Betäubung beim Zahnarzt als chemikalienempfindlicher Mensch

10.11.09 15:56 #1
Neues Thema erstellen

Susi forte ist offline
Beiträge: 356
Seit: 17.10.09
Hallo ihr Lieben !

Ich hätte mal eine Frage zu meinem nächsten Zahnarztbesuch....

Und zwar hatte ich ja ein paar Wochen lang die Symptome einer MCS, die ich jetzt weitestgehend im Griff habe.
Autoabgase z.B. sind kein Problem mehr, Zigarettenrauch geht wieder besser (als Passivraucher versteht sich ), Reinigungsmittel gehen auch wieder besser.

Nun mache ich mir etwas Sorgen, denn ich fürchte, ich habe da ein kleines Zahnproblem und werde wohl eine Betäubung brauchen.

Nun weiß ich, dass ich immer noch sehr empfindlich auf sämtliche Pillen der Pharmaindustrie reagiere ... vor drei Tagen eine Kopfschmerztablette eingeworfen ----> Herzrasen, Hautausschlag usw. Dasselbe bei anderen Pillen.

Muss ich jetzt Angst vor Betäubungen haben ?

Vielleicht findet sich jemand, der ähnlich empfindlich ist ?!

Auch ein Grund meiner Frage ist mein morgiger Termin bei einem Umweltmediziner und Allergologen. Kann man so etwas austesten ?
Und wie, ohne dass der Körper wieder Samba tanzt ?
Ich muss da morgen allein hin und muss auch wieder ein paar Kilometer weit fahren (mit Öffis). Will ja nicht umkippen oder so.

Bin so verunsichert. Ich habe mir eine ganzheitliche Zahnärztin "besorgt" .

Wie machen die das mit Betäubungen ? War noch nicht da und konnte nix auf ihrer Homepage dazu finden.
Hab auch etwas Angst, dass die mich nicht ernst nehmen wegen diesen Problemen; sowas kommt glaube ich auch nicht allzu oft vor.

Weiß jemand etwas dazu ?

Liebe Grüße, das Susi

Betäubung beim Zahnarzt als chemikalienempfindlicher Mensch

Oregano ist offline
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
Ich weiß nur, daß Betäubungsmittel im allgemeinen am liebsten in einer Klinik getestet werden. Insofern ist das im Moment sicher für Dich schwierig.

Bei den Betäubungsspritzen gibt es die mit Adrenalin und die ohne Adrenalin. Ich würde auf jeden Fall die ohne Adrenalin aussuchen.
Es gibt ja Zahnärzte, die selbst z.B. kinesiologisch testen. Das wäre immerhin eine Möglichkeit, das Betäubungsmittel auszutesten.
Was auch nützlich sein könnte: wenn der ZA nur einen Teil der Spritze verwendet und erst nachspritzt, wenn Du Schmerzen bekommst. Oft wird ja die ganze Spritze auf einmal gespritzt, obwohl das gar nicht nötig wäre.

Homöopathisch kann man Ledum D6 vor dem Einspritzen nehmen (5 Kügelchen vor der Spritze im Mund zergehen lassen).

Eine ganze andere Möglichkeit ist die Hypnose.
Deutsche Gesellschaft fr Zahnrztliche Hypnose e. V.

Gruss,
Uta

Betäubung beim Zahnarzt als chemikalienempfindlicher Mensch

Susi forte ist offline
Themenstarter Beiträge: 356
Seit: 17.10.09
Hallo Uta !

Bei den Betäubungsspritzen gibt es die mit Adrenalin und die ohne Adrenalin. Ich würde auf jeden Fall die ohne Adrenalin aussuchen.
Oh je .... ich frage mich gerade, ob mein Adrenalin-Haushalt durcheinander sein könnte.
Ich glaube, ich hatte noch gar nicht erzählt, dass mein AD(H)S-Facharzt rumexperimentiert hatte mit Medis wegen ADS.
Er hat lange einen Bogen um Methylphenidat machen wollen.
Schlussendlich bekam ich das dann doch....
Das wirkt sich auf Dopamin, Adrenalin und Noradrenalin aus.

Wie gut, dass ich zu der Zeit nicht beim Zahnarzt war...ich habe nämlich die Tabletten schon nicht vertragen....

Homöopathisch kann man Ledum D6 vor dem Einspritzen nehmen (5 Kügelchen vor der Spritze im Mund zergehen lassen).
In die Homöopathie muss ich mich erst reinarbeiten...
Ich habe gelesen, dass das bei Schwermetallbelastungen nicht gut sein soll.
Aber das stimmt nicht, oder ?
Ich habe hier schon so viel Gutes darüber gelesen und da mittlerweile fast jeder schwermetallbelastet ist....hätte es ja längst Probleme damit geben müssen.
Eine ganze andere Möglichkeit ist die Hypnose.
Deutsche Gesellschaft fr Zahnrztliche Hypnose e. V.
Da dachte ich auch schon dran...habs früher mal versucht. Bin wohl nicht hypnotisierbar.

Lg, Susi

Betäubung beim Zahnarzt als chemikalienempfindlicher Mensch

Oregano ist offline
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
In die Homöopathie muss ich mich erst reinarbeiten...
Ich habe gelesen, dass das bei Schwermetallbelastungen nicht gut sein soll.
Aber das stimmt nicht, oder ?
Das kann man so nicht sagen . Es gibt Therapeuten, die verschreiben Homöopathie mit mercurius = Quecksilber zur Ausleitung. Das ist meiner Ansicht nach mehr als fragwürdig.

Aber Ledum ist in der Beziehung nicht gefährlich, weil es nur eines tun soll: verhindern, daß über eine Zahnwunde zu viel "Dreck" ins Blut kommt. Ledum gibt man ja auch bei Insektenstichen, damit möglichst wenig Gift ins Blut übergeht.
Insofern wäre Ledum vor einer Zahnbehandlung wie oben angegeben meiner Meinung nach durch aus nützlich.

Gruss,
Uta

Betäubung beim Zahnarzt als chemikalienempfindlicher Mensch

Susi forte ist offline
Themenstarter Beiträge: 356
Seit: 17.10.09
Hallo Uta !

Aber Ledum ist in der Beziehung nicht gefährlich, weil es nur eines tun soll: verhindern, daß über eine Zahnwunde zu viel "Dreck" ins Blut kommt. Ledum gibt man ja auch bei Insektenstichen, damit möglichst wenig Gift ins Blut übergeht.
Insofern wäre Ledum vor einer Zahnbehandlung wie oben angegeben meiner Meinung nach durch aus nützlich.
Danke für die Info.
Kann man das einfach so ohne Beratung vorher einnehmen ?

Lg, Susi

Betäubung beim Zahnarzt als chemikalienempfindlicher Mensch

Manno ist offline
Beiträge: 1.141
Seit: 09.09.08
Zitat von Susi forte Beitrag anzeigen
Nun mache ich mir etwas Sorgen, denn ich fürchte, ich habe da ein kleines Zahnproblem und werde wohl eine Betäubung brauchen. Nun weiß ich, dass ich immer noch sehr empfindlich auf sämtliche Pillen der Pharmaindustrie reagiere ... vor drei Tagen eine Kopfschmerztablette eingeworfen ----> Herzrasen, Hautausschlag usw. Dasselbe bei anderen Pillen.
Muss ich jetzt Angst vor Betäubungen haben ?
Klar wirst Du darauf mit Symptomen reagieren, aber die werden sich in dem Fall wohl nicht vermeiden lassen. Was willst Du da noch lange austesten ? Austesten kannst Du ob Du allergisch reagierst, aber selbst wenn Du nicht allergisch auf Vodka reagierts, wirst Du nach einer Flasche trotzdem besoffen sein. Du bekommst ein Nervengift und wirst reagieren. Allerdings gibt sich das meist wieder, wenn Du befürchten solltest, daß die MCS danach wieder voll ausbricht. Ich frage mich nur warum du von einem kleinen Zahnproblem sprichst. Bei einem kleinen Problem, las ich mir als MCS Kranker doch keine Spritze geben. Von einem "ganzheitlichen" sowieso nicht. Das ist das Schicksal von MCS Kranken.
Ich muss da morgen allein hin und muss auch wieder ein paar Kilometer weit fahren (mit Öffis). Will ja nicht umkippen oder so.
Kippst Du denn gewöhnlich um, wenn Du MCS Symptome bekommst ? Es gibt ja so Fälle die dann zitternd auf dem Boden liegen, aber das kommt nur sehr selten vor. Den Test beim Umweltmediziner kannst Du Dir sparen, denn welche Alternative hättest Du sonst ?Meist drehts einem nach einer Spritze noch 1 Std. sodaß man erstmal warten muß, bis man wieder geradeaus gehen kann. Danach gehts einem noch den restlichen Tag übel und das wars dann. Das Problem sollte nicht die eine Spritze sein, sondern die Gesamtbelastung die Du reduzieren mußt. Mich wundert eher, daß Du vor der Spritze mehr Angst hast wie vor der Füllung, denn die bleibt drin.

Und was Spritzen mit Adrenalin/Epinephrin angeht: Mittel der Wahl ist beim Zahnarzt immer Katecholamin - Laß sie dir ruhig geben ! Das Betäubungsmittel weitet Deine Gefäße, was natürlich den Nachteil hat, daß im betäubten Gebiet mehr Blut durchfließt und die Wirkung sehr schnell wieder verpufft. Dem kann man nur entgegenwirken indem man Dir die doppelte und dreifache Dosis gibt. Bist Du eine Junkie ? Verengt man die Gefäße aber wieder mit Adrenalin, kommt man mit wesentlich weniger toxischem Betäubungsmittel aus und das bleibt dann auch noch länger in diesem Gebiet. Außerdem hat man weniger Blutungen im Behandlungsgebiet. Der Nachteil ist, daß sich eben die Gefäße zusammenziehen und das kann dann zum Absterben des Zahns führen. Aus diesem Grund möchten einige keine Adrenalin in der Betäubung. Auch bei Zahnextraktionen würde ich es nicht wollen, denn da soll ja nachher viel Blut fließen, damit sich nichts entzündet und es einen Blutpfropf gibt. Für einen MCS Kranken kommts aber normnalerweise eher auf eine geringere toxische Wirkung an.

Bin so verunsichert. Ich habe mir eine ganzheitliche Zahnärztin "besorgt" . Wie machen die das mit Betäubungen ? War noch nicht da und konnte nix auf ihrer Homepage dazu finden. Hab auch etwas Angst, dass die mich nicht ernst nehmen wegen diesen Problemen.
Oje, oje - Ich hab's schon befürchtet. Angelockt von dem Marketingversprechen eines Zahnarztes glaubts Du zu einem besonders gutem Arzt zu kommen. Dumm nur, daß es genau anders herum ist. Man sagt ja so, daß die ganzheitlichen Zahnärzte die Allerschlimmsten sind. Nicht das ich Dir nun Angst machen will, aber ich habe noch keine "ganzheitlichen" erlebt, der kein Pfuscher gewesen ist und ich habe von denen Dutzende erlebt. Wir haben hier auch eine Zahngeschädigtengruppe in der wir eine Negativliste erstellt haben. Die schlechtesten Zahnärzte der Stadt hätten wir garnicht auflisten müssen, denn die stehen alle unter "ganzheitlichen Zahnärzten".

Irgendwo wurde das hier im Forum auch schon mal begründet, aber ich kanns gerne wiederholen, wenn Du nicht von selbst darauf kommst. Was würdest Du als Zahnarzt machen, wenn Deine Patienten Dich meiden wie die Pest und Du keine Werbung für Dich machen darfst ? Spritzen können sie übrigens alle gleich gut - was sollte man dabei auch falsch machen können ?

Beruhigen wird Dich das nun wahrscheinlich nicht, aber ich könnte Dir damit unangenehme Überraschungen ersparen. Es nützt Dir nämlich nichts, wenn der Dir Deine Zähne total verpfuscht. Sei also auf der Hut, wenn Du nur von dem "Ganzheitlich" angelockt wurdest.

Betäubung beim Zahnarzt als chemikalienempfindlicher Mensch

Oregano ist offline
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
Was genau soll eigentlich gemacht werden?

Grüsse,
Uta

Betäubung beim Zahnarzt als chemikalienempfindlicher Mensch

Susi forte ist offline
Themenstarter Beiträge: 356
Seit: 17.10.09
Hallo ihr Beiden !

Hab mir jetzt schon mal eine flourid- und minzefreie Zahnpasta gekauft .

Also unbedingt behandelt werden muss das vermutlich kleine Loch im Backenzahn unten rechts, der vorletzte. Er ist empfindlich und fühlt sich etwas merkwürdig an (hätte der sich das nicht zu einem anderen Zeitpunkt aussuchen können ? ).

Dann würde ich eigentlich gern eine professionelle Zahnreinigung machen lassen, zum einen aus optischen Gründen (ja, dafür schäme ich mich auch sofort in Grund und Boden ) und zum anderen, weil mich die (wenn auch nur wenig vorhandenen) Beläge irgendwie nerven, wenn ich mit der Zunge drüberfahre.
Ich habe dadurch ständig ein ungeputztes Gefühl im Mund.

Gleich vorab an alle, die mich jetzt ausschimpfen möchten : Nein, ich habe mir noch keine Gedanken gemacht, wie wahnsinnig schädlich das wahrscheinlich ist. Ich wollts nur mal erwähnen, um euch auszuhorchen, wie ihr das machen würdet ...

Und dann, das schiebe ich schon etwas vor mir her, habe ich ein Zahnimplantat, wo noch die Krone fehlt.
Ich möchte eigentlich überhaupt testen lassen, was ich vertrage (Kleber, Implantat etc.).
Wie schade, dass das Dingens schon eingebaut ist.
Jetzt bin ich ein Sendemast.
Ich hoffe, das ist nicht allzu schlimm.

Hoffentlich kann man das noch austesten, bevor da was gemacht werden muss; habe etwas Angst, dass das demnächst dringend wird....

@Manno :
Kippst Du denn gewöhnlich um, wenn Du MCS Symptome bekommst ?
Nee, das hat sich (Gottseidank) schon wesentlich gebessert.
Ich habe halt keine Ahnung, wie ich jetzt drauf reagiere auf so eine Spritze.
Mein Stoffwechsel ist ein ganz anderer und noch empfindlich.

Uffz. Katecholamin-Spritze dann doch lieber nicht. Ich hab ja nichtmal die Diagnose MCS.
Hatte nur ganz schöne Probleme ein paar Wochen lang in der Richtung.
Oje, oje - Ich hab's schon befürchtet. Angelockt von dem Marketingversprechen eines Zahnarztes glaubts Du zu einem besonders gutem Arzt zu kommen.
Nein, angelockt durch dieses Forum ... die Ärztin behandelt auch die Cranio-mandibuläre Dysfunktion und ich hoffte insgesamt auf etwas mehr Verständnis hinsichtlich der Unverträglichkeiten auf Zahnmaterialien.

Nicht das ich Dir nun Angst machen will, aber ich habe noch keine "ganzheitlichen" erlebt, der kein Pfuscher gewesen ist und ich habe von denen Dutzende erlebt.
Und ich habe noch keine "Normalen" erlebt, die keine Pfuscher sind.
Es steht also 50:50.

Was würdest Du als Zahnarzt machen, wenn Deine Patienten Dich meiden wie die Pest und Du keine Werbung für Dich machen darfst ?
Keine Ahnung !
Sag du es mir.

Liebe Grüße, Susi

Betäubung beim Zahnarzt als chemikalienempfindlicher Mensch

Susi forte ist offline
Themenstarter Beiträge: 356
Seit: 17.10.09
Hallöchen !

War heute übrigens beim Zahnarzt.

Hatte gestern richtig Schmerzen und Druck, sogar Migräne !
Die Spritze war gar nicht schlimm und es sieht aus, als läge das nur an einer "Tasche" zwischen zwei Zähnen, die entzündet ist.
Er hat gespült und die Zähne abgeklopft, Kältetests....

Hoffen wirs. Hatte schon Angst, der stirbt mir ab.

Hab jetzt so ein Spülzeug zum Desinfizieren und er hat so eine ganz bittere Salbe drauf gemacht.

Nächste Woche soll die Füllung gewechselt werden. Dann will er die Lücke zwischen Zähnen schmaler machen.

Kann es Zusammenhänge vom Zahn zur Bindehautentzündung des Auges geben ?
Hab ich nämlich auch gerade und Halsweh. Muss ganz viel trinken.

Lg, Susi


Optionen Suchen


Themenübersicht