz zu erkranken für Sie und Ihre Kinder bereits heute bei
ungefähr 1 zu 10 liegt und Umwelterkrankungen rasant und epidemieartig auf
dem Vormarsch sind?

a.. In den USA veröffentlichte die Gesellschaft Arbeits- und
Umweltmedizinischer Kliniken (AOEC) eine Auflistung der am häufigsten
gestellten Diagnosen. Demnach besetzen MCS, Sick Building Syndrom und
neurotoxische Erkrankungen die ersten Plätze.

b.. Geschätzte 36,5 Millionen Amerikaner sind chemikaliensensibel.

c.. In Deutschland weiß man zwar, warum Patienten Chemikalien nicht mehr
vertragen aber statt sie in Spezialkliniken zu überweisen, favorisiert man
die Einweisung in Psychiatrien.

d.. 350 wissenschaftliche Artikel und Doppelblindstudien aus verschiedenen
Ländern belegen, dass die Multiple Chemikalien Sensibilität (MCS) eine
Krankheit ist, die durch toxische Substanzen ausgelöst wird und
Verantwortliche schweigen sich aus.

e.. MCS ist seit 1997 als Behinderung nach dem Schwerbehindertenrecht
anerkannt aber MCS - Betroffene werden in Deutschland nach wie vor massiv
diskriminiert und ihrer Patientenrechte beraubt.

Meinen Sie etwa, dass die mittlerweile immer mehr verbreiteten Allergien -
jeder Dritte ist inzwischen betroffen - mit einem MEHR an Chemie
einzudämmen sind? Können Sie sich erklären, warum die Pestizidwerte im
Rahmen der EU-Harmonisierung teilweise um den Faktor 100 angehoben worden
sind?

Bisher geben Ihnen Umwelterkrankungen (Multisystemerkrankungen), MCS, CFS,
Sick Building Syndrom, Fibromyalgie, Neurodermitis und Allergien ein Rätsel
auf? Leiden Sie selbst etwa auch an Krankheitssymptomen, die bisher als
"psychosomatisch" abgetan wurden, oder werden Sie gar als eingebildeter
Kranker - "Hypochonder" bezeichnet? Das ist kein Wunder, denn genau dies ist
von Verursacherseite erwünscht. Ändern Sie das! Wir helfen!

Laut Bundesregierung sind nur ca. 1,2% der Mediziner in Deutschland in der
Lage umweltbedingte Erkrankungen in Ihrem Sinne zu erkennen. Damit sich die
Zahl der informierten Bundesbürger erhöht und Sie sich nicht, wie die
meisten unserer Mitglieder, in die Gefahr begeben müssen ausgeliefert zu
sein und falsch diagnostiziert oder therapiert zu werden, veranstaltet der
von Spezialisten aus verschiedenen Fachbereichen gegründete Verein für
umweltbedingte Erkrankungen e.V. am Sonntag, den 22. Juli 2007 in Erlangen
seine zweite Umwelttagung.

Lassen Sie sich Fragen beantworten, die Ihnen sonst kaum jemand beantworten
möchte oder kann! Seien Sie besser aufgeklärt und erfahren Sie von
professioneller Seite, wie Sie sich besser schützen können und kommen Sie zu
unserer zweiten Umwelttagung am:

Sonntag, den 22. Juli 2007/ Redoutensaal Erlangen am Theaterplatz
(Zentrum/Nähe Bahnhof)

Tagungsagenda unter: www.umweltbedingt-erkrankte.de

Anmeldungen und weitere Informationen: mail: ut07@umweltbedingt-erkrankte.de
oder Fax: 09134-707100 (VHUE e.V.)

Presseerklärung vom 24. Mai 2007
LINK: http://www.openpr.de/news/137007.html



Aida Infante-Göb

Verein Zur Hilfe Umweltbedingt Erkrankter e.V.
Pressebeauftragte
E-Mail: infana@vhue.de

Presseerklärung:
http://www.openpr.de/news/137007.html

Der AnmeldeCOUNTDOWN läuft:
*****Umwelttagung des VHUE.e.V.******
22. JULI 2007 in Erlangen
Anmeldung unter
UT07@umweltbedingt-erkrankte.de

Wir helfen dort, wo meist nur noch Hilflosig-
keit herrscht.Mit einer kleinen Spende
helfen Sie Notleidenden, denen nur
Wenige helfen können u.wollen.
INFOS:
www.umweltbedingt-erkrankte.de
Sparkasse Erlangen
BLZ 76350000; Ktnr:28563

Die Verantwortung für die Inhalte der
hier aufgeführten Internetseiten, liegt
bei den jeweiligen Betreibern.


Optionen Suchen


Themenübersicht