Kann mir jemand Rat geben?

03.12.09 19:55 #1
Neues Thema erstellen
Kann mir jemand Rat geben?

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.713
Seit: 10.01.04
Dir auch ein gutes Neues Jahr, aber natürlich auch allen, die in Deinem THread mitschreiben, was ich doch sehr hoffe .

GC/ MS nach Extraktion mit Aceton/ Ethylacetat und Derivatisirung
was immer das heißt!
Ich weiß auch nicht, was das bedeutet. Frag' doch mal nach, bitte .

Du bildest Dir Deine Beschwerden bestimmt nicht ein. Das Problem dürfte eher beim Nachweis liegen: nicht jeder Test funktioniert, und das Problem bei Giften ist ja oft, daß es keine Nachweismethode gibt. DAs erst recht, wenn man gar nicht weiß, wonach man suchen soll.

Was ich an Deiner Stelle unbedingt angehen würde: Den Laserdrucker in einen anderen Raum stellen lassen, damit Du nicht durch ihn belastet bist. Oder wenigstens ans andere Ende in dem Raum, wo Du sitzt.
Laserdrucker - Technikratgeber Men's Health - Krank durch Tonerstaub
nanoControl - Atmen heißt Leben...

Gruss,
Uta

Kann mir jemand Rat geben?

Biena ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 24.11.09


dicker Knutscher für deine schnelle Antworten...so habe ich das Gefühl doch nicht irre zu sein!

Ich frag auf jeden Fall nach..
Aber warum steht hier nichts von Formaldehyd?
Oder gibt es eine andere Bezeichnung dafür?



Danke Dir Uta...ich dreh durch, wenn man man der ganzen Sache nicht auf die Spur kommt!

Und ich könnte es beschwöären, ich habe mir diese " Unverträglichkeit" an meinem alten Arbeitsplatz dem Holzbeu zugezogen..
Damit begann alles!!

Kann mir jemand Rat geben?

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.713
Seit: 10.01.04
Und ich könnte es beschwöären, ich habe mir diese " Unverträglichkeit" an meinem alten Arbeitsplatz dem Holzbau zugezogen..
Damit begann alles!!
Das kann ich mir sehr gut vorstellen. Die Frage ist eben, ob man herausfindet, welche Gifte da am Wirken waren. In Holz gibt es ja nicht nur Formaldehyd; es kann auch mit Holzschutzmitteln behandelt sein, in denen Schimmelschutzmittel enthalten sind .

Das Problem für Dich besteht ja leider nicht nur darin herauszufinden, welche Substanzen gefährlich für Dich sind. Sondern auch darin, Therapiemöglichkeiten herauszufinden, damit es Dir wieder besser geht.
Dazu gehören auf jeden Fall:
- gute Ernährung, u.a. mit Ölen, die Omega-3-Fettsäuren enthalten
- viel gutes Wasser trinken
- Lebermittel nehmen, Leberwickel machen
- Nierenmittel nehmen, z.B. Solidago, Birkenblätter-, Brombeerblättertee...
- wenn Chlorella verträglich ist, Chlorella nehmen

gbt.ch - Wohngifte

Gruss,
Uta

Kann mir jemand Rat geben?

Biena ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 24.11.09
man wollte und will hier wohl keine gifte feststellen Uta!!

es wurden Messungen gemachtkein Schimmel!

CHLORANISOLE wurden festgestellt
Ausdämpfungen von in den 60 Jahren Holtzschutzmittel

Es wurde gesagt, die wäre nicht gesundheitsgefährdend und fertig!
Es stinkt immer noch in dem gebäude, mein Chef hat in dem gebäude sein Büro und er/ seine Kleidung stinkt auf 20 Meter nach stechendem MUFF

Ich habe jetzt in der Uniklink Prof Exner angeschriebnen/ er soll Umweltmediziner sein!
was soll ich ihm alles sagen? bzw. fragen Uta?

Ich habe zu wenig Wissen gehabt und habe es immer noch um mich der Sache anders zu stellen und hier mein Recht ein zufordern.

Kann mir jemand Rat geben?

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.713
Seit: 10.01.04
Diese Chloranisole werden als nicht toxisch bezeichnet, nur als stinkend, und da kann man wohl kaum etwas tun.

ABER:
Modergeruch
dürfte Ihrer Beschreibung nach auf Chloranisole, bakterielle Abbauprodukte des berüchtigten Pentachlorphenols zurückgehen. Wo man die riecht, ist das andere auch noch drin.
Modergeruch-Fertighaus SOS | Geruch, Modergeruch, Dany, Okal, Sanierung - Fachwerk.de

Meist enthielten die Holzschutzmittel noch weitere Biozide, wie etwa das Insektizid wirkende Lindan. Vom Gesetzgeber wurde Holzschutz lediglich für tragende Konstruktionen vorgeschrieben. Dennoch wurden – in Unkenntnis der Gefährlichkeit – PCP-Mengen im Kilogrammbereich in Kindertagesstätten, Schulen und insbesondere in privaten Wohnräumen verstrichen. Derart "großzügig" behandelte Hölzer weisen an ihrer Oberfläche auch heute noch PCP-Konzentrationen von 1.000 Milligramm pro Kilogramm Holz und mehr auf.

Ein muffiger Geruch in feuchten Holzhäusern kann möglicherweise mit einer vorangegangenen PCP-Anwendung zusammenhängen. Untersuchungen des Fraunhofer-Instituts für Holzforschung in Braunschweig haben gezeigt, daß durch mikrobielle Abbauprozesse PCP in Chloranisole (insbesondere das 2,3,4,5-Tetraanisol) umgewandelt werden kann (Gunschera und Mitarbeiter 2004). Chloranisole sind sehr geruchsintensiv ("Korkgeruch von Weinen"), in den gefundenen Konzentrationen besitzen sie jedoch keinerlei gesundheitliche Bedeutung.
ALLUM Allergien - Umwelt - Gesundheit

So ganz harmlos sind diese Chloranisole also doch nicht. Deine Empfindlichkeit dürfte eher auf die PCPs zurückgehen.
Letztlich bist Du wahrscheinlich sensibilisiert worden.

Gibt es in Deiner Umgebung nicht evtl. einen Umweltmediziner?

Gruss,
Uta

Kann mir jemand Rat geben?

Biena ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 24.11.09
Hallo Uta,

habe gesehen du bist online.....

Sorry ich melde mich erst jetzt..mußte erst die Messergebnisse sacken lassen.....hatte so viel Hoffnung, dass ich mal etwas hätte was man fassen könnte!

Also :

auf Formaldehyd hat man nicht gemessen ,da dies schon Jahre verboten wäre???

Du hast hier mal im Forum etwas über Formaldehyd und Histamin geschrieben..so bin ich überhaupt auf dieses Forum gekommen...durch deinen Eintrag dort

ich habe meine Symtome ins Netz gestellt und da kam diese Seite!
Hier schreibst du etwas über Histaminausschüttung durch Formaldehyd und zerstörtung der Nervenzellen ( würde doch meine starken Schmerzen in den Füßen und Beinen erklären)
Auch meine niedrigen Zuckerwerte und mein zu hoher Cholesterinwert
Und auch meine Nierenbeschwerden mit Blut im Urin..
Oder was meinst du?

das alles paßte auf mein Krankheitsbild und ich lasse nun doch noch auf Formaldehyd suchen auch wenn man mir gesagt hat, es käm wahrscheinlich nichts bei raus..

Ich habe gestern mit dem baubiologen gesprochen und ihm noch einmal erklärt, dass ich glaube mir meine Unverträglichkeit an meinem alten Arbeitsplatz" Holzgeäude aus den 60 Jahren mit den ausströmenden Chloranisolen" eingeholte zu haben
Er meint ich hätte halt nun eine sehr niedrige Schwelle und es benötigt einen guten Arzt..einen Umweltmediziner
ich habe aber noch keinen gefunden, bzw, der wo ich einen Termin hatte und auch war..der praktiziert nicht mehr als Umweltmediziner sonder nur als dermatologe und er wollte mir nicht helfen!!!
Jetzt habe ich an der Uniklinik Bonn Prof. ERxner angeschreiben, aber noch keine Antwort erhalten

Alles ist für mich ein Buch mit sieben Siegeln!!

Kann mir jemand Rat geben?

Biena ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 24.11.09
ach ja:

was der Baubiologe noch gesagt hat ist... es wäre ja doch etwas bei der Messung rausgekommen

man hätte 2 Weichmacher DEHP und DIisononylphthate festgestellt und auf diese könnte ich halt auch reagieren

aber ich glaube es war so schlimm wie eine Vergiftung!!!

Kann mir jemand Rat geben?

Biena ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 24.11.09
Hallo liebe Uta,

kannst du mir diese Frage s.o noch beantworten?

Meinst du das hier paßt zu meinen Beschwerden die ich beschrieben habe???

Formaldehyd beeinflusst durch eine direkte Freisetzung von Entzündungsmediatoren das Immunsystem. Schon bei niedrigen Konzentrationen (ab 10 ng/L) bewirkt es eine konzentrationsabhängige Histaminausschüttung aus Rattenmastzellen. Histamin ist ein Gewebshormon, das aus der Aminosäure Histidin gebildet wird und eine Verstärkung der Magensekretion, aber auch Gefäßerweiterungen bewirkt. Bewirkt Reduktion der Mitoseinzidens von Lymphocyten. Die Mitose-Leistung normalisiert sich auch nach Aufenthalt an frischer Luft erst nach 14 Tagen.

ganz liebe Grüße

sabine


Optionen Suchen


Themenübersicht